Meldungen am Freitag Corona-Ticker Sachsen am 17.04.: Immer mehr Infizierte genesen

In Sachsen sind inzwischen mehr als 4.200 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Genesenen steigt weiter deutlich stärker als die der registrierten Neuinfektionen. Ab kommendem Montag soll eine neue Corona-Schutz-Verordnung in Kraft treten. Sie beinhaltet viele Lockerungen für das öffentliche Leben in Sachsen. Alle weiteren aktuellen Entwicklungen des Tages im Corona-Ticker von MDR SACHSEN.

Arzt und Patient
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Meldungen von Sonnabend

21:56 Uhr | Zusammenfassung und Tickerende

Das sind einige der Themen dieses Tages in Sachsen zur Corona-Krise:

  • In Sachsen sind nach Angaben der Kreise und kreisfreien Städte 4.209 Menschen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 89 mehr als am Vortag. Allerdings ist der Anteil Genesener deutlich stärker gestiegen – um 200 auf geschätzt 2.600. 107 Menschen starben.
  • Freude bei den Christen in Sachsen – die neue Corona-Rechtsverordnung erlaubt ab Montag wieder Gottesdienste im kleinen Kreis. Zugleich tritt in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr eine Mundschutzpflicht in Kraft.
  • Auf dem Dresdner Neumarkt haben Hoteliers, Gastronomen und Veranstalter mit Hunderten leeren Stühlen auf ihre dramatische Lage aufmerksam gemacht. Sie fordern von der Politik Hilfen für ihre Branche.
  • Betrüger versuchen auch in Sachsen mit Hilfe gefälschter Webseiten von Behörden Corona-Hilfsgelder zu ergaunern. Deshalb wurde die Auszahlung von Soforthilfen im Freistaat vorerst gestoppt. Generalstaatsanwaltschaft und Landeskriminalamt ermitteln.
  • Wegen des verlängerten Verbots für Großveranstaltungen sind in Sachsen weitere Feste und Festivals abgesagt oder verschoben worden. Das betrifft unter anderem die Bunte Republik Neustadt in Dresden, das Hutfestival in Chemnitz und die Karl-May-Tage in Radebeul.

Damit beenden wir unseren heutigen Ticker zur Corona-Lage in Sachsen. Danke für Ihr Interesse an unseren Meldungen und Ihr Vertrauen. Auch am Wochenende sind wir mit aktuellen Meldungen für Sie da. Bitte bleiben Sie gesund und #Miteinanderstark!

21:17 Uhr | Wie der MDR SACHSENSPIEGEL in Corona-Zeiten entsteht

Die Kontaktbeschränkungen und weitere Auflagen wegen der Corona-Pandemie haben auch auf die Arbeit der Journalisten erhebliche Auswirkungen. Das ist beim MDR SACHSENSPIEGEL deutlich zu sehen: Bei Interviews wird zwei Meter Abstand eingehalten, es gibt im Studio nur noch fest eingerichtete Mikrofone, die Moderatoren müssen in der Maske selbst Hand anlegen und sind die einzigen im Fernsehstudio, die keinen Mund- und Nasenschutz tragen müssen. Das Wichtigste: Die Berichterstattung für die Zuschauer ist gesichert.

20:51 Uhr | Verschobenes Filmfest lädt zum #sofascreening

Das Filmfest Dresden findet wegen der Corona-Krise erst vom 8. bis 13. September statt. Zum ursprünglichen Termin vom 21. bis 26. April bieten die Organisatoren dafür ein kleines Festivalprogramm im Internet an. Unter dem Titel #sofascreening werden unter anderem Kurzfilme und Gespräche mit Vertretern der Kurzfilmszene gezeigt. Das ganze Programm gibt es hier.

20:25 Uhr | Nur wenige Entschädigungen wegen Infektionsschutzgesetz

In Sachsen sind bisher fast alle Anträge auf Entschädigungsleistungen nach dem Infektionsschutzgesetz abgelehnt worden. Wie die Landesdirektion mitteilte, wurden von den bisher 1.255 bearbeiteten Anträgen nur fünf bewilligt. 50 weitere könnten noch Geld erhalten, wenn sie Bescheinigungen nachreichen.

Die Behörde wies darauf hin, dass nur Personen Anspruch auf diese Leistung haben, denen wegen Infektionsgefahr vom Gesundheitsamt eine häusliche Quarantäne auferlegt oder das Arbeiten untersagt wurde. Es hätten aber auch Sachsen einen Antrag gestellt, die wegen der Allgemeinverfügung vom 18. März nicht mehr arbeiten konnten. Für solche Fälle gebe es andere Hilfen.

20:08 Uhr | 380.000 Euro Hilfe an Grenzpendler gezahlt

Am sächsisch-polnischen Grenübergang Bogatynia ist die Straße mit Absperrgittern blockiert. Dahinter steht ein polnisches Polizeiauto.
Bildrechte: Xcitepress

Sachsen hat bisher fast 380.000 Euro Unterkunftszuschuss für tschechische und polnische Arbeitnehmer gezahlt, die wegen der Corona-Beschränkungen nicht täglich in den Freistaat pendeln können, sondern hier übernachten müssen.

Laut Landesdirektion stellten Kliniken und andere systemrelevante Einrichtungen Anträge für 321 Arbeitnehmer und 41 mitreisende nahe Angehörige aus den Nachbarländern. Zwei Drittel der Anträge seien bisher bewilligt worden.

19:37 Uhr | Chemnitzer Straßenkunstfestival erst im Spätsommer

Das beliebte Hutfestival in Chemnitz soll verschoben werden. Wie die Veranstalter heute mitteilten, ist die dritte Auflage nun für den 11. bis 13. September geplant. Zur Begründung wird auf das Verbot von Großveranstaltungen bis Ende August wegen der Corona-Pandemie verwiesen.

18:57 Uhr | Zahl genesener Corona-Patienten deutlich höher als Neuinfektionen

Die Kreise und kreisfreien Städte haben seit gestern 89 weitere nachgewiesene Corona-Infektionen in Sachsen registriert. Das ist der stärkste Anstieg seit einer Woche. Zugleich erholen aber auch immer mehr betroffene Sachsen. Von den aktuell 4.209 Infizierten gelten Schätzungen der Behörden zufolge 2.600 als geheilt - 200 mehr als gestern. Sechs weitere Covid-19-Patienten sind gestorben. Die Gesamtzahl der Toten stieg damit auf 107. Weitere Informationen unter anderem zur Lage in den einzelnen Kreisen und Großstädten finden Sie hier:

18:24 Uhr | Diskussion über weitere Beitragsfreiheit für Kita und Hort

Leeres Zimmer mit Spielgeräten in Kita
Bildrechte: MDR/Julia Heundorf

In Sachsen gibt es noch keine Entscheidung, ob Eltern weiterhin keine Beiträge für Kitas und Horte bezahlen müssen. Das Kultusministerium ist nach eigener Aussage an der Fortführung der bisherigen Regelung interessiert. Das heutige Gespräch mit Finanzministerium und kommunalen Spitzenverbänden sei aber ohne Ergebnis geblieben.

Nach Informationen von MDR SACHSEN sind sich zwar Regierung und kommunale Spitzenverbände einig, dass die Eltern weiterhin von den Beiträgen freigestellt bleiben sollen, allerdings gibt es keine Einigung über die Anteile an der Finanzierung.

Die Kosten waren zuletzt auf mehr als 28 Millionen Euro beziffert worden. Im März hieß es, der Freistaat werde "die kommunalen Belastungen durch eine zentrale Finanzierungsregelung kompensieren". Der Streit geht nun offenbar darum, ob die kommunale Seite sich doch an den Kosten beteiligen muss oder nicht. Eine Einigung ist auch nötig, weil die bisherige Regelung am Sonntag ausläuft.

Ab Montag wird damit gerechnet, dass mit der neuen Verordnung der Anteil der Kinder in der Notbetreuung von Kitas und Horten von etwa sechs auf 20 Prozent ansteigt. Sachsen hatte Ende März beschlossen, dass Eltern wegen der Corona-bedingten Kita- und Hortschließungen vorerst keine Beiträge zahlen müssen. Bislang galt die Freistellung von den Elternbeiträgen auch für die Eltern, deren Kinder notbetreut werden.

17:59 Uhr | Kürzere Sommerferien in Sachsen noch kein Diskussionsthema

Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer hat zurückhaltend auf den Vorschlag von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble reagiert, die anstehenden Sommerferien zu verkürzen. Es gebe Gründe dafür und auch Gründe dagegen, sagte der Regierungschef. Im Augenblick sei es aber für eine solche Entscheidung noch zu früh. Schäuble hatte erklärt, eine Verlängerung des Schuljahres böte Schülern die Gelegenheit, den durch die Corona-Pandemie versäumten Unterrichtsstoff nachzuholen.

17:36 Uhr | Wieder Gottesdienste – Freude bei Christen in Sachsen

Die großen Kirchen in Sachsen haben erleichtert auf die Lockerung des Gottesdienstverbotes reagiert. Der evangelische Landesbischof Tobias Bilz betonte, die Landeskirche sei sich der damit verbundenen Verantwortung bewusst: "Ich möchte nicht, dass durch einen Gottesdienst Corona weitergetragen wird." In der nächsten Woche wolle die Landeskirche ein Schutzkonzept vorlegen.

Auch die katholischen Bischöfe der Bistümer Dresden-Meißen und Görlitz begrüßten die Regelung, ab Montag wieder Gottesdiente mit bis zu 15 Besuchern zu erlauben. Heinrich Timmerevers sagte: "Die behutsamen Erleichterungen sehen wir als Signal, dass auch die Lage der Gläubigen verbessert wird." Wolfgang Ipolt sprach von einem Hoffnungszeichen für die Gläubigen. Die Kirche werde auch weiterhin zur Eindämmung der Pandemie beitragen.

16:43 Uhr | Sächsische Fußball-Drittligisten fordern Saisonabbruch

Acht Vereine der dritten Fußballliga haben einen Abbruch der laufenden Saison gefordert. Geisterspiele lehnen sie aus wirtschaftlichen Gründen ab. Zu den Unterzeichnern des gemeinsamen Positionspapiers gehören die sächsischen Klubs Chemnitzer FC und FSV Zwickau.

In dem Papier wird vorgeschlagen, den aktuellen Tabellenstand als Grundlage für den Aufstieg zu nutzen, aber auf Absteiger zu verzichten. Stattdessen sollte die Liga in der kommenden Saison mit den derzeitigen Tabellenersten der Regionalligen aufgestockten werden. Sie würde dann 25 Mannschaften umfassen. Das würde allerdings für die kommende Saison 48 statt 38 Spieltage bedeuten.

16:26 Uhr | Update: Ermittlungsverfahren zu Fakeseiten für Corona-Hilfsgeldanträge

Sachsens Generalstaatsanwaltschaft und Landeskriminalamt haben Einzelheiten zu den gefälschten Internetseiten für Corona-Soforthilfe-Gelder veröffentlicht. Demnach bauten die noch unbekannten Betrüger die offizielle Webseite des Förderportals der Sächsischen Aufbaubank optisch täuschend echt nach.

Ob bereits Auszahlungen von Fördergeldern vorgenommen wurden, die im Zusammenhang mit der Phishing-Website stehen, ist demnach unklar. Inzwischen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Anfangsverdachts des Betruges, des Ausspähens von Daten und der Fälschung beweiserheblicher Daten eingeleitet.

16:04 Uhr | Großspende von Kosmetikkonzern

In Waldheim hat die Beiersdorf AG heute eine Großspende an den Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste übergeben. Dabei handelt es sich um insgesamt rund 11.500 Liter Desinfektionsmittel. Die acht Paletten gehen jetzt an die fünf Ausgabeorte in Chemnitz, Zwickau, Zwönitz, Leipzig und Dresden. Von dort werden sie an die einzelnen Einrichtungen verteilt.

15:48 Uhr | Kein Krankenschein per Telefon mehr

Arbeitnehmer mit leichten Atemwegsbeschwerden müssen ab Montag wieder zum Arzt gehen, wenn sie eine Krankschreibung benötigen. Das hat der gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen beschlossen. Bei Corona-Verdacht sollen sich Betroffene aber weiter zuerst telefonisch mit ihrem Hausarzt absprechen.

15:14 Uhr | Sachsen setzt bei Corona-Tracking-App auf den Bund

Sachsen wird keine eigene sogenannte Corona-Tracking-App einsetzen. Wie Sozialministerin Petra Köpping erklärte, setzt der Freistaat auf eine bundesweite, einheitliche Lösung. Diese sei in Arbeit und solle bald veröffentlicht werden, derzeit bestehe aber noch bei verschiedenen Punkten Klärungsbedarf.

Der Nutzer einer solchen App auf seinem Smartphone wird informiert, wenn er mutmaßlich Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatte. Dazu werden die Bewegungsprofile aller Nutzer der App analysiert. Italien hat den Einsatz einer solchen App angekündigt, um die Corona-Pandemie effektiver bekämpfen zu können.

14:46 Uhr | Schulen öffnen nur für Abschlussklassen, mehr Kita-Notbetreuung

Gymnasien, Berufsbildende Schulen, Oberschulen und Förderschulen in Sachsen werden nach Ende der Osterferien nur für die Schüler der Abschlussklassen geöffnet. Das betonte das sächsische Kultusministerium. Für alle anderen Schüler bleiben alle öffentlichen und freien Schulen bis zum 3. Mai weiter geschlossen.

Auch Kindertagesstätten bleiben vorerst weiter geschlossen. Allerdings wird die Notbetreuung erweitert. Wegen der Wiedereröffnung kleinerer Geschäfte und Einrichtungen wurde der nutzungsberechtigte Personenkreis ausgeweitet, unter anderem auf Rechtsanwälte, Notare und Tierpfleger.

14:33 Uhr | Keine 15-Kilometer-Begrenzung mehr

Da in der neuen Corona-Rechtsverordnung keine Ausgangsbeschränkung mehr enthalten ist, fällt ab Montag auch die Eingrenzung des Bewegungsradius von 15 Kilometern um den eigenen Wohnort weg. Tagesausflüge seien ausdrücklich wieder möglich, erklärte Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer. Allerdings blieben die Bürger ausdrücklich aufgefordert, auf überregionale Reisen, Besuche und Ausflüge sowie auswärtige Übernachtungen zu verzichten, um eine Ausbreitung des Virus zu reduzieren.

14:20 Uhr | Kleine Gottesdienste möglich, Maskenpflicht in Geschäften und ÖPNV

In Sachsen müssen Kunden in Geschäften und im öffentlichen Personennahverkehr ab Montag eine Schutzmaske tragen. Das teilten Ministerpräsident Michael Kretschmer und Sozialministerin Petra Köpping mit. Sie betonten, zur Abdeckung von Nase und Mund sei keine teure, hochwertige Maske vorgeschrieben, es reichten auch ein einfaches Tuch oder ein Schal. Bei der Vorstellung der neuen Rechtsverordnung zu den Corona-Beschränkungen erklärte Kretschmer zudem, dass in Kirchen, Synagogen und Moscheen wieder Gottesdienste stattfinden dürfen. Allerdings ist die Zahl der Besucher auf 15 beschränkt.

13:55 Uhr | Sächsisches Kabinett stellt neue Corona-Rechtsverordnung vor

Sachsens Landesregierung hat eine neue Rechtsverordnung zu den Corona-Beschränkungen beschlossen. Damit werden die zwischen Bund und Ländern getroffenen Vereinbarungen für den Freistaat umgesetzt. Sozialministerin Petra Köpping kündigte auch Regelungen für Gottesdienste und sonstige Zusammenkünfte religiöser Gruppen an. Zuletzt hatten die Kirchen dagegen protestiert, von den Lockerungen bei Versammlungen ausgenommen worden zu sein. Einzelheiten werden 14 Uhr in einer Pressekonferenz bekanntgegeben.

13:23 Uhr | Erstes Corona-Hilfspaket der Stadt Chemnitz vorgestellt

Die Bürgermeister der Stadt Chemnitz haben dem Stadtrat in der heutigen Sitzung ein erstes Corona-Hilfspaket in Höhe von 8,6 Millionen Euro für die Bereiche Soziales, Kultur und Sport vorgestellt. Nach Angaben der Stadt soll es unter anderem einen finanziellen Schutzschirm für Vereine, Verbände, Institutionen und Solo-Selbstständige aus den genannten Bereichen geben.

Zusätzlich zahlt die Stadt weiterhin die sportliche Förderung in Höhe von 4,5 Million Euro und erlässt laufende Kosten wie zum Beispiel Miete und Pachten für Träger aus dem Sportbereich. Im kulturellen Bereich verspricht die Stadt ihre Kulturförderung in Höhe von 2,8 Million Euro weiterhin zu zahlen.

