Meldungen am Dienstag Corona-Ticker Sachsen am 17.11.: 1.253 neue Corona-Infektionen in Sachsen

Von Montag bis Freitag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Symbolbild Corona-Test
Bildrechte: imago images / MiS

21:17 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle verabschieden wir uns von Ihnen und beenden den heutigen Liveticker zu Corona-Themen in Sachsen. Wir wünschen Ihnen einen erholsamen Buß- und Bettag und sind am Donnerstag an gleicher Stelle für Sie da. Bleiben Sie gesund!

20:29 Uhr | 1.253 neue Corona-Infektionen in Sachsen

Die Gesundheitsämter in Sachsen haben heute 1.253 neue Corona-Infektionen gemeldet. 28 Menschen sind gestorben. Die gemeldeten Neu-Infektionen liegen über dem Wert vom vergangenen Dienstag. Die meisten Fallzahlen verzeichnete Dresden mit 247. Leipzig hatte dagegen nur 16 neue Infektionen. Alle Städte und Landkreise gelten weiterhin als Risikogebiet. Seit Beginn des Teil-Lockdowns am 3. November bewegen sich die täglichen Meldungen konstant über 1.000 Fällen mit Ausnahme der Wochenenden, an denen weniger getestet wird.

19:54 Uhr | Corona-Fälle an 91 Schulen

In Sachsen gibt es derzeit an 91 von insgesamt 1.374 öffentlichen Schulen Corona-Fälle. Wie das Kultusministerium heute in seinem Blog mitteilte, wurden mit Stand Montag 42 Corona-Infektionen bei Lehrern nachgewiesen, 78 bei Schülern. Insgesamt befinden sich derzeit rund 7.900 Jungen und Mädchen in häuslicher Quarantäne. Bisher mussten sechs Einrichtungen coronabedingt vorübergehend schließen - drei Grundschulen, zwei Oberschulen sowie eine Förderschule. Gut 98 Prozent der Schülerinnen und Schüler können bisher ihre Schule besuchen, hieß es.

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) betonte erneut, dass in mehr als 90 Prozent der Fälle Corona-Infektionen in die Schulen hineingetragen werden. Der Minister verwies auch auf die Ergebnisse der Schulstudien von sächsischen Universitätskliniken, wonach das Infektionsgeschehen an sächsischen Schulen vergleichsweise gering sei. Die Linksfraktion hatte heute die jüngsten Forderungen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) nach einem besseren Infektionsschutz in Kitas, Schulen und Horten unterstützt. Nötig seien etwa mehr Raumluftreinigungsanlagen und kostenlosen Tests fürs Kita-Personal.

19:25 Uhr | Zwickaus Oberbürgermeisterin: Herausforderungen gemeinsam stemmen

Zwickaus neue Oberbürgermeisterin Constance Arndt hat die Stadt auf große Herausforderungen angesichts der Corona-Pandemie eingestimmt. Diese müssten gemeinsam gestemmt werden, sagte die 43-Jährige nach ihrer Vereidigung. Auch wenn es bei vielen Menschen Ärger und Enttäuschung gebe, müsse die öffentliche Debatte mit Respekt und Vernunft geführt werden, sagte Arndt.

18:22 Uhr | Uniklinikum sieht sich bei Intensivversorgung gut aufgestellt

Trotz steigender Infektionszahlen mit dem Coronavirus sieht sich das Uniklinikum in Dresden gut gewappnet. Derzeit seien zwar 18 von 21 Intensivbetten belegt, allerdings handle es sich dabei auch um Patienten mit milderen Krankheitsverläufen, so das Klinikum. Ziel sei es, jederzeit nur drei bis fünf Intensivplätze freizuhalten, um die Regelversorgung anderer Patienten zu gewährleisten, erklärt Peter Spieth, Stellvertretender Direktor der Klinik für Intensivmedizin.

17:37 Uhr | Handballer von EHV Aue mit Coronavirus infiziert

Der Handballzweitligist EHV Aue muss erneut in eine Corona-Zwangspause gehen. Innerhalb der Mannschaft habe es mehrere positive Befunde gegeben, teilte der Verein heute mit. Daher müssen die für morgen angesetzte Auswärtspartie und das für Sonntag geplante Heimspiel verschoben werden.

16:40 Uhr | Werdau schafft Alternative zum Weihnachtsmarkt

Die Stadt Werdau schafft eine Alternative zum Weihnachtsmarkt. Weil der nicht stattfinden kann, übernehmen nun Ladenbesitzer der Innenstadt Patenschaften für die Weihnachtsmarkthändler. Laut Stadtverwaltung haben sich bereits zahlreiche Interessenten gemeldet, die während der Adventszeit in ihren Geschäften zusätzlich weihnachtstypische Waren anbieten.

So gibt es beispielsweise in Apotheken auch Holzspielzeug, Adventssterne und erzgebirgische Volkskunst zu kaufen und bei einem Herrenausstatter Schwibbögen. Zudem soll es am Weihnachtsbaum einen Stand mit kulinarischen Weihnachtsprodukten geben, die wöchentlich wechseln.

16:06 Uhr | Liederfest Hoyschrecke geht online

Das Liederfest Hoyschrecke soll wie geplant vom 27. bis 29. November stattfinden. Wie die Kulturfabrik (Kufa) Hoyerswerda als Veranstalter mitteilte, soll das Liederfest zumindest mit offener Bühne und dem Wettbewerb im Internet ausgestrahlt werden. Der geplante Workshop und das Café-Konzert mit Manfred Maurenbrecher werden dagegen ausfallen beziehungsweise sollen im nächsten Jahr nachgeholt werden. Der Gewinner des Wettbewerbes wird ebenfalls erst im nächsten Jahr das Preisträgerkonzert in der Kufa geben, wo dann auch die Übergabe der metallenen Hoyschrecken erfolgt.

15:31 Uhr | Hohes Frachtaufkommen am Flughafen Leipzig/Halle

Der Flughafen Leipzig/Halle hat in den ersten zehn Monaten des Jahres seinen Frachtumschlag deutlich gesteigert. Er wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,4 Prozent auf gut 1,11 Millionen Tonnen, wie der Airport heute mitteilte.

Allein im Oktober 2020 habe der Flughafen einen neuen Höchstwert beim Luftfrachtaufkommen verzeichnet. Es wurden knapp 125.000 Tonnen umgeschlagen. Das entspricht einem Plus von 10,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Den Angaben zufolge ist der Flughafen Leipzig/Halle der fünftgrößte Cargo-Airport in Europa.

14:24 Uhr | Gegner von Corona-Maßnahmen wollen in Leipzig demonstrieren

Zwei Wochen nach der völlig außer Kontrolle geratenen "Querdenken"-Demonstration könnte es in Leipzig erneut zu Aufmärschen von Gegnern der Corona-Maßnahmen kommen. "Uns sind entsprechende Aufrufe für den 21. November in den sozialen Netzwerken und Chatgruppen bekannt", sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Leipzig heute. Diese würden nun ausgewertet. Aus den daraus gewonnenen Erkenntnissen erfolge dann eine Einsatzplanung.

13:37 Uhr | Ab morgen Maskenpflicht vor Schulen, Kitas und Einkaufsmärkten

In Sachsen gilt die Maskenpflicht ab morgen auch vor Schulen, Kitas und Einkaufsmärkten. Die Corona-Schutzverordnung soll entsprechend ergänzt werden. Weiter hieß es auf der Pressekonferenz des Kabinetts, dass man sich dafür einsetzen wolle, dass ältere Menschen FFP2-Masken erhalten.

Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) erklärte ferner, das Kabinett habe heute eine Vorlage für Novemberhilfen verabschiedet. Man warte jetzt, dass der Bund die nötigen Voraussetzungen für die Auszahlung schafft. Von Schließungen betroffene Unternehmen und Soloselbständige sollen bis zu 75 Prozent des Umsatzes aus dem November 2019 ersetzt bekommen. Die Antragstellung soll laut Finanz- und Wirtschaftsministerium über die Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de in der letzten Novemberwoche starten, voraussichtlich am 25. November.

12:45 Uhr | Zuse-Museum erweitert digitale Veranstaltungen

Um das Publikum auch in der Corona-Zeit zu erreichen, hat das Zuse-Computermuseum in Hoyerswerda seine digitalen Veranstaltungen erweitert. Im November und Dezember bietet es eine virtuelle Museumsführung und Web-Seminare an. Aus dem Museum hieß es, Interessierte benötigten einen internetfähigen Computer beziehungsweise ein Smartphone oder ein Tablet. Eine Anmeldung und die kostenlose Teilnahme erfolgt demnach über Weblinks auf der Homepage des Museums.

So gibt es unter anderem am 22. November eine 3D-Tour durch die Ausstellung des Computermuseums, bei der man Fakten und Hintergründe aus der Welt der Computergeschichte erfahren kann.

10:44 Uhr | Luftfahrt-Zulieferer Diehl Aviation plant Stellenabbau auch in Dresden

Der Luftfahrt-Zulieferer Diehl Aviation baut wegen der Corona-Krise deutschlandweit 1.400 Stellen ab. Wie das Unternehmen auf Nachfrage von MDR SACHSEN mitteilte, wird auch der Standort Dresden betroffen sein. Das Werk am Flughafen gehört zu einer Gesellschaft in Gilching westlich von München, die insgesamt 500 Mitarbeiter beschäftigt. Wie viele Stellen in Dresden wegfallen werden, sei noch Gegenstand der Verhandlungen mit dem Betriebsrat, hieß es. Die Belegschaft sei gestern informiert worden. In Dresden werden Systeme für die Wasser- und Abwasserbereiche von Flugzeugen entwickelt und gefertigt. Auch im Bereich von Rauchmeldetechnik sei der Betrieb aktiv.

Entlassungen sollen vermieden werden. Das Unternehmen plane Altersteilzeit oder auch den Wechsel innerhalb der Unternehmensgruppe, die in fünf Industriefeldern aktiv ist. Die IG Metall kritisierte laut dpa die Pläne des Unternehmens mit den Worten: "Zu viel Personalabbau, zu wenig Zukunft." Eine Abstimmung mit dem Betriebsrat sei nicht erfolgt.

09:16 Uhr | Erzgebirge fürchtet um seine traditionelle Weihnachtszeit - Kneipen geht das Geld aus

Im Erzgebirge regt sich Unmut. Die Zahl der Corona-Infizierten ist hoch, doch die Adventszeit als Hochsaison des Weihnachtslandes rückt näher. Vielen sehen die Einschränkungen kritisch und Gastronomen fürchten um ihre Existenz.

08:30 Uhr | Kretschmer dämpft Hoffnung auf Weihnachtsmärkte

Ministerpräsident Michael Kretschmer glaubt nicht, dass in diesem Jahr die traditionellen Weihnachtsmärkte stattfinden können. Im Gespräch mit MDR SACHSEN sagte der CDU-Politiker, "Weihnachtsmärkte kann es aus meiner Sicht nicht geben". Die entwickelten Alternativkonzepte könnten nicht umgesetzt werden. Das Virus habe seit Oktober sehr viel Kraft entwickelt. Auch wenn die Zahlen derzeit gerade nicht mehr nach oben gingen, seien sie weiterhin auf einem hohen Niveau. Kretschmer appellierte erneut an die Eigenverantwortung der Menschen. Er hoffe, dass Einschränkungen auch ohne gesetzliche Vorgaben eingehalten würden.

Er wolle gerne die Gastronomie bald wieder öffnen lassen. Ab wann das möglich ist, könne aber erst am Mittwoch der kommenden Woche auf Bund-Länder-Konferenz entschieden werden. Auch Kultureinrichtungen sollen "sobald es möglich ist" wieder geöffnet werden.

07:30 Uhr | Sachsen setzt ab heute kleinen Grenzverkehr nach Tschechien und Polen aus

Sachsen will den Kleinen Grenzverkehr zum Einkaufen und Tanken von und nach Tschechien sowie Polen einschränken. Nur noch aus beruflichen, sozialen und medizinischen Gründen darf ohne Quarantänepflicht für maximal zwölf Stunden nach Sachsen eingereist werden.

06:33 Uhr | Weniger ausländische Studierende an Sachsens Unis wegen Corona

Die Corona-Krise sorgt an Sachsens Universitäten für weniger ausländische Studenten. So haben sich an der TU Dresden zum Wintersemester rund 1.100 internationale Studierende eingeschrieben. Das seien etwa 30 Prozent weniger als im Vorjahr, sagte ein Uni-Sprecher.

Nach Angaben der TU Chemnitz haben sich zum Wintersemester 2.674 Studierende mit ausländischer Herkunft immatrikuliert. Das sind rund 100 weniger als zum Vorjahr. Zu Semesterbeginn an der Uni Leipzig nahmen nach Angaben der Pressestelle rund 690 internationale Bewerberinnen und Bewerber ihren Studienplatz an und damit nur 30 weniger als im vergangenen Jahr.

06:00 Uhr | Hoyerswerda streicht verkaufsoffene Sonntage

Die Stadt Hoyerswerda streicht die beiden verkaufsoffenen Sonntage im Dezember dieses Jahres und beruft sich dabei auf die aktuell geltende Sächsische Corona-Schutzverordnung. Demnach sind zunächst Weihnachtsmärkte nicht möglich. Wegen der strengen Hygieneauflagen wird auch der Teschenmarkt am 13. Dezember in Hoyerswerda nicht stattfinden. Damit entfallen die besonderen Anlässe, die Voraussetzung sind für die Durchführung von verkaufsoffenen Sonntagen, teilt die Stadtverwaltung Hoyerswerda mit.

05:56 Uhr | Spahn denkt über dauerhafte Krankschreibungen per Videoschalte nach

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will offenbar die Möglichkeiten zur Krankschreibung per Videosprechstunde dauerhaft ausweiten. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf einen entsprechenden Gesetzentwurf. Demnach sollen bei einfachen Erkrankungen das erste Attest und die Verlängerung auch dann per Videoschalte möglich sein, wenn kein persönlicher Kontakt zwischen Patient und Arzt besteht.

Damit sollen Infektionen im Wartezimmer vermieden werden. Derzeit ist die digitale Krankschreibung nur für maximal sieben Tage erlaubt. Zudem müssen Versicherte der Arztpraxis bekannt sein und die Erkrankung eine Untersuchung per Video zulassen.

05:44 Uhr | Kretschmer fordert Disziplin und Verzicht von den Sachsen

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland werden vorerst nicht verschärft. Das ist das Ergebnis einer Konferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder. Vor allem auf Drängen mehrerer Länder soll die Entwicklung noch bis Mitte nächster Woche beobachtet werden. Dann soll ein verbindlicher Plan über die Wintermonate beschlossen werden.

Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer hat die Bevölkerung aufgerufen, sich am Kampf gegen das Coronavirus aktiv zu beteiligen. "Vor uns liegen noch vier anstrengende Monate", sagte er gestern Abend. Mit Disziplin und Verzicht könne jeder dazu beitragen, die Infektionszahlen weiter zu reduzieren.

05:23 Uhr | Aktion Zivilcourage schaltet Hotline für Ehrenamtliche

Die Aktion Zivilcourage unterstützt den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in Pandemiezeiten. Sie bietet ab sofort eine Beratung unter der Telefonnummer 03501/460882 an. Diese richtet sich an Ehrenamtliche aus allen Bereichen, zum Beispiel Sport, Rettungsdienst oder Pflege. Unterstützung gibt es bei Fragen zum Projektmanagement, zu Veranstaltungen, Hygienekonzepten und allgemein zum Vereinsleben. Die Hotline ist werktags von 9 bis 17 Uhr geschaltet.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.11.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 17.11.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen