Airports Leipzig/Halle und Dresden Kostenlose Corona-Tests an Flughäfen in Sachsen gestartet

Eine Ärztin in grünem Schutzanzug, mit Brille und Schutzhandschuhen hält ein Abstrichgerät in der Hand und blickt einen jungen Mann an, der vor ihr auf dem Stuhl sitzt. Der Mann ist ein Urlaubsrückkehrer, der sich am 3.8.2020 in der Corona-Ambulanz der Kassenärztlichen Vereinigung am Flughafen Dresden testen ließ. An dem Tag starteten dort offiziell die kostenlosen Tests für Rückkehrer.
Eine Ärztin der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KV) nimmt einen Abstrich bei einem Reisenden vor. Der junge Mann hatte am Montag die neue Corona-Ambulanz am Flughafen aufgesucht. Bildrechte: Kathrin König

"Corona ist nicht vorbei"

An den sächsischen Flughäfen sind am Montagmorgen die Corona-Testcenter offiziell in Betrieb genommen worden. Das sächsische Sozialministerium und die Kassenärztliche Vereinigung stellten am Morgen die kostenlosen Corona-Testmöglichkeiten an den Airports Leipzig/Halle und Dresden vor. "Es treibt uns mit großer Sorge um, dass es eine gewisse Sorglosigkeit im Umgang mit dem Virus gibt. Aber Corona ist nicht vorbei", betonte Staatssekretär Uwe Gaul in Dresden.

Niemand weiß, was aus dem Urlaub eingeschleppt wird. Daher sind die Tests wichtig.

Uwe Gaul Staatssekretär im Sozialministerium

Eine Rückkehrer-Familie in Leipzig positiv getestet

Die kostenlosen Corona-Tests sind seit vergangenem Sonnabend an den sächsischen Flughäfen möglich. Das Angebot wurde nach Angaben des Sozialministeriums bereits gut angenommen. In Dresden waren es 500 Tests am vergangenen Wochenende, in Leipzig 600. Eine dreiköpfige Familie wurde in Leipzig positiv auf das Coronavirus getestet und muss nun in Quarantäne, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen, Klaus Heckemann.

Erste Reaktionen der Reisenden

Erika Nyers und Marcus Weltry aus Dresden waren am Montagvormittag ins Testcenter am Flughafen gekommen. "Ich will in ein paar Tagen nach Schweden, da brauche ich aktuelle Testergebnisse und will ganz sichergehen", sagte die junge Ingenieurin. Ihr Freund ließ sich ebenfalls von einer Ärztin in der Ambulanz testen und sagte: "Das ging ganz schnell und sehr einfach. Man brauchte nicht einmal zu warten."

Zwei junge Leute mit Schutzmasken blicken in die Kamera. Das Paar war am 3.8.2020 zum Flughafen nach Dresden gekommen, um sich auf Corona testen zu lassen.
Erika Nyers und ihr Freund brauchen aktuelle Testergebnisse für ihre Urlaubseinreise nach Schweden. Bildrechte: Kathrin König

An den Hinweisschildern der Corona-Ambulanz rollten Corinna Limberger und ihre beiden Kinder ihre Koffer vorbei. "Für uns war das kein Thema, weil wir nicht aus einem Risikogebiet kommen, Gott sei Dank", sagte die Geschäftsfrau aus Baden-Württemberg. Die drei waren mit einem Inlandsflug aus Stuttgart gekommen.

Ich erhoffe mir Sicherheit und will niemanden anstecken.

Junger Dresdner nach dem Corona-Test am Flughafen Dresden

KV-Chef Klaus Heckemann erzählte von Reisenden, bei denen er am Wochenende in Leipzig selbst die Abstriche für Corona-Tests vorgenommen habe. Viele hätten sich sehr über die neu Testmöglichkeit gefreut "und sich wirklich von Herzen dafür bedankt".