13:06 Uhr | Patientenrückgang am Uniklinikum Leipzig

Das Uniklinikum Leipzig registriert derzeit einen Rückgang von Patienten in der Notaufnahme. Laut einer Mitteilung des Klinikums ist der Grund dafür noch unklar. Es gebe jedoch Hinweise darauf, dass manche Patienten in der aktuellen Corona-Situation länger warteten und Bedenken hätten, sich bei akuten gesundheitlichen Problemen zu melden oder den Rettungsdienst zu rufen.

Betroffene sollten bei relevanten gesundheitlichen Problemen wie Schlaganfällen, Herzinfarkten oder akuten Traumata den Rettungsdienst rufen oder in die Notfallaufnahme kommen, sagte der Ärztliche Leiter der Zentralen Notfallaufnahme, André Gries. Auch wenn viele geplante Eingriffe und Operationen abgesagt worden seien und die Corona-Lage zu Einschränkungen im klinischen Alltag geführt habe, stünden sämtliche Ressourcen für die Notfallversorgung am Uniklinikum uneingeschränkt zur Verfügung.

12:42 Uhr | Spendengelder ausgezahlt

Die Nachbarschaftsplattform "nebenan.de" in Bischofswerda hat Spendengelder an ehrenamtliche Hilfeleistende ausgezahlt. So erhielten Innenstadthändlerinnen und Madlen Schwarz vom Nähkästchen jeweils 200 Euro, um Stoffe und Material zum Nähen von Mundschutzmasken zu erwerben. Die Tafel in Bischofswerda wurde mit 300 Euro unterstützt. Insgesamt sind in den letzten Wochen knapp 2.600 Euro Spenden bei der Nachbarschaftshilfe eingegangen.

12:38 Uhr | Spargelernte dank Saisonarbeitern gesichert

Das Coronavirus überschattet auch die diesjährige Spargelzeit. Viele wichtige Arbeitskräfte aus Osteuropa durften erst wegen der Pandemie nicht nach Deutschland einreisen. Doch nun sind die ersten Saisonarbeiter aus Rumänien eingetroffen, um auf den Feldern zu helfen.

12:33 Uhr | Demonstrationsaufruf für Montag in Leipzig

Das Aktionsbündnis "Leipzig nimmt Platz" ruft für den kommenden Montag ab 18 Uhr zu einer Versammlung auf den Marktplatz in Leipzig auf. Ziel beziehungsweise Motto der Versammlung ist die "Wahrung der Versammlungsfreiheit, gerade in Zeiten von Corona," so die Pressesprecherin des Bündnisses. Die Versammlung solle auch zeigen, dass sich Infektionsschutz und Versammlungsfreiheit miteinander vereinbaren ließen. Die erwarteten 100 Teilnehmer sollen sich dazu mit Mundschutz und Mindestabstand versammeln.

11:59 Uhr | Schutzausrüstung für Oberlausitzer Schulen

Das Landesamt für Schule und Bildung in Bautzen versorgt heute die Oberlausitzer Schulen mit Startpaketen zum Infektionsschutz. Die Schulleiter von insgesamt 126 Schulen mit Abschlussklassen können sich die Erstausstattung beim Amt abholen.

Insgesamt werden 14.500 Schutzmasken verteilt, zwei pro Lehrer und eine für jeden Schüler. Außerdem stehen mehr als 3.000 Flaschen Desinfektionsmittel zur Verfügung. Eine Schutzmaskenpflicht für Schüler soll es aber nach jetzigem Stand nicht geben. Am Montag werden in Sachsen die Schulen für die Abschlussklassen wieder öffnen.

