Corona-Schutzverordnung Maskenpflicht in Sachsen verschärft

Frau legt Mundschutzmaske an
Bildrechte: imago images/Michael Weber

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gilt in Sachsen seit Mittwoch, den 18. November, eine erweiterte Maskenpflicht. Wie Gesundheitsministerin Petra Köpping am Dienstag ankündigte, müssen Masken auch auf Supermarkt-Parkplätzen sowie vor Schulen und Kitas getragen werden.

Die Maßnahme ist in der Allgemeinverfügung Hygiene festgeschrieben und online veröffentlicht worden. Bei Verstößen gegen die Auflage droht ein Bußgeld von 60 Euro. Zudem soll häufiger kontrolliert werden, ob die Corona-Regeln auch eingehalten werden.

Auf Bus- und Bahnfahrten verzichten

Die SPD-Politikerin empfahl zudem älteren Menschen dringend, auf nicht notwendige Fahrten im öffentlichen Nahverkehr zu verzichten. Aktuell prüfe der Freistaat "inwieweit Menschen über 75 und mit Vorerkrankungen eine FFP2-Maske zu einem sehr günstigen Preis erhalten können", erklärte Köpping weiter. Geplant sei auch, die präventive Beratung für Pflegeeinrichtungen zu verbessern.

Petra Köpping
Gesundheitsministerin Petra Köpping kündigte am Dienstag an, die Maskenpflicht zu verschärfen. Ab Mittwoch müssen unter anderem vor Kitas und Schulen Masken getragen werden. Bildrechte: dpa

Weitere Änderungen der sächsischen Corona-Schutzverordnung soll es laut Köpping aber zunächst nicht geben. Man werde erst das für kommende Woche geplante Treffen der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel abwarten, erklärte die Ministerin.

Noch keine Besserung

Die Lage sei weiter ernst, so Köpping. Die seit Anfang November geltenden, verschärften Maßnahmen zeigten "nach wie vor noch keine durchschlagende und deutliche Wirkung, wie wir sie uns eigentlich erhofft haben". Einzelne Krankenhäuser seien bereits an ihrer Belastungsgrenze.

Laut Köpping hat sich die Zahl der Corona-Infizierten im Freistaat von Montag auf Dienstag um 860 erhöht, auch zwei Todesfälle kamen hinzu. 1.551 Covid-19-Patienten werden in einem sächsischen Krankenhaus behandelt, 307 davon auf einer Intensivstation (Stand: Dienstag, 17. November).

Quelle: MDR/bb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.11.2020 | 16:00 Uhr in den Nachrichten

62 Kommentare

Janes vor 9 Wochen

@voyager: Wenn die Evolution alles machen würde, was möglich ist, würden nach jeder Anti_Coronademo die Hälfte der Leute infiziert sein. Und die andere Hälfte beim nächsten mal. Sind ja scheinbar immer die selben Motzbacken da. Aber das wünsche ich natürlich keinen Krankenhaus.....die Station voller Coronaleugnern.

Janes vor 9 Wochen

Super unpassender Vergleich @ voyager. Ich trage die Maske, weil ich mich dadurch nachweislich schützen kann....vor allen rücksichtslosen Keimschleudern da draußen. Und allen Coronaleugnern wünsche ich natürlich einen möglichst milden Verlauf!

Janes vor 9 Wochen

Ähm....@voyager....nicht nur die Sahnestücke raussuchen. Wenn sie schon auf meine Meinung reagieren, dann sollten sie diese gefälligst auch im Zusammenhang belassen! Ich bin auch nicht mit allen Maßnahmen in der Pandemie einverstanden. Deshalb werde ich mich aber garantiert nicht in den Topf mit den ganzen Verrückten und Irren stellen. Da sind nämlich noch ganz andere Leute mit drin. Wer sich dort rein stellt, muss sich gefälligst auch selbst kritisieren lassen! Zumal das, was heute wieder in Berlin war, mit Demokratie nicht viel zutun hatte....diese so genannten Kritiker der Maßnahmen haben unsere Gesetze, und das Grundgesetz, mit Füßen getreten. Und man kann der Berliner Polizei nur danken, für die besonnene und gute Arbeit.

Wenn man sich nur selbst sieht und die Rechte anderer mit Füßen tritt, dann haben wir im Deutschen gute, klare Worte dafür.

Mehr aus Sachsen