Meldungen am Donnerstag Corona-Ticker Sachsen am 09.04.: Rund 40 Prozent der Corona-Patienten in Sachsen wieder gesund

In Sachsen sind rund 40 Prozent aller positiv getesteten Corona-Patienten mittlerweile wieder gesund. Das geht aus den aktuellen Schätzungen des Sozialministeriums hervor. Knapp 3.500 Menschen wurden bislang positiv auf das Coronavirus getestet. Innerhalb von 24 Stunden kamen knapp 150 Menschen dazu. An den Folgen der Infektion sind 58 Menschen gestorben, sechs von ihnen innerhalb der letzten 24 Stunden. Die höchsten Zahlen weisen weiterhin der Landkreis Zwickau sowie Leipzig und Dresden auf.

Elektronenmikroskopische Aufnahme des Sars-Cov-2 Virus
Bildrechte: dpa

Meldungen am 10. April:

21:15 Uhr | Tageszusammenfassung und Tickerende

Danke für ihr Interesse an den heutigen Nachrichten zur Corona-Pandemie in Sachsen. Wir beenden damit den Ticker für heute und sind morgen wieder für Sie da. Bleiben Sie gesund und denken Sie daran: Wir sind "Miteinander stark".

20:37 Uhr | Verwaltungsgericht entscheidet: Geschäftsschließungen und Kontaktsperre sind rechtmäßig

Das Verwaltungsgericht Dresden hat heute über drei gerichtliche Eilanträge zu den sächsischen Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie entschieden. Alle drei Anträge wurden abgelehnt. Laut Gericht seien sowohl die Geschäftsschließungen über einen absehbaren Zeitraum als auch die Kontaktsperren rechtmäßig.

Eine Dresdner Blumenhändlerin sowie eine bundesweit mit Filialen vertretene Handelsgesellschaft hatten Anträge gegen die Schließungen eingereicht. Ebenso erfolglos blieben die Anträge einer Mutter und ihrer erwachsenen Tochter aus dem Landkreis Meißen, die die Erlaubnis für gegenseitige Osterbesuche erstreiten wollten.

20:30 Uhr | Leipzigs Oberbürgermeister für Öffnung von Kitas und Grundschulen nach Ostern

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung hat sich für eine Öffnung von Grundschulen und Kitas nach den Osterferien ausgesprochen. "Das würde ich mir so vorstellen und die Infektiologen raten uns, in diese Richtung zu denken", sagte Jung am Donnerstag der Leipziger Volkszeitung.

20:26 Uhr | Karfreitags-Andacht von der Golgathakapelle des Heiligen Grabes in Görlitz als Livestream

Der traditionelle Kreuzweg am Karfreitag durch Görlitz fällt wegen der Corona-Krise in diesem Jahr aus. Allerdings werde die Andacht von der Golgathakapelle des Heiligen Grabes in Görlitz als Livestream übertragen, teilte die evangelische Generalsuperintendentin Theresa Rinecker mit. Die Andacht finde aber nur "in kleiner Besetzung" statt.

Der Görlitzer Kreuzweg zieht jedes Jahr am Karfreitag mehrere hundert Menschen an. Er erinnert an den Leidensweg Jesu Christi und seinen Tod am Kreuz. Der Weg führt in sieben Stationen von der Peterskirche bis zum Heiligen Grab, einer originalgetreuen Kopie des Jerusalemer Vorbildes.

20:20 Uhr | RB Leipzig engagiert sich für Vereine des Leipziger Fußballverbandes

Fußball-Bundesligist RB Leipzig engagiert sich für die Fußballvereine der Stadt. Der Klub bietet für das Heimspiel gegen den SC Paderborn ab sofort virtuelle Tickets an. Das Spiel sollte am 18. April stattfinden. Die Tickets kosten je zwei Euro. Der gesamte Erlös der Aktion soll den Vereinen des Leipziger Fußballverbandes zugute kommen.

20:14 Uhr | TU Chemnitz stellt Schutzausrüstung mit 3D-Drucker her

Die TU Chemnitz versorgt medizinische Einrichtungen in der Region mit spezieller Schutzausrüstung. Wie die Universität mitteilte, soll eine bereits angelaufene Hilfsaktion noch ausgedehnt werden. Mit 3D-Druckern werden Schutzvisiere für das medizinische und Pflege-Personal in den Krankenhäusern hergestellt. Die Fakultät Maschinenbau der TU hat bereits 100 solcher Visiere aus Kunststoff gefertigt. Die ersten Exemplare wurden zu Beginn der Woche an Krankenhäuser in der Region übergeben, zum Beispiel an das Klinikum Mittweida.

20:08 Uhr | Sächsischer Philologenverband kritisiert Festhalten am Abitur-Fahrplan

Die Abitur- und Abschlussprüfungen in Sachsen sollen zu den regulären Terminen nach den Osterferien stattfinden. Der sächsische Philologenverband hält das für zu verfrüht. Es brauche eine längere Zeit, in der alle Schüler mit den Lehrern zusammen sind, um sie gut auf die Prüfungen vorzubereiten, sagte der Verbandsvorsitzende Thomas Langer MDR SACHSEN.

Schüler, die den Ersttermin nicht antreten könnten oder wollten, können auch den regulären Nachprüfungstermin am 13. Mai nutzen. Die Entscheidung sei laut der aktuellen Verordnung auch tagesaktuell möglich, so Langer. "Das stellt uns vor enorme organisatorische Herausforderungen, wenn wir nicht wissen, wie viele Schüler zur Prüfung kommen", sagt er.

19:51 Uhr | Einreisende müssen sich melden und in Quarantäne

Sachsen hat eine Quarantäneverordnung aufgelegt, die für alle Menschen gilt, die aus dem Ausland einreisen oder zurückkommen. Demnach müssen sich alle diese Einreisenden beim Gesundheitsamt melden und in freiwillige Quarantäne gehen. Das sagte Sozialministerin Petra Köpping am Donnerstag. Ausnahmen seien nur für Berufsgruppen in sogenannten systemrelevanten Bereichen vorgesehen. Diejenigen müssten dem Gesundheitsamt eine Bescheinigung ihres Arbeit- oder Auftraggebers vorlegen.

Anlass für die Quarantäneverordnung ist, dass das Robert-Koch-Institut keine Corona-Risikogebiete mehr ausweist und der Bund diese Einreiseregeln festgelegt hat.

19:37 Uhr | Landkreis Nordsachsen unterstützt ehrenamtliche Maskennäher

Der Landkreis Nordsachsen unterstützt nach eigenen Angaben ab sofort ehrenamtliche Initiativen, die Masken für Mund und Nase nähen und diese verteilen. Jede selbst genähte Maske werde aus dem Ehrenamtsfonds des Landkreises mit einem Euro bezuschusst, hieß es. Damit alle Einrichtungen gleichermaßen von der Aktion profitieren, sollen im Landkreis Nordsachsen vier Annahmestellen in den Mehrgenerationenhäusern Delitzsch, Eilenburg, Dommitzsch und Arzberg eingerichtet werden.

19:29 Uhr | 3. Fußball-Liga wird vorerst nicht abgebrochen

Die Saison in der 3. Liga wird trotz der anhaltenden Corona-Krise vorerst nicht abgebrochen und soll nach Möglichkeit zu Ende gespielt werden. Das ist das Ergebnis einer außerordentlichen Managertagung am Donnerstag. Eine mögliche Wiederaufnahme des derzeit bis zum 30. April ausgesetzten Spielbetriebes dürfe aber nicht zu Lasten der Allgemeinheit und des Gesundheitsschutzes gehen.

19:17 Uhr | Kostenloser Aroniasaft für Ärzte und Pflegekräfte

Ein Bio-Lebensmittelhersteller aus Dresden stellt für mehr als zehn Kliniken in Sachsen kostenlos Aroniasaft zur Verfügung. Das gleichnamige Unternehmen will damit den stark belasteten Ärzten und Pflegekräften danken. Der Saft wird unter anderem nach Dresden, Pirna, Freital und Dippoldiswalde geliefert.

19:08 Uhr | 40 Prozent der Corona-Patienten in Sachsen wieder gesund

In Sachsen sind rund 40 Prozent aller positiv getesteten Corona-Patienten mittlerweile wieder gesund. Das geht aus den aktuellen Schätzungen des Sozialministeriums hervor. Knapp 3.500 Menschen wurden bislang positiv auf das Coronavirus getestet. Innerhalb von 24 Stunden kamen knapp 150 Menschen dazu. An den Folgen der Infektion starben 58 Menschen, sechs von ihnen innerhalb der vergangenen 24 Stunden. Die höchsten Zahlen weisen weiterhin der Landkreis Zwickau sowie die Städte Leipzig und Dresden auf.

19:06 Uhr | Pyrotechnikhersteller importiert Mundschutzmasken aus China

Der Pyrotechnikhersteller "Blackboxx" aus dem Marienberger Ortsteil Kühnhaide nutzt derzeit die guten Geschäftsbeziehungen nach China, um Mundschutzmasken nach Deutschland zu importieren. Sie werden dann über die "Blackboxx" Handelsgesellschaft deutschlandweit zu einem Einheitspreis verkauft.

18:59 Uhr | Innenminister Wöller: Polizei über Osterfeiertage verstärkt im Einsatz

Die Polizei wird die Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen und die Kontaktverbote über die Osterfeiertage verstärkt kontollieren. Das sagte Innenminister Roland Wöller in einem MDR SACHSENSPIEGEL-Interview. Die meisten Sachsen würden sich an die Ausgangsbeschränkungen halten. "Es gibt nur eine kleine Minderheit, die uneinsichtig ist", so Wöller. Rund 2.300 Ordnungswidrigkeiten wurden seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen festgestellt. Der Innenminister erinnerte in dem Interview noch einmal daran, dass das Haus nur aus wichtigen Gründen verlassen werden sollte. Ausflüge seien auch über die Feiertage nicht erlaubt.

18:26 Uhr | Kirchenlied als Ersatz für Osterreiterprozessionen

Als Ersatz für die abgesagten Osterreiterprozessionen wollen die Sorben am Sonntag das Kirchenlied "Halleluja" anstimmen. Unmittelbar nach dem Ende der Radioübertragung der Heiligen Messe in Crostwitz am Ostersonntag sollen die Sorben die Fenster ihrer Häuser und Wohnungen öffnen und das Kirchenlied singen, so David Statnik, der Chef des Bundes der Lausitzer Sorben.

18:02 Uhr | Leipzigs Oberbürgermeister will mit Stufenkonzept zurück zur Normalität

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung will mit einem bundesweiten Stufenkonzept zur Normalität nach der Corona-Krise zurückkehren. Er wünsche sich ein Ausstiegsszenario, welches dann je nach Situation regional unterschiedlich angewandt werde, sagte er am Donnerstag in Leipzig. Jung ist auch Präsident des Deutschen Städtetages.

17:51 Uhr | Kinder- und Jugendtheater Dresden arbeitet hinter den Kulissen weiter

Auch das TJG, das Kinder- und Jugendtheater in Dresden, hat schon lange geschlossen. Und trotzdem gibt es dort keinen Stillstand. Die Requisite schneidert fleißig Mundmasken für Ärzte, die Techniker werkeln hinter den Kulissen. Und die Schauspieler? Die sind zwar alle zu Hause, bringen aber kreativ neue Formate ins Internet. Sie verschicken Videogrüße über das Internet, proben via Videokonferenz.

17:28 Uhr | Sachsen hält am Abitur-Fahrplan nach Ostern fest

Die Abitur- und Abschlussprüfungen in Sachsen sollen zu den regulären Terminen nach den Osterferien stattfinden. Das sagte Kultusminister Christian Piwarz. Allerdings gebe es einige Veränderungen innerhalb der Prüfungsabläufe. Schüler, die den Ersttermin nicht antreten könnten oder wollten, können auch den regulären Nachprüfungstermin am 13. Mai nutzen. Für die mündlichen Prüfungen gibt es laut Piwarz keinen gesonderten Regelungsbedarf.

17:22 Uhr | Mehr als 200 Millionen Euro Zuschüsse für kleine Unternehmen in Sachsen

In Sachsen sind bisher mehr als 200 Millionen Euro an Zuschüssen für kleine Unternehmen und einzelne Selbständige ausgezahlt worden. Das teilte das Wirtschaftsministerium mit. Grundlage waren knapp 25.000 bewilligte Anträge. Das Geld kommt vom Bund, der bis zu 50 Milliarden Euro als direkten Zuschuss bereitstellt. Im landeseigenen Programm für günstige Kredite wurden bislang rund 4.500 Anträge bewilligt. Hinweise auf Betrugsversuche habe man bislang nicht, sagte Wirtschaftsminister Dulig. In Nordrhein-Westfalen war die Abwicklung des Bundes-Programms deshalb heute vorerst gestoppt worden.

17:11 Uhr | Corona-Hotline Leipzig auch Ostern erreichbar

Auch zu Ostern stehen das Bürgertelefon und die Corona-Hotline der Stadt Leipzig für Fragen zur Verfügung. Wie die Stadt mitteilte, ist das Bürgertelefon zwischen Karfreitag und Ostermontag unter der Nummer 0341 123-0 jeweils von 10 bis 16 Uhr besetzt. Es ist für alle Bürgeranliegen da. Die gleiche Durchwahl nutzt derzeit auch die städtische Corona-Hotline für medizinische Auskünfte. Diese ist im gleichen Zeitraum jeweils von 8 bis 18 Uhr erreichbar.

16:57 Uhr | Was darf man am Osterwochenende?

Die Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise untersagen viele Aktivitäten. Gerade an den Osterfeiertagen zieht es viele nach draußen. Doch was darf man unternehmen? Sylvia Stadler hat es zusammengefasst.

16:43 Uhr | Verwaltungsgericht entscheidet: Uniklinik Leipzig darf Vater Zugang zum Kreißsaal verweigern

Das Verwaltungsgericht Leipzig hat entschieden, dass die Uniklinik Leipzig Vätern den Zugang zum Kreißsaal verweigern darf. Damit ist der Einspruch eines werdenden Vaters gegen das Zutrittsverbot abgewiesen worden. Die Uniklinik hatte im Zuge der Corona-Krise beschlossen, keine Begleitpersonen mehr im Kreißsaal zuzulassen.

16:24 Uhr | Aktion "Kein Kind alleine lassen" startet

Der Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, und sein Team haben heute eine neue Website gestartet. Hier finden Kinder und Jugendliche direkten Kontakt zu Beratungsstellen. Erwachsene bekommen Informationen, was sie bei sexueller und anderer familiärer Gewalt in der Corona-Krise tun können.

Die Aktion "Kein Kind alleine lassen" ist eine Reaktion auf die begründeten Sorgen und erschütternden Berichte über die Zunahme von Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Frauen in der aktuellen Krise.

Ich möchte erreichen, dass der Kampf gegen sexuelle und andere familiäre Gewalt gerade jetzt als nationale Aufgabe von gesamtgesellschaftlicher Dimension verstanden wird. Jede und jeder muss auf Kinder im Umfeld achten. Alle können handeln, wenn sie sich Sorgen machen!

Johannes-Wilhelm Rörig Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs der Bundesregierung

16:11 Uhr | 69 Corona-Einsätze der Polizeidirektion Leipzig

Insgesamt 69 Mal kam die Polizei gestern in Leipzig und den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen zum Einsatz. Das teilte die Polizeidirektion mit. Treffen von mehreren Personen an öffentlichen Plätzen und in Parks bestimmten am gestrigen Tag die Polizeieinsätze.

In Oschatz seien am Nachmittag Polizisten zu einem Einkaufsmarkt gerufen worden. Ein 28-Jähriger habe ohne Einkaufswagen den Markt betreten wollen und sei daran von dem Security-Mitarbeiter gehindert worden. "Daraufhin wurde der offenbar alkoholisierte Mann laut, pöbelte den Mitarbeiter und Kunden an", schrieb die Polizei. Der 28-Jährige sei nach Belehrungen auch den Beamten gegenüber aggressiv geworden. Wie die Polizei mitteilte, erhielt er einen Platzverweis und eine Ordnungswidrigkeitsanzeige.

15:56 Uhr | Volkshochschule Dresden weiterhin geschlossen

Die Volkshochschule Dresden setzt ihren Kursbetrieb weiterhin aus. Wie die Volkshochschule mitteilte, bleibt sie bis zum 03. Mai 2020 für den Publikumsverkehr geschlossen. Präsenz-Veranstaltungen, die in dieser Zeit beginnen sollten, sind deshalb nicht buchbar. Einige der Kurse können als Online-Angebote auf der Homepage gebucht werden.

15:43 Uhr | Vietnam spendet Schutzausrüstung für Klinik in Leipzig

Das Militärhospital 175 in Ho-Chi-Min-Stadt spendet dem Klinikum St. Georg in Leipzig dringend benötigte medizinische Schutzausrüstung. Wie die Stadt Leipzig mitteilte, wurden heute 10.000 Gesichtsmasken, 1.000 Schutzkittel sowie Schutzbrillen, Handschuhe und Schuhüberzieher in Leipzig übergeben. Sie kämen sowohl dem Klinikum St. Georg als auch dem Universitätsklinikum zugute, welches ebenfalls seit langem mit dem vietnamesischen Hospital kooperiert.

15:24 Uhr | Sächsischer Landtag macht Weg für sechs Milliarden Euro Neuverschuldung frei

Die Staatsregierung darf neue Schulden aufnehmen und will so die finanziellen Probleme der Corona-Krise bewältigen. Fraktionsübergreifend haben die Landtagsabgeordneten die dafür verfassungsrechtlich notwendige "außergewöhnliche Notsituation" aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie festgestellt. Damit wird Sachsens Schuldenbremse erstmals seit Inkrafttreten im Jahr 2014 gelockert.

Die erforderliche Zweidrittelmehrheit wurde mit breiter Unterstützung der Regierungs- und Oppositionsparteien erreicht. Alle anwesenden Abgeordneten haben für die Vorlage gestimmt. Von den 119 Abgeordneten des Landtags, waren 107 anwesend. Die Koalition von CDU, Grünen und SPD plant, maximal bis zu sechs Milliarden Euro neue Schulden aufzunehmen. Die Kredite sollen insbesondere Steuerausfälle vom Land und den Kommunen ausgleichen und Wirtschaftshilfen finanzieren.

15:04 Uhr | Corona-Hotline Nordsachsen über Ostern erreichbar

Die Corona-Hotline des Landkreises Nordsachsen ist auch über Ostern erreichbar. Das teilte das Landratsamt mit. Sie ist gedacht für Personen, bei denen der Verdacht auf eine Infektion besteht. Jeweils von 8 bis 14 Uhr nimmt das Gesundheitsamt von Karfreitag bis Ostermontag unter 03421-758 5555 und 03421-758 5556 Anrufe entgegen.

14:52 Uhr | Hafenbetrieb am Berzdorfer See vorerst eingestellt

Der Hafenbetrieb am Berzdorfer See wird vorerst eingestellt. Wie die Stadt Görlitz mitteilte, solle damit ein Beitrag zur Durchsetzung der Corona-Schutz-Verordnung geleistet werden. Der Hafen sei ein Anziehungspunkt auch für Radfahrer und Fußgänger. Diese Sogwirkung solle verhindert werden. Die Regelung gelte bis zum Ende der Laufzeit der aktuellen Corona-Vorschriften. Die Stadt wies zudem darauf hin, dass Segeln, Bootfahren, Flugsport und Motorradfahrern derzeit nicht als triftige Gründe gelten, um die Wohnung oder das Haus zu verlassen.

14:36 Uhr | Zahl der bestätigten Infizierten steigt auf 3.487 Personen - 58 Todesfälle

Die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Personen in Sachsen ist auf 3.487 gestiegen. Wie Gesundheitsministerin Petra Köpping am Mittag bekanntgab, sind das 148 Infizierte mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle stieg um sechs auf nun 58 Verstorbene. Von den am Coronavirus erkrankten Personen seien 1.400 wieder genesen. Diese Zahl sei nach Angaben des Gesundheitsministeriums ein Schätzwert.

14:20 Uhr | Keine Biker-Trips zu Ostern

Für Motorradfahrer ist Ostern eigentlich ein Highlight: Da beginnt die Saison, die Ausfahrten starten. Doch in diesem Jahr verbieten die Ausgangsbeschränkungen die Biker-Trips.

14:12 Uhr | MDR-Kinderchor singt "Zusammen sind wir stark"

Auch der MDR-Kinderchor kann derzeit nicht zusammen proben. Singen geht aber trotzdem. Das Lied "Zusammen sind wir stark" ist für alle, die ebenfalls zu Hause bleiben müssen.

13:58 Uhr | Wermsdorfer Schlössernacht abgesagt

Die Gemeinde Wermsdorf hat die Schlössernacht abgesagt. Sie war für den 6. Juni 2020 geplant. Es soll kurzfristig entschieden werden, ob eine alternative Veranstaltung stattfinden kann.

13:44 Uhr | Behindertenbeauftragter spricht Dank aus

Der sächsische Behindertenbeauftragte, Stephan Pöhler, dankt allen, die trotz der erschwerten Bedingungen weiterhin für Menschen mit Behinderungen da sind. "So denke ich beispielsweise an alle, die sich mit außergewöhnlichem Einsatz weiterhin in den Wohnstätten und Wohnheimen um ihre Bewohner kümmern", so Pöhler.

Da gibt es keine Möglichkeit zur Distanz oder zum Homeoffice. Von Mundschutz und Schutzanzügen ganz zu schweigen.

Stephan Pöhler Sächsischer Behindertenbeauftragter

13:03 Uhr | Dresdner von Neuseeland nach Hause geholt

Drei Dresdner warteten in Neuseeland tagelang auf den Rückflug im Rahmen des Rückholprogramms der Bundesregierung. Sie wollten ein Auslandshalbjahr dort verbringen. Doch die Corona-Krise mit der Ausgangssperre kam dazwischen. Der erste der jungen Männer ist nun zurück in Dresden.

12:39 Uhr | Kretschmer sichert Polen und Tschechien Hilfe zu

Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer hat Polen und Tschechien Hilfe in der Corona-Krise zugesagt. "In der Not erkennt man seine Freunde", sagte er heute bei der Sondersitzung des Landtages in Dresden. Die Aufnahme italienischer und französischer Patienten in Sachsen sei eine Frage von Leben und Tod gewesen, ihre Betreuung in hiesigen Krankenhäusern eine Selbstverständlichkeit. Die Bereitschaft der Ärzte zur Hilfe habe ihm eine Gänsehaut beschert, sagte Kretschmer. Man habe auch Polen und Tschechien eine entsprechende Hilfe angeboten. Am Geld werde die Behandlung tschechischer und polnischer Patienten nicht scheitern.

12:20 Uhr | Engpässe beim Leergut

Getränkehersteller beklagen Engpässe beim Leergut. Nach Angaben des Deutschen Brauerbundes bringen die Kunden in der Corona-Krise die Pfandflaschen nicht so zügig zurück wie sonst. Wolfgang Welter, Geschäftsführer der Krostitzer Brauerei bei Leipzig, betonte, die Flaschen und Kisten würden dringend für die Produktion benötigt, um den gestiegenen Bedarf in den Haushalten decken zu können.