Alle Flugreisenden können sich testen lassen

Hauptzielgruppe für die Tests sind zwar Reisende aus Risikogebieten. Derzeit gibt es aber nach Angaben der Mitteldeutschen Flughafen AG an keinem der beiden sächsischen Flughäfen Flüge in oder aus Corona-Risikogebieten. Daher könnten sich auch Heimkehrer aus anderen Regionen an den Airports testen lassen. Wie viele Tests in den nächsten Wochen an den Flughäfen durchgeführt werden, konnte der KV-Vorsitzende Heckemann nicht abschätzen. "Wir wissen nicht, wer sich freiwillig testen lassen will. Wir stellen uns auf kurzfristiges Massengeschäft ein". Bis zu 1.000 Tests pro Tag seien je Flughafen-Ambulanz möglich.

Ein Corona-Test kostet 50,50 Euro. Die Ausgaben teilen sich der Freistaat und die gesetzlichen Krankenkassen: Das Geld für das medizinische Personal der Testcenter zahlt Sachsen, die Laborkosten tragen die Krankenkassen, so lange noch Geld als Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds der gesetzlichen Krankenkassen drin ist." Am Ende zahlt es der Steuerzahler", erklärte Heckemann.

Diese Regeln gelten für Corona-Tests an den sächsischen Flughafen-Ambulanzen

  • Wer aus einem Risikogebiet zurückkehrt, muss sich beim Gesundheitsamt seines Landkreises/seiner Stadt melden, egal, ob er sich am Flughafen testen lässt oder nicht. Für Risikogebiets-Rückkehrer gilt nach wie vor die 14-tägige Quarantäne bzw. Quarantäne, bis ein Testergebnis vorliegt.
  • Kostenlose Tests in Leipzig/Halle und Dresden gibt es nur für deutsche Staatsbürger.
  • Der Test muss innerhalb von 72 Stunden nach der Rückkehr stattfinden.
  • Die Tests sind auch für deutsche Passagiere von Inlandsflügen möglich.
  • Sachsen, die mit dem Auto oder Zug aus dem Urlaub zurückkommen, können sich auch am Flughafen, bei ihrem Hausarzt oder Gesundheitsamt testen lassen.
  • Laut KV Sachsen würden weder Bordkarten noch Reiseunterlagen in den Corona-Ambulanzen der Flughäfen überprüft.
  • Wer kein Fluggast ist und extra an den Airport fährt, wird gebeten, sich vorher den Flugplan anzusehen und eine Lücke zwischen zwei Landungen zu suchen. Der Andrang in den Ambulanzen ist geringer, als wenn viele Heimkehrer einer Passagiermaschine zum Testen gehen.


Quellen: KV Sachsen, Sozialministerium Sachsen

Bald weitere Teststationen an Bahnhöfen und Grenzübergängen?

Gesundheitsstaatssekretär Uwe Gaul stellte am Montag in Aussicht, dass das Land weitere Testmöglichkeiten für Urlaubsrückkehrer einrichten wolle - vor allem an Bahnhöfen, Busterminals und den Grenzübergängen zu Tschechien und Polen. Zudem erwartet er zeitnah Ansagen des Bundes zu verpflichtenden Corona-Tests von Reiserückkehrern aus Risikogebieten. Dazu würden noch Gespräche mit dem Bundesinnenministerium stattfinden.

KV sucht Personal

In den Corona-Ambulanzen arbeiten jeweils ein Arzt und drei medizinische Mitarbeiter. KV-Vorsitzender Klaus Heckemann setzt zur Abdeckung der Schichten auch auf Medizinstudenten, die sich in ihren Semesterferien Geld verdienen wollen. Die seien zur personellen Unterstützung in den Flughafen-Ambulanzen willkommen.

Krankenschweser Grit steht am 3.8.2020 in grüner Schutzkleidung am Eingang der corona-ambulanz des Dresdner Flughafens und wartet auf Reisende, die sich testen lassen wollen.
Schwester Grit wartet am Eingang der Corona-Ambulanz im Flughafen Dresden auf Reiserückkehrer, die sich testen lassen wollen. Bildrechte: Kathrin König

Quelle: MDR/kp/kk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 03.08.2020 | 19:00 Uhr
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.08.2020 | 08:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Sachsen