Meldungen am Donnerstag Corona-Ticker Sachsen am 21.05.: Ruhiger Feiertag - Sachsen in Ausflugslaune

In einem Biergarten haben menschen ihre Fahrräder an Holzstangen gelent und sehen in einer Reihe vor einem Bierausschank an. Da sbild entstand am frühen nachmittag des Himmelfahrtstages in der auerswalder Mühle bei Chemnitz.
Bildrechte: Thomas Friedrich

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am Donnerstag

19:15 Uhr | Tickerende

Wir beenden unseren Ticker zur Corona-Lage in Sachsen für heute. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihr Vertrauen. Morgen früh sind wir wieder für Sie da. Bleiben Sie gesund und #Miteinanderstark!

18:56 Uhr | Wenige Neuinfektionen - Covid-19-Patient stirbt im Landkreis Bautzen

Im Landkreis Görlitz sind seit 15 Tagen keine neuen Corona-Infektionen nachgewiesen worden. Das ist der längste Zeitraum für eine Region in Sachsen seit Bekanntwerden des ersten Falles Anfang März. Landesweit meldeten die Gesundheitsbehörden heute 27 nachweislich neu infizierte Personen. Allein zwölf von ihnen kommen aus dem Vogtlandkreis. Damit stieg die Gesamtzahl der Fälle im Freistaat auf 5.194. Die Städte Chemnitz und Dresden meldeten bis Redaktionsschluss keine aktuellen Zahlen für den heutigen Tag.

Im Landkreis Bautzen starb erneut ein Covid-19-Patient - das war der 202. Todesfall im Zusammenhang mit Corona in Sachsen. 4.620 Infizierte sind nach Schätzungen des Sozialministeriums wieder genesen.

16:27 Uhr | Polizei: Entspannte Lage am Feiertag

Sachsens Polizei hat am Himmelfahrtstag bis zum späten Nachmittag keine größeren Einsätze absolvieren müssen. Das hat eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa in allen Polizeidirektionen ergeben. Die Lage sei entspannt und noch einmal ruhiger als in den vergangenen Jahren, sagte Dresdens Polizeisprecher Thomas Geithner. Im Großen und Ganzen würden die Regeln im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie eingehalten. Bislang hätten Ansprachen der Polizei ausgereicht, wenn etwa die Ansammlungen zu groß gewesen seien.

In Leipzig fuhr die Wasserpolizei Streife. Die Polizeidirektion Zwickau berichtete nur von kleinen Zwischenfällen mit Betrunkenen.

16:14 Uhr | Fördergeld für Beschäftigte in Behindertenwerkstätten

Weil Werkstätten für behinderte Menschen wegen der Corona-Pandemie im Freistaat geschlossen sind, will Sachsen nun die fast 16.000 Betroffenen unterstützen. Mit einer Förderung soll das entgangene Arbeitsentgelt teilweise ausgeglichen werden, sagte Sozialministerin Petra Köpping. Mit Beginn der Ausbreitung des Coronavirus' wurde ein Betreuungsverbot für die Werkstätten und Angebote anderer Leistungsanbieter erlassen. Damit konnten sie auch nicht mehr die zur Bezahlung erforderlichen Erträge erwirtschaften. Anspruch auf Kurzarbeitergeld oder Leistungen für den Einkommensausfall galten für Werkstätten nicht.

Die Werkstätten sind verpflichtet, die gewährten Fördermittel an die Beschäftigten auszuzahlen.

Petra Köpping Sozialministerin

Über das neue Förderprogramm können die Werkstätten für alle Beschäftigten eine Zuwendung in Höhe von 89 Euro erhalten - für jeden Monat, an dem das Betreuungsverbot gilt. Das Geld stammt aus dem "Corona-Bewältigungsfonds" des Freistaates.

15:55 Uhr | Bislang ruhiger Feiertag - Sachsen in Ausflugslaune

MDR-Reporter berichten von verschiedenen Ausflugszielen im Land, dass viele Familien den Feiertag im Freien genießen - dennoch gehe es ruhiger zu als in vorigen Jahren. Am Auerswalder Mühlenkeller bei Chemnitz waren am Nachmittag viele Fahrradfahrer und Biker unterwegs. Sie saßen in Grüppchen auf den Wiesen ringsum und standen geduldig mit Abstand in der Schlange vor dem Bierausschank.

15:14 Uhr | Pflegekräfte mit Mutmacher-Choreografie

Altenpflegerinnen und -pfleger aus Dresden-Löbtau haben eine ganz spezielle Botschaft via Facebook mitgeteilt. Sie machten mit einer Tanzchoreografie allen Heimbewohnern und Mitmenschen Mut. Ihr Motto: "Es kommt die Zeit, in der das Wünschen wieder hilft".

14:56 Uhr | Wieder Corona-Fälle bei Dynamo Dresden

Bei Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden ist ein weiterer Spieler positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Das teilte der Club am Himmelfahrtstag mit. Zudem ist bei einer sogenannten "Kontaktperson der Kategorie I", also einem engen Kontakt, eines Mitglieds aus dem Trainer- und Betreuerstab das Virus nachgewiesen worden. Der Dynamo-Angestellte, die Kontaktperson und der betroffene Spieler müssen nun weitere 14 Tage in häuslicher Quarantäne bleiben.

Wir mussten damit rechnen, dass in der fünften Testreihe weitere Fälle ans Tageslicht kommen werden. Der weitere Fall in unserer Mannschaft ist ein Beleg dafür, dass das Dresdner Gesundheitsamt trotz des enormen öffentlichen Drucks im höchsten Maße professionell und verantwortungsbewusst gehandelt hat.

Ralf Minge Sportgeschäftsführer

Das gesamte Dresdner Trainerteam und der Kader sind seit dem 9. Mai in häuslicher Quarantäne. Sie werden weiterhin regelmäßig auf das Coronavirus getestet. Am Sonnabend darf wieder trainiert werden.

13:54 Uhr | "Jugend forscht"-Projekte bei Instagram zu sehen

Der sächsische Landeswettbewerb "Jugend forscht" weicht in der Corona-Krise ins Internet aus. Die Projekte werden virtuell bei Instagram ausgestellt, teilte der Veranstalter in Dresden mit. Das gelte auch für den Wettbewerb "Schüler experimentieren". Die Nachwuchsforscher sollen trotz Corona-Einschränkungen ihre Arbeiten der Öffentlichkeit vorstellen und Kontakte zur Wirtschaft und Wissenschaft aufbauen können. Instagram-Nutzer können bis zum 1. Juni über den Sieger der #instachallenge abstimmen. Die Videopräsentation, die die meisten Likes erhalten hat, werde zum Sieger gekürt.

13:37 Uhr | Hilferuf der Klubszene

Musikklubs und Livemusik-Spielstätten aus ganz Sachsen haben in einem gemeinsamen Positionspapier ein Rettungspaket vom Land Sachsen verlangt - nach dem Vorbild anderer Großstädte in Deutschland. "Der Erhalt der Club- und Livemusikspielstätten bedarf Zuschüsse statt Darlehen und erfordert, dass diese Hilfe unbürokratisch und schnell an die Betreffenden gelangt", heißt es in ihrem Schreiben. Klubs und Theater dürfen seit Wochen nicht öffnen. Die Szene rechnet damit, dass 50 bis 76 Prozent der Anbieter ohne Einnahmen den Sommer 2020 nicht überstehen werden

Bereits am Mittwoch hatten Dresdner Musikklubs und Vertreter der freien Szene Hilfen und einen Mietfonds verlangt.

12:54 Uhr | 50 Kilometer Stau Richtung Polen - THW hilft Schwangeren

Auf der autobahn A4 stehen Lkws und Pkws dicht an dicht und warten im Stau am 21.5.2020. Zu Himmelfahrt hatte sich mitags ein 40 Kilometer langer Stau gebildet.
Bildrechte: Christoph Stelzner

Auf der Autobahn 4 hat sich ein bis zu 50 Kilometer langer Stau Richtung Polen gebildet. Der Verkehr staute sich am frühen Nachmittag von der Grenze bis zum Rastplatz Oberlausitz. Nachdem Polen seine Einreisebestimmungen gelockert hatte, nutzen nach Angaben des THW viele Polen offenbar das lange Wochenende für die Einreise in ihr Heimatland. Am späteren Nachmittag entspannte sich die Verkehrslage nur leicht. Es wurde eine Staulänge von 20 Kilometern Länge vermeldet.

Die Autobahnpolizei hatte das THW um Einsatzhilfe gebeten. Rund 20 THW-Helfer versorgen derzeit Pkw-Insassen, ziehen Tierlasttransporter aus der Schlange, kümmern sich um Kleinkinder in den Autos und helfen. Am Nachmittag halfen THW-Ehrenamtliche und winkten Pkw an der Abfahrt Wießenberg von der Autobahn. Lkw fuhren weiter auf der Autobahn.

Die Menschen sind teilweise seit mehr als zehn Stunden aus Richtung alte Bundesländer unterwegs und stehen jetzt im Stau. Wir hatten bereits mehrere medizinische Fälle mit Schwangeren.

Andreas Heinrich THW Bautzen

12:27 Uhr | Start für Dritte Liga am 30. Mai

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat den 30. Mai als Starttermin für das Fortsetzen der 3. Liga festgelegt. Die Teams seien gebeten worden, sich auf den Wiederbeginn Ende nächster Woche einzustellen. Darüber hatte zuerst die Bild-Zeitung berichtet. Die Rückkehr zum Spielbetrieb der 3. Liga erfolge unter Berücksichtigung der politisch verfügten Corona-Bestimmungen, teilte der DFB mit. Demnach wird die Saison mit dem 28. Spieltag fortgesetzt. Der Rest wird durchgehend in englischen Wochen ausgetragen. Am 30. Mai soll der FSV Zwickau gegen Hansa Rostock ab 14 Uhr spielen.

Die Klubs der 3. Liga waren sich über den Re-Start uneinig. Mehrere Vereine hatten die genaue Ansetzung der noch ausstehenden Spiele verlangt, andere plädierten für einen Saisonabbruch.

12:07 Uhr | Drei auf Ex: Trinkchallenges in Corona-Zeiten

Nicht nur am heutigen Feiertag stoßen Menschen mit Alkohol an und feiern. Seit Wochen gehen Corona-Trink-Challenges durch soziale Medien und Tausende Erwachsene trinken mit. Für die Psychologin Annegret Wolf von der Universität Halle ist das nicht nur ein feuchtfröhlicher Spaß unter Freunden. "Das zeigt sich sehr häufig in Krisenzeiten, also auch während Naturkatastrophen, nach 9/11 haben wir das gesehen, dass vermehrt soziale Medien konsumiert werden, um Informationen zu gewinnen, ein Zugehörigkeitsgefühl zu schaffen und mit anderen auch zu konsumieren."

10:38 Uhr | Blutkonserven werden knapp

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat Alarm geschlagen, weil die Blutreserven in den östlichen Bundesländern zur Neige gehen. Mancherorts in Sachsen sei die Lage bereits dramatisch. Nicht einmal mehr der Bedarf eines durchschnittlichen Tages könne gedeckt werden, teilte das DRK mit. Die Knappheit liegt nach DRK-Angaben nicht an zu wenigen Blutspendern. Vielmehr sei der Bedarf an Blutkonserven in Krankenhäusern deutlich angestiegen, während gleichzeitig viele Orte zur Blutspende coronabedingt geschlossen oder nur eingeschränkt nutzbar seien.

10:15 Uhr | Mann ohne Mundschutz attackiert Drogerie-Angestellte

In einer Drogerie in Dresden hat ein Mann eine Angestellte attackiert. Nach Angaben der Polizeidirektion Dresden hatte der Unbekannte das Geschäft am Mittwoch ohne den vorgeschriebenen Mundschutz betreten. Als die 33 Jahre alte Mitarbeiterin ihn darauf hinwies, riss ihr der Mann ihre Schutzmaske herunter und hauchte ihr ins Gesicht. Danach verließ er die Drogerie. Die Polizei ermittelt nun wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz und Körperverletzung.

09:10 Uhr | Kretschmer will Corona-Demonstranten ernst nehmen

Ministerpräsident Michael Kretschmer will Demonstranten gegen die Corona-Beschränkungen ernst nehmen. "Ich möchte verstehen, was die Menschen umtreibt. Das ist eine zwingende Voraussetzung dafür, dass dieses Land sich nicht weiter spaltet", sagte er in einem Interview für die Funke-Mediengruppe. Die Zahl der Demonstranten könnte zunehmen, wenn Menschen mit kritischen Positionen "sofort in eine Ecke gedrängt und als Gesprächspartner ausgeschlossen" würden.

Diese Leute nicht ernst nehmen, wäre falsch.

Michael Kretschmer Ministerpräsident

Kretschmer hatte am vergangenen Sonnabend in Dresden eine Stunde mit Corona-Protestlern gesprochen und dafür viel Kritik geerntet - auch, weil er dabei keinen Mundschutz trug. In dem Interview räumte er ein, dass es angesichts der vielen Menschen besser gewesen wäre, eine Maske aufzusetzen. Der CDU-Politiker gibt auch den sozialen Netzwerken eine Mitschuld an einer Spaltung der Gesellschaft. "Das Internet befördert einseitige, radikale Positionen", sagte er.

07:52 Uhr | Polizei auf Vatertag vorbereitet

Sachsens Polizei rechnet nach den Erfahrungen der letzten Jahre mit einem weitgehend friedlichen Himmelfahrtstag. Traditionell wird Christi Himmelfahrt von vielen Männern im Freien mit Alkohol begossen. Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar hatte am Mittwoch in einem MDR-Interview versichert, dass die Polizei mit ausreichend Personal präsent sein werde. Man wolle mit Fingerspitzengefühl vorgehen und sich auf die Unvernünftigen konzentrieren.

Horst Kretzschmar, Sächsischer Polizeipräsident, im Studiogwespräch 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

07:05 Uhr | Reha-Kliniken sollen ausnahmsweise Besuche erlauben

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping hat auch an die Reha-Kliniken appelliert, von den neuen Ausnahmeregeln für Besuche Gebrauch zu machen. Köpping sagte MDR AKTUELL, es sei wichtig, dass man immer die Gesamtgesundheit des Menschen im Blick habe. Deshalb habe die Landesregierung Besuche in Einzelfällen ermöglicht. Diese Ausnahmen gelten laut Allgemeinverfügung für Angehörige und nahestehende Personen. Die Klinikleitung muss demnach einem Besuch zustimmen und kann weitere Hygiene-Auflagen festlegen.

Seit Beginn der Corona-Pandemie hatten alle drei mitteldeutschen Länder Besuche in Reha-Kliniken untersagt. Neben Sachsen beschloss auch Thüringen in den letzten Tagen erste Lockerungen.

06:00 Uhr | Himmelfahrtsgottesdienste: Dezentral mit etwas Musik

Die Gemeinden der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens feiern Himmelfahrt dieses Jahr in etwas anderer Form. Zwar gibt es im Freistaat keine pauschale Personengrenze mehr. Wegen der geltenden Abstands- und Hygiene-Regeln sei das Platzangebot aber sowohl in Kirchen als auch im Freien eingeschränkt, teilte die Landeskirche mit. Großveranstaltungen wie der Open-Air-Gottesdienst auf dem Bezelberg im Vogtland, zu dem rund 1.000 Menschen erwartet wurden, oder ein regionales Treffen in Lichtenwalde bei Chemnitz seien abgesagt. Stattdessen gebe es coronabedingt kurze Gottesdienste an mehreren Orten.

So trifft sich zum Beispiel die Kirchgemeinde Graupa-Liebethal bei Pirna unterhalb des Borsberges. In Markkleeberg bei Leipzig ist eine Pilgerandacht in der Fahrradkirche Zöbigker geplant. In der Kirchgemeinde Waldheim-Geringswalde wird Christi Himmelfahrt in diesem Jahr ebenfalls dezentral gefeiert. In zehn der elf Kirchen soll es kurze Gottesdienste geben. Nach dem Himmelfahrtsgottesdienst in der Dresdner Kreuzkirche mit einzelnen Kruzianern wird am Nachmittag zu "Orgel Punkt Drei" geladen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.05.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 21.05.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Der Landrat des Landkreises Görlitz Bernd Lange 3 min
Bildrechte: Landkreis Görlitz