Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 16.03.: Dritte Liga pausiert bis Ende April

Schulen und Kitas geschlossen, Gottesdienste, Kultur- und Sportveranstaltungen abgesagt - auch in Sachsen kommt das öffentliche Leben zum Erliegen. MDR SACHSEN informiert über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Sachsen.

 1.FC Magdeburg - Chemnitzer FC, v.l. Magdeburg um Christian Beck Magdeburg, 11
Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Aktuelle Meldungen vom Folgetag

23:00 Uhr | Tickerende - Die Zusammenfassung des Tages

Das müssen Sie zum Coronavirus in Sachsen heute wissen:

  • Ab Mittwoch bleiben Schulen und Kitas in Sachsen geschlossen. Es gibt eine Notbetreuung für Kinder, deren Eltern in definierten systemrelevanten Berufen tätig sind und keine andere Betreuung finden.
  • Das öffentliche Leben in Sachsen wird weitgehend runtergefahren. In den nächsten Tagen sollen in Sachsen wie auch bundesweit Bars, Clubs, Schwimmbäder und Sportstätten für den Publikumsverkehr gesperrt werden. Darüber will das Kabinett am Dienstag beraten.
  • Die Gemeinden in Sachsen nehmen Bürgeranfragen weitgehend nur noch telefonisch oder schriftlich entgegen. Zahlreiche Behörden werden für den Publikumsverkehr gesperrt.
  • Nicht geschlossen werden Lebensmittelgeschäfte, Tankstellen, Apotheken, Wochenmärkte usw. Für diese Bereiche soll das Sonntagsverkaufverbot ausgesetzt werden.
  • Das DRK bittet dringend um Blutspenden.
  • Auf der A4 stauen sich die Lkw auf mehrere Kilometer. Grund sind die Grenzschließungen nach Polen und die aufwendigen Grenzkontrollen. Teilweise mussten Fahrer acht Stunden auf die Abfertigung warten. Im Rückstau liegen offenbar bei einigen Autofahrern die Nerven blank. Es kam zu ersten Handgreiflichkeiten.
  • Die Corona-Ambulanzen in Dresden und Leipzig sind überlastet. In Dresden mussten Menschen schon am Mittag weggeschickt werden, weil die Kapazitäten erschöpft waren. Die Coronaambulanz in der Chemnitzer Messe ist startklar. Sie öffnet morgen um 8 Uhr.


Das Redaktionsteam von MDR SACHSEN sagt Danke für das entgegengebrachte Vertrauen. Bleiben Sie gesund!

22:41 Uhr | Austrian Airlines streicht Flüge früher als geplant

Die zur Lufthansa-Gruppe gehörende Austrian Airlines stellt bereits in dieser Woche alle regulären Flüge temporär ein. Das gelte ab Mittwochnacht, teilte das Unternehmen mit und reagiert damit auf die sinkende Nachfrage und immer mehr Einreisestopps. Vergangene Woche war noch von Ende März die Rede. In Sachsen bedient Austrian Airline die Linie Wien - Leipzig/Halle. Der heutige Abendflug war bereits gestrichen.

22:30 Uhr | Chaotische Lage an der polnischen Grenze

Nachdem Polen in der Nacht zum Sonntag seine Grenzen geschlossen hat, bilden sich an den Grenzübergangstellen weiterhin lange Staus. Am Grenzübergang Ludwigsdorf an der A4 habe die Abfertigung zeitweise bis zu acht Stunden gedauert, teilte die Bundespolizei mit. Aufgrund des Lkw-Rückstaus wird die Autobahn im Tunnel Königshainer Berge bereits phasenweise gesperrt. Es gibt Blockabfertigung.

22:15 Uhr | Aktuelle Zahlen aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Wie das Landratsamt in Pirna mitteilt, sind im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge bisher zwölf Corona-Fälle nachgewiesen worden. Dippoldiswalde: 3, Freital: 1, Heidenau: 1, Kurort Rathen: 1, Pirna: 1, Sebnitz: 2, Stadt Wehlen: 3.

21:57 Uhr | Was wird aus den Behinderten-Werkstätten?

Bei Angehörigen oder Bekannten von Behinderten, die in Werkstätten arbeiten, herrschte am Montag vielerorts Verunsicherung. MDR SACHSEN haben mehrere Zuschriften erreicht, in denen Menschen schildern, dass sie nicht wissen, ob die Werkstätten geöffnet bleiben oder geschlossen werden. Nach Informationen von MDR SACHSEN hat beispielsweise die Diakonie Löbau/Zittau telefonisch die Angehörigen gebeten, die Behinderten möglichst zu Hause zu betreuen. Für die anderen blieben die Werkstätten offen.

21:50 Uhr | "Fakt ist!" aus Dresden widmet sich Corona-Pandemie

Unter dem Titel "Stresstest Corona" beschäftigt sich die MDR-Talkshow "Fakt ist!" aus Dresden mit den Folgen der Pandemie. Zu Besuch sind Sachsens Sozialministerin Petra Köpping, die Leiterin der Dresdner Corona-Ambulanz, Katja de With, Angstforscher Jürgen Hoyer, Wirtschaftsjournalist Ralf Geißler.

21:44 Uhr | Amazon stockt Personal in den USA drastisch auf

Der Versandhändler Amazon will 100.000 Mitarbeiter für Lager und Auslieferung in den USA einstellen, um den Anstieg der Online-Bestellungen wegen der Coronavirus-Pandemie zu bewältigen.

21:42 Uhr | Russland schließt die Grenzen

Wegen der rasanten Ausbreitung des neuartigen Coronavirus kündigt auch Russland die Schließung seiner Grenzen an. Die Maßnahme gelte ab Mittwoch bis zum 1. Mai für alle Ausländer mit Ausnahme derer, die einen ständigen Wohnsitz im Land haben, erklärte Ministerpräsident Michail Mischustin am Montag. Die EU will morgen einen Einreisestopp beschließen. Die Außengrenzen sollen mindestens 30 Tage geschlossen werden.

21:40 Uhr | Viele Fragen zum Kurzarbeitergeld

Die Arbeitsagenturen in Sachsen verzeichnen einen wachsenden Informationsbedarf zum Thema Kurzarbeit. Immer mehr Verbände und Unternehmen informierten sich, unter welchen Voraussetzungen Kurzarbeitergeld gezahlt werden kann, teilte Pressesprecher Frank Vollgold auf Nachfrage von MDR SACHSEN mit. In der vergangenen Woche hatte der Bundestag beschlossen, den Zugang zu Kurzarbeitergeld zu erleichtern und die damit verbundenen Leistungen zu erweitern. Damit sollen Entlassungen abgewendet werden, die von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie ausgelöst werden könnten. Die Arbeitsagentur rechnet damit, dass der Beratungsbedarf weiter zunimmt und hat sich darauf vorbereitet.