12:07 Uhr | Tausende neue Kurzarbeit-Anzeigen

Im Sachsen sind Tausende Unternehmen in Kurzarbeit gegangen. Wie die Landesarbeitsagentur heute mitteilte, haben bis Anfang der Woche etwa 43.000 Betriebe Kurzarbeit angezeigt. Das seien 39 Prozent aller Betriebe in Sachsen. Allein aus dem Großraum Chemnitz-Südwestsachsen sind es demnach rund 17.700 Betriebe. Den Angaben zufolge sind nahezu alle Branchen betroffen. Die meisten Anträge auf Kurzarbeit kamen aus der Gastronomie, dem Einzelhandel und von Autohändlern sowie von Betrieben der Automobilindustrie und deren Zulieferern. Bundesweit haben mittlerweile rund 650.000 Betriebe Kurzarbeit angemeldet. Das gab die Bundesarbeitsagentur in Nürnberg bekannt.

11:33 Uhr | Kostenlose Desinfektionsmittel für Pflegeheime

Im Landkreis Mittelsachsen erhalten heute mehrere Pflege- und Behindertenheime kostenlose Desinfektionsmittel. Nach Angaben der Kreisverwaltung handelt es sich dabei um Spenden an den Freistaat, unter anderem vom Beiersdorf-Konzern, die nun weitergegeben werden. Insgesamt werden 1.000 Liter Desinfektionsmittel verteilt. Davon sollen 50 Einrichtungen profitieren. Bereits in der vergangenen Woche waren ambulante Pflegeeinrichtungen mit Hygienematerial versorgt worden.

11:01 Uhr | Patensemmeln zum Gründonnerstag

Die traditionellen Patensemmeln zum Gründonnerstag sind bei den Bäckern der sorbischen Gemeinden in der Oberlausitz trotz der Corona-Krise auch in diesem Jahr gefragt. Wie die Bäckereien in Ostro und Rosenthal mitteilten, hätten wie jedes Jahr viele Kunden die Patensemmeln bestellt, wenn auch etwas weniger als üblich. Einem alten Brauch zufolge bekommen Kinder am Gründonnerstag einen Hefezopf mit Mohn von ihren Paten.

10:34 Uhr | Bisher kaum Versuche, Corona-Soforthilfen zu missbrauchen

Bei der Beantragung der Corona-Soforthilfen wurden in Mitteldeutschland bisher kaum mutmaßliche Betrugsversuche festgestellt. Allerdings erklärte die Sächsische Aufbaubank, dass im Moment eine Einschätzung schwer sei, da man sich gerade auf die Bearbeitung der Soforthilfe-Anträge konzentriere, um die Wirtschaft zu unterstützen. Nach Medienberichten wurden unter anderem in Berlin und Nordrhein-Westfalen Betrugsversuche registriert.

10:22 Uhr | Dresdens Soforthilfe-Topf ausgeschöpft

Die Corona-Soforthilfen der Stadt Dresden von je 1.000 Euro sind vergeben. "Vergangenen Montag hat der Finanzausschuss weitere fünf Millionen Euro freigegeben, so dass insgesamt zehn Millionen zur Verfügung stehen. Die sind aber bereits mit Anträgen untersetzt", sagte Oberbürgermeister Dirk Hilbert MDR Sachsen. 

Einen weiteren Nachschlag werde es nicht geben. Die Soforthilfe sollte insbesondere die Zeiten überbrücken, bis Bund und Länder ihre Mittel verteilen – und dieser Zweck sei erfüllt, so Hilbert.

10:06 Uhr | Leipziger Sportverein startet Crowdfunding

Der SC DHfK Leipzig startet heute eine Crowdfunding-Aktion, um die aktuellen Verluste teilweise abdecken zu können. Bis Ende April sollen mindestens 50.000 Euro zusammenkommen. Einen besonderen Anreiz möchte der Verein durch Prämien schaffen, die jeder Teilnehmer gewinnen kann. Dazu gehören eine Trainingseinheit mit Ruder-Olympiasiegerin Annekatrin Thiele oder ein signiertes Wettkampftrikot von Kugelstoßweltmeister David Storl.

Wegen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie verliert der Verein nach eigenen Angaben monatlich Einnahmen von rund 100. 000 Euro.

09:35 Uhr | Kein Schützenfest in Zwenkau, kein Podelwitzer Trabitreffen

Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie führen zu weiteren Absagen von Veranstaltungen. So fällt das Schützenfest in Zwenkau Mitte Mai aus. Ursprünglich sollte am 16. Mai das 150. Jubiläum der Freihand-Schützengesellschaft begangen werden. Der Vorstand erklärte, man wolle das besondere Ereignis gemeinsam mit den Zwenkauern feiern. Denkbar sei ein Fest im Herbst.

Auch das traditionelle Podelwitzer Trabitreffen wird am 16. Mai nicht stattfinden. Der Veranstalter bezweifelt, dass für dieses Jahr ein Ausweichtermin gefunden werden kann.

09:03 Uhr | Videotelefonie im St. Carolus Krankenhaus

Im St. Carolus Krankenhaus in Görlitz können sich Patienten und Angehörige ab sofort virtuell begegnen. Für Videotelefonate stellt die Klinik einen Tablet-Computer mit integrierter Kamera zur Verfügung.

Die Videotelefonie ersetze nicht den persönlichen Besuch, aber sie baue in dieser schwierigen Zeit eine wunderbare Brücke in das Patientenzimmer, besonders zu den Schwerkranken und denen, die Nähe und Zuspruch brauchen, heißt es von der Klinik. Möglich wurde der neue Dienst durch eine großzügige Spende des Förderkreises des Krankenhauses.

Wer von der Videotelefonie Gebrauch machen will, ruft wochentags zwischen 9 und 16 Uhr unter der Telefonnummer 03581 721531 an. Dann wird eine virtuelle Besuchszeit vereinbart.

Diakon Bernd Schmuck von der Krankenhausseelsorge zeigt die Tabletcomputer mit denen Videotelefonie möglich ist.
Diakon Bernd Schmuck von der Krankenhausseelsorge zeigt die Tabletcomputer mit denen im St. Carolus Krankenhaus Videotelefonie möglich ist. Bildrechte: Stephanie Hänsch

08:30 Uhr | Neue Corona-Ambulanz in Mittelsachsen

In Mittelsachsen wird heute eine weitere Corona-Anlaufstelle eröffnet. Diese befindet sich in Rochlitz auf dem Gelände des ehemaligen Krankenhauses. Für die Corona-Praxis wurde ein separater Zugang eingerichtet. Sie ist auch während der Osterfeiertage geöffnet.

Die Corona-Ambulanz in Freiberg bleibt indes an den Feiertagen zu. Nur am Sonnabend ist geöffnet. Laut Landratsamt hatte die Freiberger Ambulanz in den letzten Tagen nur wenig Zulauf. Die Corona-Anlaufpraxen stehen ausschließlich Patienten zur Verfügung, die entweder durch den behandelnden Arzt oder das Gesundheitsamt dorthin überwiesen werden.

08:05 Uhr | Tafel in Hoyerswerda geöffnet

In Hoyerswerda öffnet heute wieder die Tafel. Die Lebensmittelausgabe erfolgt von 9 bis 15 Uhr auf dem Hof, sagte Madlen Krenz, die Leiterin der Einrichtung. Bedürftige sollten geeignete Beutel oder Taschen mitbringen. Diese würden von den Mitarbeitern gefüllt. Kleiderkammer, Möbeldienst und Suppenküche in Hoyerswerda bleiben vorerst geschlossen.

07:41 Uhr | Bibliotheken in Dresden erweitern Lieferservice

Die Städtischen Bibliotheken Dresden erweitern ihren Lieferservice "BiboModern". Nachdem er bisher nur in der Zentralbibliothek möglich war, beteiligen sich ab nächster Woche Mittwoch auch die Zweigstellen daran, heißt es in einer Mitteilung.

Grund sei die große Nachfrage. Der Service in Corona-Zeiten wurde bereits von 220 Nutzern angenommen. Laut Bibliotheken gingen somit rund 1.800 Medien mit dem Unternehmen Postmodern an die Haushalte. Die Lieferung kostet jeweils fünf Euro.

07:13 Uhr | Zufahrten zum Berzdorfer See gesperrt

Die Stadt Görlitz sperrt ab heute alle Zufahrten zum Berzdorfer See. Damit will die Stadtverwaltung über Ostern einen Ansturm von Ausflüglern verhindern. Das vergangene Wochenende habe gezeigt, dass durch die vielen Menschen am Seeufer der Mindestabstand oft nicht mehr gewährleistet war, so die Stadt.

Zu Fuß und mit dem Fahrrad ist der See aber weiter erreichbar. Eis- und Imbissstände dürfen unter strengen Hygieneauflagen und ohne Sitzmöglichkeiten öffnen. Die Sperrung der Zufahrten bleibt bis zum 19. April bestehen. Neben Polizei und Ordnungsamt ist über Ostern zusätzlich ein Sicherheitsdienst am Berzdorfer See im Einsatz.

06:53 Uhr | Leipziger Wochenmarkt vorverlegt

In Leipzig wird der traditionelle Wochenmarkt wegen des morgigen Karfreitags auf heute vorverlegt. Wie Marktamtsleiter Walter Ebert erklärte, finden die Kunden die Händler sowohl auf dem Markt als auch im angrenzenden Salzgäßchen und der Petersstraße. Damit sollen die Abstandsvorschriften eingehalten werden.

Der Wochenmarkt in der Innenstadt hat von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Die Märkte in den Leipziger Stadtteilen, die normalerweise freitags stattfinden, entfallen morgen.

06:18 Uhr | Bauarbeiten bei Kitas in Borna

Die Stadt Borna nutzt die Corona-Zwangspause in den Kindertagesstätten für Bauarbeiten. Nach Angaben der Stadtverwaltung wird derzeit die Zufahrt zu den Kitas "Marienkäfer" und "Sonnenschein" in Borna-Nord instandgesetzt. In der Woche nach Ostern sollen die Arbeiten beendet sein. Auch Schadstellen auf dem Gelände unmittelbar vor den Einrichtungen würden beseitigt. Während der Arbeiten könne es kurzfristig zu Einschränkungen der Zufahrtsmöglichkeiten kommen.

06:01 Uhr | Gesundheitsamt Bautzen empfiehlt Mundschutz

Das Bautzener Gesundheitsamt empfiehlt der Bevölkerung das Tragen von Mundschutz wie selbstgenähte Masken aus Textil. Diese seien sowohl eine Ergänzung zu den bereits praktizierten hygienischen Maßnahmen als auch eine Erinnerung an den Ernst der Lage, so die Bautzener Amtsärztin Jana Gärtner.

Wenn jeder eine solche Maske in der Öffentlichkeit trage und damit den eigenen Ausstoß von Krankheitserregern minimiere, könne eine effektive Keimreduktion erzielt werden. In dem Aufruf "Setzen Sie ein Zeichen" auf der Internetseite des Landkreises Bautzen erläutert die Medizinerin den aktuellen Forschungsstand zu dem Thema.

05:20 Uhr | Landtag will über neue Kredite entscheiden

Der sächsische Landtag trifft sich heute zu einer Sondersitzung. Die Politiker wollen eine rechtlich einwandfreie Entscheidung über die Aufnahme neuer Kredite fällen. Mit diesen sollen die erwarteten Steuerausfälle abgefedert und Hilfsmaßnahmen finanziert werden.

Um das in der Sächsischen Verfassung verankerte Neuverschuldungsverbot auszusetzen, muss der Landtag mit Zweidrittelmehrheit eine Notlage feststellen. Alle Fraktionen haben dafür Unterstützung signalisiert. Die Staatsregierung möchte im Fall der Zustimmung einen Stabilisierungsfonds Sachsen auflegen und dafür Kredite in Höhe von sechs Milliarden Euro aufnehmen. Außerdem soll heute ein Nachtragshaushalt beschlossen werden.

05:11 Uhr | Mehr als 2.000 Verstöße gegen Corona-Maßnahmen

Gegen die Corona-Beschränkungen sind in Sachsen nach Angaben des Innenministeriums bisher 2.085 Verstöße festgestellt worden. Der Großteil (1.646) werde als Straftaten eingestuft, der Rest von 439 als Ordnungswidrigkeiten. Die Zahlen beziehen sich auf den Zeitraum vom 16. März bis zum 7. April.

Insgesamt zog das Innenministerium eine positive Bilanz. Der Großteil der Sachsen halte sich an die Reglungen. Zu den Osterfeiertagen, für die frühlingshaftes Wetter vorhergesagt ist, kündigte das Ministerium weitere Kontrollen der Polizei an. Die Beamten würden aber in erster Linie auf Kommunikation setzen und weiter an das Verständnis der Menschen für die Corona-Maßnahmen appellieren.

05:07 Uhr | Wilde Müllkippen in und um Leipzig

In den Wäldern in und um Leipzig werden derzeit verstärkt illegale Müllablagerungen registriert. Wie Forstbezirksleiter Andreas Padberg erklärte, hat das möglicherweise mit den "coronabedingten" Schließungen von Wertstoffhöfen zu tun. Eine Entschuldigung sei das aber nicht.

Wir haben eine Vermüllung an allen möglichen Waldorten in einer Größenordnung, wie wir es sonst nicht kannten. Das beginnt beim Biomüll, beim Grünmüll, beim Rasenschnitt, beim Baumschnitt; es beinhaltet sämtliche Varianten von Sperrmüll, bis zu Schadstoffen, die jetzt alle sehr aufwendig entsorgt werden müssen. Es ist kein Tag, an dem wir nicht mindestens zwei solcher Vorgänge bearbeiten und Teams losschicken, die dann diesen Müll entsorgen müssen.

Andreas Padberg Forstbezirksleiter

Quelle: MDR/dpa/epd/afpam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 09.04.2020 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 08.04.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen