Meldungen am Donnerstag Corona-Ticker Sachsen am 16.04.: Kretschmer kündigt Schutzmaskenpflicht für ÖPNV an

In Sachsen sind inzwischen mehr als 100 Menschen infolge einer Corona-Infektion gestorben. Dennoch treten ab Montag Lockerungen in Kraft. Allerdings könnte das Tragen von Schutzmasken im ÖPNV bald Pflicht sein. Schüler sowie Lehrer sollen bei ihrer Rückkehr in die Schulen einen kostenlosen Mundschutz erhalten. Alle aktuellen Entwicklungen des Tages im Corona-Ticker von MDR SACHSEN.

Einen Mundschutz setzt sich  Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsidenti von Sachsen, auf. Kretschmer nahm am gleichen Tag eine Hilfslieferung von medizinischen Hilfsgütern des international tätigen Unternehmens RIB Software SE entgegen.
Bildrechte: dpa

Meldungen vom Folgetag

21:58 Uhr | Zusammenfassung und Tickerende

Das sind einige der wichtigsten Themen dieses Tages in Sachsen zur Corona-Krise:


Damit beenden wir für heute unseren Ticker zur Corona-Lage in Sachsen. Danke für Ihr Interesse an unseren Meldungen und Ihr Vertrauen. Morgen früh sind wir wieder für sie da. Bitte bleiben Sie gesund und #Miteinanderstark!

21:22 Uhr | Chemnitz lädt zu virtueller Einwohnerversammlung

Chemnitz hat alle Bürger für den 24. April zu einer Einwohnerversammlung eingeladen - im Internet. Eigentlich sollte an diesem Tag die Einwohnerversammlung Nord-Ost stattfinden. Stattdessen wird laut Verwaltung nun von 16 bis 18 Uhr ein Internet-Livestream angeboten.

Dabei wollen die Oberbürgermeisterin, alle Bürgermeister sowie Geschäftsführer städtischer Tochterfirmen Fragen beantworten. Diese können ab sofort gestellt werden - entweder per Telefon unter (0371) 488 15 12, per E-Mail an buergerbuero@stadt-chemnitz.de oder über das sächsische Beteiligungsportal.

Themen, die während der Sendung nicht zur Sprache kommen, sollen auf der Internetseite der Stadt sowie im Amtsblatt aufgelistet und beantwortet werden.

20:58 Uhr | FDP Sachsen mit neuen Corona-Beschlüssen nicht einverstanden

Die sächsische FDP hat die Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz zu den Corona-Beschränkungen kritisiert. Ex-Landeschef und Bundestageabgeordneter Torsten Herbst sagte bei MDR SACHSEN zur geplanten Öffnung kleinerer Geschäfte, die Grenze von 800 Quadratmeter Ladenfläche sei willkürlich gewählt worden und nicht nachvollziehbar.

Ebenfalls wenig sinnvoll seien gleiche Regeln für dicht besiedelte oder besonders von Corona betroffene Regionen auf der einen und den dünn besiedelten ländlichen Raum auf der anderen Seite. Außerdem dürften die derzeitigen Grundrechtseinschränkungen nicht länger ohne parlamentarische Legitimation fortgeführt werden, betonte Herbst.

20:33 Uhr | Park der Beton-Dinos spendiert Futter für lebende Tiere

Der Saurierpark in Kleinwelka will die fünf Oberlausitzer Tierparks mit Spenden bei der Beschaffung von Futtermitteln unterstützen. Volker Bartko von der Betreibergesellschaft sagte: "Unsere Saurier fressen ja nicht, deshalb möchten wir gern Tiere füttern helfen, die es wirklich dringend brauchen."

Deshalb sollen die Tierparks in Zittau, Weißwasser, Bischofswerda, Görlitz und Hoyerswerda in den kommenden Tagen je 5.000 Euro erhalten. Sie sind wegen der Corona-Beschränkungen seit gut einem Monat geschlossen und können kein Geld mehr einnehmen, während die Kosten für Futter, Tierarzt und Personal weiter anfallen.

20:17 Uhr | FSV Zwickau kann auf seine Sponsoren bauen

Der Fußball-Drittligist FSV Zwickau hat eine weitere Sponsoring-Zusage erhalten. Nach Vereinsangaben wurde der Vertrag mit der BSAS Eisenbahnverkehrsgesellschaft vorfristig um ein weiteres Jahr verlängert. Der Premiumsponsor sicherte sogar zu, seine Leistung noch zu erhöhen. Der FSV betonte, dies sei in schwierigen Zeiten keine Selbstverständlichkeit. Zuvor hatte bereits Volkswagen Sachsen seinen Sponsorenvertrag mit dem Fußball-Klub verlängert.

Wegen der Corona-Beschränkungen ruht seit Mitte März der Spielbetrieb in der dritten Liga. Derzeit streiten die Mannschaften darüber, ob die Saison abgebrochen oder notfalls auch ohne Zuschauer fortgesetzt werden sollte.

19:41 Uhr | Zoos bleiben dicht - Leipziger Direktor enttäuscht

Jörg Junhold, Direktor des Zoos Leipzig, hat die Entscheidung gegen eine Öffnung von Zoologischen Gärten und Tierparks bedauert. Bund und Länder hatten sich gestern geeinigt, dass die Einrichtungen noch mindestens bis Anfang Mai für Besucher geschlossen bleiben müssen.

Wir sind natürlich alle etwas traurig und auch ein bisschen enttäuscht. Wir hätten unter Auflagen vielleicht auch öffnen können.

Jörg Junhold Direktor des Zoologischen Gartens Leipzig

Sein Zoo werde jetzt schauen müssen, wo er Kosten einsparen könne, sagte Junhold. Zugleich betonte Junhold, die Tiere würden unverändert versorgt.

19:02 Uhr | Kretschmer fordert Bürger zu Beschaffung von Mundschutz auf

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer hat eine Schutzmaskenpflicht für den öffentlichen Personennahverkehr angekündigt. Kretschmer sagte heute in einem Livestream mit Bürgern bei Facebook, für die Nutzung von Bussen und Bahnen werde es in Zukunft nötig sein, so eine Maske zu tragen.

Einen Mundschutz setzt sich  Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsidenti von Sachsen, auf. Kretschmer nahm am gleichen Tag eine Hilfslieferung von medizinischen Hilfsgütern des international tätigen Unternehmens RIB Software SE entgegen.
Bildrechte: dpa

Wir brauchen Mundschutz, wir brauchen Nasenschutz. Da reicht im Zweifel auch ein Tuch, da reicht im Zweifel auch ein Schal.

Michael Kretschmer Ministerpräsident von Sachsen

Die sächsische Regierung will morgen ihre neue Corona-Schutz-Verordnung beschließen. Bund und Länder hatten sich gestern über eine Lockerung der bisherigen Vorgaben verständigt. Was davon wie konkret umgesetzt wird, wird aber in jedem Bundesland einzeln entschieden.

18:39 Uhr | Mehr als 100 Todesfälle in Sachsen durch Corona-Infektion

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist in Sachsen auf 101 gestiegen. Das sind nach Angaben der Kreise und kreisfreien Städte sieben Tote mehr als gestern. Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen stieg demnach um 62 auf 4.120. Allerdings erholen sich auch immer mehr Sachsen von einer Corona-Infektion. Allein heute kamen den Schätzungen der Behörden zufolge 200 dazu. Damit gelten 2.400 Menschen als genesen. Weitere aktuelle Zahlen und Grafiken finden Sie hier:

18:10 Uhr | Görlitzer Bischof bedauert Gottesdienstverbote

Der Bischof des katholischen Bistums Görlitz, Wolfgang Ipolt, hat mit Bedauern auf das verlängerte Verbot öffentlicher Gottesdienste reagiert. "Wir können und müssen uns und unseren Nächsten schützen, aber wir dürfen uns nicht von Infektionsangst oder gar Todesangst treiben lassen", sagte er zu dem Beschluss des Bundes und der Länder.

Ipolt erhofft sich nun von den Gesprächen zwischen Religionsvertretern und dem Bund am Freitag "eine sinnvolle Einigung über die Möglichkeit von öffentlichen Gottesdiensten". Zugleich verwies der Bischof darauf, dass die Kirchen mit dem Verzicht auf die Feier des Osterfestes bereits ein großes Opfer gebracht hätten.

18:01 Uhr | Oper Leipzig verschiebt Vorverkaufsstart

An der Oper Leipzig wir der Start des Kartenvorverkaufs für die nächste Saison verschoben. Statt wie geplant am kommenden Sonnabend soll er nun am 2. Juni beginnen, wie das Haus mitteilte. Der neue Termin gelte aber auch nur unter der Voraussetzung, dass die kommende Saison am 2. September beginnen könne.

Die Corona-Krise mache zudem Änderungen am Spielplan erforderlich. Grund sind demnach unter anderem der Ausfall von fünf geplanten Premieren in der laufenden Spielzeit. Diese war Mitte März im Zuge der Einschränkungen im Kampf gegen eine Ausbreitung des Coronavirus unterbrochen worden.

