Herbstferien Urlaub trotz Corona-Risikogebiet - geht das?

Die Herbstferien in Sachsen sind da und viele Familien haben einen Urlaub geplant. Wer auf Nummer sicher gehen wollte, hat eine Unterkunft in Deutschland gebucht. Doch wegen immer mehr Corona-Neuinfektionen und Beherbergungsverboten in einigen Bundesländern ist nun nicht mehr sicher, ob selbst Urlaube innerhalb Deutschlands für alle möglich sind.

Ein Schild mit der Aufschrift 'Bitte Abstand halten' steht am Zugang zum Strand an der Ostsee.
Bildrechte: dpa

Ich wohne in einem Risikogebiet in Sachsen. Darf ich noch innerhalb Deutschlands verreisen?

Es gibt bisher kein Gesetz, das Ihnen verbietet, in den Urlaub zu fahren - auch wenn Sie in einem Risikogebiet wohnen. Allerdings sollten Sie sich vor Reiseantritt genau darüber informieren, welche Einreise- und Beherbergungsbedingungen an ihrem Urlaubsziel herrschen. In Deutschland gibt es keine einheitlichen Regelungen. Jedes Land entscheidet selbst über Einreise- und sogenannte Beherbergungsverbote.

Reiseexpertin Claudia Neumerkel von der Verbraucherzentrale Sachsen
Reiseexpertin Claudia Neumerkel Bildrechte: privat

Eine konkrete Reisewarnung oder die Einstufung als Risikogebiet versteht sich in erster Linie als Gebot der Bundesregierung an die Bürger, nicht in die betroffene Region zu reisen. Sie stellt aber kein Verbot dar: weder an die Reisenden selbst noch an die Veranstalter. Das heißt, dass eine praktische Durchführung möglich ist.

Claudia Neumerkel Reiseexpertin bei der Verbraucherzentrale Sachsen

Die Verbraucherzentralen raten, vor Reiseantritt die zuständige Beratungsstelle des Bundeslandes zu kontaktieren, in welchem das Urlaubsziel liegt.

Ich möchte Urlaub an der Ostsee machen. Geht das?

Ja, das ist möglich. Allerdings gelten Einschränkungen für Urlauber aus Risikogebieten. In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gilt das sogenannte touristische Beherbergungsverbot. Das heißt, eigentlich dürfen Menschen, die in einem Risikogebiet leben, nicht in Hotels übernachten. Allerdings kann man dieses Verbot umgehen: In Schleswig-Holstein reicht ein negativer Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist. Ausgenommen von den verschärften Einreiseregeln sind Familienbesuche.

In Mecklenburg-Vorpommern waren die Regeln bisher schärfer: Bei der Anreise müssten Urlauber bis Mittwoch einen negativen Corona-Test vorweisen und sich Urlauber in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Diese Quarantäne fällt ab Mittwoch weg. Für den Aufenthalt reicht ein höchstens zwei Tage alter, negativer Test aus. Tagestouristen aus Risikogebieten dürfen aber weiterhin nicht einreisen. Hochzeits- und Beerdigungsgäste sowie Familienbesuche sind zumindest von der Quarantäneregelung ausgenommen.

Ich lebe in einem Risikogebiet und kann meine Reise nicht antreten. Bekomme ich mein Geld zurück?

Hier muss jeder Fall einzeln betrachtet werden. Ein klares Ja oder Nein gibt es leider nicht.

Grundsätzlich gilt: Gibt es am Urlaubsziel ein Einreiseverbot aus offiziellen Risikogebieten, können Sie die Reise wirklich nicht antreten, das Hotel oder der Anbieter der Ferienwohnung darf Sie nicht aufnehmen. Der Vertrag kann also gar nicht erfüllt werden. Claudia Neumerkel von der Verbraucherzentrale Sachsen sagte MDR SACHSEN:

Wenn der Kunde nicht zu der Unterkunft gelangen kann, dann hat er nach unserer Ansicht einen Anspruch auf Rückzahlung und er muss auch keine Entschädigung an ihn zahlen.

Claudia Neumerkel Verbraucherzentrale Sachsen

Beim "touristischen Beherbergungsverbot" ist es komplizierter, denn mit einem negativen Corona-Test ist es Ihnen grundsätzlich erlaubt, die Reise anzutreten. Nach Angaben der Verbraucherzentrale in Mecklenburg-Vorpommern ist vor allem die Frage, was zumutbar ist. Wenn beispielsweise die selbst bezahlten Tests im Verhältnis zum Preis der Unterkunft sehr teuer sind, kann das unzumutbar sein. Auch wenn erst sehr kurz vor Reiseantritt Ihr Wohnort zum Risikogebiet erklärt wird, kann das Auswirkungen haben.

Auch hier raten die Verbraucherzentralen dazu, sich vor Reiseantritt beraten zu lassen.

Ich könnte zwar reisen, möchte aber aufgrund der aktuellen Situation meine Reise nicht antreten. Muss ich trotzdem zahlen?

Ja, in diesem Fall müssen Sie kostenpflichtig stornieren.

Ich habe eine Reiserücktrittsversicherung. Springt diese ein, wenn ich an Covid-19 erkrankt bin?

Das kommt ganz auf Ihren Fall und das Kleingedruckte an, erklärt Reiseexpertin Claudia Neumerkel: "Es gibt viele Versicherungen, die zahlen nicht bei Vorliegen einer Pandemie. Mittlerweile gibt es aber auch neuartige Produkte und die zahlen dann auch bei Erkrankung oder Anordnung einer Quarantäne."

Quelle: MDR/kp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 16.10.2020 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

HolgerHillebrand vor 1 Wochen

Hi MDR,

ja es geht ! Schöne Grüße aus Gargnano am Gardasee. Ich war heute den ganzen Tag Mountainbiken. Grandios ! Die Leute hier halten sich alle an die Maskenpflicht, die in der Lombardei auch außen gilt, sofern sich mehrere Menschen um Umkreis befinden. (am Berg war kaum jemand, also habe ich die Maske meist nicht tragen müssen) Alles cool ! Daher meine Empfehlung: es liegt an einem selbst. Wer ganz normal herbstchillt, sollte sich nicht ängstigen.

Mehr aus Sachsen