Meldungen am Dienstag Corona-Ticker Sachsen am 26.05.: Bund und Länder verlängern Kontaktbeschränkungen wohl bis 29. Juni

Zwei Polizisten kontrollieren im Park an der Schlossteichinsel in Chemnitz junge Leute. sie haben auf einer Decke gepicknickt. Das ist dort nicht erlaubt. nicht nur wegen der ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Krise.
(Symbolbild) Bildrechte: Harry Härtel

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am Dienstag

Meldungen vom Folgetag

22:00 Uhr | Tickerende

Wir beenden unseren Ticker zur Corona-Lage in Sachsen für heute. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihr Vertrauen. Morgen früh sind wir wieder für Sie da. Bleiben Sie gesund und #Miteinanderstark!

21:50 Uhr | Deutsche Post plant Corona-Massentests

Die Deutsche Post will tausende Mitarbeiter vorbeugend auf das Coronavirus testen lassen. Vorstandsmitglied Tobias Meyer sagte, die Tests werden mehr als 10.000 Mitarbeitern angeboten werden, vor allem in größeren Betriebsstätten. Nach Unternehmensangaben waren zuerst rund 5.000 Mitarbeiter getestet worden, nachdem es einige Infektionsfälle gegeben hatte. Bei diesen Tests sei eine hohe Anzahl von Infizierten entdeckt worden, die keinerlei Symptome zeigten. Deshalb sei zu vermuten, dass es mehr infizierte Menschen im Umkreis der Post-Betriebsstätten gebe als bisher angenommen.

21:30 Uhr | Finanzspritze für Hilfsorganisationen an deutsch-tschechischer Grenze

Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds hat Soforthilfe in einer Gesamthöhe von rund 90.000 Euro an 22 Organisationen verteilt, die im deutsch-tschechischen Grenzgebiet medizinische und soziale Dienste für besonders von der Corona-Pandemie bedrohte Personen leisten. Wie der Stiftungsfonds mitteilte, gehen die Gelder an ehrenamtlich organisierte lokale Nachbarschaftshilfen, Lebensmittelbanken oder Freiwilligenzentren sowie an lokale Caritas-Verbände, Diakonie-Stationen, Hospize und Rot-Kreuz-Organisationen.

Durch die Corona-Krise sind hier viele Menschen in akute Not geraten. Wir versorgen derzeit über 100 Familien mit Lebensmitteln, einige auch mit Miethilfen. Um unter den derzeitigen Notbedingungen auch unsere reguläre Arbeit fortsetzen und etwa Kindern aus sozial benachteiligten Familien Hausaufgabenhilfe leisten zu können, mussten wir zusätzlich in Schutzmaßnahmen investieren.

Eva Habel Gründerin der Caritas in Šluknov

21:10 Uhr | Mehr als 1.000 Euro hinter Mundschutz versteckt

Die Bundespolizei hat gestern bei einer Routinekontrolle auf dem Parkplatz des Rasthofes Oberlausitz Nord an der A4 drei ukrainische Schwarzarbeiter in Gewahrsam genommen. Nach Angaben der Polizei hatte einer der Männer 1.100 Euro hinter seinem Corona-Mundschutz versteckt. Das Geld stamme aus einer Erwerbstätigkeit bei einer westfälischen Baufirma. Bei einer nachfolgenden Durchsuchung des Autos beschlagnahmte die Bundespolizei weitere 6.300 Euro Schwarzarbeitslohn.

Gegen die Männer wird nun wegen unerlaubter Einreise, wegen unerlaubten Aufenthalts sowie wegen der unerlaubten Aufnahme einer Erwerbstätigkeit ermittelt.

20:45 Uhr | Wieder Musik in der Dresdner Frauenkirche

In der Dresdner Frauenkirche wird es ab dem 29. Mai wieder kleinere Konzerte mit Kammermusik und Gesang zu hören geben. Wie die Stiftung mitteilte, wird die Musik mit Abstandsregeln bei Künstlern und Publikum sowie weiteren Hygienemaßnahmen zwar anders erlebt als sonst, aber eben auch neu. Musik könne in solchen Zeiten als "Zeichen der Hoffnung" gelten.

Mitten am Sonnabendnachmittag des 21.3.2020. Vor der Frauenkirche Dresden ist kein Mensch zu sehen.
Zum Auftakt lädt Frauenkirchenorganist Samuel Kummer am 29. Mai zu einem abendlichen Orgelkonzert ein. Bildrechte: Christian Essler

20:20 Uhr | Bibliothek Pirna öffnet wieder

Nach gut zwei Monaten Zwangspause kehrt in den Einrichtungen der Kultur- und Tourismusgesellschaft Pirna nun weitestgehend wieder Normalität ein. Nachdem das Stadtmuseum und die Richard-Wagner-Stätten bereits Anfang Mai wieder zu den regulären Öffnungszeiten für Besucher geöffnet sind, werden ab 1. Juni 2020 auch die Stadtbibliothek und der Touristservice zu den gewohnten Zeiten geöffnet haben, so die Stadtverwaltung.

20:05 Uhr | Weitere Spender für Corona-Nothilfefonds der Hochschule Mittweida gesucht

Für den Corona-Nothilfefonds an der Hochschule Mittweida werden weitere Spender gesucht. Wie die Hochschule mitteilte, beträgt das Budget aktuell 36.000 Euro. Es gingen jedoch immer mehr Anträge von hilfesuchenden Studenten ein.

Der Fonds unterstützt jene, die in der Corona-Krise in finanzielle Not geraten sind, etwa durch den Wegfall des Nebenjobs. Betroffene bekommen zum Beispiel Essensgutscheine oder der Fonds übernimmt vorübergehend ihre Miete.

19:30 Uhr | Zehn neue Infektionen und zwei weitere Todesfälle

In Sachsen sind heute in drei Landkreisen und zwei kreisfreien Städten in Summe zehn neue Coronavirus-Infektionen von den Ämtern der Kreise und kreisfreien Städte gemeldet worden. Im Vogtlandkreis und im Landkreis Bautzen sind je drei neue Infektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden, im Landkreis Zwickau waren es zwei nachgewiesene Fälle. Die Städte Chemnitz und Dresden meldeten jeweils eine neue Coronavirus-Infektion.

Zudem gab es zwei neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion in einer Klinik im Landkreis Bautzen. Landrat Michael Harig sprach den Angehörigen und Freunden der Verstorbenen sein Beileid aus.

Damit haben sich seit Beginn der Pandemie in Sachsen 5.241 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, 4.740 von ihnen sind nach Schätzungen des Sozialministeriums wieder genesen. 207 Menschen starben.

18:55 Uhr | Bund und Länder verlängern Kontaktbeschränkungen bis 29. Juni

Die Kontaktbeschränkungen in Deutschland werden Regierungskreisen zufolge bis zum 29. Juni verlängert. Bund und Länder einigten sich am Dienstag auch darauf, dass die Länder den Aufenthalt im öffentlichen Raum nunmehr mit bis zu zehn Personen oder den Angehörigen zweier Hausstände gestatten können, wie die Nachrichtenagentur Reuters erfuhr.

18:45 Uhr | Schauspiel Leipzig fokussiert sich auf nächste Saison

Das Schauspiel Leipzig probt bereits für einen Wiedereinstieg in den Theaterbetrieb in der nächsten Saison. Wie der Intendant Enrico Lübbe mitteilte, sind dafür unter dem Motto "Gefühlte Wirklichkeiten" 30 Premieren und 21 Wiederaufnahmen von Stücken geplant. Damit das klappt, hat das Schauspiel bereits ein Hygienekonzept beim Gesundheitsamt der Stadt eingereicht.

Seit März ruht wegen der Corona-Pandemie an dem Theater der Betrieb. Die Krise werde dem Haus bis zum Sommer Einnahmeverluste von 300.000 Euro bescheren. Sollte die derzeitige Entwicklung sogar noch bis Jahresende anhalten, liefe es auf ein Minus von 800.000 Euro hinaus, sagte Lübbe. Die Belegschaft ist derzeit in Kurzarbeit.

18:20 Uhr | VW beendet Kurzarbeit in Zwickau und Dresden

Das VW-Werk in Zwickau beendet heute die Kurzarbeit. Damit können rund 8.000 Beschäftigte wieder zur Arbeit kommen.

Gleichzeitig ist es so, dass wir noch bis Ende der Woche Kurzarbeit in Chemnitz haben. Und es wird drüber nachgedacht, die zu verlängern. Das steht zum heutigen Zeitpunkt noch nicht fest. Wir haben weiter strenge Hygiene- und Abstandsregeln in allen Fertigungsschritten. Die werden auch weiterhin eingehalten. Ich würde mal so sagen: Wir sind auf dem Weg der Normalisierung.

Carsten Krebs Sprecher VW Sachsen

Auch die rund 450 Beschäftigten in der Gläsernen Manufaktur in Dresden beginnen wieder voll zu arbeiten.

18:00 Uhr | Dresdner Philharmonie musiziert wieder

In der Dresdner Philharmonie wird ab dem 11. Juni wieder musiziert, wenn auch zunächst ohne Publikum. Wie das Städtische Orchester Dresdens ankündigte, werden drei Auftritte unter Leitung von Chefdirigent Marek Janowski am 11. Juni und den beiden darauffolgenden Tagen live von Deutschlandfunk Kultur übertragen.

Mit diesem Projekt nimmt die Philharmonie nach längerer Unterbrechung auch ihren Probenbetrieb wieder auf. Bereits Mitte April hatte das Orchester alle Konzerte bis Saisonende abgesagt. Seitdem war das Orchester nur online präsent. Mit den weiteren Lockerungen der Corona-Beschränkungen sollen nun kleine Schritte in Richtung Konzertbetrieb gewagt werden.

17:40 Uhr | Fakt ist: Wie kann Urlaub in Corona-Zeiten gelingen?

Nach Wochen zu Hause sehnen sich viele Menschen mehr nach Urlaub als sonst. Doch wie kann der in Corona-Zeiten gelingen? Darüber hat Moderator Andreas F. Rook bei "Fakt ist!" aus Dresden gestern Abend mit seinen Gästen gesprochen. Es gab Kritik an Gutscheinen für ausgefallene Urlaube, ein Plädoyer für den positiven Nutzen einer Corona-App und Stimmen, die der Meinung sind, dass das Reisen, wie wir es bisher kannten, erst nach einem gefundenen Impfstoff wieder möglich sein werde.

17:20 Uhr | FSV Zwickau bereit für Neustart - mit Widerwillen

Seit Montag ist nun endgültig klar: Die 3. Liga geht weiter. Beim FSV Zwickau ist man soweit vorbereitet. Die Vorbereitungen für das anstehende Heimspiel am kommenden Samstag (30. Mai) gegen Hansa Rostock und die zehn Saisonspiele, die danach noch folgen werden, laufen auf Hochtouren.

In einer Pressemitteilung erklärte der FSV nun, dass durch die vom DFB beschlossenen Geisterspiele, erhebliche finanzielle Verluste in Höhe eines mittleren sechsstelligen Eurobetrages zu erwarten sind. Um diese Kosten zu decken, werde nun ein Darlehen in Höhe von 800.000 Euro beantragt, so der Verein weiter.

17:05 Uhr | Polizeieinsatz in Zwickauer Innenstadt

In der Zwickauer Innenstadt ist es gestern Abend zu einem Polizeieinsatz gekommen. Wie die Polizei mitteilte, haben am Abend Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen eine Kundgebung für mehr Diversität angegriffen. Die Beamten seien wenige Minuten später vor Ort gewesen. Das mutmaßliche Opfer habe ausgesagt, verbal attackiert worden zu sein. Erst heute Morgen habe die Polizei die Nachricht erreicht, dass es auch körperliche Attacken gegeben habe. Es laufe ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt. Die Polizei bittet das Opfer und mögliche Zeugen sich zu melden.

16:15 Uhr | 40.000 Euro für ausländische Studenten in Leipzig gesammelt

Bei einer Spendenaktion zur Unterstützung ausländischer Studenten in der Corona-Krise sind in Leipzig bereits mehr als 40.000 Euro zusammengekommen. Die Universität Leipzig hatte die Aktion Ende April gemeinsam mit den drei weiteren staatlichen Hochschulen in der Stadt und dem Verein "Hilfe für ausländische Studierende in Leipzig" ins Leben gerufen. Damals hieß es, dass sich viele der rund 5.000 in Leipzig eingeschriebenen Studenten Miete, Krankenversicherung, Semestergebühren und sonstige Gebühren nicht mehr leisten könnten.

Ich bin den Spenderinnen und Spendern sehr dankbar. Sie helfen mit ihrem selbstlosen Engagement den internationalen Studierenden, über die Krise zu kommen.

Sebastian Gemkow Sachsens Wissenschaftsminister

Bisher sind 15 internationale Studenten mit insgesamt 7.080 Euro gefördert worden. Über weitere 15 Anträge wird in dieser Woche beraten.

15:50 Uhr | Grenzen für Berufspendler wieder offen

Vor neun Wochen hatte Tschechien die Grenzen dicht gemacht, um das Coronavirus einzudämmen. Zehntausende Berufspendler konnten nicht mehr zur Arbeit gelangen. Nun wurden die Grenzen wieder geöffnet. Die Einreise aus touristischen Gründen ist jedoch weiterhin nicht gestattet.

15:30 Uhr | Thomanerchor singt wieder

Die Sänger des Thomanerchors in Leipzig dürfen in kleinen Gruppen wieder proben. Wie die Stadt mitteilte, hat es auch bereits erste Konzerte in der Thomaskirche mit dem Chor gegeben. Auch der Chor muss sich dabei an die geltenden Hygienevorschriften halten.

15:15 Uhr | Corona-Krise trifft Automobilzulieferer hart

Die Automobilindustrie in Sachsen sieht sich durch die Corona-Krise massiv beeinträchtigt. Rund ein Drittel der Zulieferer schätzt das Risiko einer akuten wirtschaftlichen Notlage als hoch ein. Befragt wurden rund 100 Zulieferbetriebe, vor allem aus den Regionen Zwickau, Chemnitz, Erzgebirge und Mittelsachsen. Mehr als die Hälfte der Befragten rechnet damit, dass die Zahl der Beschäftigten nicht gehalten werden kann. Gut 80 Prozent der Betriebe nehmen bereits Kurzarbeitergeld in Anspruch. Außerdem erwartet die Automobilindustrie deutliche Umsatzrückgänge in diesem Jahr.

14:55 Uhr | SPD Sachsen feiert Geburtstag digital

Die SPD in Sachsen feiert ihr 30-jähriges Bestehen in diesem Jahr digital. Wie der Landesverband mitteilte, wird es am 26. Mai ab 19 Uhr einen Livestream auf Facebook und Youtube geben. Unter anderem sollen SPD-Chef Norbert Walter-Borjans, der Landesvorsitzende Martin Dulig und der erste Landesvorsitzende nach der Wiedervereinigung, Michael Lersow, zugeschaltet werden. Zu erwarten sind allerhand Wissenwertes und Anekdoten rund um die Partei, so der Landesverband weiter.

Der Landesverband der SPD in Sachsen wurde am 26. Mai 1990 in Chemnitz gegründet.

14:30 Uhr | Bischofswerda: Finanzielle Hilfe für Solo-Selbstständige

Die Stadt Bischofswerda will von der Corona-Krise betroffene Solo-Selbständige mit einem Soforthilfeprogramm unterstützen. Einen entsprechenden Antrag hat die Fraktion "Bürger für Bischofswerda" in die heutige Stadtratssitzung eingebracht. Für das Hilfsprogramm stehen knapp 40.000 Euro zur Verfügung. Es soll eine Ergänzung zu staatlichen und branchenspezifischen Unterstützungen sein.

Außerdem soll der Stadtrat heute unter anderem darüber beraten, ob Sondernutzungsgebühren für Freisitze und Werbeaufsteller für den Rest des Jahres erlassen werden.

14:15 Uhr | DFB appelliert an Befürworter eines Saisonabbruchs der 3. Liga

Im Rahmen seines außerordentlichen Bundestages hat sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wiederholt mit markigen Worten an die Befürworter eines Saisonabbruchs gewandt. Der Tenor: Erneute Proteste sind unerwünscht.

13:50 Uhr | Kretschmer kündigt weitere Lockerungen an

Sachsen war bei den Corona-Beschränkungen schon bisher freizügiger als andere Bundesländer. Nun will der Freistaat die Zügel weiter lockern und etwa Familienfeiern und Busreisen wieder ermöglichen. Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen, Abstandsgebot und Maskenpflicht bleiben jedoch weiter bestehen.

13:30 Uhr | Weniger Treffen des Corona-Krisenstabs im Landkreis Meißen

Der Corona-Krisenstab des Landkreises Meißen trifft sich künftig nur noch einmal pro Woche zu Beratungen. Landrat Arndt Steinbach sagte, der Rückgang der Infektionszahlen rechtfertige diese Entscheidung. Es sei wichtig, dass sich die Verwaltung auch wieder anderen Aufgaben widme. Die Zahl der positiven Tests liegt den Angaben zufolge bei 232 und hat sich seit gestern nicht erhöht. Aktuell würden im Landkreis noch sechs Corona-Patienten in Krankenhäusern behandelt.

13:03 Uhr | Letzte Autokinowoche in Chemnitz

Im Autokino Chemnitz ist die letzte Filmwoche angebrochen. Wie die Veranstalter heute mitteilten, hebt sich der Vorhang am kommenden Montag zum letzten Mal. Das Autokino ist eine gemeinsame Initiative des Filmfestivals Schlingel, der C3-Veranstaltungszentren und mehrerer Programmkinos. Ziel war es, während des Corona-Lockdowns Unterhaltung zu bieten. Dabei wurden nicht nur Filme gezeigt, sondern es gab auch Kabarett, eine Autodisko und Puppentheater.

12:21 Uhr | Schutzschirm für Kommunen

Das Sächsische Kabinett hat heute einen Schutzschirm für finanzknappe Kommunen auf den Weg gebracht. Die Städte und Gemeinden sollen mit den finanziellen Hilfen vor allem den zu erwartenden Steuereinbrüchen sowie den zusätzlichen Kosten durch die Corona-Pandemie begegnen können, teilte das Finanzministerium mit. Insgesamt stellt der Freistaat 750 Millionen Euro bereit.

Unser Schutzschirm ist ein wichtiges und starkes Signal zur Stabilisierung der Kommunalfinanzen. Wir unterstützen die Städte und Gemeinden im Freistaat nach Kräften und setzen auf ein gemeinsam getragenes Verständnis, die Lasten fair und gerecht zu verteilen.

Hartmut Vorjohann sächsischer Finanzminister

Der Gesetzesentwurf soll in den Sächsischen Landtag eingebracht und noch vor der parlamentarischen Sommerpause verabschiedet werden.

11:37 Uhr | Weiße Flotte legt nach und nach ab

Die Sächsische Dampfschiffahrt bereitet sich auf einen verspäteten Saisonstart vor. Ab Freitag soll zunächst ein Salonschiff, ab dem Wochenende auch ein Dampfer auf der Elbe fahren. Bei den Fahrten gelten Hygiene-Auflagen. So darf nur etwa die Hälfte an sonst üblichen Passagieren an Bord und das Schiffspersonal muss Masken tragen.

10:53 Uhr | Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" um ein Jahr verschoben

Der bundesweite Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" wird aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr auf 2023 verschoben. Das teilte das Sächsische Ministerium für Regionalentwicklung mit. Auch der vorgelagerte 11. sächsische Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" wird entsprechend um ein Jahr verschoben und findet somit im Jahr 2022 statt. Der Wettbewerb in den Landkreisen wird 2021 durchgeführt. Ab sofort bis zum 30. April 2021 können sich sächsische Orte mit bis zu 3.000 Einwohnern anmelden, heißt es aus dem Ministerium. Bisherige Anmeldungen blieben bestehen.

10:22 Uhr | Stadtfest in Hoyerswerda abgesagt

Das Stadtfest in Hoyerswerda fällt in diesem Jahr aus. Das hat der Veranstalter Lausitzhalle auf Nachfrage von MDR SACHSEN bestätigt. Gestern Abend haben sich der Veranstalter und Vertreter der Stadtverwaltung zur Absage entschlossen. Grund seien die Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie. Das mache eine seriöse Planung unmöglich.