17:39 Uhr | Bundeswehr beendet Corona-Pause in der Oberlausitz

Die Bundeswehr fährt den Betrieb auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz wieder hoch. Dieser war wegen der Corona-Pandemie vorübergehend reduziert worden, um Infektionen von Soldaten untereinander zu verhindern. Ab kommendem Montag werde es nun einen vermehrten Schieß- und Übungsbetrieb geben, erklärte Oberstleutnant René Pierschel.

17:26 Uhr | Zwei Corona-Patienten in Niesky gestorben.

Im Landkreis Görlitz sind zwei weitere Menschen nach einer Corona-Infektion gestorben. Wie das Landratsamt mitteilte, handelt es sich um eine 81-jährige Frau und einen 80 Jahre alten Mann aus einem Pflegeheim in Niesky. Damit sind im Landkreis bisher insgesamt 13 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben Von den aktuell 232 nachgewiesenen Infektionsfällen gelten 44 Personen als genesen. Sieben Personen werden derzeit stationär behandelt, eine davon intensivmedizinisch.

17:03 Uhr | Corona-Testkapazitäten in Sachsen werden nicht ausgeschöpft

In Sachsen werden wesentlich weniger Tests auf das Coronavirus vorgenommen als möglich sind. Nach Angaben der Landesregierung könnten täglich 5.200 Tests durchgeführt werden. Genutzt würden davon aber nur zehn Prozent.

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping sagte, derzeit würden nur wenig Menschen getestet, weil sie dazu Erkältungssymptome oder Kontakt zu nachweislich Infizierten gehabt haben müssten. Durch die freien Kapazitäten könne nun verstärkt in Pflegeheimen auf das Corona-Virus getestet werden. Sobald es einen positiven Fall in einem Heim gebe, würden nun alle getestet, nicht nur die Kontaktpersonen.

Im Freistaat haben bislang 44 Heime Corona-Infektionen gemeldet. Betroffen sind mehr als 200 Pflegekräfte und knapp 300 Pflege-Bedürftige.

16:26 Uhr | Einige Busse und Bahnen fahren ab Montag wieder häufiger

Wegen der Öffnung der Schulen für Abschlussklassen kehren mehrere Verkehrsunternehmen in Sachsen ab Montag zum Normalfahrplan zurück. Das gilt unter anderem für die Linien-Busse im Kreis Nordsachsen. Die Schülerbeförderung werde in vollem Umfang sichergestellt, versprach Landrat Kai Emanuel. Aufgrund der unverändert geltenden Kontaktbeschränkungen würden die Busfahrer aber weiterhin nur die hinteren Türen öffnen und keine Fahrscheine verkaufen.

Auch in den Landkreisen Meißen, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und Bautzen fahren die Busse ab Montag nach dem gewohnten Fahrplan, ebenso die Dresdner S-Bahn und die City-Bahn Chemnitz. Bei der Chemnitzer Verkehrs-AG, den Dresdner Verkehrsbetrieben und in Hoyerswerda gelten dagegen weiter veränderte Fahrpläne. Die Schmalspurbahnen zwischen Radebeul und Radeburg sowie zwischen Freital und Kipsdorf bleiben dagegen ebenso außer Betrieb wie die Kirnitzschtalbahn.

15:54 Uhr | Update: Veranstalter des Motorrad-GP auf Sachsenring sucht neuen Termin

Der Motorrad-Grand-Prix auf dem Sachsenring soll verschoben werden. Wie der Veranstalter ADAC auf Anfrage von MDR SACHSEN mitteilte, laufen Gespräche mit dem MotoGP-Rechtehalter Dorna und den zuständigen Behörden, um einen neuen Termin zu einem späteren Zeitpunkt zu finden.

Ursprünglich sollten die WM-Läufe auf dem Traditionskurs bei Hohenstein-Ernstthal vom 19. bis 21. Juni stattfinden. Dieser Termin ist jedoch nicht zu halten, da im Kampf gegen die Corona-Pandemie in Sachsen Großveranstaltungen bis Ende August untersagt sind.

Der ADAC betonte, die Gesundheit der Fans und aller Beteiligten stehe immer an erster Stelle. Er bat die Motorradfans um Geduld und kündigte an, alle gekauften Tickets würden für den neuen Termin ihre Gültigkeit behalten. Weltweit wurden aufgrund der Corona-Pandemie bereits acht MotoGP-Rennen verschoben.

15:23 Uhr | Konzertsaison im Kulturpalast endgültig abgebrochen

Die Dresdner Philharmonie hat alle Konzerte bis zum Saisonende im Juli abgesagt. Wie das Orchester mitteilte, sind davon auch sämtliche Gastveranstaltungen anderer Organisatoren im Kulturpalast Dresden betroffen. Begründet wurde dies mit den Entscheidungen von Bundes- und Landesregierungen zum weiteren Vorgehen im Kampf gegen die Corona-Pandemie.

Die Intendantin der Dresdner Philharmonie, Frauke Roth, verwies auf Ersatzangebote im Internet. Anstelle jedes ausgefallenen Konzerts würden die Dramaturgen der Philharmonie alternative Aufnahmen des Programms zur Verfügung stellen und die Werke kommentieren. Dazu gebe es ein kostenloses Programmheft.

14:58 Uhr | Landesschulamt: Kostenloser Mundschutz für Schüler und Lehrer

An den sächsischen Schulen laufen die Vorbereitungen für eine schrittweise Wiedereröffnung. Wie der Sprecher des Landesamtes für Schule und Bildung, Roman Schulz, MDR SACHSEN sagte, würden Corona-Sicherheitsmaßnahmen getroffen, bevor ab kommender Woche die Abschlussklassen an den Gymnasien, Berufsschulzentren, Oberschulen und Förderschulen zu Konsultationen und den anschließenden Prüfungen kommen. Dazu zählt laut Schulz auch, dass alle betroffenen Schüler und Lehrkräfte kostenlos einen Mundschutz erhalten. Dieser entspreche zwar nicht den höheren Schutzstandards FFP2 oder FFP3, sei aber waschbar und könne deshalb mehrfach verwendet werden.

14:19 Uhr | Doch keine Zooausflüge und Museumsbesuche ab kommender Woche

Zoologische Gärten und Tierparks, Botanische Gärten sowie Gedenkstätten und Museen bleiben im Freistaat weiter geschlossen. Das stellte Sachsens Regierungssprecher Ralph Schreiber heute klar. Er korrigierte damit anders lautende Informationen vom Vortag. Aufgrund einer Kommunikationspanne sei eine falsche Pressemitteilung veröffentlicht worden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Bundesländer hatten sich bei ihrer Telefonkonferenz darauf geeinigt, dass Zoos, Botanische Gärten und Museen auch bundesweit weiter nicht für Besucher öffnen dürfen. Dies gilt vorerst bis zum 3. Mai, dann soll neu entschieden werden.

13:26 Uhr | Dresdner Musikfestspiele fallen aus

Jan Vogler
Jan Vogler will wenigsten im Internet ein Live-Programm präsentieren. Bildrechte: Mat Hennek

Die Dresdner Musikfestspiele fallen wegen der Corona-Krise aus. Intendant Jan Vogler sagte, die Festspiele würden kreative Wege finden, "auch in dieser schweren Zeit ihr wunderbares Publikum zu erreichen und den Ruf Dresdens in der Welt weiter zu stärken".

Einige Höhepunkte der diesjährigen Ausgabe, die unter dem Motto "Inspiration Natur" vom 12. Mai bis 12. Juni stattfinden sollte, würden 2021 nachgeholt, hieß es. Zudem plant Cellist Vogler mit Künstlern ein 24-stündiges Live-Programm im Internet.

13:20 Uhr | Motorrad-GP auf Sachsenring muss wohl verschoben werden

Dem Motorrad-Grand-Prix auf dem Sachsenring droht eine Verschiebung auf einen späteren Zeitpunkt. Ursprünglich sollten die WM-Läufe auf dem sächsischen Traditionskurs bei Hohenstein-Ernstthal am Wochenende vom 19. bis 21. Juni stattfinden. Dieser Termin wird allerdings nicht mehr zu halten sein, da Großevents bis Ende August in Sachsen untersagt sind.

Der ADAC als Veranstalter, die Dorna als WM-Rechtevermarkter und der Motorrad-Weltverband FIM haben sich bislang noch nicht zu einer Entscheidung für den Großen Preis von Deutschland geäußert. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurden weltweit bereits acht MotoGP-Rennen verschoben.

12:26 Uhr | Erste Erntehelfer treffen in Sachsen ein

In Sachsen treffen am Abend die ersten Erntehelfer aus dem Ausland ein. Es handelt sich um mehr als 100 Saisonarbeitskräfte aus Rumänien. Wie der Landesbauernverband mitteilte, sollen sie unter anderem im Obstbau helfen.

Insgesamt werden im April und Mai rund 4.000 Erntehelfer nach Sachsen eingeflogen. Vor ihrem Abflug müssen sie sich einem Gesundheitstest unterziehen. Ungeachtet dessen werden sie aber erst einmal zwei Wochen unter Quarantäne auf den Höfen der Region arbeiten.

Hinweis in eigener Sache: Wir hatten schon am Montag über die Ankunft erster Erntehelfer berichtet. Dabei handelte es sich um ein Missverständnis. Bei dem am Montag im Online-Flugplan angezeigten Flug handelte es sich um den heutigen.

11:55 Uhr | Mehrgenerationenhaus Markranstädt startet Hilfsprojekte

Das Mehrgenerationenhaus in Markranstädt hat wegen der Corona-Krise drei Hilfsprojekte aufgelegt. So stellen ehrenamtliche Näherinnen Mundschutzmasken her und Gymnasiasten erledigen für ältere Mitbürger Besorgungen. Da die Tafel in Markranstädt geschlossen ist, werden auch Lebensmittel für Bedürftige ausgegeben. Katja Hartmann von den Organisatoren sagte, Sachspenden wie Garn, Stoffe, haltbare Lebensmittel und auch personelle Unterstützung seien bei allen Projekten willkommen.

11:40 Uhr | IHK Dresden kritisiert 800-Quadratmeter-Begrenzung

Die Industrie- und Handelskammer Dresden bezeichnet die beschlossenen Lockerungen der Corona-Einschränkungen als "gutes Signal". Zugleich kritisierte die Kammer die nach ihrer Ansicht "willkürlich gesetzte Grenze von 800 Quadratmetern Verkaufsfläche". Mit dieser Regelung würden "im Einzelhandel erneut Wettbewerbsverzerrungen und Rechtsunsicherheiten induziert, die sachlich nicht begründbar scheinen". Es müsse über einen Ausgleich für durch die "weitere Schließung diskriminierten Händler nachgedacht" werden, fordert die IHK.

Die Wirtschaft braucht eine gut geplante Rückkehr zur Normalität.

Andreas Sperl, Präsident der IHK Dresden

Problematisch sei ferner, dass die Zukunft für Gastronomie, Hotelerie und die Tourismusbranche weiter unklar sei, hieß es von der IHK.

11:14 Uhr | Verkostungen bei Weinprüfungen vorerst nur mit Behördenmitarbeitern

Die Verkostungen der Qualitätsweinprüfung in Sachsen finden unter geänderten Bedingungen statt. Das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie teilte mit, derzeit würden nur Behördenvertreter an den Verkostungen in Pillnitz teilnehmen und die Weine bewerten. Üblicherweise gehören auch Winzer und Weinhändler zur Prüfgruppe.

Die Land- und die Ernährungswirtschaft gilt als systemrelevante Infrastruktur. Die Prüfungen des Genussmittels Wein seien "für die Aufrechterhaltung von Lieferketten in der Weinwirtschaft" notwendig, hieß es.

10:51 Uhr | Linke fordert klare Regeln in neuer Rechtsverordnung

Die Links-Fraktion im Sächsischen Landtag fordert bei der neuen Rechtsverordnung zur Lockerung der Corona-Beschränkungen "klare Regeln und eindeutige Formulierungen" vom sächsischen Kabinett. Fraktionschef Rico Gebhardt sagte, auslegbare Begriffe wie "vorrangig" hätten darin nichts zu suchen. Die Linke ist nach eigenen Angaben froh über die Lockerungen.

Die Einschnitte der vergangenen Wochen in Grund- und Freiheitsrechte seien schmerzlich gewesen, es sei aber darum gegangen, Leben zu retten. Reduzierte Kontakte und Abstand zwischen den Menschen sind auch nach Ansicht der Linken dafür "leider notwendig".

10:35 Uhr | Dresdner wollen ihr Stadtfest im Oktober feiern

Das Dresdner Stadtfest "Canaletto" wird wegen des bis Ende August geplanten Verbots von Großveranstaltungen auf die Zeit rund um den Tag der Deutschen Einheit verlegt. Am Donnerstag gaben die Organisatoren den 2. bis 4. Oktober als neuen Termin aus.

Normalerweise findet das Stadtfest immer im August statt.

10:26 Uhr | Betreiber kleiner Kinos blicken bange in die Zukunft

Vier Wochen sind Sachsens Kinos bereits geschlossen. Eine Öffnung ist vorerst nicht in Sicht. Wie geht es den Kinos auf dem Lande jetzt? Wie kann man seinem Lieblingskino helfen? Peter Beddies hat sich bei Kinobetreibern umgehört.

09:45 Uhr | Landkreis Görlitz setzt auf Infos per Smartphone

Der Landkreis Görlitz veröffentlicht alle Infos zur Corona-Krise nun auch über die kostenlose Smartphone-App "Biwapp". In der Informations- und Warn-App für Bürger seien auch Meldungen zu Schulausfällen, Kita-Schließungen, Straßensperrungen und zum Schulbusverkehr zu finden, teilte der Landkreis mit.

Die Nutzer könnten die Inhalte dabei auf ausgewählte Orte und einen bestimmten Umkreis beschränken.

09:18 Uhr | Vorerst keine Veranstaltungen mit mehreren Hundert Menschen

In den kommenden Wochen soll es in Sachsen keine Veranstaltungen geben, die von mehreren Hundert Menschen besucht werden. Diese seien vielleicht wieder zum Ende des Sommers möglich, sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer bei MDR SACHSEN - Das Sachsenradio. Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern, wie Rockkonzerte oder Festivals, seien tabu.

09:07 Uhr | Friseure erleichtert über Erlaubnis, Läden zu öffnen

Die rund 4.000 Friseure in Sachsen sind erleichtert über die Ankündigung, ihre Betriebe bald wieder öffnen zu können. Die Geschäftsführerin der Friseurinnung Dresden, Beatrice Kade, sagte: "Dass wir wieder aufmachen, ist existenziell."

"Die geforderten Maßnahmen, wie den Kauf von Mundschutz und Desinfektionsmitteln, bedeuten für die Friseure zwar zusätzliche Kosten", erläuterte Kade. Aber das Geschäft wieder zu öffnen und Geld zu verdienen, sei es wert. Seit Ende März sind alle Friseurläden geschlossen, Anfang Mai dürfen sie wieder öffnen.

09:00 Uhr | Lugauer Tafel öffnet heute für Sonderausgabe

Die Tafel in Lugau öffnet heute Nachmittag von 14 bis 15:30 Uhr für eine Sonderausgabe ihre Türen. Allerdings gelten bei der Ausgabe der Waren spezielle Regeln. Tafelleiterin Annerose Aurich sagte, auch Neukunden seien willkommen, die möglicherweise erst durch die Corona-Krise in Not geraten seien. Man habe viel Ware, die verteilt werden muss. Da die Kunden die Räume der Tafel nicht betreten dürfen, werden die Waren durch ein Fenster ausgegeben.

08:45 Uhr | Wanderungen und Ausflüge mit genügend Abstand wieder möglich

Ministerpräsident Michael Kretschmer will die beschlossenen Lockerungen des Kontaktverbots in zwei bis drei Wochen überprüfen. Die Corona-Krise bleibe aktuell, sagte er bei MDR SACHSEN - Das Sachsenradio. Wanderungen und Ausflüge seien zwar ab Montag wieder möglich, allerdings sollten die Menschen dabei weiterhin 1,50 Meter bis zwei Meter Abstand zueinander halten. Kretschmer empfiehlt, überwiegend den Kontakt auf Menschen aus dem eigenen Hausstand zu beschränken.

Wann die Gastronomie mit Lockerungen rechnen kann, dazu wollte der CDU-Politiker noch keine Prognose abgeben.

08:31 Uhr | Hotel- und Gaststättenverband befürchtet Verlust vieler Jobs

Eine leere Kneipe
Kneipen bleiben vorerst weiter leer. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Corona-Krise geht Sachsens Gastronomen an die Substanz. Axel Klein vom Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) sagte: "Die Branche trifft es besonders hart." Bei der Lockerung des Kontaktverbots bleibt das Gastgewerbe außen vor. Bars, Clubs und Restaurants dürfen für ungewisse Zeit nicht öffnen. Hotels sollten auch weiter "nur für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke zur Verfügung" stehen.

Klein zufolge braucht die Branche schnell ein Rettungspaket. "Man darf nicht mehr zögern, die Einführung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes sofort umzusetzen. Hohe Kreditbelastungen und reduzierte Umsätze sind nicht wirtschaftlich darstellbar", sagte er. Sonst drohe in der Branche ein Abbau von Arbeitsplätzen. Und auch Lieferanten und regionale Erzeuger litten zunehmend unter geschlossenen Kneipen, so Klein.

08:25 Uhr | Landkreis Bautzen stellt Busverkehr wieder auf Schulzeit um

Im Landkreis Bautzen wird ab Montag der Schülerverkehr wieder in vollem Umfang angeboten. Eine Sprecherin des Landratsamtes sagte, alle Busse fahren wieder nach regulärem Fahrplan. Auch der sogenannte freigestellte Schulbusverkehr, der für die Beförderung von Schülern in den Abschlussklassen notwendig ist, wurde wieder beauftragt.

Es gelten weiterhin strenge Hygieneregeln in den Bussen. Die vordere Tür bleibt geschlossen.

08:11 Uhr | Dulig verteidigt Darlehen

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig will am Darlehensprogramm für Unternehmen festhalten. "Ich verstehe natürlich den Unternehmer, der lieber einen Zuschuss hätte anstatt eines guten Darlehens", sagte der SPD-Politiker in einem Interview mit der "Freien Presse". Aber die Zuschussprogramme anderer Bundesländer setzten nur auf einen kurzfristigen Effekt.

Dulig sprach sich damit gegen die von Kammern und Verbänden geforderten direkten Zuschüsse an Unternehmer mit mehr als zehn Mitarbeitern aus. Man müsse davon ausgehen, dass die Krise die Wirtschaft "eher die nächsten vier Monate betrifft", sagte Dulig. "Deshalb sind wir mit unserem zinslosen Darlehensprogramm viel nachhaltiger."

07:24 Uhr | Landesschülerrat begrüßt schrittweise Wiederaufnahme des Unterrichts

Der Landeschülerrat Sachsen hat die schrittweise Öffnung der Schulen begrüßt. Sprecherin Joanna Kesicka sagte, es sei gut, dass die Abschlussklassen beginnen könnten. Das müsse aber unter höchstmöglicher Sicherheit vor Corona-Infektionen geschehen. Zugleich forderte sie mehr Unterstützung für jene Schüler, die weiterhin zuhause lernen.

Die Landesregierung hatte gestern entschieden, ab Montag die Schulen zunächst für die Abschlussjahrgänge wieder zu öffnen.

06:46 Uhr | Spendensammlung bringt Eispiraten gut 100.000 Euro

Eine Spendenaktion für die Eispiraten Crimmitschau hat bereits mehr als 100.000 Euro eingebracht. 800 Fans haben bisher gespendet. Ziel sind nach Vereinsangaben 150.000 Euro.

Die Eispiraten hatten ihre Fans um Spenden gebeten, weil dem Verein daurch aufgrund der Corona-Beschränkungen ausgefallene Playdown-Spiele Einnahmen fehlen. Spender werden mit Namen auf dem Teambus der Eispiraten verewigt und erhalten je nach Spendenhöhe noch Dankeschön-Präsente.

06:31 Uhr | Erziehungsgewerkschaft: Gesundheitsschutz steht an oberster Stelle

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Sachsen begrüßt generell, dass die Voraussetzungen für die Öffnung von Bildungseinrichtungen konkretisiert wurden. Gewerkschaftsvorsitzende Uschi Kruse sagte aber: "Vor der Öffnung der Einrichtungen muss zunächst überall die Frage beantwortet werden, wie der notwendige Infektionsschutz für alle Beteiligten gewährleistet werden kann."
Erst dann könne entschieden werden, wann welche Schule und welche Kindertageseinrichtung geöffnet wird. Der Gesundheitsschutz steht an oberster Stelle."

Erst zu verkünden, dass Prüfungen und Unterricht in Abschlussklassen stattfinden sollen und danach die damit verbundenen Probleme zu klären, ist der falsche Weg. Welche Irritationen damit verbunden sind, beobachten wir aktuell in Sachsen. Auf viele schulpraktische Fragen gibt es keine Antworten.

Uschi Kruse, Vorsitzende der GEW Sachsen

06:10 Uhr | Schaustellerverband warnt vor Massensterben von Volksfesten

Der Deutsche Schaustellerverband hat vor einem Massensterben der Volksfeste gewarnt. Präsident Albert Ritter sagte der "Augsburger Allgemeinen", eine 1.200 Jahre alte Kultur stehe auf dem Spiel. Die reihenweisen Absagen von Volksfesten wegen der Corona-Pandemie träfen die Branche wie ein Berufsausübungsverbot.

Die 5.000 hauptberuflichen Schaustellerfamilien und ihre 55.000 Mitarbeiter stünden mit dem Rücken zur Wand. Ritter forderte deshalb, Volksfeste unter Auflagen wie Abstandsregelungen und Schutzmaßnahmen wieder zuzulassen. In Sachsen wurde beispielsweise der Tag der Sachsen Anfang September abgesagt. Im Sommer sind traditionell zudem viele Stadtfeste mit Fahrgeschäften geplant.

06:06 Uhr | Sachsen weitet Soforthilfe-Darlehen für Mittelstand aus

Das sächsische Kabinett hat nach Angaben des Wirtschaftsministeriums eine Ausweitung der Soforthilfe für Unternehmen beschlossen. Profitieren sollen davon größere Mittelständler mit bis zu 100 Beschäftigten und mehr als einer Million Euro Jahresumsatz. Die Höhe des zinsfreien Darlehens kann bis zu 100.000 Euro betragen. Infos und Formulare sollen ab heute auf der Seite der Sächsischen Aufbaubank veröffentlicht werden.

Bisher konnten nur kleine Unternehmen und Soloselbständige bis zu 50.000 Euro Jahresumsatz Unterstützung bekommen. Seit 23. März sind dafür bei der Aufbaubank rund 15.000 Anträge eingegangen. Die Darlehen sind zinsfrei und müssen in den ersten drei Jahren nicht getilgt werden.

06:00 Uhr | Leipziger Verkehrsbetriebe unterstützen Krankenhaus-Personal

In Leipzig haben die Verkehrsbetriebe ihren Mobilitätsservice "Flexa" für Beschäftigte der fünf Leipziger Krankenhäuser erweitert. Die neue App nennt sich "Flexa für Helden" und ist täglich von 22 bis 4 Uhr nutzbar. Man wolle in der aktuellen Ausnahmesituation die Krankenhausmitarbeiter schnell und bequem zum Arbeitsplatz oder nach Hause bringen, so eine Unternehmenssprecherin.

Für "Flexa" werden Kleinbusse eines Taxiunternehmens genutzt. Gebucht werden kann der Service telefonisch sowie per Flexa-App zum gängigen MDV-Tarif.

05:53 Uhr | Gesundheitsministerin Köpping empfiehlt Schutzmasken

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping hat angesichts moderater Lockerungen der Corona-Maßnahmen zur weiteren Einhaltung der Abstands- und Hygienevorsichtsmaßnahmen aufgerufen. "Wir müssen aufpassen, dürfen nicht leichtsinnig sein", sagte sie am Mittwochabend.

Über eine Mundschutzpflicht werde noch diskutiert, so die Ministerin. Köpping empfiehlt das Tragen von Masken oder eines Gesichtsschutzes wie Schals. Professionelle Schutzmasken reichen bisher nicht einmal für medizinisches Personal und die Menschen in der Pflege. In Bus, Bahn und beim Einkaufen soll weiter ein Abstand von 1,50 Meter eingehalten werden.

05:45 Uhr | Verbraucherschützer in Corona-Krise gefragter denn je

In der Corona-Krise wenden sich viele Menschen an die Verbraucherzentrale Sachsen. Mehr als 4.200 Anfragen erreichten die Verbraucherzentrale seit der Schließung der Beratungsstellen am 23. März, sagte Vorstand Andreas Eichhorst. Die Beratung erfolgt derzeit nur telefonisch.

Nach Angaben der Verbraucherzentrale suchen die meisten Rat zu Reisen, die wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden können. Etwa 70 Prozent der Anfragen drehten sich um dieses Thema. Auch über den Umgang mit abgesagten Konzerten und Veranstaltungen informierten sich demnach viele Sachsen.

05:31 Uhr | VW fährt Produktion in Zwickau hoch

Volkswagen will die Fahrzeugproduktion in Deutschland Ende April wieder hochfahren und wählt dafür zuerst sein Werk in Zwickau. Dort wird voraussichtlich am Donnerstag kommender Woche die Fertigung aufgenommen, wie der Autobauer mitteilte.

In dem Werk im Stadtteil Mosel wird mit dem ID.3 der Hoffnungsträger der Marke für die Elektromobilität produziert. In den Werken Wolfsburg, Emden und Hannover soll es am 27. April wieder losgehen, wie zuvor aus Konzernkreisen zu erfahren war.

05:00 Uhr | Neuer Mundschutz aus Erzgebirge muss nachgebessert werden

Ein Corona-Mundschutz der Firma Brändl aus dem Erzgebirge muss nachgebessert werden. Das haben erste Labortests ergeben. Die Firma aus Geyer hat gemeinsam mit Norafin aus Mildenau eine Maske entwickelt, die nicht nur antibakteriell wirkt, sondern auch antiviral. Dafür wurde ein spezielles Vlies eingenäht.

Nun habe das Testlabor mitgeteilt, dass das spezielle Vlies noch nicht die Filterwirkung habe wie gewünscht, sagte Geschäftsführer Jörg Brändl. Man sei bereits dabei, eine neue Vliesschicht zu entwickeln. Bis Ende nächster Woche soll das neue Vlies zur Verfügung stehen. Dann soll die Maske erneut ins Labor und getestet werden.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 16.04.2020 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 16.04.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen