Meldungen am Dienstag Corona-Ticker Sachsen am 19.05.: Baby im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge infiziert

Eine Frau hält die Hand eines Neugeborenen
Bildrechte: colourbox

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am Dienstag

  • 19:00 Uhr | Viele Neuinfektionen im Landkreis Bautzen
  • 18:31 Uhr | Corona-Infektion bei Baby im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
  • 15:06 Uhr | Dresdner Mediziner warnt: Covid-19 kann grässliche Folgen haben
  • 10:42 Uhr | Wohlfahrtsverbände: Freistaat soll Corona-Prämie für Pflegekräfte aufstocken
  • 09:27 Uhr | Vatertag als Herausforderung für Gastwirte und Sicherheitspersonal

21:55 Uhr | Tickerende

Wir beenden für heute unseren Ticker zur Corona-Lage in Sachsen. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihr Vertrauen. Morgen früh sind wir wieder für Sie da. Bleiben Sie gesund und #Miteinanderstark!

21:33 Uhr | FSV Zwickau trainiert wieder im Team

Die Profis von Fußball-Drittligist FSV Zwickau sind heute wieder in das Mannschaftstraining eingestiegen. Sportdirektor Toni Wachsmuth erklärte, auch der zweite Corona-Test sei bei allen Spieler, Trainern und Betreuern negativ ausgefallen. Außerdem habe der FSV inzwischen einen Hygienebeauftragten gefunden. Damit erfüllt Zwickau wichtige Teile des DFB-Hygienekonzeptes. Das Ordnungsamt der Stadt erteilte nach einer Stadionbegehung die Erlaubnis für das Training.

21:22 Uhr | Sachsens Heilbäderverband warnt vor Kurortsterben

Der Sächsische Heilbäderverband hat die Landesregierung aufgefordert, den Kureinrichtungen in Sachsen so schnell wie möglich die Öffnung zu gestatten. Anderenfalls drohe ein Kurortesterben mit unabsehbaren Folgen für den ländlichen Raum.

Verbandspräsident Karl-Ludwig Resch sagte, die meist kombinierten Einrichtungen aus Gesundheitsbad, Sauna, Therapiebereich und Fitnesszentrum bildeten den Kern des gesundheitstouristischen Lebens in jedem Kurort. Solange sie wegen der Corona-Beschränkungen geschlossen bleiben müssten, werde einem Gesundheitsaufenthalt im Kurort die existenzielle Grundlage entzogen. Das wirke sich auch die meisten touristischen Unternehmen vor Ort aus.

Der Heilbäderverband hält eine Wiedereröffnung von Thermen und Kurmittelhäusern unter strengen Vorsichtsmaßnahmen für möglich. Die Einrichtungen würden dafür bereits wissenschaftlich unterlegte Hygienekonzepte erarbeiten.

20:48 Uhr | Neuer Termin für Oberbürgermeisterwahl in Chemnitz steht

Der Stadtrat von Chemnitz hat einen neuen Termin für die Oberürgermeisterwahl beschlossen. Demnach soll nun am 20. September über die Nachfolge der scheidenden Amtsinhaberin Barbara Ludwig entscheiden werden. Ursprünglich sollte die Abstimmung am am 14. Juli stattfinden. Der Termin war jedoch wegen der Corona-Pandemie Landesdirektion Sachsen abgesagt worden - wie alle anderen vor den Sommerferien geplanten Wahlen im Freistaat.

Um Ludwigs Nachfolge bewerben sich sechs Kandidaten: Sven Schulze (SPD), Volkmar Zschocke (Grüne), Almut Patt (CDU), Susanne Schaper (Linke), Ulrich Oehme (AfD) und der parteilose Unternehmer Lars Faßmann. Sollte eine Nachwahl nötig sein, findet diese am 11. Oktober statt.

20:09 Uhr | Leipziger Oberbürgermeisterwahl mit Verspätung für gültig erklärt

Burkhard Jung (SPD)
Bildrechte: SPD Leipzig

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung kann zweieinhalb Monate nach seiner Wiederwahl jetzt offiziell seine dritte Amtszeit antreten. Die Landesdirektion Sachsen hat nach eigenen Angaben die Wahlprüfung abgeschlossen und das Ergebnis vom 1. März für gültig erklärt. Alle zwölf Einsprüche wurden entweder als unzulässig oder als unbegründet zurückgewiesen.

Grund für die lange Hängepartie war die Corona-Pandemie. Der Lockdown sorgte dafür, dass die Landesdirektion die Wahlunterlagen erst am 6. Mai 2020 begutachtete und heute den positiven Wahlbescheid erließ.

19:38 Uhr | Wieder Kahnfahrten im Kirnitzschtal

Nach den Lockerungen der Corona-Beschränkungen sind ab sofort wieder Kahnfahrten durch die Kirnitzschklamm in der Sächsischen Schweiz möglich. Seit mehr als 140 Jahren werden Touristen per Boot an der Oberen Schleuse bei Hinterhermsdorf über die dort angestaute Kirnitzsch befördert. Der traditionelle Saisonauftakt zu Ostern war wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Nun wurde der Betrieb wiederaufgenommen. Gaste müssen eine Schutzmaske tragen und die Abstandsregeln einhalten.

19:00 Uhr | Viele Neuinfektionen im Landkreis Bautzen

In Sachsen haben die Gesundheitsbehörden heute 16 neue Corona-Infektionen gemeldet. Allein elf Betroffene wohnen im Landkreis Bautzen. Nach Angaben des Landratsamtes sind darunter vor allem Familienangehörige von Corona-Patienten, die kurz vor Ende ihrer Quarantäne getestet wurden sowie Infektionsfälle im Malteser-Krankenhaus Kamenz.

Außerdem sei das Virus bei einem Kind festgestellt worden, dass wegen leichter Symptome nicht in der Kita betreut, sondern einem Arzt vorgestellt wurde. Laut Landratsamt wurden zahlreiche weitere Kinder in Einrichtungen des Kreises aufgrund von Symptomen zu Corona-Tests geschickt. Hier stünden die Ergebnisse aber noch aus. Am Beruflichen Schulzentrum Hoyerswerda wurden ein Teil einer Abitur-Klasse und dazugehörige Lehrer in Quarantäne geschickt, nachdem der Corona-Test bei einem Schüler positiv ausfiel.

Insgesamt haben sich in Sachsen bisher 5.147 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, 4.560 von ihnen sind nach Schätzungen des Sozialministeriums wieder genesen. Im Kreis Zwickau starb ein Patient infolge einer Covid-19-Erkrankung. Damit stieg die Gesamtzahl solcher der Todesfälle im Freistaat auf 200.

18:31 Uhr | Corona-Infektion bei Baby im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ist erstmals ein Säugling positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das hat Landrat Michael Geisler nach Informationen eines Reporters gestern bei einer Sondersitzung des Kreistages in Freital bekanntgegeben. Der Junge war demnach vor vier Wochen im Klinikum Pirna geboren worden.

Zudem wurde Geisler zufolge am Wochenende eine Corona-Infektion bei einem sechsjährigen Mädchen aus Dippoldiswalde festgestellt. In dem Kindergarten, den das Mädchen besucht, wurden laut Landratsamt sämtliche Kinder aus seiner Gruppe, mit denen es Kontakt hatte, vorsorglich in Quarantäne geschickt. Der restliche Kita-Betrieb laufe weiter.

18:12 Uhr | Rammstein holt Leipzig-Auftritte 2021 nach

Die Band Rammstein hat nach der coronabedingten Absage ihrer Europa-Konzerte in diesem Jahr neue Termine für 2021 verkündet. Demnach beginnt der zweite Teil der Stadion-Tour am 22. und 23. Mai kommenden Jahres in Leipzig. Dort wollte die Band ursprünglich in zehn Tagen auftreten. Die Tickets waren binnen weniger Minuten vergriffen. Beim ersten Teil der Tour im vergangenen Jahr besuchten mehr als eine Million Fans die 30 Shows.

Band Rammstein
Bildrechte: Jes Larsen

Bleibt gesund! Wir freuen uns auf euch in 2021.

Rammstein auf der Internetseite der Band

17:40 Uhr | Kirsten kritisiert Umgang der DFL mit Dynamo Dresden

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Ulf Kirsten hat den Umgang mit Zweitligist Dynamo Dresden als Wettbewerbsverzerrung kritisiert. Grund ist die Wiederaufnahme des Punktspielbetriebs, den die Deutsche Fußball-Liga am vergangenen Wochenende vollzogen hat, während das Dresdner Team wegen Corona-Fällen noch bis Freitag in häuslicher Quarantäne ist.

Der frühere Dynamo-Spieler sagte der "Sport-Bild", den Spielern fehlten 14 Tage Training. Das erhöhe das Verletzungsrisiko. Zudem steige der Druck auf den Tabellenletzten, wenn die Konkurrenten ihren Vorsprung vergrößern, während Dresden zur Untätigkeit verurteilt sei.

Dynamo-Legende und Ehrenspielführer Ulf Kirsten steht beim Spiel SG Dynamo Dresden - Holstein Kiel am Spielfeldrand.
Bildrechte: IMAGO

Das ist Wettbewerbsverzerrung. Ich frage mich, ob man das mit renommierten Vereinen auch so gemacht hätte.

Ex-Fußball-Nationalspieler Ulf Kirsten in der "Sport-Bild"

17:08 Uhr | Grüne: Polizei soll Versammlungsauflagen durchsetzen

Sachsens Grüne fordern von der Polizei, das Versammlungsrecht in Corona-Zeiten zu gewährleisten, zugleich aber die Corona-Schutzvorschriften durchzusetzen. Grund sind die sogenannten "Corona-Spaziergänge", bei denen die aktuellen Vorschriften zum Infektionsschutz nur selten eingehalten werden, es aber auch zu Verbal-Attacken gegen Gegner dieser Aktionen kommt. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag forderte ebenfalls, die Polizei dürfe bei offensichtlichen Verstößen nicht unbeteiligt am Rande stehen.

16:49 Uhr | Ab morgen wieder Freizeitspaß in Plohn

Der Freizeitpark in Plohn im Vogtland empfängt ab morgen wieder Besucher. Die Verwaltung hat dafür ein 40 seitiges Hygiene- und Sicherheitskonzept erarbeitet und umgesetzt. So dürfen wegen der Corona-Schutzauflagen nur 6.000 statt 12.000 Gäste pro Tag in den Park. Zudem müssen sie ihre Tickets vorher reservieren.

Wie Geschäftsführer Lutz Müller MDR SACHSEN sagte, wurden überall neue Zu- und Abgänge ausgeschildert, mehr als 80 Desinfektionsspender aufgestellt und Hinweise auf die Sicherheitsabstände angebracht. So bleibe in der Achterbahn jede zweite Sitzreihe frei und die Schutzbügel würden nach jeder Fahrt desinfiziert.

16:33 Uhr | Mehr Bahnen in Leipzig und wieder Busse im Südraum

Die Leipziger Verkehrsbetriebe setzen ab sofort mehr Straßenbahnen ein. Wie Sprecher Marc Backhaus MDR SACHSEN sagte, gibt es zunächst Verstärkerfahrten auf den Linien 11 und 16, um Engpässe in Stoßzeiten zu vermeiden. Nachdem durch die Corona-Krise die Fahrgastzahlen deutlich gesunken waren, steigen sie jetzt wieder - auch infolge der Kita- und Schulöffnungen. Dennoch sind die Bahnen derzeit nur zu zehn bis 30 Prozent ausgelastet.

Unterdessen kündigte die RegionalBus Leipzig GmbH an, den Saisonverkehr am 29. Mai wieder aufzunehmen. Die Busse binden im Südraum das Neuseenland an die umliegenden Kleinstädte und Ortschaften sowie an die Stadt Leipzig an.

16:16 Uhr | Leipziger Buch- und Schriftmuseum wieder offen

Fahrräder vor der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig
Bildrechte: IMAGO

Das Deutsche Buch- und Schriftmuseum in Leipzig hat seine Dauerausstellung wieder für Besucher geöffnet. Wegen der Corona-Schutzmaßnahmen dürfen sich maximal 40 Personen in den Räumen aufhalten. Diese müssten zudem einen selbst mitgebrachten Mund- und Nasenschutz tragen und den Mindestabstand zwischen zwei Personen einhalten, teilte das Museum mit.

Die Dauerausstellung gibt Einblicke in 5.000 Jahre Mediengeschichte - von den ersten schriftlichen Zeugnissen der Menschheit bis zur Frage nach der Zukunft der Medien. Die Wechselausstellungen bleiben zunächst geschlossen. Die 1884 gegründete Einrichtung in Leipzig gilt als eines der bedeutendsten und weltweit ältestes Museum zur Buchkultur.

16:02 Uhr | Findeiß: Corona macht an Feiertagen nicht frei

Die Stadt Zwickau hat an ihre Einwohner appelliert, auch an den bevorstehenden Feiertagen die wichtigen Verhaltensregeln der gültigen Corona-Schutz-Verordnung einzuhalten. Oberbürgermeisterin Pia Findeiß betonte, vom Verhalten der Bürger hänge letztlich ab, ob es eine zweite Corona-Infektionswelle geben werde und neue Einschränkungen erforderlich seien. Das Virus sei nicht aus der Welt und mache auch an Feiertagen keinen Urlaub.

Die Stadtverwaltung verwies darauf, dass der Landkreis Zwickau ein "Corona-Hotspot" mit den meisten Infizierten und Todesfällen in Sachsen ist.

Setzen wir die Lockerungen und die Gesundheit nicht aufs Spiel! Achten Sie auf sich, ihre Angehörigen und ihre Mitmenschen. Bleiben Sie gesund!

Pia Findeiß Oberbürgermeisterin von Zwickau

15:39 Uhr | Dresdner Handballer melden Nachwuchsteam ab

Der Handball-Zweitligist HC Elbflorenz Dresden hat sein Perspektivteam aus der 3. Liga abgemeldet. Wie der Verein mitteilte, wird die mit Nachwuchstalenten besetzte Mannschaft kommende Saison in der Mitteldeutschen Oberliga spielen. Als Grund wurden die finanziellen Verluste durch die Corona-Krise genannt. Der Verein sei bestrebt, sowohl die schon eingetretenen als auch die noch zu erwartenden Schäden abzumildern oder möglichst sogar abzuwenden.

Die Entscheidung, mit dem Perspektivteam in die 4. Liga zu gehen, ist uns sportlich alles andere als leichtgefallen, wirtschaftlich ist es aus unserer Sicht alternativlos.

Uwe Saegeling Präsident der HC Elbflorenz Dresden

15:06 Uhr | Dresdner Mediziner warnt: Covid-19 kann grässliche Folgen haben

Michael Albrecht, 2014
Prof. Dr. med. D. Michael Albrecht ist der Medizinische Vorstand des Dresdner Uniklinikums "Carl Gustav Carus". Bildrechte: imago images / Sven Ellger

Das Netzwerk der deutschen Hochschulmedizin zum Austausch von Behandlungsverfahren und Patientendaten in der Corona-Pandemie hat zwei Monate nach der Gründung eine Zwischenbilanz gezogen. Dabei erklärte der Chef des Dresdner Uniklinikums, Michael Albrecht, Covid-19 sei wesentlich gefährlicher als beispielsweise eine klassische Lungenentzündung. Das hätten viele Fälle mit schwerkranken Patienten in den vergangenen Wochen gezeigt.

Bei den Betroffenen seien neben der Lunge auch das zentrale Nervensystem, das Rückenmark oder die Gefäße angegriffen worden, erklärte Albrecht. Selbst Leber- und Nierenversagen und sogar vorübergehende Querschnittslähmungen seien aufgetreten.

Der Dresdner Mediziner warnte, die Anti-Corona-Maßnahmen der vergangenen Wochen hätten so gut gewirkt, dass zahlreichen Menschen der Blick auf diese grässlichen Folgen und Auswirkungen verloren gegangen sei. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek ergänzte, die Corona-Pandemie sei kein Hirngespinst, sondern eine reale ernsthafte Bedrohung.

Anja Karliczek (CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung, äußert sich zusammen dem per Video zugeschalteten Mediziner Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden
Bildrechte: dpa

Mit dieser Krankheit ist definitiv nicht zu spaßen, und je mehr wir über sie lernen, umso deutlicher wird das.

Anja Karliczek Bundesministerin für Bildung und Forschung

14:47 Uhr | Landkreis Meißen steuert bei Infektionsschutz nach

Im Landkreis Meißen werden einige Verwaltungsstandorte erst mit Verzögerung wieder öffnen. Wie der zuständige Dezernent Manfred Engelhard mitteilte, wurde bei den Vorbereitungen Nachbesserungsbedarf bei den Schutzmaßnahmen vor Corona-Infektionen festgestellt. Deshalb bleibe beispielsweise die Kfz-Zulassung in Riesa weiter geschlossen.

Zudem warnte Amtsärztin Petra Albrecht davor, die strengen Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln zu vernachlässigen. Es sei nicht auszuschließen, dass die Zahl der Corona-Infektionen durch die aktuellen Lockerungen im Alltag wieder steigen.

14:16 Uhr | Sachsen plant Bürger-Debatten zu Folgen der Corona-Krise

Grafik
Bildrechte: Colourbox.de

Sachsen stellt der Landeszentrale für politische Bildung 120.000 Euro für ein Projekt zur Corona-Krise zur Verfügung. Wie Justizministerin Katja Meier mitteilte, soll ab dem 8. Juni eine Kampagne für Online-Bürgerdebatten unter dem Titel "Aus der Krise lernen? Offene Gesellschaft in der Post-Corona-Phase" starten. Die Landeszentrale steuert selbst 45.000 Euro für das Projekt bei.

Sechs Wochen lang sind wöchentlich vier Debatten im Netz geplant, unter anderem zu den Themen Wirtschaft und Mittelstand, Medizin und Soziales, Bildungsgerechtigkeit, Veränderungen der Arbeitswelt, Stabilität des Rechtsstaates sowie Zukunft von Kultur, Kirche und Ehrenamt. Die Bürger sollen sowohl ihre Fragen einreichen als auch mit Fachexperten diskutieren. Meier betonte, eine breite öffentliche Diskussion sei wichtig, sie müsse aber bleiben.

Eine kontroverse, aber sachliche Debatte ist notwendig, damit die Auseinandersetzung nicht Verschwörungstheoretikern überlassen wird. Die Debatte zur Post-Corona-Phase muss aus der Mitte der Gesellschaft geführt werden.

Katja Meier Sächsische Ministerin für Justiz, Demokratie, Europa und Gleichstellung

13:55 Uhr | Weitere Chemnitzer Museen beenden Corona-Pause

In Chemnitz haben nach der coronabedingten Zwangspause heute weitere Museen wieder für Besucher geöffnet. Darunter sind das Museum Gunzenhauser und das Schloßbergmuseum. Beide Häuser verlängerten zudem ihre aktuellen Sonderausstellungen. Das Gunzenhauser-Museum zeigt in der Reihe "Zeitgenössische junge Kunst aus Sachsen" Werke der Malerin Christiane Bergelt, im Schloßbergmuseum sind Arbeiten einer israelischen Künstlerin zu sehen, die in der Negev-Wüste lebt.

13:41 Uhr | Datenschutz, Datensicherheit und die geplante Corona-App bei "Dienstags direkt"

Die geplante Corona-App war wegen der zentralen Speicherung der Daten in die Kritik geraten. Jetzt soll sie kommen – und zwar mit dezentralen Daten. Doch kann sie sicher sein? Darum und um den Datenschutz bei Videochat und Heimarbeit geht es heute Abend ab 20 Uhr bei "Dienstags direkt" auf MDR SACHSEN.

13:17 Uhr | Weitere Museen öffnen in Annaberg-Buchholz

Zum Himmelfahrtstag öffnen in Annaberg-Buchholz weitere Museen. Ab Donnerstag empfangen das Erzgebirgsmuseums und der Frohnauer Hammer wieder Besucher. Im Frohnauer Hammer sind Gruppen bis zu acht Personen möglich. Das Hammerwerk ist in Betrieb. Im Erzgebirgsmuseum gelten zunächst eingeschränkte Öffnungszeiten. Außerdem gilt Mundschutzpflicht. In der Annenkirche werden ab Himmelfahrt auch wieder Führungen angeboten.

12:56 Uhr | Festival Sandstein und Musik ist abgesagt

Die Konzerte des Festivals Sandstein und Musik sind bis Ende Juni abgesagt. Wie der Veranstalter mitteilte, sollen Publikum und Künstler vor dem Coronavirus geschützt werden. Bereits erworbene Tickets würden für andere Veranstaltungen gut geschrieben. Die Guthaben seien bis Ende 2021 einlösbar.

12:39 Uhr | Sonderzugfahrt des FSV Zwickau geht zu Ende

Mit einer virtuellen Sonderzugfahrt durch die Vereinsgeschichte sammelt der FSV Zwickau Geld für den von der Corona-Krise gebeutelten Fußballverein sowie für Zwickauer Kultureinrichtungen. Mehr als 74.630 Fahrkarten zum Preis von 1,75 Euro seien bislang verkauft worden. Am liebsten würde der FSV die 75.000 voll machen. Noch bis heute 17:30 Uhr können Fahrkarten für den Sonderzug gekauft werden.

12:08 Uhr | Crowdfunding für Radfahrclub in Markkleeberg

Der Radfahrclub (RFC) Markkleeberg hat eine Crowdfunding-Aktion zum Erhalt des Vereins gestartet. Der Club des ehemaligen Radrennprofis Robert Förster will bis Ende Juni 10.000 Euro sammeln. Durch die Corona-Krise hätten zahlreiche Sponsoren ihre Unterstützung einstellen müssen, sagte Jugendleiter Daniel Mühlbach MDR SACHSEN. Beispielsweise falle deswegen der "Robert-Förster-Nachwuchscup" weg. Auch die Teilnahme an deutschlandweiten Radsportwettkämpfen könne nicht mehr abgesichert werden. Der RFC Markkleeberg ist ein Talentestützpunkt des Radrennsports. Sechs Landes- und ein Bundeskader trainieren dort, außerdem rund 80 Breitensportler.

11:34 Uhr | Zugausfälle bei der Müglitztalbahn

Bei der Müglitztalbahn gibt es technische Probleme. Deshalb fallen bis einschließlich morgen fast alle Züge zwischen Glashütte und Altenberg aus. Das hat der Sprecher des Verkehrsverbundes Oberelbe, Christian Schlemper, mitgeteilt. Er berief sich dabei auf die Mitteldeutsche Regiobahn. Wie diese mitteilte, fehlt es derzeit an Fahrzeugen. Durch die Corona-Pandemie sei es zu Verzögerungen bei der Reparatur gekommen. Es gibt Schienenersatzverkehr.

11:20 Uhr | FC Erzgebirge Aue rechnet mit hohen Verlusten durch Geisterspiele

Präsident Helge Leonhardt von FC Erzgebirge Aue rechnet trotz des vollzogenen Neustarts in der 1. und 2. Fußballbundesliga mit hohen finanziellen Einbußen für seinen Verein. "Bleiben die strikten Vorgaben über den Sommer hinaus bestehen, starten wir mit Geisterspielen in die neue Saison. Dann wären ungefähr zwei bis drei Millionen Euro weg", sagte Leonhardt dem Online-Portal "Tag24".

11:01 Uhr | Kein Görlitzer Unternehmerpreis in diesem Jahr

Die Vergabe des sechsten Görlitzer Unternehmerpreises wird auf nächstes Jahr verschoben. Der Preis sollte beim Wirtschaftsgespräch der Unternehmerverbände des Landkreises Görlitz Mitte Juni vergeben werden. Einen neuen Termin gibt es noch nicht. Der Görlitzer Unternehmerpreis wird an eine herausragende Firma der Region vergeben.

10:42 Uhr | Wohlfahrtsverbände: Freistaat soll Corona-Prämie für Pflegekräfte aufstocken

Sachsen soll die vom Bund beschlossene 1.000 Euro Corona-Prämie für Pflegekräfte aufstocken und noch 500 Euro dazulegen. Das fordert die Liga der Freien Wohlfahrtspflege. Mit der Prämie für Pflegekräfte setze die Politik ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung, erklärte Michael Richter, amtierender Liga-Vorsitzender. Gemeinnützige Träger dürften Rücklagen nur in einem engen gesetzlichen Rahmen und zweckgebunden bilden. Gelder für derartige Prämien könnten sie daher kurzfristig nicht aufbringen, so Richters Begründung, warum die Arbeitgeber nicht selbst die Prämie aufstocken.

Zur Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen gehören der Landesverband der Arbeiterwohlfahrt in Sachsen, der Caritasverband für das Bistum Dresden-Meißen, das Diakonische Werk Sachsen, der Deutsche Rote Kreuz Landesverband Sachsen, der Paritätische Wohlfahrtsverband Sachsen und der Landesverband der jüdischen Gemeinden in Sachsen mit insgesamt etwa 100.000 Mitarbeitern.

10:25 Uhr | Arnsdorf kann zeitnah einen Bürgermeister wählen

Nachdem das sächsische Innenministerium vergangene Woche das Kontaktverbot für verschobene Bürgermeisterwahlen gekippt hat, kann jetzt Arnsdorf das dringend gebrauchte Gemeindeoberhaupt wählen. "Was bisher nicht möglich war, muss nun in absehbarer Zeit bis zu den Sommerferien nachgeholt werden, um der Sächsischen Kommunalordnung und damit den gesetzlichen Grundlagen gerecht zu werden", forderte Franziska Martin, Vorsitzende des Bürgerforums Arnsdorf. Sie weist darauf hin, dass das Gesetz innerhalb von sechs Monaten eine Neubesetzung des Bürgermeisterpostens vorschreibt.

Arnsdorfs bisherige Amtsinhaberin Martina Angermann war Ende letzten Jahres nach langer Dienstunfähigkeit gesundheitsbedingt aus dem Amt ausgeschieden.

09:27 Uhr | Vatertag als Herausforderung für Gastwirte und Sicherheitspersonal

Angesichts der Auflagen im Gaststättenbereich setzt der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in Sachsen zu Christi Himmelfahrt auf die Vernunft der Gäste. "Wir hoffen, dass viele Gäste kommen und die Regeln akzeptieren - vor allem auch zum Herrentag", sagte Axel Klein, Hauptgeschäftsführer des Dehoga in Sachsen. Er erinnerte daran, dass die Infektionsgefahr immer noch bestehe.

Seit vergangenem Freitag dürfen Gastgewerbebetriebe in Sachsen nach zwei Monaten Zwangspause wegen der Corona-Pandemie wieder öffnen. Die Gastwirte sind jedoch verpflichtet, ein Hygienekonzept zu erstellen, Tische müssen 1,5 Meter voneinander entfernt stehen, Mitarbeiter einen Mund-Nasen-Schutz tragen und Desinfektionsständer müssen bereitstehen.

08:53 Uhr | Zahl der Übernachtungsgäste im März mehr als halbiert

Hotelbett
Bildrechte: colourbox

Die Zahl der Übernachtungsgäste in Sachsen ist im März coronabedingt massiv eingebrochen. Insgesamt gab es rund 245.000 Besucher in den Unterkünften im Freistaat, wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte. Das waren rund 58 Prozent weniger Gäste als im März 2019.

Auch die Zahl der Übernachtungen ging um rund 48 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf knapp 718.000 Übernachtungen zurück. Besonders stark sanken die Zahlen in Dresden und Leipzig. Allein die Jugendherbergen, Ferienheime und Ferienzentren mussten einen Rückgang von Besuchern um zwei Drittel verkraften. Bei den Ferienhäusern und -wohnungen logierten etwa 40 Prozent weniger Gäste als im Vorjahresmonat.

07:33 Uhr | Bundesfamilienministerin will verstärkt Frauen unterstützen

Frauen sollen in der Corona-Krise verstärkt unterstützt werden. Das fordert Bundesfamilienministerin Franziska Giffey. Sie sagte der ARD, man dürfe nicht in traditionelle Rollenmuster zurückfallen und geplante Konjunkturhilfen so verteilen, dass eher Männer davon profitierten. Die SPD-Politikerin betonte, diejenigen, die jetzt in den Sorgeberufen und in der familiären Arbeit sehr viel leisteten, sollten besonders gefördert werden.

Giffey plädiert unter anderem für einen Familienbonus von einmalig 300 Euro für jedes Kind. Laut dem Statistischen Bundesamt gibt es rund acht Millionen Familien mit Kindern, davon vier Millionen mit zwei und mehr Kindern.

07:14 Uhr | Klinger-Ausstellung in Leipzig macht auf

Eine Frau steht zwischen den Skulpturen von Rodin "Eva" (l, um 1881) und Klinger "Die Schlafende" (um 1900) in einer Ausstellung mit Werken von Max Klinger im Museum der bildenden Künste (MdbK).
Bildrechte: dpa

Ab heute können sich Kunstinteressierte die große Klinger-Ausstellung im Museum der Bildenden Künste in Leipzig ansehen. Damit sei das ganze Haus wieder geöffnet, natürlich unter Auflagen und mit einem entsprechenden Hygiene-Konzept, so die Interims-Direktorin Jeanette Stoschek. Die Ausstellung zum 100.Todestag von Max Klinger musste kurz nach ihrer Eröffnung Anfang März wegen Corona schließen. Sie wurde inzwischen um zwei Monate bis Ende August verlängert.

Ich freue mich, dass endlich Klinger und das ganze Haus wieder offen sind. Es wird aber nicht so sein wie vor der Schließung, es dürfen maximal 130 Besucher rein.

Jeanette Stoschek Museum der Bildenden Künste

06:50 Uhr | Eigenbeteiligung im Schülerverkehr entfällt im Landkreis Bautzen

Der Landkreis Bautzen verzichtet auf die Eigenbeteiligung der Eltern beim Schülerverkehr in den Monaten Mai, Juni und Juli. Das hat der Kreistag gestern beschlossen. Damit sollen die Zahlungen für März und April ausgeglichen werden. Diese wurden von vielen Eltern entrichtet, obwohl die meisten Kinder den Schülerverkehr aufgrund der Schulschließungen nicht nutzen konnten.

06:16 Uhr | Wenn sich Politiker nicht an ihre Regeln halten

Sie sollten in der Corona-Krise eigentlich mit gutem Beispiel vorangehen, immer wieder haben es Politiker in den vergangenen Tagen aber nicht so genau genommen mit den Hygieneregeln. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow oder FDP-Chef Christian Lindner zum Beispiel haben die Regeln gebrochen.

05:51 Uhr | CFC beginnt morgen mit Training

Das Mannschaftstraining beim Chemnitzer FC soll morgen, und damit einen Tag später als geplant, starten. Das hat der Drittligist mitgeteilt. Aktuell stehen drei CFC-Spieler unter häuslicher Quarantäne. Einer wurde positiv auf Covid-19 getestet. Die beiden anderen standen mit ihm in Kontakt und wurden vorsorglich isoliert.

05:27 Uhr | Virensuche im Abwasser

Wissenschaftler des Helmholtz-Institus in Leipzig haben ein Projekt zur Vorwarnung bei Pandemien initiiert. Dabei werden Abwasserproben im Klärwerk auf Fragmente des Corona-Virus untersucht. Das Ganze geschieht in Zusammenarbeit mit der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft und der TU Dresden. Beprobt werden bundesweit über 900 Klärwerke.

Die Wissenschaftler wollen ergründen, wie verlässlich sich die Erreger nachweisen lassen und ob daraus Rückschlüsse über die Infiziertenzahl möglich sind. Bei Erfolg ließen sich nach diesem Prinzip spätere Pandemien besser vorbeugen, so das Institut, da der Erreger eher da ist als die Krankheit. Frühestens im Herbst rechnen die Wissenschaftler mit belastbaren Erkenntnissen.

05:12 Uhr | Kultusministerium entschärft Gesundheitsbescheinigung

Das sächsische Kultusministerium hat das Formular korrigiert, auf dem Eltern von Grundschülern die Gesundheit ihrer Kinder bescheinigen sollten. Demnach müssen Eltern nur noch bestätigen, dass niemand in der Familie Corona-Symptome wie Husten, Schnupfen und Fieber hat. Und das nach bestem Wissen und Gewissen, sagte Ministeriumssprecher Dirk Reelfs. Eine Haftung sei damit nicht verbunden.

In den alten Formulare sollten die Eltern zusätzlich unterschreiben, dass kein Familienmitglied in den vergangenen 14 Tagen Kontakt zu einem Corona-Infizierten hatte. Das hätten Eltern, die in medizinischen Berufen arbeiten, darunter Krankenschwestern und Rettungssanitäter, nicht bestätigen können, so der Sprecher. Vor allem der Landeselternrat hatte das alte Formular als rechtlich fragwürdig kritisiert.

05:05 Uhr | "Purer Luxus": Toilettenpapier als Ausstellungsstück

Nach rund zwei Monaten empfängt das Zeitgeschichtliche Forum in Leipzig ab heute wieder Besucher. Nach Angaben des Museums können die Dauerausstellung und die Sonderausstellung "Purer Luxus" besucht werden. Letztere wurde aktualisiert und bis Mitte Juli verlängert. Die neuen Exponate, darunter Toilettenpapier, sollen zum Nachdenken über die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Verständnis von Luxus anregen.

Wegen der Corona-Pandemie gelten im Zeitgeschichtliche Forum strenge Hygienestandards. Besucher müssen sich die Hände desinfizieren, einen Mund-Nasen-Schutz tragen und Abstand halten.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.05.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 19.05.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen