Meldungen am Donnerstag Corona-Ticker Sachsen am 12.03.: Alle planbaren Operationen werden verschoben

Geisterspiele in Stadien, Absage von Großveranstaltungen, immer mehr Coronavirus-Infizierte - auch in Sachsen sind die Auswirkungen des Coronavirus immer stärker spürbar. Das Land hat einen Krisenstab eingerichtet. MDR SACHSEN hält Sie über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Proben von Patienten für die Virus-Diagnostik
Bildrechte: dpa

22:13 Uhr | Geburtstagsparty der Zwickauer Klimaaktivsten fällt aus

Die Regionalgruppe Zwickau der Fridays for Future-Bewegung hat ihre Demonstration und Geburtstagsparty zum einjährigen Bestehen am morgigen Freitag kurzfristig abgesagt. Via Twitter kündigten die Organisatoren an, die Demo nachholen zu wollen. Ein Termin stehe noch nicht fest.

22:06 Uhr | DGB verlangt unbürokratische Regeln für 20.000 Grenzgänger

Nach der angekündigten Grenzschließung Tschechiens hat der DGB Sachsen Politiker in Sachsen, Tschechien und Polen dazu aufgefordert, für Berufspendler unbürokratische Regeln zu schaffen. "Es braucht transparente und unbürokratische Regelungen, damit alle Beschäftigten in dieser schwierigen Situation abgesichert sind" sagte der DGB-Vorsitzende Markus Schlimbach.
Laut Bundesagentur für Arbeit sind 10.466 Grenzgänger aus Polen 9.134 Grenzgänger aus Tschechien in Sachsen berufstätig.

21:54 Uhr | Immer mehr Menschen im Landkreis Bautzen in Quarantäne

Im Landkreis Bautzen gelten aktuell zwölf Menschen als bestätigte Coronainfizierte. In häuslicher Quarantäne befinden sich mittlerweile 250 Personen. Am Donnerstagmorgen waren es noch 100 Personen weniger. Der Landkreis informierte darüber, dass weitere Kontaktpersonen ermittelt, isoliert und getestet würden. Es wurde empfohlen, Besuche in Alten- und Pflegeheimen im Kreisgebiet auf ein Minimum zu reduzieren.

Alle Bürgerinnen und Bürger werden dringend gebeten, auf eine Teilnahme an Veranstaltungen mit einer größeren Teilnehmerzahl zu verzichten. Dies betrifft auch Geburtstagsfeiern, Konzerte, Tagungen.

Aufruf des Landkreises

21:36 Uhr | Planbare OPs und Klinikaufnahmen werden verschoben

Ab kommendem Montag sollen bundesweit alle planbaren Operationen verschoben werden, um die Krankenhäuser für Coronapatienten freizuhalten. Bund und Länder haben sich am Donnerstag darauf geeinigt, alle planbaren Operationen, Aufnahmen und Eingriffe zu verschieben - soweit das medizinisch vertretbar ist. Der Beschluss gilt auf unbestimmte Zeit.

21:20 Uhr | Aue will Spiel gegen Sandhausen absagen

Der FC Erzgebirge Aue beabsichtigt, das für kommenden Samstag geplante Spiel gegen den SV Sandhausen abzusagen, um letztlich auch Spieler und Verantwortliche beider Mannschaften vor einer möglichen Infektion zu schützen.

Nachdem beim letzten Spiel des FC Erzgebirge Aue bei Dynamo Dresden zwei Aue-Anhänger mit Coronavirus-Infektion im Stadion waren, sind deren unmittelbare Kontaktpersonen ermittelt worden. Die medizinischen Maßnahmen laufen. Die beiden Fans wohnen nicht im Erzgebirgskreis, informierte der FC Aue. Vor diesem Hintergrund will der Verein das Sonnabend-Spiel gegen Sandhausen absagen und begründet das in einer gemeinsamen Erklärung mit dem SV Sandhausen.

21:06 Uhr | Österreich schließt Hotels und Skigebiete in Tirol

Tirol schließt wegen der Corona-Epidemie vorzeitig alle Seilbahnen und beendet die diesjährige Wintersaison vorzeitig. Das hat die Tiroler Landesregierung in Innsbruck mitgeteilt. Die Seilbahnen seien nur noch bis einschließlich Sonntag geöffnet, die Hotels und andere Beherbungsbetriebe bis einschließlich Montag. Damit solle eine geordnete Rückreise der Gäste aus den Skigebieten erfolgen.

21:01 Uhr | Bundeskanzlerin ruft zum Verzicht auf Sozialkontakte auf

Das ist ein Aufruf an alle.

Angela Merkel Bundeskanzlerin

Angesichts der steigenden Coronavirus-Infektionen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel soeben dazu aufgerufen, verzichtbare Veranstaltungen abzusagen und wo immer möglich auf Sozialkontakte zu verzichten. Die Bundesländer würden zudem darüber nachdenken, die Osterferien vorzuziehen. Bayern hat angekündigt, am Freitag darüber zu entscheiden. Andere Bundesländer könnten folgen.

20:25 Uhr | Politiker im Erzgebirge bedauern Einreiseverbot

Nachdem der tschechische Premierminister Andrej Babiš für 30 Tage den Notstand in Tschechien ausgerufen hat, kommt auch der kleine Grenzverkehr im Erzgebirge zum Erliegen. Das Einreiseverbot hat der CDU-Bundestagsabgeordnete Alexander Krauß aus Schwarzenberg bedauert. Die Grenzschließung sei ein herber Schlag für das Erzgebirge. Der Tourismus werde darunter leiden, meinte Krause.

20:14 Uhr | Landkreis Görlitz legt Veranstaltungsregeln fest

Im Landkreis Görlitz sind fünf Menschen nachweislich mit dem Cornonavirus infiziert, bei 28 Menschen besteht ein begründeter Ansteckungsverdacht. Deshalb hat der Landkreis jetzt alle Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern untersagt. Das Verbot bezieht sich auf Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und unter freiem Himmel. Events mit Teilnehmern von 100 bis 1.000 Besuchern müssen drei Tage vor Beginn beim Gesundheitsamt angemeldet werden. Alle Infos zur Allgemeinverfügung finden Sie hier.

19:49 Uhr | Fernverkehr von und nach Tschechien eingeschränkt

Wie die Deutsche Bahn mitteilt, gibt es Einschränkungen im Fernverkehr von und nach Tschechien. Diese Verbindungen sind betroffen:

  • EC-Verbindung Hamburg - Berlin - Dresden - Prag
  • IC-Bus zwischen Leipzig und Prag
  • IC-Bus zwischen Frankfurt-Main/Mannheim - Nürnberg - Prag


Auf der Internetseite der Deutschen Bahn heißt es: "Zusätzlich zu den bestehenden Erstattungsregelungen hält die DB für Reisende mit Fahrscheinen in vom Coronavirus betroffene Regionen ihre Kulanzregelung weiter aufrecht: Kunden, die ihre Reise nicht mehr antreten möchten, können ihren Fahrschein kostenfrei erstatten lassen. Gleiches gilt für Reisende mit einer Fahrkarte, bei denen der konkrete Reiseanlass aufgrund des Coronavirus entfällt (z.B. offizielle Absage einer Messe, eines Konzerts, Sport-Events o.ä.)."

19:40 Uhr | Hamsterkäufe wenige Stunden vor der Grenzschließung in Tschechien

Bildergalerie Hamsterkäufe und Grenzkontrollen - Tschechien lässt keine Deutschen mehr rein

Wegen der Grenzschließung Tschechiens haben sich an den Grenzübergängen lange Schlangen gebildet. Vor allem viele Deutsche nutzen die letzten Stunden, um sich mit Zigaretten, Lebensmitteln und Benzin einzudecken.

Hamsterkäufe an tschechischer Grenze
Am Grenzübergang Bärenstein haben sich lange Autoschlangen gebildet. Bildrechte: Bernd März
Hamsterkäufe an tschechischer Grenze
Am Grenzübergang Bärenstein haben sich lange Autoschlangen gebildet. Bildrechte: Bernd März
Hamsterkäufe an tschechischer Grenze
Grenzübergang Bärenstein: Viele Deutsche wollen sich noch schnell mit Zigaretten und Lebensmitteln eindecken. Bildrechte: Ronny Küttner
Hamsterkäufe an tschechischer Grenze
Auch Benzin ist billiger. Bildrechte: Daniel Unger
Hamsterkäufe an tschechischer Grenze
Am Grenzübergang Johanngeorgenstadt haben die tschechischen Händler voll zu tun. Bildrechte: Daniel Unger
Hamsterkäufe an tschechischer Grenze
Grenzübergang Johanngeorgenstadt: Vor allem Deutsche aus den benachbarten Grenzorten kaufen große Mengen Zigaretten. Bildrechte: Daniel Unger
Hamsterkäufe an tschechischer Grenze
Am Grenzübergang Varnsdorf in der Oberlausitz waren ähnliche Szenen zu sehen. Bildrechte: Lausitznews
Grenzkontrollen Tschechien
A17 bei Petrovice: Seit Anfang der Woche wird hier kontrolliert. Bildrechte: xcitePRESS
Grenzkontrollen Tschechien
Die tschechischen Behörden messen bei Einreisenden Fieber. Etliche wurden bereits in Quarantäne geschickt. Bildrechte: xcitePRESS
Grenzkontrollen Tschechien
Auch Busse werden an der A17 kontrolliert. Bildrechte: xcitePRESS
Grenzkontrollen Tschechien
Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus greift auch Tschechien zu drastischen Maßnahmen. Das Land riegelt sich ab - allerdings mit diversen Ausnahmen. Bildrechte: xcitePRESS
Grenzkontrollen Tschechien
Ab Sonnabend 0 Uhr dürfen Deutsche ohne Sondererlaubnis nicht mehr nach Tschechien einreisen. Bildrechte: xcitePRESS
Alle (11) Bilder anzeigen

19:24 Uhr | Verdi kritisiert Sonderschichten im Handel

Die Gewerkschaft Verdi hat auf die steigenden Arbeitsbelastungen für die Beschäftigten im Handel infolge der Corona-Krise hingewiesen. Allerdings: "Können wir nicht akzeptieren, dass die Beschäftigten im Handel durch Sonderschichten oder Verlagerung der Arbeitszeiten über Gebühr beansprucht werden. Hier ist eine gesunde Balance einzuhalten", betonte der Fachbereichsleiter für den Handel in der mitteldeutschen Region, Jörg Lauenroth-Mago. Alle Veränderungen im Arbeitsablauf seien mit den Betriebsräten abzustimmen, um die Gesundheit der Beschäftigten im Blick zu behalten.

19:15 Uhr | Erster Corona-Fall in Nordsachsen

Der Landrat von Nordsachen, Kai Emmanuel, hat soeben den ersten Corona-Fall in Nordsachsen bestätigt. Bei dem Erkrankten handelt es sich um einen Mann aus Krostitz, der aus dem Skiurlaub in Südtirol zurückgekehrt ist. Er, seine Ehefrau und die beiden Kinder befinden sich in Quarantäne.

19:00 Uhr | Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge verschärft Regeln für Reiserückkehrer

In einer Allgemeinverfügung hat der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge nun Regeln für Reiserückkehrer erlassen, die aus Risikogebieten zurück nach Hause kommen.

  • Sie müssen nach ihrer Rückkehr 14 Tage lang in häusliche Quarantäne gehen.
  • Sie müssen sich telefonisch, schriftlich oder per Mail beim Gesundheitsamt des Landkreises melden und den Aufenthalt im Risikogebiet nachweisen.
  • Die Rückkehrer dürfen keine Kindereinrichtungen, Horte, Schulen und Ausbildungseinrichtungen betreten.
  • Das Betretungsverbot gilt auch für Kliniken, Alten- und Pflegeheime.
  • Ausgenommen davon sind behandlungsbedürftige Menschen.

18:56 Uhr | Dynamo Dresden fährt nicht nach Hannover

Nachdem die komplette Profi-Fußballmannschaft von Hannover 96 unter Quarantäne steht, kündigte Dynamo Dresden an, dem Spiel fernzubleiben. "Unter diesen Umständen werden wir im Hinblick auf die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter keinesfalls irgendein Risiko eingehen und deshalb auch nicht wie geplant am Samstag nach Hannover reisen. Alles andere wäre in der jetzigen Situation total verantwortungslos", sagte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge. Alle Infos:

18:38 Uhr | Handball-Bundesliga stellt Spielbetrieb ein

Die Handball-Bundesliga stellt den Spielbetrieb vorerst ein und unterbricht die laufende Saison bis zum 23. April. In der zweiten Liga und in den Frauenligen sind alle Spiele des Wochenendes bereits abgesagt worden.

18:05 Uhr | Klinikum Chemnitz schränkt Besuchszeiten ein

Das Klinikum Chemnitz schränkt wegen des Coronavirus Besuchszeiten ein. Ab Freitag dürfen Patienten an Werktagen nur noch für zwei Stunden von 16 bis 18 Uhr Besuch bekommen, teilte das Klinikum mit. An Wochenenden bleibt die Besuchszeit auf 14 bis 16 Uhr beschränkt. Bisher konnten Patienten täglich von 9 bis 18 besucht werden.

17:34 Uhr | Appell der Corona-Ambulanz-Ärzte

Wegen des großen Andrangs in der "Corona-Ambulanz" des Dresdner Universitätsklinikums haben die Ärzte dazu aufgerufen, sich nur im Verdachtsfall testen zu lassen. Wer Erkältungssymptome an sich feststelle, solle nicht gleich in die Ambulanz kommen, sondern sich dort nur vorstellen, wenn man aus einem Risikogebiet nach Sachsen zurückgekehrt ist oder direkten Kontakt zu einem Infizierten hatte. "Nur die, die wirklich krank sind, werden getestet", sagte der medizinische Geschäftsleiter Andreas Mogwitz.

Seit der Ambulanzeröffnung am Montag sind täglich bis zu 100 Menschen in die Coronavirus-Ambulanz der Dresdner Uniklinik gekommen. Etwa ein Drittel sei wieder nach Hause geschickt worden. Insgesamt wurden rund 200 Tests ausgewertet. Bislang fielen acht bis zehn Tests auf das Sars-CoV-2-Virus positiv aus.

17:18 Uhr | Junge Frau im Landkreis Zwickau mit Coronavirus infiziert

Am Nachmittag ist dem Gesundheitsamt des Landkreises Zwickau von einem Labor die erste Coronavirus-Infektion bestätigt worden. Der Nachweis erfolgte bei einer jungen Frau aus Zwickau, teilte die Behörde mit.

17:11 Uhr | Kultusminister der Länder denken über Schulschließungen nach

Die Kultusminister der Länder denken angesichts der Coronaviruspandemie auch über flächendeckende Schulschließungen nach. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass es zu weitreichenden Schließungen komme, sagte die amtierende Präsidentin der Kultusministerkonferenz, die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig. Bislang sind in Deutschland nur einzelne Schulen geschlossen, so auch ein Gymnasium in Riesa und eines in Dresden. Das größte Problem bei flächendeckeden Schließungen sei, wie die Betreuung der Kinder und Jugendlichen sichergestellt werden könne, hieß es.

17:08 Uhr | Gesundheitsministerium korrigiert Zahl der Infizierten nach oben

Das sächsische Gesundheitsministerium beziffert die Zahl der Corona-Infizierten am Nachmittag mit 49. Am Morgen waren noch 39 Infizierte bestätigt.

17:02 Uhr | Evangelische Kirche empfiehlt besondere Vorsicht beim Abendmahl

Die Sächsische Landeskirche appelliert angesichts der Corona-Epidemie an ihre Kirchgemeinden, neben Großveranstaltungen vorübergehend auch andere Termine abzusagen. Das betreffe zum Beispiel Dienstreisen in Regionen mit erhöhter Gefährdung oder Veranstaltungen mit internationaler Beteiligung, teilte das Landeskirchenamt mit. Der Erlass der Landesregierung, dass Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern nicht stattfinden dürfen, gelte auch für Kirchen. Im Blick auf das Abendmahl in den Gottesdiensten werde empfohlen, nur Brot auszuteilen und auf die Austeilung von Wein oder sogar komplett auf das Abendmahl zu verzichten, hieß es.

16:54 Uhr | Bistum Dresden-Meißen sagt Jugendvesper ab

Das Bistum Dresden-Meißen hat die Wechselburger Jugendvesper abgesagt. Diese war für den 20. März geplant. Es gelte, "nicht in Panik zu verfallen, sondern vernünftig, besonnen und verantwortungsvoll zu handeln", hieß es.

16:41 Uhr | Stadtsportbund Dresden und Rathaus sagen Sportgala ab

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert und Lars-Detlef Kluger, Präsident des Stadtsportbundes Dresden, haben heute die 28. Gala des Dresdner Sports abgesagt. Die Gala sollte am Sonnabend im Internationalen Congress Center Dresden stattfinden. Die Entscheidung basiere auf der aktuellen Gefahrenlage durch den Coronavirus, hieß es.

16:32 Uhr | Chemnitzer Künstler "Kummer" sagt gesamte Tour ab

Der Chemnitzer Künstler "Kummer" hat seine gesamte Kiox-Tour wegen der angespannten Corona-Lage abgesagt. Geplant waren Ende des Monats auch zwei Konzerte in Dresden. Felix Kummer ist vor allem bekannt als Sänger von "Kraftklub". Er wandelt aber auch erfolgreich auf Solopfaden.

Sitze hier bei der Probe, alles ist fertig, morgen wär' es eigentlich losgegangen. Die komplette Kiox Tour muss verschoben werden.

Felix Kummer Kraftklub-Sänger

16:22 Uhr | Update: Konzertveranstalter Aust warnt vor Pleitewelle der Eventbranche

16:17 Uhr | TU Dresden verschiebt Semesterbeginn auf 27. April

Der Start der Präsenzveranstaltungen des Sommersemesters 2020 an der TU Dresden wird verschoben - mindestens auf den 27. April 2020. Damit folgt die TU Dresden der Empfehlung des sächsischen Wissenschaftsministeriums, teilte die Universität mit.

15:56 Uhr | Musical Company des Pirnaer Gymnasiums sagt Aida-Shows ab

Die Herder Musical Company des Gymnasiums in Pirna muss die letzten drei ausverkauften Aida-Vorstellungen absagen. Rund 110 Mitwirkende hatte das Musical einstudiert und sich monatelang vorbereitet. "Aida – das Musical" (Musik von Elton John und Texte von Tim Rice) basiert auf Giuseppe Verdis gleichnamiger Oper aus dem Jahr 1871 und spielt im alten Ägypten.

Ein Mann und eine Frau stehen auf einer großen Bühne, halten sich an den Händen und wollen sich jeden Moment küssen. Die Schauspieler sind die Hauptdarsteller des Muscals AIDA, das in Pirna von 110 Mitwirkenden geprobt wurde. Wegen der coronavirusverbreitung fallen die Vorstellungen aber aus.
Bildrechte: Marko Förster

15:46 Uhr | Citylauf Dresden ist abgesagt

Der für Sonntag geplante Citylauf Dresden ist am Nachmittag abgesagt worden. Die Veranstalter sagten MDR SACHSEN, man habe bis zuletzt mit den Gesundheitsbehörden beraten. Von einer Durchführung sehe man nun zunächst ab. Über einen Ausweichtermin wollen die Veranstalter in der kommenden Woche entscheiden.

15:44 Uhr | Tschechien schließt Grenzen für Deutsche

Die tschechische Regierung hat angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus den Ausnahmezustand erklärt. Damit verbunden ist, dass sämtliche Grenzübergänge für Personen aus sogenannten Risikogebieten geschlossen werden. Das gilt für Reisende aus Deutschland und Österreich sowie aus nahezu allen west- und südeuropäischen Ländern. Für die Tschechen gilt ein Ausreiseverbot mit Ausnahme der Personen, die im Ausland arbeiten. Auch der grenzüberschreitende Bahnverkehr soll ab Sonnabend 0 Uhr eingestellt werden.

15:34 Uhr | Dynamo-Spiel auf Kippe: Hannover 96 komplett in Quarantäne

Nach Timo Hübers hat sich auch Jannes Horn vom Fußball-Zweitligisten Hannover 96 mit dem Coronavirus infiziert. Der gesamte Kader der Niedersachsen befindet sich seit Donnerstag für 14 Tage in häuslicher Quarantäne. Dies teilte der Klub mit. Hannover 96 beantragt bei der Deutschen Fußball Liga die Absetzung der Zweitligaspiele gegen Dynamo Dresden am Sonntag und beim VfL Osnabrück.

15:33 Uhr | Semperoper und Staatsschauspiel pausieren bis Ostersonntag

Die Semperoper und das Staatsschauspiel Dresden stellen wegen der Ausbreitung des Coronavirus zunächst bis 19. April den Spielbetrieb ein. Dies teilte das sächsische Kulturministerium am Donnerstag mit. Die Museen sollen vorerst grundsätzlich geöffnet bleiben, aber besondere Hygienemaßnahmen ergreifen. Größere Veranstaltungen in den Museen soll es nicht mehr geben. Dresden hatte zuvor eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen. Veranstaltungen von mehr als 1.000 Personen sind untersagt. Bei Teilnehmern von 100 bis maximal 1.000 Personen gibt es eine Anzeigenpflicht gegenüber dem Gesundheitsamt, teilte die Stadtverwaltung mit.

15:14 Uhr | Zahl der Infizierten im Kreis Meißen steigt auf fünf

Die Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis Meißen ist bis zum Nachmittag auf fünf gestiegen. Das teilte das Landratsamt mit.

15:03 Uhr | Handball-Bundesligist SC DHfK Leipzig

Handball-Bundesligist SC DHfK Leipzig sieht die Coronavirus-Krise als existenzbedrohend an und appelliert eindringlich an die Politik. Geschäftsführer Karsten Günther sagte dem MDR : "Wir leben zu 95 Prozent von Einnahmen aus dem Sponsoring und Ticketing." Brächen diese weg, würde dem Verein die Existenzgrundlage entzogen. Es habe ihn sehr geärgert, dass der Sport in der Öffentlichkeit zuletzt als "verzichtbar" bezeichnet worden sei. Aber in einem Sportunternehmen gebe es auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, hieß es. Der Verein beschäftige 60 Menschen. Die Politik dürfe sich nicht nur um Probleme in der Industriearbeit kümmern, sondern müsse auch an die Veranstaltungs- und Sportbranche denken, so Günther.

15:00 Uhr | Dresdner Kreuzchor muss Finnland-Tournee abbrechen

Der Dresdner Kreuzchor muss sein Finnland-Tournee abbrechen. Die finnische Regierung hat größere Veranstaltungen untersagt, darunter fallen auch die Chorkonzerte. Die etwa 60 Sängerknaben sollen bis zum Wochenende mit verschiedenen Flügen die Heimreise antreten.

14:52 Uhr | 39 Menschen in Sachsen mit Coronavirus infiziert

In Sachsen sind immer mehr Menschen mit dem neuen Coronavirus infiziert. Am Donnerstag stieg die Zahl der bestätigten Infektionen auf 39. Das teilte das Gesundheitsministerium in Dresden mit. Gegenüber dem Vortag waren damit neun Menschen mehr positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden.

14:42 Uhr | Leipzig verbietet Veranstaltungen ab 1.000 Teilnehmer

Die Stadt Leipzig verbietet Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen. Das sagte Oberbürgermeister Burkhard Jung. Leipzig setzt damit den Erlass des Landes Sachsen um. Die Regelung gilt vorerst bis Karfreitag. Veranstaltungen ab 200 Personen sind meldepflichtig - von der privaten Goldenen Hochzeit über Gottesdienste bis zu Konzerten. Das Gesundheitsamt entscheidet dann, ob diese stattfinden dürfen. Leipzig hatte bereits die Buchmesse abgesagt. Sechs Menschen in Leipzig sind nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Oberstes Ziel sei es, so Jung, Zeit zu gewinnen. Nur so sei es möglich, dass das Gesundheitssystem nicht überlastet werde.

14:25 Uhr | Erzgebirgskreis erlässt Verfügung zur Großveranstaltungen

Das Landratsamt des Erzgebirgskreises hat eine Allgemeinverfügung zur Durchführung von Veranstaltungen im Kreisgebiet erlassen. Demnach wird die Durchführung von Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern untersagt. Die Behörde setzt damit den Erlass des Landes Sachsen um. Organisatoren von Veranstaltungen mit 200 bis 999 Teilnehmern sind verpflichtet, diese gegenüber dem Gesundheitsamt des Erzgebirgskreises anzuzeigen. Es erfolge dann ein Einzelfallprüfung, hieß es.

14:15 Uhr | Unterricht am Kreuzgymnasium Dresden fällt bis morgen aus

Am Evangelischen Kreuzgymnasium in Dresden findet morgen kein Unterricht statt. Eine Lehrerin hatte Kontakt zu dem infizierten Kind des Christlichen Gymnasiums in Riesa. Nun müsse abgeklärt werden, ob die Lehrerin auch infiziert ist, hieß es aus dem Lehrerkollegium.

14:10 Uhr | Gastgewerbe beklagt Einnahmeausfälle durch abgesagte Messen

Die zunehmende Ausbreitung des Coronavirus zieht die sächsische Wirtschaft in Mitleidenschaft. Besonders hart trifft es durch Absagen von Messen und Veranstaltungen das Gastgewerbe. Mehr als drei Viertel der etwa 8.500 Betriebe im Freistaat verzeichnet laut einer Blitzumfrage des Branchenverbands Dehoga bereits massive Umsatzrückgänge.

14:00 Uhr | AfD Sachsen fordert Schulschließungen und Gesundheitskontrollen an Grenzen

Die AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag hat nach eigenen Angaben beschlossen, für die kommende Landtagssitzung einen Dringlichkeitsantrag mit zwei Kernpunkten einzureichen:

  • Alle Schulen in Sachsen müssten mit sofortiger Wirkung für vorerst drei Wochen geschlossen werden, um die Infektionsgefahr durch das Coronavirus zu minimieren.
  • Ab sofort müssten an allen sächsischen Außengrenzen medizinische Kontrollen eingerichtet werden. Vor allem nach Sachsen Einreisende müssten sich Sichtkontrollen und Temperaturmessungen unterziehen lassen.

Die nächste Plenarsitzungen finden am 18. und 19. März statt.

13:50 Uhr | Leag ändert Dienstpläne

Um den Betrieb an den Tagebau- und Kraftwerksstandorten der Leag in der Lausitz zu sichern, hat der Energieversorger Dienstpläne angepasst. In den Leitständen der Kraftwerke bleiben den Angaben zufolge die Teams in selber Besetzung in den Diensten, um etwaige Ansteckungen in der gesamten Belegschaft zu vermeiden. Ähnliche Notfalldienstpläne seien auch in anderen Abteilungen aktiviert worden, hieß es in einer Pressemitteilung.

13:42 Uhr | TU Chemnitz verschiebt Vorlesungsbeginn

Wegen der Corona-Ausbreitung hat die Technische Universität Chemnitz alle Lehrveranstaltungen bis auf weiteres abgesagt. Zudem geht die Hochschule nach eigenen Angaben davon aus, dass der Vorlesungsbetrieb des Sommersemesters nicht am 6. April beginnen kann.

13:33 Uhr | Basketball: Dresden Titans gegen Coburg fällt aus

Das Playoff-Heimspiel der Dresden Titans gegen den BBC Coburg am Sonntag ist wegen des Coronavirus abgesagt. Ein Ersatztermin steht noch nicht fest. Ticketpreise werden erstattet.

13:28 Uhr | Volleyball: DSC Damen müssen Heimspiel ohne Fans bestreiten

Die Volleyballdamen des Dresdner SC müssen ihr letztes Heimspiel der Hauptrunde gegen den VC Wiesbaden am Sonnabend ohne Zuschauer bestreiten. Der DSC befürchtet Einnahmeausfälle. Ticketpreise werden erstattet. Allerdings bittet der Verein die Fans zu überlegen, "ob man auf die Rückforderung verzichtet, um in der Gemeinschaft solidarisch die Mannschaft zu unterstützen, da jetzt noch nicht abschätzbare finanzielle Probleme auf den Verein zulaufen", heißt es in einer Mitteilung.

13:20 Uhr | Leipziger Helioskliniken verstärken Patientenschutz

Das Herzzentrum und das Helios Park-Klinikum Leipzig sehen sich umfassend auf ansteigende Infektionszahlen und Verdachtsfälle des Coronavirus vorbereitet. Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern werden Patientenveranstaltungen abgesagt. Risikopatienten sollen keinen Besuch mehr empfangen. Besucher mit Erkältungssymptomen dürfen die Kliniken generell nicht betreten. Für die Mitarbeiter werden alle anstehenden Dienstreisen, Konferenzen, Fort- und Weiterbildungen abgesagt.

13:03 Uhr | FSV Zwickau sagt "Runden Tisch" der Fanszene ab

12:58 Uhr | Dresdner Verkehrsbetriebe denken über Sicherheitsvorkehrungen nach

Die Dresdner Verkehrsbetriebe denken über erhöhte Sicherheitsmaßnahmen nach. Dazu könnte auch zählen, die Fahrerkabinen der Linienbusse wie in Berlin bei den Verkehrsbetrieben abzusperren. Das erklärten die DVB nach einer Anfrage bei Twitter.

12:45 Uhr | Dresdner Hochschule für Musik stellt vorerst Unterrichtsbetrieb ein

Die Dresdner Hochschule für Musik Carl Maria von Weber setzt wegen des neuartigen Coronavirus vorübergehend ihre Ausbildung aus. Mit sofortiger Wirkung wurde der Unterrichtsbetrieb eingestellt, teilte die Einrichtung am Donnerstag mit. Alle bis zum 31. März geplanten Veranstaltungen wurden abgesagt.

"Wir machen dies aus vorsorgender Verantwortung gegenüber unseren Lehrenden und Studierenden und um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern", sagte Rektor Axel Köhler. Betroffen davon sind rund 600 Studenten und etwa 300 Lehrkräfte. Über eine endgültige Verschiebung des Semesterbeginns werde in der kommenden Woche beraten, so der Rektor.

Eingang zum Konzertsaal der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden: Zweigeschossiger moderner Bau mit auslandender Treppe bei Dämmerung. Gelbe Lichter, im Hintergrund leicht rosafarbener Himmel. Links im Anschnitt Konzertsaalbau.
Bildrechte: Hochschule für Musik Dresden/Marius Leicht

12:40 Uhr | Keine Besuche im Lausitzer Seenland-Klinikum

Im rechten Winkel stehen zwei große Wohnblöcke mit 6 Etagen zueinander. Davor steht ein großes Schild und weist auf die Gebäude hin. Dabei handelt es sich um das lausitzer Seenland Klinikum Hoyerswerda.
Bildrechte: Christian Essler

Um der weiteren Ausbreitung des neuen Coronavirus entgegen zu treten und uneingeschränkt alle Patienten kompetent medizinisch versorgen zu können, hat das Lausitzer Seenland Klinikum bis auf Weiteres alle Patientenveranstaltungen abgesagt und bittet auf Besuche bei den Angehörigen zu verzichten. Ausnahmen soll es nur für bestimmte Härtefälle wie Palliativpatienten oder für die Kinderstation geben.

Gerade im Krankenhaus ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung durch enge persönliche Kontakte besonders hoch. Dies betrifft Patienten, Angehörige und Besucher, aber auch das Krankenhauspersonal. Das bedeutet: Wir untersagen Patientenbesuche zum Schutz der Besucher selbst, zum Schutz unserer Patienten und unserer Mitarbeiter.

Lausitzer Seenland-Klinikum

12:24 Uhr | Landestalsperrenverwaltung sagt Tag des Wassers ab

Die Landestalsperrenverwaltung Sachsen hat den für den 22. März geplanten Tag des Wassers vorsorglich abgesagt. Es war ein Tag der offenen Tür an der Talsperre Saidenbach (Erzgebirgskreis) und am Hochwasserrückhaltebecken Rennersdorf (Landkreis Görlitz) geplant. In den vergangenen Jahren waren den Angaben zufolge bis zu 5.000 Menschen zu den Veranstaltungen am Weltwassertag gekommen.

12:11 Uhr | Bis 19. April keine Veranstaltungen im Konzertsaal des Kulturpalastes

Die Dresdner Philharmonie verzichtet bis vorerst 19. April auf alle Veranstaltungen im Konzertsaal des Kulturpalastes. Der Klangkörper teilte mit, dass in dem Saal auch keine Gastkonzerte stattfinden werden. In dem Saal ließen sich enge Kontakt zwischen Besuchern nicht vermeiden. Weiter hieß es in einer Presseerklärung: "Es ist derzeit nicht möglich, für eine zusätzliche Raumbelüftung im Konzertsaal zu sorgen; auch die Einführung zusätzlicher Hygienemaßnahmen gestaltet sich aufgrund der aktuellen Versorgungslage als schwierig."

11:50 Uhr | Austrian Airlines will Flüge Wien - Leipzig/Halle aussetzen

Die zur Lufthansa-Gruppe gehörende Austrian Airlines will ihre Linie zwischen Wien und Leipzig/Halle ab Ende März bis zunächst 24. April aussetzen. Das teilte die Fluggesellschaft auf ihrer Homepage mit. Begründet wird der Schritt mit der ausbleibenden Nachfrage aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus. Laut Flugplan sind die letzten Nonstop-Flüge am 27. März buchbar.

11:38 Uhr | Zwei Aue-Fans mit Corona beim Dynamo-Spiel

Das Gesundheitsamt des Erzgebirgskreises empfiehlt eine Absage des Heimspiels des FC Erzgebirge Aue in der 2. Fußball-Bundesliga gegen den SV Sandhausen an diesem Sonnabend. Grund ist, dass sich zwei mit dem Coronavirus infizierte Fans am vergangenen Wochenende beim Spiel gegen Dynamo Dresden im Stadion befunden haben.

11:31 Uhr | Humorzone Dresden ohne Einschränkungen

Die Veranstaltungen der Humorzone Dresden finden nach Veranstalterangaben alle ohne Einschränkungen statt. Es seien keine Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern geplant. Vom Auftakt am Mittwochabend berichtet der MDR SACHSENSPIEGEL heute ab 19 Uhr.

11:15 Uhr | Fünf bestätigte Corona-Infektionen im Landkreis Görlitz

Im Landkreis Görlitz gibt es insgesamt fünf bestätigte Coronavirus-Fälle und 28 begründete Verdachtsfälle. Das teilte das Landratsamt am Vormittag mit. Durch die Grenzlage des Landkreises steht die Verwaltung nach eigenen Aussagen in engem Kontakt mit den zuständigen Behörden in Polen und Tschechien. Gegenüber der sächsischen Landesregierung habe man "auf die Notwendigkeit der Nachlieferung von Material- und Schutzausrüstung für die Krankenhäuser, den ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen als auch den Hausärzten" hingewiesen, hieß es.

11:05 Uhr | Linke in Sachsen sagen geplante Parteiveranstaltungen ab

Der Landesverband der Linken hat bis 19. April geplante Veranstaltungen, wie Sitzungen und Regionalkonferenzen, abgesagt. Man versuche alternativ auf Telefon- und Videokonferenzen auszuweichen. Abgesagt ist auch das Landesjugendplenum, das morgen in Grimma stattfinden sollte.

10:52 Uhr | ASB schließt in Dresden drei Seniorenbegegnungszentren

Ab Montag bleiben in Dresden drei Seniorenbegegnungszentren des Arbeiter-Samariter-Bundes geschlossen. Das betrifft die Begegnungszentren "Wiesenhäuser" unweit des Großen Gartens, "Luise" in Dresden-Löbtau sowie das Begegnungs- und Beratungszentrum "Am Friedensstein" in Cossebaude. Der Geschäftsführer des ASB-Regionalverbandes Peter Großpietsch sagte: "Nach Einschätzung der Experten sind ältere Menschen besonders gefährdet, bei einer Infektion mit Corona-Viren schwer zu erkranken." Um die Gefahr zu reduzieren, "dass sich die Senioren das Virus in geselliger Runde oder auf dem Weg in Bus oder Bahn einfangen, schließen wir die Begegnungszentren", zunächst bis 13. April.

10:41 Uhr | Hochschulen in Dresden und Leipzig verschieben Semesterstart

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft in Dresden verschiebt wegen der angespannten Corona-Lage den Beginn des Sommersemesters auf 14. April. Das teilte die Hochschule in einer E-Mail an ihre Studenten mit.

Die Uni Leipzig beginnt die sogenannten Präsenzveranstaltungen, also Seminare und Vorlesungen, erst am 4. Mai. Die Handelshochschule Leipzig setzt "mit sofortiger Wirkung die akademische Präsenzlehre an ihren Studienorten Leipzig, Köln und München aufgrund der Corona-Pandemie vorerst bis zum 5. April aus". Es kommt zu Einschränkungen in Bibliotheken. Der Zugang zu Hochschulgebäuden ist für Studenten nicht möglich.

10:00 Uhr | Stadt Dresden gibt Merkblatt zum Corona-Risko für Veranstalter heraus

Die Stadt Dresden hat ein Informationsblatt für Veranstalter veröffentlicht. Darin geht es um Risikoschätzungen einer Coronavirus-Infektion bei Veranstaltungen bis zu 999 Teilnehmern.

09:50 Uhr | Tschechiens Polizei schickt an Grenze elf Menschen in Quarantäne

Die Tschechische Polizei hat bei Corona-Kontrollen an den Grenzen elf Menschen in Quarantäne überwiesen. Das teilten die Behörden auf Twitter mit. Demnach wurde bei Insassen von 229 Fahrzeugen erhöhte Körpertemperatur gemessen. Insgesamt wurden 42.600 Personen kontrolliert. An allen Außengrenzen Tschechiens hat die Polizei bisher 107.000 Fahrzeuge bei der Einreise kontrolliert.

09:17 Uhr | Zwei neue Fälle im Landkreis Meißen

Im Landkreis Meißen gibt es zwei weitere Corona-Erkrankungen. Das geht aus der aktuellen Statistik des Sozialministeriums hervor. Gestern war der Fall einer erkrankten Schülerin in Riesa bekanntgeworden.

09:10 Uhr | Freizeitbad Platsch sagt "Tag der offenen Baustelle" ab

Die Stadt Oschatz hat beim Freizeitbad Platsch den für Sonnabend geplanten "Tag der offenen Baustelle" abgesagt. Grund sei die zunehmende Cornavirus-Ausbreitung, dennoch werde über den Baufortschritt bei der heutigen Stadtratsitzung informiert, sagte Jörg Bringewald, Geschäftsführer der Oschatzer Freizeitstätten. Das Freibad soll am 15. Mai eröffnen, Sauna und Kegelbahn Anfang Juli, das Hallenbad und die Wasserfläche wird erst zu den Oktoberferien aufmachen können. Der "Tag der offenen Baustelle" soll später nachgeholt werden.

09:05 Uhr | Gewinner Buchpreis werden im Radio verkündet

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus gibt eine Jury die Gewinner des Preises der Leipziger Buchmesse zur Stunde im Radio bekannt. Erstmals in der 16-jährigen Geschichte der Veranstaltung werden die Preise nicht öffentlich vergeben. Die Leipziger Buchmesse wurde in der vergangenen Woche wegen des Coronavirus abgesagt. Die Jury gibt ihre Entscheidung in der Sendung "Lesart - das Literaturmagazin" im Deutschlandfunks Kultur bekannt.

08:20 Uhr | Feuerwehrausbildung in Delitzsch ausgesetzt

Die Feuerwehren in Delitzsch und den Ortsteilen haben aus Sorge vor der Ausbreitung des Coronavirus vorerst die Ausbildungsdienste ausgesetzt. Damit sollen die ehrenamtlichen Kameraden geschützt werden und die Einsatzgfähigkeit erhalten bleiben, sagte Gemeindewehrleiter Sebastian Klaus. Einsätze würden wie gehabt durchgeführt. Die Ausbildungsdienste finden im Abstand von zwei Wochen statt. Dabei kommen Kameraden aus verschienen Wehren oft auch in größeren Gruppen zusammen.

08:00 Uhr | Erlass zum Verbot von Großveranstaltungen tritt in Kraft

In Sachsen können wegen des Coronavirus bis auf unbestimmte Zeit keine größeren Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern mehr stattfinden. Ein entsprechender Erlass der Regierung tritt zur Stunde in Kraft. Gesundheitsministerin Petra Köpping sagte am Mittwoch in Dresden, damit soll eine einheitliche Regelung für den gesamten Freistaat geschaffen werden. Der Erlass gilt auf unbestimmte Zeit. "Wir sind im absoluten Krisenmodus", sagte Köpping.

07:50 Uhr | Hochschule Mittweida verschiebt Präsenzveranstaltungen

Die Hochschule Mittweida verschiebt den Start ihrer Präsenzveranstaltungen um zwei Wochen. Wie die Uni mitteilte, sind die Studenten aufgefordert, nicht vor dem 30. März anzureisen. Die Lehrenden sollen ihre Vorlesungen online anbieten. Forschung und Verwaltung seien nicht betroffen. Veranstaltungen wie die Immatrikulationsfeier, Kinderuni, das Campusfestival-Warmup und die Ringvorlesung fallen aus beziehungsweise werden verschoben. Sachsens Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow hatte gestern empfohlen, den Semesterbeginn zu verschieben.

07:20 Uhr | Dresdner Uniklinik mit neuem Testgerät

Das Dresdner Universitätsklinikum hat angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus seine Laborkapazitäten für Tests aufgestockt. "Wir haben mittlerweile ein zweites Gerät in Betrieb genommen, welches noch einmal zusätzlich 180 bis 200 Proben pro Tag schaffen kann", sagte der Leiter des Instituts für Virologie, medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Technischen Universität (TU) Dresden, Alexander Dalpke.

06:09 Uhr | Messe- und Konzertabsagen belasten die Veranstaltungsbranche

Die Einschränkungen, um eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu vermeiden, gehen derzeit vor allem auf Kosten des Veranstaltungsbereichs. Abgesagte Messen, Konzerte und andere große Events sorgen für schmerzhafte Einbußen bei Messebauern und Veranstaltungsunternehmen.

Quelle: MDR/dk/lam/ma/kk/dpa/KNA/AFP/epd

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 12.03.2020 | 19:00 Uhr

7 Kommentare

mutti vor 32 Wochen

Hallo

Also nun Zweifel ich an allem unsere Bundeskanzlerin weist uns an Sozialekontakte zu meiden aber lässt die Schule und Kitas auf? Das ist ein Widerspruch in sich. Man sollte damit anfangen die Kinder zu schützen den die sind Überträger ohne Symptome aber irgendwie denken alle nicht soweit. Aber so wie es gerade ist schützt man die älteren definitiv nicht.

Youn8805 vor 32 Wochen

@Grosser Klaus: Nichts für ungut, ich persönlich vermute, die Dunkelziffer der Infizierten ist höher, da die Symptomatik von Gar keinen Symptomen bis ganz schlimm reicht. Wer rennt denn auch wegen eines Schnupfens gleich zum Arzt. Zumal es immer noch Erkältungszeit und netterweise Pollenflugzeit ist. Was ich aber fatal finde, sind die ganzen Zettel und Plakate, auf denen man die Bevölkerung hinweist, wie diese sich Hygienisch korrekt verhält. Das ist oberpeinlich. Würde jeder sich so verhalten wie man es normalerweise in der Kinderzeit hoffentlich vermittelt bekommen hat, würde manches einfacher sein. Jeder trägt in einer Gesellschaft auch eine Mitverantwortung für seine Mitmenschen.

MDR-Team vor 32 Wochen

Hallo Anita, darüber liegen derzeit offenbar noch keine Informationen vor. Zuerst wirst du diese tatsächlich auf der Homepage der Philharmonie bekommen. Weitere Infos zu Karten für abgesagt Events findest du hier: https://www.mdr.de/nachrichten/coronavirus-rechte-abgesagte-veranstaltungen-geld-zurueck-100.html
Viele Grüße

Mehr aus Sachsen