21:16 Uhr | Besondere Nachbarschaftshilfe in Dresden angelaufen

Unter dem Motto "Der Kiez hilft sich selbst" ist in Dresden eine ganz besondere Nachbarschaftshilfe angelaufen. Auf einem Flugblatt heißt es: "Liebe Nachbarinnen und Nachbarn, solltet ihr an einem geschwächten Immunsystem leiden, einer der sogenannten Risikogruppen angehören oder schlichtweg älter sein, möchten wir euch helfen, eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) zu vermeiden." Dahinter stecken junge Menschen aus der Dresdner Neustadt, die Betroffenen bei Einkäufen oder anderen notwendigen Erledigungen kostenfrei helfen wollen.

21:03 Uhr | Drei neue Fälle im Landkreis Görlitz

Der Landkreis Görlitz meldet neue Corona-Fälle. Es handele sich um eine Frau aus der Gemeinde Oppach und einen Mann aus dem Stadtgebiet Görlitz. Derzeit würden mögliche Kontaktpersonen ermittelt. Damit sind im Landkreis bisher neun Personen infiziert. Aktuell gibt es 48 begründete Verdachtsfälle.

Wie das Landratsamt weiter mitteilt, werden bis zum 19. April Mahnungen und Vollstreckungen von offenen Forderungen ausgesetzt.

20:57 Uhr | Dritte Liga pausiert bis Ende April

Die Unterbrechung der 3. Fußball-Liga geht in die Verlängerung. In einer Videokonferenz beschlossen der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sowie die Vertreter der 20 Clubs am Montag, die Saison angesichts der Coronavirus-Pandemie vorerst bis zum 30. April auszusetzen. Eigentlich sollte nach der Absage von zwei Spieltagen am Wochenende wieder gespielt werden. Die 1. und 2. Bundesliga hat vorerst bis zum 2. April den Spielbetrieb ausgesetzt.

20:54 Uhr | Leseratten decken sich in Bibliotheken ein

20:16 Uhr | Sachsens Kultusminister beantwortet Hörerfragen

Wegen der Schul- und Kitaschließungen in Sachsen haben Eltern sehr viele Fragen. Einige davon hat Sachsens Kultusminister Christian Piwarz im Gespräch mit MDR SACHSEN beantwortet. Hier können Sie das Interview noch einmal anschauen:

Wir kommen an die Grenzen dessen, was unser System vorhält. Für solche Maßnahmen, dass so lange zu ist, sind wir in der Tat schlecht vorbereitet. Man müsste erstmal daran gehen, geht es Überstunden die man abbummeln kann? Kann man vielleicht den Urlaub nehmen, was natürlich die gesamte Familienplanung durcheinanderbringt?

Christian Piwarz Kultusminister Sachsen

19:37 Uhr | E-Learning-Portal überlastet

Das E-Learning Portal des sächsischen Kultusministeriums war heute Vormittag nur schwer oder gar nicht erreichbar. Aus diesem Grund gehen viele Schulen ihren eigenen Weg und erstellen kurzfristig Websites für ein eigenständiges Lernen zu Hause, so auch die Sorbische Oberschule in Räckelwitz. Auf den Websites bekommen die Schüler Aufgaben gestellt, die sie während der Zeit der Schulschließungen bearbeiten sollen.

19:14 Uhr | Delitzscher Tafel schließt Ausgaben in Eilenburg und Laußig

Die Delitzscher Tafel hat ihre Ausgabestellen in Eilenburg und Laußig geschlossen. "Die räumlichen Verhältnisse in diesen Objekten lassen keine andere Entscheidung zu", teilte der Verein mit Blick auf die Hygienevorschriften mit.

In Delitzsch dürfen die Räume des Vereins bis auf Weiteres nicht mehr betreten werden, die Ausgabe erfolgt durch die Tür.

Wir bitten unsere Gäste, im Interesse ihrer als auch der Gesundheit unserer Mitarbeiter, Abstand zueinander und zu unserem Personal zu halten. Die Ausgabe der Lebensmittel erfolgt jeweils nur einzeln. Dadurch kann es zu Verzögerungen kommen.

Tafel Delitzsch

Die Delitzscher Tafel weist zugleich darauf hin, dass in nächster Zeit das Angebot an Lebensmitteln nicht mehr so breit gefächert sein wird. "Halten die Versorgungsängste unter der Bevölkerung weiter an, rechnen wir damit, dass die Delitzscher Tafel noch ca. eineinhalb Monate Bedürftige mit Lebensmitteln unterstützen kann."

19:12 Uhr | Landessportbund Sachsen empfiehlt Einstellung des Sportbetriebs

Der Präsident des Landessportbundes Sachsen, Ulrich Franzen, appelliert an alle Mitglieder des Dachverbandes, den organisierten Trainings- und Wettkampfbetrieb in sächsischen Vereinen und Verbänden vorerst und auf unbestimmte Zeit auszusetzen. Der LSB empfiehlt zudem, Trainingslager sowie die im Juni stattfindenden Kreis-Kinder- und Jugendspiele ebenfalls abzusagen.

18:55 Uhr | Beratungsstellen der Rentenversicherung ab Mittwoch geschlossen

Zum Schutz von Besuchern und Mitarbeitern schließt die Deutsche Rentenversicherung am Mittwoch ihre Beratungsstellen in Sachsen. Die Versicherten werden gebeten, telefonisch oder schriftlich Kontakt aufzunehmen. Auskünfte gibt es montags bis donnerstags von 7:30 Uhr bis 19:30 Uhr und freitags von 7:30 Uhr bis 15:30 Uhr unter 0800/1000 48090. Finanzielle Nachteile haben die Versicherten und Rentner nicht zu erwarten, teilte die Rentenversicherung mit.

18:46 Uhr | Bundeskanzlerin Merkel schwört Bevölkerung auf "einschneidende Maßnahmen" ein

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schwört die Menschen in Deutschland auf "einschneidende Maßnahmen" ein, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Das seien Maßnahmen, die es so in Deutschland noch nie gegeben habe, sagte sie am Montag in Berlin. Sie seien notwendig, um das Gesundheitssystem nicht zu überfordern. So werden bundesweit Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen geschlossen, Gaststätten schließen spätestens 18 Uhr, Spielplätze, Kultureinrichtungen und Bordelle bleiben zu sowie private Urlaubsreisen ins In- und Ausland untersagt.

18:33 Uhr | Wer pflegt an den Intensivbetten?

In sächsischen Krankenhäusern gibt es derzeit 1.859 Intensivbetten, an denen Corona-Patienten auch beatmet werden können. Diese Zahl ist laut Krankenhausgesellschaft nicht das Problem - eher das fehlende Personal.

18:11 Uhr | Coronaambulanz in Chemnitz startklar

Die Stadt Chemnitz öffnet morgen um 8 Uhr eine Corona-Ambulanz. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit mit den drei Chemnitzer Krankenhäusern und der Kassenärztlichen Vereinigung. Die Untersuchung ist kostenfrei. Ärzte entscheiden vor Ort, wie die Behandlung fortgesetzt wird.

Die Ambulanz dient als Anlaufstelle NUR für Bürgerinnen und Bürger aus Chemnitz, die Symptome von Atemwegserkrankungen aufweisen und in Risikogebieten waren oder direkten Kontakt zu einem bestätigten Corona-Virus-Fall hatten.

Stadt Chemnitz

18:04 Uhr | Einschränkungen im Landratsamt Nordsachsen

Zur Eindämmung der Infektionsgefahr mit dem Corona-Virus werden ab morgen persönliche Vorsprachen im Landratsamt Nordsachsen auf das absolut notwendige Maß beschränkt. Der Zugang zu den Verwaltungsgebäuden in Torgau, Delitzsch, Eilenburg und Oschatz bleibt ausschließlich den Mitarbeitern vorbehalten. Diese sind während der Sprechzeiten per Telefon und Email erreichbar.

17:55 Uhr | So funktioniert "Lernsax"

Ab Mittwoch bleiben die Schulen in Sachsen geschlossen. Die Schüler sollen aber zu Hause weiterlernen. Viele von ihnen erledigen ihre Aufgaben über das Portal "Lernsax". Doch was ist das eigentlich?

17:49 Uhr | Sächsische Justiz erarbeitet Notfallpläne

Gerichte und Staatsanwaltschaften in Sachsen bereiten sich mit verschieden Maßnahmen auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie vor. Das teilte Justizministerin Katja Meier nach einem Treffen mit Vertretern der Justiz mit. So würden Notfallpläne erarbeitet und die Heimarbeit ausgeweitet. Ob eine Verhandlung stattfindet, abgesagt oder verschoben wird, entscheidet das zuständige Gericht. Auch in den Justizvollzugsanstalten werden Vorsichtsmaßnahmen getroffen.

17:38 Uhr | "Haus der Tausend Teiche" geschlossen

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, bleibt das "Haus der Tausend Teiche" in Malschwitz in der Oberlausitz ab morgen geschlossen. Die Maßnahme bleibe bis nach Ostern bestehen, teilte die Einrichtung mit.

17:34 Uhr | Zoo Hoyerswerda und Tierpark Görlitz bleiben geöffnet

Der Zoo Hoyerswerda bleibt geöffnet, ebenso der Tierpark in Görlitz. Darauf haben sich beide Direktoren heute geeinigt. Man nehme die aktuelle Situation sehr ernst und habe zum Schutz der Besucher mehrere Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Der Zoo in Hoyerswerda hat dementsprechend seine Internetseite bereits aktualisiert. Das Schloss sowie das Stadtmuseum bleiben seit heute für Besucher geschlossent. Auch das Tropenhaus des Zoos wird nicht geöffnet. Alle kommentierten Schaufütterungen werden sofort abgesagt.

17:14 Uhr | Coronafall an Gorbitzer Kindereinrichtung

Eine Mitarbeiterin im Hort der 139. Grundschule und der dazugehörigen Kita "Gorbitzer Sonnenland" wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Das Ergebnis lag dem Gesundheitsamt Dresden Sonntagabend vor. Beide Einrichtungen waren heute bereits geschlossen.

Kita in Dresden geschlossen - Hinweisschild
Bildrechte: Roland Halkasch

17:08 Uhr | Halbfinals des Landespokals ausgesetzt

Der Spielausschuss des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV) hat die Halbfinalspiele im Landespokal abgesetzt. Für den 28. März war das Spiel zwischen dem FC Eilenburg und dem 1. FC Lokomotive Leipzig terminiert gewesen, vier Tage später sollte International Leipzig den Chemnitzer FC empfangen.

17:05 Uhr | Mittagessenversorgung in Dresdner Schulen eingestellt

Ab morgen wird die Mittagessenversorgung an den kommunalen Schulen in Dresden vorläufig bis zum 17. April 2020 ausgesetzt. Die Stadt bittet alle Eltern, die Kinder mit einem entsprechenden Lunchpaket zu versorgen. Außerdem fällt der Schülertransport an die Auslagerungsstandorte Gymnasium Klotzsche (im Gymnasium Pieschen) sowie Gymnasium Dreikönigschule (im Gymnasium Tolkewitz) ab morgen weg. Der Schülertransport der 19. Grundschule zum Gymnasium Klotzsche fährt bis auf Weiteres planmäßig.

16:46 Uhr | Bei Grenzkontrollen: 30-Jähriger bedroht Autofahrer mit Axt

Im Rückstau wegen der Grenzkontrollen auf der A4 Richtung Polen liegen offenbar die Nerven blank: Ein 30-Jähriger hat mutmaßlich einen anderen Autofahrer mit einer Axt bedroht. Zuvor hatte sich der Mann am Sonntag auf dem Standstreifen an den Wartenden vorbeigedrängelt und war vor dem Wagen des mutmaßlich Bedrohten eingeschert, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Der bedrängte Autofahrer stellte den 30-Jährigen demnach deshalb zur Rede. Dieser soll sich die Axt geholt und ihn mit den Worten "Ich werde dich finden" bedroht haben.

Beamte der Bundespolizei, die den Vorgang beobachtet hatten, kamen dem bedrohten Autofahrer zu Hilfe. Zusammen mit Kräften der Autobahnpolizei wurden alle Beteiligten vernommen und die Axt sichergestellt. Als der 30-Jährige von der Bundespolizei festgenommen wurde, wehrte er sich und muss sich nun auch wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

16:44 Uhr | Kurt-Wolff-Stiftung befürchtet "große Welle von Insolvenzen" im Kulturbereich

Der Vorstand der Kurt-Wolff-Stiftung befürchtet wegen der Corona-Krise eine große Welle von Insolvenzen im Kulturbereich. Wegen des Shutdowns des Kunstlebens verlören Künstler ihre Einnahmen. "Da Freischaffende sowieso häufig prekär leben, kann das schon in wenigen Wochen existenzbedrohend werden", teilte die Stiftung am Montag in Leipzig mit. Die Situation der unabhängigen Verlage sei ohnehin schon schwierig gewesen. Die Absage der Leipziger Buchmesse und zahlreicher Lesungen verschärfe das Problem. "Wenn zudem die Buchhandlungen demnächst schließen müssen, so kann dies eine große Welle von Insolvenzen mit sich bringen."

16:40 Uhr | Auch in Leipzig starker Andrang an Corona-Ambulanz

Wie die Corona-Ambulanz in Dresden (siehe 14:03 Uhr) verzeichnet auch die in Leipzig eine enorme Nachfrage. "Auch wir sind hochfrequentiert", sagte Manuela Powollik, Sprecherin des Klinikums St. Georg in Leipzig. Das Krankenhaus betreibt ebenso wie das Leipziger Uniklinikum eine Corona-Ambulanz. Die Patienten würden zentral über eine Hotline des städtischen Gesundheitsamtes verteilt. Das Klinikum St. Georg plane, die Test-Kapazitäten in dieser Woche noch weiter aufzustocken. "Es müssen immer mehr Leute getestet werden", sagte Powollik. Der Test sei kein Schnelltest, sondern nehme etliche Stunden in Anspruch.

16:35 Uhr | Vorlesungen an Hochschulen werden verschoben

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus beginnen die Vorlesungen und die Präsenzveranstaltungen an den sächsischen Hochschulen und der Berufsakademie frühestens am 4. Mai. Darauf haben sich das Wissenschaftsministerium und die Landesrektorenkonferenz Sachsen verständigt, wie das Ministerium am Montag in Dresden mitteilte. Sämtliche Einrichtungen und die Lesesäle der Bibliotheken werden bis dahin geschlossen.

Prüfungen, die nicht verschoben werden können, werden nur noch unter besonderen Hygienebedingungen durchgeführt. Zudem soll so früh wie möglich mit Lehrformaten begonnen werden, die eine Anwesenheit der Studierenden und Lehrenden nicht erfordern.

16:10 Uhr | Bund und Länder planen weitreichende Maßnahmen

Bund und Länder planen weitreichende Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Geschäfte sollen geschlossen werden, ausgenommen sind unter anderem Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Banken und Tankstellen, hieß es in einer Erklärung. Übernachtungsangebote für Touristen sollen nicht mehr möglich sein.

Zudem werden öffentliche und private Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbäder, Fitnessstudios und Spielplätze für den Publikumsverkehr geschlossen. Gottesdienste, Treffen in Vereinen und Busreisen werden ebenfalls untersagt.

16:00 Uhr | 152 Erkrankte in Sachsen

Wie Sozialministerin Petra Köpping mitteilt, gibt es Stand 15:30 Uhr in Sachsen 152 Erkrankte. Bislang gibt es in Sachsen keine schweren klinischen Verläufe und keine Todesfälle.

  • Landeshauptstadt Dresden: 23
  • Stadt Chemnitz 10
  • Stadt Leipzig 41
  • Landkreis Bautzen 14
  • Erzgebirgskreis 2
  • Landkreis Görlitz 6
  • Landkreis Leipzig 17
  • Landkreis Meißen 9
  • Landkreis Mittelsachsen -
  • Landkreis Nordsachsen 3
  • Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 11
  • Vogtlandkreis 2
  • Landkreis Zwickau 14

Quelle: Sozialministerium Sachsen - Stand 16. März 2020 | 16:00 Uhr

15:46 Uhr | Änderungen bei CVAG und Citybahn, VVO bleibt vorerst bei Fahrplan

Der Verkehrsverbund Mittelsachsen teilt folgende Veränderungen mit:

CVAG und Citybahn fahren ab Mittwoch, 18. März 2020, mit Dienstbeginn wie sonnabends. Einzige Ausnahme ist die Strecke 523 Stollberg – Glauchau. Der Sonntagsfahrplan bleibt bestehen.

Ab Dienstag bleibt die Tür beim Fahrer geschlossen, Busfahrer verkaufen keine Tickets mehr. Das Gleiche gilt für die Zugbegleiter in den Zügen.

Beim Verkehsverbund Oberelbe fährt bis mindestens Mittwoch alles wie bisher. Danach werde neu entschieden, so ein Sprecher auf Anfrage von MDR SACHSEN.

15:35 Uhr | Notfallversorgung für Kinder von Eltern in systemrelevanten Berufen

Laut der Allgemeinverfügung der sächsischen Landesregierung wird für die Kinder von Eltern folgender Berufsgruppen eine Notfallversorgung abgesichert:

  • Öffentliche Sicherheit und Ordnung (z. B. Justiz, Polizei, Rettungsdienst)
  • öffentliche Infrastruktur (z. B. Telekommunikation, Post, ÖPNV, Medien)
  • Ernährung und Waren des täglichen Bedarfs (z. B. Ernährungswirtschaft, Transport, Logistik)
  • Gesundheitsversorgung und Pflege (z. B. Arztpraxen, Apotheken, Labore)
  • Bildung und Erziehung (z. B. Personal für Notbetreuung, Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe)

15:28 Uhr | Freier Eintritt in staatlichen Parks und Gärten

Nach der Schließung der Museen und eintrittspflichtigen Parks und Gärten der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH (SBG) hat Geschäftsführer Christian Striefler entschieden, die staatlichen Parks und Gärten bis auf Weiteres für Besucher offen zu halten.

Dies gilt für folgende Parks und Gärten:

•    Schlosspark Pillnitz
•    Barockgarten Großsedlitz
•    Schlosspark Weesenstein
•    Klosterpark Altzella
•    Schlosspark Rammenau
•    Großer Garten Dresden
•    Dresdner Zwinger

15:20 Uhr | Fußball-Bundesligen pausieren bis mindestens zum 2. April

Die Bundesliga und die 2. Liga unterbrechen ihren Spielbetrieb aufgrund der Coronavirus-Krise bis mindestens zum 2. April. Das wurde während der Mitgliederversammlung der 36 in der Deutschen Fußball Liga organisierten Profi-Clubs am Montag in Frankfurt/Main beschlossen. "Ich möchte ausdrücklich betonen, dass wir nicht davon ausgehen, ab dem 3. April wieder zu spielen", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. In der Woche ab dem 30. März wollen sich die Vereine erneut abstimmen.

15:18 Uhr | Regierung schlägt Schließung von Läden vor - Supermärkte aber offen

Die Bundesregierung schlägt den Ländern im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus die Schließung einer Vielzahl von Geschäften vor. Supermärkte und andere Läden, die zur Versorgung der Menschen dienen, sollen demnach allerdings offen bleiben, wie die Deutsche Presse-Agentur nach einer Sitzung des Kabinettsausschusses zur Coronakrise aus Regierungskreisen erfuhr. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

15:17 Uhr | Vorerst keine Fahrplanänderung bei den LVB

Busse und Straßenbahnen in Leipzig sollen vorerst wie gewohnt weiterfahren. Eine Fahrplanänderung sei nicht absehbar, sagte der Sprecher der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), Marc Backhaus, am Montag. Die Lage rund um die Ausbreitung des Coronavirus werde aber ständig beobachtet. Wie Backhaus sagte, hat die Nachfrage nach öffentlichem Nahverkehr "spürbar abgenommen" - auch vor dem Hintergrund, dass die Schulpflicht seit Montag aufgehoben ist und viele Menschen von Zuhause aus arbeiten.

15:10 Uhr | Ärzte für Corona-Zeltstationen

Deutschlands Krankenhäuser unterstützen die Forderung der Bundesärztekammer, vor Kliniken Corona-Zeltstationen für Virustests aufzubauen. "Die niedergelassenen Ärzte können in ihren Praxen nicht ausreichend testen. Erste Krankenhäuser haben Teststellen eingerichtet", sagte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Der Aufbau von Zelten sei ratsam, solange die Häuser noch nicht mit einem dramatischen Anstieg an Corona-Patienten rängen, fügte Gaß hinzu. "Noch sind Reserven vorhanden, die es jetzt im Interesse der Bevölkerung rasch zu nutzen gilt."

15:04 Uhr | Schulen und Kindergärten ab Mittwoch geschlossen

Sachsens Schulen und Kindergärten bleiben außer für eine Notfallversorgung ab Mittwoch geschlossen. Nach Informationen von MDR SACHSEN hat sich der Landeskrisenstab darauf geeinigt. Der Krisenstab hat abgestimmt, wie die Notfallversorgung ab Mittwoch aussieht. Ausführliche Informationen gibt es hier:

14:55 Uhr | Weiße Flotte in Dresden stellt Betrieb ein

In Dresden fahren ab sofort keine Dampfer mehr auf der Elbe. Wie die Sächsische Dampfschiffahrt mitteilte, ist der Passagierverkehr bis einschließlich 31. März eingestellt.

Wir haben am Wochenende sehr viel positive Resonanz zu unserer Entscheidung erhalten, jede Fahrt auf 99 Passagiere zu beschränken. Viele waren auch froh, ein Stück weit Normalität erleben zu können. Auf Grund der weiteren politischen Entscheidungen haben wir heute im Abteilungsleiterkreis diskutiert, wie wir mit der aktuellen Situation umgehen wollen. [...] Wir werden in den nächsten vierzehn Tagen, soweit möglich, im Homeoffice arbeiten. Wir werden die Situation weiter kritisch beobachten und sobald wie möglich unseren Betrieb wieder aufnehmen.

Stellungnahme der Geschäftsführung

14:50 Uhr | Oberwiesenthal: Grenze wird durchlässiger

Der Grenzübergang Oberwiesenthal ist trotz angeordneter Schließung für Berufspendler seit heute wieder täglich zwischen 5 und 23 Uhr geöffnet. Darüber informierte am Vormittag der Erzgebirgskreis. Für die Ein- und Ausreise benötigten die Berufspendler jedoch eine spezielle Genehmigung des tschechischen Innenministeriums, hieß es. Bislang sei für diese Personengruppe nur der Übergang in Reitzenhain offen gewesen. Das generelle Ein- und Ausreise-Verbot von und nach Tschechien gilt zunächst für 30 Tage.

14:47 Uhr | DRK ruft zu Blutspenden auf

Trotz Corona-Krise ruft das Deutsche Rote Kreuz zu Blutspenden auf. Gerade in der Frühphase der Pandemie sei es wichtig, dass vermehrt gespendet werde, um einen Vorrat an Blutkonserven anlegen zu können. Blutspendetermine sind in Sachsen als "kritische Infrastruktur" explizit vom Versammlungsverbot ausgenommen. Ziel sei es daher, alle angekündigten Termine einzuhalten.

14:44 Uhr | Thermalbad Wiesenbad stellt Betrieb ein

Das Thermalbad im erzgebirgischen Wiesenbad stellt morgen seinen öffentlichen Badebetrieb ein. Das hat die Kurgesellschaft Thermalbad Wiesenbad heute mitgeteilt. Zwar sei derzeit keiner der Geschäftsbereiche vom Coronavirus betroffen, die Gesundheit der Thermengäste gehe jedoch vor. Damit fallen Präventionskurse wie Aquafitness und Pilates aus. Nicht betroffen sind der Rehasport und die Behandlung von Rezept- und stationären Patienten.

14:42 Uhr | FDP verlangt Sofortprogramm für E-Learning in Sachsen

Die sächsische FDP verlangt ein Sofort-Programm für E-Learning an Schulen und Universitäten des Freistaates. Nachdem die meisten Hochschulen ihren Semesterbeginn verschoben haben und Schulen schließen, sei der Bedarf an E-Learning-Angeboten so groß wie nie zuvor, begründeten die Liberalen am Montag ihre Forderung vor dem Hintergrund des sich ausbreitenden Coronavirus. "Sachsen ist leider überhaupt nicht gerüstet für Lehren und Lernen ohne physische Präsenz im Klassenraum oder im Hörsaal", betonte FDP-Chef Frank Müller-Rosentritt.

14:30 Uhr | Besucherstopp am Klinikum Görlitz

Das Klinikum Görlitz hat Maßnahmen beschlossen, um das Coronavirus einzudämmen. So gilt ab heute ein weitreichendes Besuchsverbot - Ausnahmen gelten unter anderem für Väter, die bei der Geburt dabei sein möchten und für Eltern stationär betreuter Kinder. Zudem werden Infektionsstationen geschaffen, um schwerkranke Coronapatienten zu versorgen. Ausführliche Informationen gibt es hier:

14:20 Uhr | Zoo Dresden schließt Tierhäuser

Der Zoo Dresden bleibt zwar bis auf Weiteres geöffnet, allerdings werden die Tierhäuser, der Streichelzoo und der Zooshop geschlossen. Auch kommentierte Fütterungen, Zootouren und Tierpflegertreffpunkte entfallen vorsorglich. Aufgrund der Einschränkungen wird der Eintrittspreis reduziert.

14:19 Uhr | Stadt Bautzen stellt Publikumsverkehr ein

Um zeitnah auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren zu können, hat Bautzens Oberbürgermeister Alexander Ahrens im Rathaus einen Krisenstab eingerichtet. Die beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung stimmen sich regelmäßig ab. Heute wurden weitere Regelungen getroffen, um die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus/COVID-19 im Stadtgebiet zu begrenzen. Der Betrieb der Stadtverwaltung Bautzen läuft regulär weiter. Ab morgen wird jedoch der Publikumsverkehr aller Ämter eingestellt. Bürgerinnen und Bürger können ihre Anliegen telefonisch oder per E-Mail mit den zuständigen Mitarbeitenden der Stadtverwaltung klären.

14:18 Uhr | Dynamo Dresden schickt Mitarbeiter nach Hause

Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden hat wegen der Coronavirus-Krise alle Mitarbeiter der Geschäftsstelle seiner Nachwuchs-Akademie ins Home-Office geschickt. Am Montagmittag seien alle Beschäftigten nach Hause gegangen, teilte der Verein mit. Der Trainingsbetrieb war schon vorher eingestellt worden. Das Internat sei bereits seit vergangenem Freitag geschlossen, die betreffenden Spieler zu ihren Familien verabschiedet worden, hieß es.

14:14 Uhr | Sächsischer Landtag in Viruszeiten mit verkürzter Plenarsitzung

Der Sächsische Landtag wird wegen des Coronavirus in dieser Woche nur am Mittwoch zusammenkommen. Der zweite Sitzungstag wurde gestrichen und die Tagesordnung auf das Nötigste beschränkt, wie das Parlament am Montag nach einer Sondersitzung des Präsidiums mitteilte. Ab kommender Woche werde sich Landtagspräsident Matthias Rößler regelmäßig mit den Fraktionsvorsitzenden treffen und das "weitere Vorgehen zur Aufrechterhaltung des parlamentarischen Kernbetriebs aktuell besprechen", hieß es.

14:10 Uhr | Landkreis schließt öffentliche Gaststätten

Als erster Landkreis in Sachsen schließt der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ab Mittwoch alle öffentlichen Gaststätten. Das teilte das Landratsamt mit. Für Hotels sollen Sonderregelungen gelten. Bis voraussichtlich 9. April werden geschlossen:

  • Tourist Information Altenberg
  • Bergbaumuseum Altenberg
  • Besucherbergwerk Zinnwald
  • Schloss Lauenstein
  • Saison in der Eishalle Geising und in der Biathlonarena ist beendet.

Weitere Informationen sollen morgen folgen. Im Landkreis gibt es bislang elf Fälle.

14:03 Uhr | Kapazitäten von Dresdner Corona-Ambulanz für heute erschöpft

Lange Schlangen vor der Corona-Ambulanz des Dresdner Universitätsklinikums: Bis auf die Straße hinaus standen die Menschen am Montagvormittag in loser Reihe, um sich auf das Coronavirus Sars-CoV-2 testen zu lassen. "Unsere Test-Kapazitäten sind für heute erschöpft, wir müssen die Menschen nach Hause schicken", sagte der Sprecher des Uniklinikums, Holger Ostermeyer, am Mittag der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit würden Schilder aufgestellt, um die Wartenden darauf hinzuweisen. An der vor einer Woche eingerichteten Infektionsambulanz werden auch Tests von anderen Krankenhäusern ausgewertet, erklärte Ostermeyer. Bereits in der vergangenen Woche hatten die Ärzte wegen des großen Andrangs dazu aufgerufen, sich nur im Verdachtsfall testen zu lassen.

Menschen stehen auf einem Fßweg außerhalb der Uniklinik an einer Warteschlange zum Eingang der Corona-Ambulanz an.
Bildrechte: dpa

13:06 Uhr | Ministerium: Betrieb an Gerichten in Sachsen läuft weiter

Das Justizministerium setzt darauf, den Betrieb an den Gerichten in Sachsen trotz der Coronavirus-Krise weitgehend normal weiterlaufen zu lassen. Es werde keine zentrale Empfehlung geben, Verhandlungen abzusagen, sagte Ministeriumssprecher Jörg Herold am Montag in Dresden. Im Einzelfall entschieden aber die Richter in ihrer Unabhängigkeit selber, ob ein Termin verschoben werden müsse.

In Dresden haben einzelne Richter ihre Verhandlungen für die nächsten zwei Wochen bereits abgesagt. Das Amtsgericht Leipzig teilte mit, seinen Betrieb "sanft" herunterzufahren. Verhandlungen fänden grundsätzlich statt, allerdings würden Besucherströme und Sprechzeiten reduziert.

13:03 Uhr | Weitere Coronafälle im Erzgebirge, Vogtland und Landkreis Zwickau

Der Erzgebirgskreis meldet einen weiteren Corona-Fall. Laut Landratsamt handelt es sich um einen Mann aus der Gemeinde Niederwürschnitz. Derzeit werden mögliche Kontaktpersonen ermittelt. Sie sollen vorsorglich unter Quarantäne gestellt werden. Die Zahl der bestätigten Infektionen im Kreis stieg damit auf sechs.

Auch der Vogtlandkreis meldet einen neuen, den zweiten Corona-Fall. Es handelt sich um eine Frau aus Falkenstein. Sie kam vom Urlaub aus Tirol zurück und ließ sich testen. Sie wird derzeit medizinisch überwacht. Das Landratsamt weist noch einmal darauf hin, dass sich Patienten bei Verdacht auf Corona an den telefonischen Bereitschaftsdienst oder ihren Hausarzt wenden sollen.

Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis Zwickau ist weiter gestiegen. Wie das Gesundheitsamt heute informierte, hatten sich bis gestern Nachmittag 14 Personen infiziert. Das sind zehn mehr als noch am Freitag.

12:57 Uhr | Stadt Freiberg schaltet Corona-Hotline

Die Stadt Freiberg schaltet ab morgen eine Corona-Hilfs-Hotline. Sie versteht sich als Angebot an alle, die Hilfe in der Krise benötigen. Oberbürgermeister Sven Krüger sagte MDR SACHSEN: "Wir wollen jenen zur Seite stehen, die keine Hilfe im persönlichen Umfeld wie Freunde, Nachbarn, Verwandte haben, um sicherzustellen, dass sich diese Menschen nicht abgehängt fühlen und ausreichend versorgt werden. Die Bürger können sich da hinwenden, wenn sie Hilfe benötigen, bei der Besorgung mit Lebensmitteln oder dem Einkauf von Medikamenten."

Die Hotline ist ab Dienstag freigeschaltet und hat die Nummer 03731 - 273 333.

12:55 Uhr | Dynamo-Profi fühlt sich wie im Film

Fußball-Profi Patrick Schmidt von Zweitligist Dynamo Dresden haben die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie völlig überraschend getroffen. "Allein die Entwicklungen in den letzten 48 Stunden vor dem vergangenen Wochenende haben mich schon etwas sprachlos gemacht. Es läuft alles wie in einem Film ab, in dem man sich allerdings selbst befindet", sagte Schmidt in einem Interview auf der Club-Website.

Der Stürmer ist von Ligakonkurrent 1. FC Heidenheim bis zum Saisonende nach Dresden ausgeliehen. Die Dynamo-Profis trainieren bis Dienstag individuell. Schmidt absolvierte über das Wochenende Läufe und Krafttraining. Ansonsten war viel Zeit für andere Dinge. "Ich bin nicht der, der sich vor eine Spielkonsole setzen kann und damit seine Zeit vertreibt. Bei mir sind es eben die Klassiker, wie Netflix schauen oder etwas lesen", sagte der 26-Jährige.

Patrick Schmidt Neuzugang aus Heidenheim auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtspiel in Heidenheim.
Bildrechte: IMAGO/Steffen Kuttner

12:47 Uhr | Planungen für Abiturprüfungen gehen weiter

Sachsens Kultusministerium stellt mit Blick auf das Coronavirus die nach Ostern beginnenden Abiturprüfungen bisher nicht in Frage. Man bereite sich auf alle Eventualitäten vor und prüfe Ausweichmöglichkeiten, sagte Ministeriumssprecherin Susann Meerheim am Montag auf Anfrage. Bisher sei aber von einem planmäßigen Beginn der Prüfungen auszugehen. Schüler in Sachsen sollen ihr Abitur im Zeitraum vom 22. April bis 11. Mai schreiben. Die mündlichen Prüfungen sollen zwischen 13. Mai und 5. Juni stattfinden. Laut Meerheim befinden sich Lehrer in engem Kontakt mit den Prüflingen, weshalb auch einer Vorbereitung nichts im Wege stehe.

Abiturienten warten auf den Beginn einer schriftlichen Prüfung.
Bildrechte: dpa

12:39 Uhr | Persönliche Vorsprachen in Arbeitsagenturen nur noch in Notfällen

Bezieher von Leistungen der Arbeitsagenturen und Jobcenter müssen ab sofort keine persönlichen Termine mehr wahrnehmen. Bereits vereinbarte Termine müssten nicht eingehalten und auch nicht telefonisch abgesagt werden, teilte die Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit am Montag in Chemnitz mit. Negative Folgen entstünden daraus nicht.

Wer derzeit den Job verliere, müsse nicht in die Arbeitsagenturen kommen, sondern könne sich per Telefon arbeitslos melden. Diese Regelung gelte zunächst bis zum 30. Juni 2020.

Wie es weiter hieß, sollen Betroffene vor allem die elektronischen Angebote der Arbeitsagenturen nutzen. Der Zugriff darauf sei über Smartphone, Tablet oder PC möglich. Für Anliegen, die nicht über die sogenannten eService-Angebote erledigt werden könnten, sei die Service-Hotline der Bundesanstalt für Arbeit verfügbar. Derzeit würden die Kapazitäten wegen des zu erwartenden sehr hohen Anrufaufkommens technisch verstärkt. Zunächst könne die Erreichbarkeit jedoch vereinzelt eingeschränkt sein.

12:32 Uhr | Weitere Kliniken mit Besucherstopp

Wie zahlreiche andere Kliniken haben auch das Herzzentrum und das Helios Park-Klinikum Leipzig beschlossen, einen generellen Besucherstopp auszusprechen.

12:25 Uhr | Gedenkstätte "Runde Ecke" und Panometer geschlossen

Die Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" stellt heute den Besucherverkehr ein. Das betrifft die Ausstellungen in Leipzig und im Stasibunker Machern. Führungen und bereits gebuchte Gruppenführungen entfallen. Das gilt zunächst bis zum 30. März. Auch das Panometer Leipzig ist geschlossen.

12:12 Uhr | Allgemeinverfügung im Landkreis Leipzig

Ab heute sind alle öffentlichen und nichtöffentlichen Großveranstaltungen auf dem Gebiet des Landkreises Leipzig verboten. Veranstaltungen mit mehr als 200 bis maximal 1.000 Teilnehmenden müssen mindestens 72 Stunden vorher angezeigt werden. Dafür hat der Landkreis einen Bogen zur Selbsteinschätzung veröffentlicht.

12:09 Uhr | Fragen und Antworten - MP Kretschmer zur aktuellen Lage

12:04 Uhr | Bäder in Dresden geöffnet - aber kein Schulschwimmen

In Dresden haben die Schwimmhallen bis auf Weiteres geöffnet. Es erfolge aber laufend eine Neubewertung der Situation, sagt Lars Kühl, Sprecher der Dresdner Bäder GmbH. Seit Montag findet allerdings kein Schulschwimmen der kommunalen Schulen mehr statt. Auch die Schulen aus dem Umland und die Privatschulen haben das Schulschwimmen abgesagt, so Kühl.

11:06 Uhr | Musikschule und Bibliothek in Freital sind geöffnet

In Freital bleiben die Städtischen Sammlungen, die Musikschule und die Stadtbibliothek bis auf Weiteres geöffnet. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Man werde aber in den Einrichtungen die Hygienemaßnahmen verschärfen.

10:18 Uhr | Elbfähre in Rathen setzt ab morgen nicht mehr für Touristen über

Ab morgen 6 Uhr setzt die Elbfähre im Kurort Rathen nicht mehr für Touristen über. Wie der Rathener Bürgermeister Thomas Richter mitteilte, wird der touristische Verkehr bis auf Weiteres eingestellt. Für Feuerwehrleute, Ärzte, Arbeiter und Rathener Einwohner, die wichtige Besorgungen erledigen müssen, werde ein Notverkehr mit der Fähre von 5:30 bis 22 Uhr eingerichtet.

10:04 Uhr | Co-Working-Spaces in Grimma

Die Stadt Grimma hat heute schon in der "Alten Rösterei" Gemeinschafts-Arbeitsplätze mit Kinderbetreuung - sogenannte Co-Working-Spaces - eröffnet. Um Eltern mit Kindern in der aktuellen Corona-Pandemie zu unterstützen, habe man die Eröffnung vorgezogen, hieß es aus der Stadtverwaltung. Der Gemeinschafts-Arbeitsraum ist mit Gruppen- und Einzelarbeitsplätzen ausgestattet, verfügt über Besprechungsräume und Internetanschlüsse. Freiberufler oder Kreativschaffende können dort ihrem Beruf von Grimma aus nachgehen, ohne z. B. nach Leipzig oder Dresden pendeln zu müssen.

08:38 Uhr | Messehalle in Chemnitz wird morgen zur Corona-Ambulanz

In Chemnitz geht morgen eine zentrale Corona-Ambulanz in Betrieb. Auf dem Gelände der Messe sollen mehr Verdachtsfälle als bisher auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet werden können. Dafür wurde eine Messehalle mit 150 räumlich getrennten Kabinen für die Untersuchungen ausgestattet. Man schaffe damit eine Infrastruktur, um eine größere Anzahl an Infizierten untersuchen und behandeln zu können, sagte der Bürgermeister und Leiter des Corona-Krisenstabs, Sven Schulze. Es könne bald sein, dass die Hausarztpraxen und Kliniken das nicht mehr schaffen.

08:02 Uhr | Coronafälle am BSZ und Sorbischen Schulzentrum in Bautzen

Wegen bestätigter Coronafälle bleiben ab Montag das Berufsschulzentrum Bautzen einschließlich der Außenstelle sowie das Sorbische Schulzentrum in Bautzen geschlossen. Deshalb findet in diesen Einrichtungen auch keine Notbetreuung statt, teilte das Landratsamt Bautzen mit. Alle engen Kontaktpersonen seien bereits ermittelt und telefonisch kontaktiert. Für den Großteil der Schüler an diesen Schulen bestehe laut Landratsamt Bautzen kein Grund zur Sorge.

07:16 Uhr | Ministerpräsident Kretschmer bei MDR SACHSEN

Bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie setzt Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer weiterhin auf Ruhe und Besonnenheit. Bei MDR- SACHSEN sagte der CDU-Politiker, zunächst gehe es darum, die Infektionsketten zu unterbrechen. Deshalb setze Sachsen auf das Verbot von großen Veranstaltungen und auf die Schließung von Schulen und Kindergärten.

06:51 Uhr | Lange Staus an der Grenze zu Polen

Laster stehen auf der Autobahn Richtung polnischer Grenze Schlange.
Bildrechte: Danilo Dittrich

Nachdem Polen in der Nacht zu Sonntag wegen der Corona-Krise seine Grenzen geschlossen hat, haben sich an den Grenzübergangstellen lange Staus gebildet. Am Grenzübergang von Ludwigsdorf an der A4 bei Görlitz habe die Abfertigung am Sonntagabend zeitweise bis zu acht Stunden gedauert, teilte die Bundespolizei mit. Hauptsächlich wollten polnische Staatsbürger über die Grenze. Nach Angaben der Bundespolizei wurden unter anderem Deutsche an der Grenze abgewiesen. Auch am Montag muss mit sehr langen Wartezeiten am Grenzübergang Ludwigsdorf gerechnet werden.

06:17 Uhr | Kitas und Horte sind geöffnet

Im Kampf gegen das Coronavirus ist von heute an in Sachsen die Schulpflicht aufgehoben. Nach Angaben des Landesamtes für Schule und Bildung bleiben die Schulen aber zunächst noch geöffnet. Das Lehrpersonal ist anwesend, um die Betreuung sicherzustellen.

So sind die Kindertagesstätten und Horte der Stadt Dresden heute geöffnet. Das gilt für kommunale Einrichtungen und auch für Kitas und Horte in freier Trägerschaft, wie die Landeshauptstadt mitteilte. Ausnahmen sind die Kita "Villa Mittendrin" auf der Kretschmerstraße, die Kita "Gorbitzer Sonnenland" und die Kita "Mäuseburg" auf der Weesensteiner Straße. In diesen Einrichtungen wurden Kinder positiv auf das Coronavirus getestet.

05:34 Uhr | Erste Absage für Jugendweihefeiern

Weniger als drei Wochen vor Beginn der Jugendweihefeiern in Sachsen gibt es erste Absagen. So fänden die Auftaktveranstaltungen am 4. April in Leipzig und in Dippoldiswalde wegen des Coronavirus nicht statt, sagte die Sprecherin des Sächsischen Verbands für Jugendarbeit und Jugendweihe Carla Hentschel. Sie rechne mit weiteren Absagen. Die Ausfälle sollen nachgeholt werden. In welchem Zeitraum sei allerdings unklar. Sachsenweit wollen in diesem Jahr rund 12.200 Jugendliche den symbolischen Abschluss ihrer Kindheit feiern.

05:28 Uhr | Winzer in Sachsen rechnen mit Verlusten

Die sächsische Weinbranche stellt sich infolge des Coronavirus auf Umsatzeinbußen ein. Wie der sächsische Weinbauverband auf Anfrage mitteilte, rechnen die Winzer nach Absage der Leitmesse "Pro Wein" in Düsseldorf sowie durch den Ausfall von Großveranstaltungen und ausbleibende Touristen mit weniger Einnahmen. Geschäftsführer Michael Thomas sagte, seriöse Schätzungen seien derzeit aber nicht möglich.

Quelle: MDR/stt/kk/tk/dk/al/ms/kh/dpa/epd/AFP

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 16.03.2020 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

Dr. Norman Pohl vor 20 Wochen

Leider bleibt die Landesregierung mit ihren Ankündigungen vielfach nur vage. Schule geschlossen? Ja, aber sie ist trotzdem offen. Eine klare Ansage wäre: Sehr geehrte Eltern, wenn es irgendwie geht, lassen Sie Ihr/e Kind/er daheim. Die Zeit für die Krankmeldung von Kindern gehört von den bisher vorgesehenen zehn Tagen auf den Zeitraum ausgeweitet, für den die staatliche Anordnung der Schließung der Institution gilt. Das dürfte immer noch billiger sein als die Versorgung von Corona-Patienten auf der Intensivstation. Konsequente Absage aller Veranstaltungen, statt 200 dort, 75 hier, in Thüringen nur 50 usw. Wo immer es geht, Vereinzelung der Arbeitnehmer an der Arbeitsstätte. Wenn es nicht geht, Schließung. Verdienstausfall gemäß Steuererklärung der letzten drei oder fünf Jahre geschätzt und ersetzt, Steuerforderungen konsequent stunden. Die Reihe ließe sich fortsetzen. Stattdessen wird ohne klare Ansage der/die Einzelne immer im Ungewissen über die Konsequenz des Handelns gelassen.

Mehr aus Sachsen