Schule Winterferien halbiert und vorgezogen

An eine Schultafel in einem Klassenzimmer wurde mit Kreide das Wort Lockdown geschrieben und ein Virussymbol gemalt. An der Tafel hängt eine Mund-Nasenmaske. Im Vordergrund sind die Stühle auf die Tische gestellt.
Bildrechte: imago images / Fotostand

An Sachsens Schulen wird es in diesem Jahr nur eine Woche Winterferien geben. Nach langer Diskussion hat sich die Regierung am Dienstagabend darauf geeinigt, die Winterferien vorzuziehen und auf eine Woche zu verkürzen. Die Ferienwoche liegt damit in der Zeit vom 1. bis 7. Februar und schließt direkt an das geplante Ende des Lockdowns am 31. Januar an.

Diese Zäsur von einer Woche nach der häuslichen Lernzeit zu Hause ist sinnvoll als Verschnaufpause.

Christian Piwarz Sachsens Bildungsminister (CDU)

Die Winterferien würden entzerrt, damit sieben Wochen am Stück unterrichtet werden könne, erklärte Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Das heißt, die zweite Winterferienwoche wird nicht komplett gestrichen, sondern soll in der Karwoche vor Ostern nachgeholt werden. Die Osterferien beginnen damit am 29. März und dauern bis 11. April. Kinder von Familien, die in den ursprünglichen Winterferien zwischen dem 8. und 21. Februar Urlaub gebucht haben, sollen dem Bildungsminister zufolge von der Präsenzpflicht freigestellt werden.

Ab 8. Februar Unterricht in allen Klassenstufen

Ab dem 8. Februar soll für alle Schulklassen wieder der Unterricht in den Schulen beginnen. Voraussetzung sei, dass vorher die Infektionszahlen deutlich runtergehen, so Piwarz. Für die Grundschüler soll dann der Unterricht im gewohnten Klassenverband erfolgen, Mädchen und Jungen an weiterführenden Schulen starten mit dem Wechselmodell. Zudem sollen Abschluss- und Vorabschlussklassen bereits ab dem 18. Januar in geteilten Gruppen die Schulen besuchen dürfen.

Quelle: MDR/ma/epd

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.01.2021 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Sachsen