Meldungen am Donnerstag Corona-Ticker Sachsen am 30.04.: Kleinere Veranstaltungen wieder möglich

"Seminare" steht auf em Rücken eines Ordners
Bildrechte: IMAGO

22:30 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir für heute unseren Ticker zur Corona-Lage in Sachsen. Danke für Ihr Interesse an unseren Meldungen und Ihr Vertrauen. Am Freitag - dem Tag der Arbeit - sind wir wieder mit aktuellen Meldungen für Sie da. Bitte bleiben Sie gesund und #Miteinanderstark!

22:10 Uhr | Deutsche Studie: Kinder bei Corona offenbar so ansteckend wie Erwachsene

Kinder sind in der derzeitigen Corona-Pandemie mutmaßlich genauso ansteckend wie erwachsene Menschen. Das haben Wissenschaftler der Berliner Charité um den Virologen Christian Drosten erklärt. In ihrer vorab veröffentlichten Studie schreiben sie, bei der Untersuchung von mehr als 3.700 Infizierten sei in deren Atemwegen jeweils die annähernd gleiche Zahl von Coronaviren gefunden worden - unabhängig vom Alter der Personen. Die Forscher warnen deshalb davor, Schulen und Kindergärten in Deutschland komplett zu öffnen.

21:56 Uhr | Große Geschäfte und Einkaufszentren dürfen teilweise öffnen

Die ab Montag geltende neue Corona-Schutzverordnung in Sachsen erlaubt weiteren Geschäften, wieder für Kunden zu öffnen. Die Grenze von 800 Quadratmetern bleibt den Angaben zufolge zwar bestehen. Größere Geschäfte dürfen aber ihre Verkaufsfläche durch Absperrungen entsprechend verkleinern, um diese Vorgabe einzuhalten. Wie Sozialministerin Petra Köpping mitteilte, gilt bei Einkaufszentren die Beschränkung für jedes einzelne Geschäft.

Zuvor hatte der Sächsische Verfassungsgerichtshof ein Komplettöffnungsverbot für Elektronikgroßmärkte für unvereinbar mit dem den Gleichheitssatz in der Landesverfassung erklärt.

21:41 Uhr | Wieder größere Versammlungen und kleinere Veranstaltungen möglich

Sachsen wird seine Versammlungsbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie weiter lockern. Wie Vize-Regierungschef Wolfram Günther mitteilte, sind ab kommenden Montag Versammlungen mit bis zu 50 Teilnehmern erlaubt. Diese müssen jeweils 1,5 Meter Abstand zueinander halten, die Versammlungsdauer ist auf eine Stunde begrenzt. Die örtlichen Behörden dürfen im Einzelfall davon abweichen.

Für Gottesdienste wurde die Begrenzung der Teilnehmerzahl aufgehoben. Allerdings müssen die Hygiene- und Abstandsregeln weiter eingehalten werden. Die Zahl der Besucher richtet sich also ab kommender Woche nach der Größe des genutzten Raumes.

Nach Angaben von Sozialministerin Petra Köpping sind auch kleinere Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ab dem 4. Mai wieder gestattet. Maximal 30 Personen dürfen teilnehmen, sofern die Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. Dies gelte beispielsweise für Bildungsveranstaltungen. Dazu zählt auch der Fahrschulunterricht, aber nicht die Fahrstunden und die praktische Fahrprüfung fürs Auto.

21:17 Uhr | Kindertagespflege wieder erlaubt, Spiel- und Sportplätze wieder zugänglich

Das sächsische Kabinett hat weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen beschlossen. Die neue Schutzverordnung erlaubt, dass ab dem 4. Mai Kinder wieder in der Tagespflege betreut werden. Außerdem dürfen dann die Spiel- und Sportplätze in Sachsen unter strengen Hygieneauflagen wieder benutzt werden - vor allem von Kindern sowie für Sport ohne Körperkontakt. Eltern, die ihre Kinder nicht in eine Betreuungseinrichtung geben können, müssen weiter keine Beiträge zahlen. Die entsprechende Regelung wurde bis zum 24. Mai verlängert.

20:56 Uhr | 3.000 gespendete Schutzmasken für Sachsens Geburtshelfer

Der sächsische Hebammenverband hat 3.000 Schutzmasken aus Vietnam erhalten. Wie das Sozialministerium mitteilte, wurden sie heute an den Verein übergeben. Die Masken waren von der vietnamesischen Community in Dresden gespendet worden. Sie sollen nun an die Geburtshelferinnen und Geburtshelfer verteilt werden, damit diese die erforderlichen Hygienemaßnahmen bei der Versorgung werdender Mütter und junger Familien einhalten können.

20:34 Uhr | Mehr Corona-Tests, Anteil positiver Ergebnisse sinkt

Werden mehr Corona-Tests durchgeführt, sollten auch entsprechend mehr Infektionen nachgewiesen werden - oder nicht? Das Robert-Koch-Institut hat jetzt mitgeteilt, dass die Zahl der Tests binnen einer Woche um gut 41 Prozent gestiegen ist, die Zahl der positiven Ergebnisse aber nur um 14 Prozent. Ein Grund für den MDR-Datenexperten Manuel Mohr, sich das genauer anzuschauen:

19:55 Uhr | Teilerfolg für Elektronik-Großmärkte vor sächsischem Verfassungsgericht

Betreiber großer Elektronikfachmärkte in Sachsen haben im juristischen Tauziehen um eine Öffnungsgenehmigung einen Teilerfolg erzielt. Der Freistaat hatte in der aktuellen Corona-Schutzverordnung verboten, dass große Geschäfte ihre Verkaufsfläche auf die erlaubten 800 Quadratmeter reduzieren, um öffnen zu dürfen. Der Verfassungsgerichtshof in Leipzig entschied nun, dass dieses Verbot gegen den Gleichheitssatz in der Landesverfassung verstößt. Allerdings lehnte das Gericht die Forderung der Kläger in deren Eilantrag ab, ihre Geschäfte ohne Einschränkung öffnen zu dürfen. Über die eigentliche Verfassungsbeschwerde muss der Gerichtshof noch entscheiden.

19:06 Uhr | Acht neue Covid-19-Todesfälle in Sachsen registriert

Die Landkreise und Großstädte in Sachsen haben heute acht neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gemeldet. Das ist die höchste Zahl seit fast einer Woche. Allein drei Personen starben im Landkreis Zwickau, je eine in den Kreisen Görlitz und Mittelsachsen, im Vogtlandkreis, im Erzgebirgskreis sowie in Dresden. Ingesamt gibt es damit im Freistaat bisher 166 Tote infolge einer Covid-19-Erkrankung.

Die Zahl der bisher nachgewiesenen Infektionsfälle stieg um 41 auf 4.677. Die vier neu Betroffenen im Kreis Bautzen waren nach Angaben des Landratsamtes nicht als Kontaktpersonen von Infizierten registriert. Das Gesundheitsamt sieht darin eine Folge der gelockerten Corona-Beschränkungen und mahnte, soziale Kontakte weiter zu beschränken.

Eine weiter positive Entwicklung gibt es bei der Zahl der Genesungen: Schätzungen der Behörden zufolge haben 3.900 Menschen in Sachsen ihre Corona-Infektion überwunden.

Weitere Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

18:35 Uhr | Update: Polen lockert Auflagen für Grenzpendler

Die polnische Regierung lockert die Corona-Auflagen für Pendler in die Nachbarländer, darunter Deutschland. Wie Ministerpräsident Mateusz Morawiecki mitteilte, dürfen Berufspendler, Schüler und Studenten ab kommenden Montag zum Arbeiten und Lernen wie gewohnt die Grenze überqueren, ohne bei der Rückkehr eine zweiwöchige Quarantäne antreten zu müssen.

Wegen dieser Vorschrift hatte es in den vergangenen Wochen mehrfach Proteste gegeben. An ihnen beteiligten sich allein in Görlitz und Zgorzelec fast 1.000 Menschen.

18:30 Uhr | Kinder sollen wieder auf Spielplätze dürfen

Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder haben sich auf weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen verständigt. Sie vereinbarten unter anderem, Spielplätze unter Auflagen wieder zu öffnen. Ein einheitlicher Zeitpunkt wurde nicht festgelegt.

Auch Museen, Zoos und Ausstellungen sollen in allen Bundesländern unter Auflagen wieder öffnen dürfen. Über das weitere Vorgehen mit Schulen, Kitas und dem Vereinssport soll nach dem Willen des Bundes erst Mitte kommender Woche entschieden werden. Das betrifft auch die Bundesliga.

Sachsens Landesregierung will am Abend bekanntgeben, welche Beschlüsse im Freistaat wie umgesetzt werden.

18:06 Uhr | Trotz Corona-Beschränkungen Demos am 1. Mai in Leipzig und Dresden

Die Stadt Leipzig hat acht für den 1. Mai angemeldete Versammlungen unter Auflagen zugelassen. Wie das Ordnungsamt mitteilte, dürfen sie nur als stationäre Kundgebungen und mit maximal 25 Teilnehmern stattfinden. Diese müssen zudem Mund-Nase-Bedeckungen tragen und mindestens zwei Meter Abstand zueinander halten.

Versammlungsorte sind unter anderem der Markt, der Augustusplatz, der Wilhelm-Leuschner-Platz und das Connewitzer Kreuz. Nicht alle der zugelassenen Kundgebungen finden im Zusammenhang mit dem Tag der Arbeit statt. Es geht beispielsweise auch um die Gesundheitsversorgung und die Versammlungsfreiheit.

Auch in Dresden hat die Stadtverwaltung sechs Versammlungen zugelassen.

17:54 Uhr | Sächsischer Wandertag zum zweiten Mal abgesagt

Der für Mitte Juni geplante Sächsische Wandertag im Tharandter Wald ist wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Ein neuer Termin stehe noch nicht fest, teilte die Stadt Wilsdruff mit. Sie ist gemeinsam mit Freital und Tharandt für die Organisation verantwortlich. Bereits 2019 war der Wandertag im Tharandter Wald abgesagt und auf dieses Jahr verlegt worden - damals wegen Sturmschäden.

17:48 Uhr | 86-Jähriger in Krauschwitz nach Corona-Infektion gestorben

Der Landkreis Görlitz hat heute den 21. Todesfall in der Region infolge einer Covid-19-Erkrankung gemeldet. Den Angaben zufolge handelt es sich um einen 86-Jährigen, der in einem Seniorenheim in Krauschwitz lebte. Er starb bereits am 23. April. Derzeit werden laut Landratsamt drei Erkrankte im Krankenhaus behandelt, einer davon auf der Intensivstation.

17:37 Uhr | Dresden untersucht Mobilitätsverhalten während Corona-Pandemie

Dresden will wissen, wie sich die Einwohner unter den gegebenen Corona-Beschränkungen in der Stadt bewegen. Verkehrsbürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain rief die Dresdner auf, die App "TravelVu" auf ihr Smartphone zu laden und mit ihr ab dem 4. Mai mindestens eine Woche ihre alltäglichen Wege zu erfassen.

Die anonym erhobenen Daten sollen von der Technischen Universität ausgewertet werden und in die zukünftige Mobilitätsplanung der Stadt einfließen. Die Teilnahme ist freiwillig, die Daten lassen keine Rückschlüsse auf Personen zu. Die TU Dresden hatte die App im vergangenen Herbst im Rahmen des Forschungsprojekts erfolgreich getestet.

17:08 Uhr | Größere Gottesdienste in Leipziger Thomaskirche dank Sondergenehmigung

In der Leipziger Thomaskirche können am Sonntag zwei Gottesdienste mit maximal 50 Besuchern gefeiert werden. Nach Angaben der Kirchgemeinde hat die Stadt eine entsprechende Sondergenehmigung erteilt.

Demnach dürfen zu den Gottesdiensten 9:30 Uhr und 11:00 Uhr jeweils 50 Personen eingelassen werden. Diese müssen Masken tragen und dürfen nur auf gekennzeichneten Sitzen Platz nehmen. Zudem werden von ihnen Kontaktdaten erfasst und vier Wochen für den Fall aufgehoben, dass es nachträglich einen Infektionsverdacht gibt.

16:55 Uhr | Vietnamesischer Kulturverein spendet für Tierpark Zittau

Der Vietnamesische Kulturverein Löbau-Zittau hat dem Zittauer Tierpark eine Spende von 1.000 Euro übergeben. Das Geld hatte er zuvor unter seinen Mitgliedern gesammelt. Man wolle auf diese Weise dazu beitragen, dass alle die Corona-Krise gut überstehen, sagte ein Vereinssprecher. Der Tierpark in Zittau ist wie viele andere Kultur- und Freizeiteinrichtungen seit März geschlossen. Sachsens Landesregierung will heute entscheiden, ob Zoos und Tierparks ab Montag wieder öffnen dürfen.

16:39 Uhr | Urteil: Hochschwangere muss nicht in Erstaufnahmeeinrichtung wohnen

Das Verwaltungsgericht Dresden hat den Freistaat verpflichtet, eine hochschwangere Asylbewerberin dezentral und nicht in einer Erstaufnahmeeinrichtung unterzubringen. Es begründete seine Entscheidung mit einem hohen Infektionsrisiko aufgrund der Corona-Pandemie. Zugleich betonte das Gericht, es handele sich um eine Einzelfallentscheidung.

Normalerweise gilt für Asylbewerber in Sachsen eine Wohnsitzverpflichtung. Danach müssen sie zunächst zwischen sechs und 18 Monaten in einer Erstaufnahmeeinrichtung wohnen. Das betrifft aktuell rund 2.600 Menschen. Der Landesdirektion zufolge gibt es in den neun zentralen sächsischen Asyleinrichtungen bisher keine bestätigten Covid-19-Erkrankungen.

16:00 Uhr | Kreis Zwickau meldet weitere Todesfälle

Im Landkreis Zwickau sind drei weitere Menschen infolge einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Das teilte das Landratsamt mit. 25 Corona-Infizierte werden demnach aktuell in Krankenhäusern behandelt. Der Landkreis Zwickau hat nach dem Erzgebirgskreis die zweithöchste Zahl an Corona-Todesfällen in Sachsen.

15:44 Uhr | Haben es Berufspendler zwischen Polen und Deutschland bald leichter?

Die polnische Regierung plant Erleichterungen für Grenzpendler. Das bestätigte eine Sprecherin der Stadt Zgorzelec MDR SACHSEN. Der Entwurf für eine Verordnung sieht demnach vor, dass Berufspendler, Schüler und Studenten ab kommenden Montag zum Arbeiten und Lernen wie gewohnt die Grenze überqueren dürfen, ohne bei der Rückkehr eine zweiwöchige Quarantäne antreten zu müssen.

Bisher ist diese Zwangspause noch vorgeschrieben. Deswegen hatte es in den vergangenen Wochen mehrfach Proteste gegeben. An ihnen beteiligten sich allein in Görlitz und Zgorzelec fast 1.000 Menschen. Die Verordnung muss noch von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki unterzeichnet werden.

15:30 Uhr | Warum Hände in Corona-Zeiten besondere Pflege brauchen

Seit Beginn der Corona-Krise haben immer mehr Menschen Probleme mit rauen und rissigen Händen. Grund ist das häufige Desinfizieren. In der Hausarztsprechstunde bei MDR SACHSEN empfahl Professor Antje Bergmann deshalb, nach dem Waschen die Hände immer einzucremen. Die Handcreme sollte keine Reiz- oder Zusatzstoffe, aber möglichst Harnstoff, enthalten. Bei anhaltenden Problemen sollten Betroffene die Creme über Nacht mit Baumwollhandschuhen auf den Händen einwirken lassen.

15:09 Uhr | Acht Corona-Infektionen in Klinikum in Rodewisch

Auf der geriatrischen Station des Klinikums Obergöltzsch in Rodewisch sind ein Patient und sieben Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie die Klinikleitung mitteilte, wurden die Station isoliert und Schutzmaßnahmen verschärft. Aktuell befinden sich dort 19 Patienten.

Die infizierten Mitarbeiter wurden in häusliche Quarantäne geschickt. Zudem setzte das Klinikum alle nicht zwingend notwendigen Operationen für nächste Woche aus. Eigentlich sollte der normale OP-Betrieb wieder anlaufen.

14:52 Uhr | Empfehlungen für Museen zur Wiederöffnung

Die Sächsische Landesstelle für Museumswesen hat eine Empfehlung zur schrittweisen Öffnung der Museen während der Corona-Krise erarbeitet. Sie enthält den Angaben zufolge einen Mindestabstand zwischen den Besuchern, die zudem Masken tragen sollten.

Sachsen hatte angekündigt, dass Museen ab Montag wieder öffnen dürfen. Die Landesstelle geht aber davon aus, dass die meisten Einrichtungen dies nur schrittweise und mit Einschränkungen tun werden, weil beispielsweise Masken für das Personal oder Desinfektionsmittel fehlen.

14:28 Uhr | Hexenfeuer nur auf kleiner Flamme

Wegen der Corona-Beschränkungen haben viele Kommunen in Sachsen die traditionellen großen Hexenfeuer zur Walpurgisnacht verboten. In Wilthen sollen die Reisighaufen von der Feuerwehr entzündet und ohne das sonst zahlreich erschienene Publikum abgebrannt werden. Einige Gemeinden lassen zumindest kleine Feuer auf Privatgrundstücken zu, sofern dort Hygienemaßnahmen und Mindestabstände eingehalten werden.

Zur Walpurgisnacht brennen in der Oberlausitz sonst vielerorts große Reisighaufen. Wegen der Corona-Beschränkungen gibt es solche Feuer in diesem Jahr nicht. (Archivbild)
Zur Walpurgisnacht brennen in der Oberlausitz sonst vielerorts große Reisighaufen. Wegen der Corona-Beschränkungen gibt es solche Feuer in diesem Jahr nicht. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Martin Kliemank

13:51 Uhr | Corona-Krise lässt Arbeitsmarkt in Sachsen einbrechen

Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen für Sachsen zeigen erstmals deutlich die Auswirkungen der Corona-Krise. Wie die Regionalagentur für Arbeit in Chemnitz mitteilte, ist die Zahl der Arbeitslosen im April um 12.656 auf insgesamt 129.226 gestiegen. Das sind fast elf Prozent mehr als im März.

Zudem haben 42 Prozent aller Betriebe in Sachsen Kurzarbeit angemeldet. Das entspricht fast 522.000 Beschäftigten. Agenturchef Klaus-Peter Hansen sagte, die Corona-Krise habe den sächsischen Arbeitsmarkt um zwei Jahre zurückgeworfen.

13:12 Uhr | Nächstes Leipziger Stadtfest erst 2021

Das Leipziger Stadtfest, das vom 5. bis 7. Juni geplant war, fällt dem bundesweiten Verbot von Großveranstaltungen zum Opfer. Wie die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH heute mitteilte, wird das nächste Stadtfest deshalb erst für den 4. bis 6. Juni 2021 geplant.

13:05 Uhr | Terminkalender der Friseursalons gut gefüllt

Die Terminkalender der Friseure in Sachsen sind gut gefüllt. Die Telefone vieler Salons glühten heiß, sagte der Obermeister der Chemnitzer Friseur- und Kosmetikinnung, Jörn Lüdecke. Auch im Leipziger Bezirk der Handwerkskammer sind die Termine einem Sprecher zufolge sehr gefragt. In den vergangenen Wochen durften die Salons wegen der Corona-Krise keine Kunden bedienen.

12:07 Uhr | Leipziger Erziehungswissenschaftlerin warnt vor Folgen des Homeschooling

Die Leipziger Erziehungswissenschaftlerin Katrin Liebers warnt vor den Folgen des Heimunterrichts für Schüler in der Corona-Krise. Für Kinder, deren Eltern nur bedingt bei Schulaufgaben helfen könnten, finde schulisches Lernen seit Wochen nicht mehr statt, sagte die Professorin von der Universität Leipzig. Dadurch werde einerseits kein neuer Stoff mehr erlernt, andererseits gingen auch "mühsam erworbene Fähigkeiten wieder verloren", warnte sie.

Folge sei, dass die ohnehin bereits bestehenden Abhängigkeiten des Bildungserfolgs von der sozialen Herkunft "mit Andauern des Homeschoolings weiter zunehmen".

11:17 Uhr | Olbernhau öffnet erste öffentliche Einrichtungen ab Montag

Die Stadt Olbernhau wird am Montag die Bibliothek und die Tourist-Information wieder öffnen. Einen Tag später folgen das Museum Saigerhütte mit dem Kupferhammer und das Stadtmuseum. Wie die Stadt mitteilte, wird der Zugang nur beschränkt möglich sein. Die Besucher müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Personen, die erkältet sind, werden nicht eingelassen.

10:03 Uhr | Zittau verhängt Haushaltssperre

Die amtierende Kämmerin der Stadt Zittau hat mit sofortiger Wirkung eine Haushaltssperre über den städtischen Haushalt verhängt. Das teilt die Stadtverwaltung mit. Grund ist die Tatsache, dass wegen der aktuellen finanziellen Belastung für den Haushalt im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie die avisierte Planung eines Nachtragshaushaltes aktuell nicht umsetzbar ist.

Für die Arbeit der Verwaltung in Zittau bedeutet dies, dass die geplanten Budgets grundsätzlich einzuhalten sind und zusätzliche Kosten weitestgehend vermieden werden müssen.

09:48 Uhr | Künstler der Chemnitzer Oper spielen vor Bethanien-Krankenhaus

Künstler und Musiker der Oper Chemnitz wollen heute Patienten und Mitarbeitern des Bethanien-Krankenhauses eine musikalische Überraschung bereiten. Geplant sind zwei sogenannte Fenster-Konzerte. Die Konzerte vor den zwei Bettenhäusern der Zeisigwaldkliniken Bethanien sollen 14 und 15 Uhr stattfinden.

09:10 Uhr | Linke fordern Corona-Elterngeld und Kita-Notbetreuung für Alleinerziehende

Die Linke-Fraktion im Sächsischen Landtag hat sich für einen Corona-Zuschlag auf Sozialleistungen und ein Corona-Elterngeld ausgesprochen. Die Linken verweisen auf "aktuelle Befragungen", wonach "Familien allerorts ... durch Schul- und Kitaschließungen an ihre Grenzen" kämen. Insbesondere für viele der 90.000 Alleinerziehenden im Freistaat sei die aktuelle Situation existenzgefährdend. Deshalb sollte die Notbetreuung für Kinder in Kitas auf Alleinerziehende ausgeweitet werden, fordern die Linken.

07:35 Uhr | Polizei löst "Spaziergang" in Pirna auf

Rund 350 Menschen haben sich in Pirna zu einem sogenannten Spaziergang getroffen. Die Polizei löste die nicht angemeldete Versammlung auf und verwies auf Verstöße gegen die Corona-Schutz-Verordnung. Bereits vor einer Woche hatte ein Polizist eine ähnliche Veranstaltung in der Kleinstadt organisiert, die sich gegen die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen in der Corona-Krise gerichtet hatte.

07:14 Uhr | In Aue werden nochmals Schutzmasken ausgegeben

Die Stadt Aue-Bad Schlema wird am Nachmittag noch einmal kostenlose Mund-Nasenschutz-Masken ausgeben. Freiwillige Helfer haben rund 1.600 Stück genäht. Die Masken sollen an Menschen verteilt werden, die sich den Kauf nicht leisten können oder die keine Möglichkeit haben, sich einen solchen Schutz zu besorgen. Bereits am Dienstag wurden Masken in Aue und Bad Schlema verteilt. Die Ausgabe heute erfolgt zwischen 14 und 17 Uhr im Auer Bürgerhaus am Postplatz.

06:35 Uhr | Sachsens Kabinett berät über weitere Lockerungen

Sachsens Kabinett will heute über weitere Lockerungen in der Corona-Krise entscheiden. Zuvor ist eine Videokonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder geplant, um möglichst einheitliche Regeln für ganz Deutschland zu erreichen. Die von Sachsen geplanten Schritte waren bereits in den vergangenen Tagen angekündigt worden. So sollen ab 6. Mai weitere Schulklassen wieder den Unterricht besuchen dürfen. Schon ab kommenden Montag dürfen etwa Friseure und Kosmetiksalons öffnen.

06:15 Uhr | Tausende Verstöße gegen Corona-Auflagen und hunderte Bußgelder

Die Höhe der bislang in Sachsens Städten und Kommunen verhängten Bußgelder wegen Verstößen gegen die Corona-Schutz-Verordnung unterscheidet sich teilweise stark. In Chemnitz seien bisher knapp 250 Bescheide mit einem Gesamtwert von fast 45.000 Euro erlassen worden, teilte die Stadt mit. In Leipzig kamen laut Stadt bis zur vergangenen Woche nur 58 Bescheide in Gesamthöhe von gut 8.800 Euro zusammen.

Noch kein Bußgeldbescheid ist hingegen in Dresden erlassen worden. In 264 Fällen seien jedoch Verwarnungen ausgesprochen worden, teilte eine Sprecherin mit. Meist war daran ein Verwarngeld in Höhe von 55 Euro geknüpft. Insgesamt habe die Sächsische Polizei innerhalb von gut sechs Wochen mehr als 5.500 Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz registriert, teilte das Innenministerium mit. In gut 2.200 Fällen handelte es sich um Straftaten, die übrigen Vergehen seien Ordnungswidrigkeiten.

06:10 Uhr | Versicherung vieler Gastwirte greift nicht

06:00 Uhr | Kinderschutzbund Kamenz fordert Öffnung von Spielplätzen

Der Kinderschutzbund Kamenz fordert die Öffnung der Spielplätze. Auch Kontakt zu Gleichaltrigen sei wichtig für die Entwicklung von kleineren Kindern.

05:50 Uhr | Desinfektionsmittelspende für Leipziger Schulen

Die Chemiefabrik Stockmeier in Eilenburg spendet Leipziger Schulen 1.350 Flaschen Händedesinfektionslösung. Die ersten Flaschen werden heute Mittag an die Georg-Schumann-Schule in der Glockenstraße übergeben.

05:40 Uhr | Stadtrat Leipzig segnet Soforthilfen ab

Der Leipziger Stadtrat hat gestern bei seiner Sitzung in der Kongresshalle Beschlüsse im Eiltempo gefasst. Einstimmig votierte der Stadtrat unter anderem dafür, Mietern und Pächtern von gewerblich genutzten städtischen Objekten die Zahlungen zwischen März und Juni zu stunden - sofern sie belegen können, durch die Corona-Krise wirtschaftlich betroffen zu sein.

Außerdem erhalten Solo-Selbstständige einen einmaligen Zuschuss von bis zu 2.000 Euro. Das Soforthilfe-Programm ergänzt die Hilfe des Bundes, der bis zu 9.000 Euro für laufende Sach- und Betriebskosten übernimmt, aber nicht den Ausfall von Unternehmerlohn auffängt.

05:42 Uhr | Leipziger Kulturzentrum "Anker" will Schutzmasken nähen

Das Kulturzentrum "Anker" in Leipzig will heute Mund-Nasen-Masken nähen. Interessierte können von 14 bis 18 Uhr in der Nähwerkstatt mitmachen. Die waschbaren Masken werden dann morgen Nachmittag gegen eine freiwillige Spende verteilt.

05:25 Uhr | Oberlausitzer Museen bereiten sich auf Wiedereröffnung vor

In der Oberlausitz bereiten sich die Museen auf die Wiederöffnung vor. In der Corona-Zwangspause wurden im Depot sogar bisher unentdeckte Exponate entstaubt - so eine ausgestopfte Wildkatze von 1814.

05:14 Uhr | Dresden gibt Schutzmasken an Bedürftige ab

Die Stadt Dresden wird in den kommenden Tagen weitere Mund-Nasen-Bedeckungen an bedürftige Einwohner verteilen. Oberbürgermeister Dirk Hilbert sagte, das Rathaus erreichten "immer wieder Anrufe und Schreiben von Menschen, die entweder organisatorisch oder finanziell Schwierigkeiten haben, sich selbst oder ihre Familien ausreichend mit dem Schutz zu versorgen. Hier wollen wir Abhilfe schaffen".

Zwei Mund-Nasen-Bedeckung können heute früh entweder online oder beim Bürgertelefon unter Tel. 0351/488 5322 (täglich 8 Uhr bis 18 Uhr) unter Angabe der Adresse bestellt werden.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 30.04.2020 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 30.04.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Der Landrat des Landkreises Görlitz Bernd Lange 3 min
Bildrechte: Landkreis Görlitz