Bis zum 31. August sind Veranstaltungen mit mehr als tausend Gästen untersagt. Das Stadtfest in Hoyerswerda war zwar erst für Anfang September geplant - es sei aber zu unsicher, ob die Regelung vielleicht doch noch geändert wird. Das bereits vorbereitete Programm soll möglichst auf das nächste Jahr übertragen werden.

09:58 Uhr | Röthaer Unterwäschehändler in Geldnot

Die Auswirkungen der Corona-Schutzmaßnahmen zwingt den Röthaer Unterwäschehändler Herzog & Bräuer zu drastischen Schritten. Wie die "Leipziger Volkszeitung" schreibt, hat das Unternehmen beim Amtsgericht Leipzig ein Sanierungsverfahren beantragt. Alle 115 Filialen in Deutschland kämen auf den Prüfstand, heißt es. Die aktuell 447 Mitarbeiter wurden bereits informiert. Ihre Löhne sind bis Juli durch das Insolvenzgeld der Arbeitsagentur abgesichert.

09:29 Uhr | Erste Inlandsflüge ab nächster Woche am Flughafen Dresden

Auf dem Flughafen Dresden-Klotzsche soll es ab nächster Woche wieder einzelne Linienflüge geben. Eurowings und Lufthansa planen Flüge nach Düsseldorf und Frankfurt. Ganz geschlossen hatte der Dresdner Flughafen ohnehin nie. Beispielsweise konnten Privatjets starten oder landen und im Rahmen der Daseinsfürsorge musste ein Notbetrieb immer gesichert sein.

Nun soll es so langsam wieder mit Inlandsflügen losgehen. Eurowings will Anfang Juni mit einer Verbindung nach Düsseldorf beginnen. Lufthansa verkauft Tickets zwischen Dresden und Frankfurt ab dem 15. Juni.

08:44 Uhr | Große Verluste bei Leipziger Messe

Die Leipziger Messe kämpft mit den Folgen der Corona-Krise. Seit Beginn der Schutzmaßnahmen wurden mehr als hundert Veranstaltungen abgesagt. Der Schaden liege schon jetzt im zweistelligen Millionenbereich, teilte die Messe mit. Von 400 Mitarbeitern seien 360 in Kurzarbeit. Die Hoffnung der Messe richtet sich nun auf das zweite Halbjahr mit dem EU-China-Gipfel im September und den Publikumsmessen "Modell-Hobby-Spiel", "Denkmal" und "Musicpark".

08:20 Uhr | Spende für Kinderhospiz in Markkleeberg

Das Kinderhospiz Bärenherz in Markkleeberg erhält heute Nachmittag eine Spende von der Deutschen Bank. Die fast 138.000 Euro seien in der aktuellen Corona-Krise lebenswichtig für die Einrichtung, sagte Geschäftsführerin Ulrike Herkner.

Für Bärenherz ist die Situation eine doppelte Belastung. Wir wollen auch jetzt für unheilbar kranke Kinder und deren Familien da sein, dafür sind besondere Schutzmaßnahmen nötig. Das bedeutet einen höheren Kostenaufwand. Gleichzeitig sind viele Spendenaktionen ausfallen.

Ulrike Herkner Geschäftsführerin des Kinderhospiz Bärenherz

Das Kinderhospiz könne aufgrund der Corona-Auflagen derzeit nur die Hälfte der Patienten aufnehmen, so dass auch die Krankenkassen weniger zahlten. Insgesamt ist Bärenherz laut Geschäftsführung in diesem Jahr auf mindestens 1,5 Millionen Euro Spenden angewiesen.

07:38 Uhr | Nachgeholte Operationen lassen Vorräte an Blutkonserven knapp werden

Aktuell sind infolge der Corona-Pandemie mancherorts in Sachsen die Blutkonserven mehr als knapp, sagt das Deutsche Rote Kreuz (DRK). Das liegt aber nicht daran, dass die Menschen weniger spenden wollen. Der Verbrauch an Blutkonserven hat sich unter anderem erhöht, weil die Kliniken wieder viele Operationen durchführten.

Das sächsische Gesundheitsministerium hat dagegen "keine Erkenntnisse zum Stand der Versorgungssicherheit mit Blutkonserven in den Krankenhäusern im Freistaat. Das heißt, auch keine Kenntnis, dass die Versorgungssicherheit nicht oder nicht vollständig gewährleistet ist", hieß es dazu auf Nachfrage von MDR SACHSEN. Blutspendestellen könnten in Sachsen öffnen, müssten mit einem Hygienekonzept aber sicherstellen, dass die hygienischen Standards zur Coronavirus-Eindämmung eingehalten werden.

07:17 Uhr | Freibad bei Pulsnitz bleibt zu

Das Freibad in Großnaundorf bei Pulsnitz bleibt in dieser Saison geschlossen. Das haben die Gemeinderäte beschlossen. Grund sind die hohen Hygiene-Auflagen, um sich vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen.

06:36 Uhr | Landesärztekammer: Pflegeheime bei Besuchen zu streng

Die Landesärztekammer Sachsen beklagt, dass Pflegeheime Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen oft nur zögernd umsetzten. Präsident Erik Bodendieck sagte dem MDR, manche Pflegeheime seien beispielsweise beim Erlauben von Besuchen zu streng. Der Landesärztekammer seien außerdem Fälle bekannt, bei denen Heimbewohnern wegen des Corona-Infektionsrisikos Arzttermine verweigert worden seien. Dafür gibt es keine Grundlage.

Der Verband Hauskrankenpflege Sachsen zeigte Verständnis für die Vorsicht der Pflegeheime. Geschäftsführerin Heike Morgenstern sagte, das Infektionsrisiko für die Pflegeheimbewohner sei sehr hoch. Deswegen werde alles vermieden, was sie in Gefahr bringe. Außerdem müssten die Heime erst Besuchskonzepte erarbeiten und genehmigen lassen.

06:09 Uhr | Sachsen gehen weniger einkaufen

In Sachsen haben Einkaufszentren und große Läden seit Mitte Mai wieder geöffnet - doch das gewohnte Leben kehrt nur langsam wieder in die Innenstädte zurück. Der Einzelhandel sei weiterhin erheblich von der Corona-Krise betroffen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes, René Glaser. Neben den vollständig ausgefallenen Umsätzen in den Wochen des Lockdowns zeigten sich nun die Kunden zurückhaltend. "Die Verbraucher- und Konsumstimmung ist deutlich eingebrochen", so Glaser.

05:43 Uhr | Bibliothek in Delitzsch macht auf

In Delitzsch hat ab heute die Bibliothek "Alte Lateinschule" wieder geöffnet. Zu den gewohnten Öffnungszeiten von Dienstag bis Sonnabend dürfen maximal sieben Personen gleichzeitig hinein. Der Aufenthalt ist auf 15 Minuten begrenzt.

05:24 Uhr | 40 nachgewiesene Corona-Infektionen in Dresden

Zurzeit sind 40 Dresdner nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das gab das Rathaus bekannt. Ein Dresdner ist gestern im Zusammenhang mit dem Virus verstorben. Im Landkreis Meißen sind derzeit 14 Personen mit dem Coronavirus infiziert.

05:10 Uhr | Hoher Krankenstand im März

Nach einer Erhebung der Techniker Krankenkasse haben sich im März so viele Beschäftigte krank gemeldet wie zuletzt vor 20 Jahren. Der Anteil lag demnach bei TK-Versicherten bei fast sieben Prozent. Im vergangenen Jahr betrug der Wert maximal 5,3 Prozent. Vorstandschef Jens Baas sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, Ursache seien offenbar überwiegend präventive Krankmeldungen wegen der Corona-Pandemie. Viele Menschen mit Erkältungssymptomen seien offenbar vorsorglich zu Hause geblieben, um andere nicht zu gefährden.

05:02 Uhr | Solarwatt spendet FFP2-Masken

Das Dresdner Unternehmen Solarwatt spendet dem Freistaat Sachsen 10.000 FFP2-Schutzmasken. Ministerpräsident Michael Kretschmer und Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow nehmen die Masken heute Mittag von Solarwatt-Geschäftsführer Detlef Neuhaus in Empfang.

Die Masken werden dem Deutschen Roten Kreuz in Sachsen für die Ausstattung einer mobilen Corona-Teststation zur Verfügung gestellt.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 26.05.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 26.05.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen