Corona-Schutzverordnung Sachsen erlaubt Hotelübernachtungen über Weihnachten

Zimmerschlüssel hängen in einem Hotel an einem Brett an der Hotelrezeption.
Wer Weihnachten Verwandte besucht, hat auch in der Zeit die Möglichkeit, in einem Hotel zu übernachten. Bildrechte: dpa

Sachsen erlaubt über Weihnachten für Familienbesuche Übernachtungen in Hotels und Pensionen. Das hat das Gesundheitsministerium in Dresden mitgeteilt. Die Landesregierung stellt sich damit gegen die Empfehlung des Bundes. Ähnlich halten es eine ganze Reihe anderer Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg, Hessen, Schleswig-Holstein, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht solche Pläne vor allem in Großstädten mit hohen Infektionszahlen kritisch. Sachsen hat derzeit bundesweit die höchste Rate an Corona-Neuinfektionen binnen sieben Tagen je 100.000 Einwohner. Von den zehn am stärksten betroffenen Landkreisen liegen fünf in Sachsen.

Das gilt an den Feiertagen: Erlaubt ist ab dem 23. Dezember der Aufenthalt in der Öffentlichkeit und im eigenen Wohnumfeld im engsten Familien- und Freundeskreis mit insgesamt zehn Personen. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres werden nicht mitgezählt.

Silvester sind öffentlich veranstaltete Feuerwerke und Menschenansammlungen auf belebten Straßen und Plätzen verboten, private Feuerwerke und Böllereien aber nicht, wenn die vorgeschriebenen Abstände eingehalten werden.
Allerdings wird den Bürgern empfohlen, auf Silvesterfeuerwerk in diesem Jahr zu verzichten. Die örtlich zuständigen Behörden bestimmen die Plätze und Straßen, an denen Böllern verboten ist.

Quelle: MDR/ma/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 30.11.2020 | 16:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Sachsen