11:35 Uhr | Protest der Gastronomen und Hoteliers

Auf dem Dresdner Neumarkt an der Frauenkirche werden zur Stunde Hunderte leere Stühle aufgestellt. Das ist Teil einer Protestaktion der Interessengemeinschaft Sächsischer Hoteliers, Gastronomen und Veranstalter. Außerdem soll ein Brief mit Forderungen zum Erhalt der Branche an den Ministerpräsidenten übergeben werden. In dem Brief machen die über 530 Unternehmer mit mehr als 20.000 Mitarbeitern auf drohende Pleiten aufmerksam.

leere Stühle vor einer gedeckten Tafel auf einem Platz
Bildrechte: MDR SACHSEN/xcitepress

11:17 Uhr | Ermittlung zu mutmaßlichen Corona-Soforthilfe-Betrügern

Nach dem Auftauchen betrügerischer Webseiten zur Beantragung von Corona-Soforthilfen für Unternehmen in Sachsen, sind die Ermittlungen aufgenommen worden. Wie Wirtschaftsminister Dulig mitteilte, ist bisher davon auszugehen, dass nur wenig oder kein Schaden entstanden ist. Derzeit werde auch geprüft, ob es nicht nur bei den Soforthilfe-Zuschüssen des Bundes, sondern auch bei dem landeseigenen Darlehensprogramm Betrugsversuche gab. Weil dort die Antragsteller aber unterschreiben müssten, sei davon auszugehen, dass bisher kein Schaden entstanden sei, so Dulig.

11:11 Uhr | Ordnungsamt Leipzig weist auf Einhaltung der Verkehrsregeln hin

Das Leipziger Ordnungsamt weist auch während der Corona-Pandemie darauf hin Verkehrsregeln einzuhalten. Grund für den Hinweis ist eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 132 km/h in der Merseburger Straße in Leipzig. Bei dort erlaubten 50 km/h, wurde bei einem Fahrer eine Geschwindigkeit von 182 km/h gemessen. Ein Mitfahrer soll die Fahrt augenscheinlich mit dem Handy dokumentiert haben.

10:19 Uhr | Empfehlungen für Corona-Tests in Alten- und Pflegeheimen

Das Gesundheitsministerium hat heute Empfehlungen für Corona-Tests in Alten- und Pflegeheimen ausgesprochen. So sollen in Zukunft bei jedem Fall, bei dem eine Infektion unter dem Personal oder unter Bewohnern aufgetreten ist, alle Beschäftigten und Bewohner mit möglichem Kontakt getestet werden.

Außerdem müsse sich jede Pflegekraft mit Symptomen vor Arbeitsbeginn einem Test unterziehen, so Köpping. Bis zum Eintreffen des Ergebnisses sei das Arbeiten dann nur mit Schutzausrüstung gestattet. Ebenso ist jeder erkrankte Bewohner der Einrichtungen unverzüglich zu testen. Koordiniert werden sollen die Tests durch die jeweils zuständigen Gesundheitsämter.

Wir wollen über diesen Weg die besonders gefährdete Gruppe der älteren und vorerkrankten Personen noch gezielter schützen.

Petra Köpping Gesundheitsministerin

10:10 Uhr | Karl-May-Festtage abgesagt

Aufgrund des nach wie vor geltenden Verbots von Großveranstaltungen müssen die Karl-May-Festtage in Radebeul dieses Jahr abgesagt werden. Die Festtage sollten ursprünglich vom 22. bis zum 24. Mai stattfinden. Einen Ausweichtermin noch in diesem Jahr wird es nicht geben. Die Karl-May-Festtage werden im kommenden Jahr am Wochenende nach Christi Himmelfahrt, vom 14. bis 16. Mai, veranstaltet.

Wir bedanken uns bei allen Vereinen, Partnern, Künstlern und Reitern, die bereits viel Arbeit in die Planung der diesjährigen Festtage gesteckt haben. Auch wenn wir in diesem Jahr nicht gemeinsam feiern können, bleiben wir im Geiste Karl Mays verbunden.

Bert Wendsche Oberbürgermeister der Stadt Radebeul

09:45 Uhr | Wertstoffhöfe in Dresden ab Montag wieder geöffnet

Am Montag öffnen in Dresden wieder alle Wertstoffhöfe. Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen bat um Rücksichtnahme und Geduld. Zunächst sollten nur die dringlichsten Abfälle abgegeben werden. Dabei sei darauf zu achten, dass das Abstandsgebot eingehalten werde. Zuletzt waren in Dresden drei Wertstoffhöfe im Notbetrieb geöffnet. Um den Andrang an den Höfen zu verringern, gibt es bis voraussichtlich Ende Mai die Möglichkeit, Grünabfall in größerem Umfang von der Stadtreinigung zu ähnlichen Konditionen wie auf dem Wertstoffhof abholen zu lassen.

09:30 Uhr | Landratsämter Nordsachsen und Leipziger Land bleiben geschlossen

Die Landratsämter Nordsachsen und Leipziger Land werden auch nach den Lockerungen der Rechtsverordnung für Besucher geschlossen bleiben. Nach wie vor gelte das Kontaktverbot und die Abstandsregelung, teilten beide Behördensprecher MDR Sachsen mit. Jedoch könne bei unaufschiebbaren Anliegen telefonisch ein Termin mit einem Mitarbeiter vereinbart werden. Die Regelung gilt zunächst bis zum 4. Mai.

09:25 Uhr | Krisensitzung im Theater Plauen/Zwickau

Der Krisenstab des Theaters Plauen/Zwickau hat sich getroffen, um über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise zu diskutieren. Laut Generalintendant Roland May wurde dabei die neue Corona-Schutz-Verordnung Sachsens besprochen, die am 20. April in Kraft treten soll. Da große Veranstaltungen bis Ende August wohl nicht erlaubt sind, könnten auch zwei wichtige Sommertheater-Termine wegfallen. Man wolle die Veröffentlichung der neuen Rechtsverordnung abwarten und in der kommenden Woche nach Lösungen für die laufende Spielzeit suchen. Aktuell bietet das Theater schon einige digitale Inhalte. Diese sollen eventuell ausgebaut werden.

09:16 Uhr | Funktioniert das Online-Studium?

Im gesamten Freistaat hat das Sommersemester an den Hochschulen und Universitäten wieder begonnen. Hier wird zunächst online gelehrt, gelernt und konsultiert. Doch ob sich das als dauerhafte Lösung in der Corona-Krise etabliert, ist umstritten.

09:05 Uhr | Stadtteilfest Bunte Republik Neustadt in Dresden abgesagt

Aufgrund der neuen Verhaltensregeln zum Schutz vor dem Coronavirus muss das Stadtteilfest Bunte Republik Neustadt (BRN) in Dresden in diesem Jahr abgesagt werden. Ob das Fest in einer anderen Form stattfinden wird, ist noch unklar. Die BRN sollte ursprünglich vom 19. bis zum 21. Juni stattfinden.

Eine BRN nachträglich in der bisherigen Form zu feiern, wird aller Voraussicht nach auch im September kaum möglich sein. Es ist nicht anzunehmen, dass bis dahin ein Impfstoff oder eine Immunisierung im entsprechenden Maße vorhanden sein werden. Deshalb wäre die Ansteckungsgefahr zu groß.

Raoul Schmidt-Lamontain Baubürgermeister

08:56 Uhr | Sachsen könnte bis zu 52 Prozent seiner Wertschöpfung verlieren

Die Corona-Pandemie trifft die Bundesländer unterschiedlich stark. Nach einer neuen Studie des Münchner Ifo, wird der Freistaat bis zu 52 Prozent seiner Wertschöpfung aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie einbüßen. Im Vergleich zu den anderen Bundesländern liegt Sachsen damit im Mittelfeld. Laut Joachim Ragnitz, Mitautor der Studie und stellvertretender Leiter der Ifo-Niederlassung in Dresden, könne sich jedoch kein Bundesland der pandemiebedingten Rezession entziehen.

Deutschlandweit rechnen die Forscher laut der Studie damit, dass die Wirtschaft aktuell etwas mehr als die Hälfte ihrer Wertschöpfung einbüßt. Dauert der Shutdown zwei Monate, könnte Deutschland nach Ansicht der Ifo-Experten zwischen 15,2 und 17,5 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts verlieren.

08:28 Uhr | Dresdens OB Hilbert für Mundschutzpflicht

Wie Radio Dresden berichtet, plant Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert die Einführung einer generellen Plicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Die Pflicht solle dann Realität werden, wenn der Freistaat keine entsprechende sachsenweite Verfügung erlasse, so Hilbert. In Zukunft müsste der Mundschutz dann unter anderem beim Einkaufen und in Bussen und Bahnen getragen werden.

08:10 Uhr | Zählen Allergiker zur Risikogruppe?

Es beginnt wieder die Zeit, in der die Pollen fliegen. Jeder vierte Deutsche wird vom Heuschnupfen geplagt. Nach Prof. Roland Buhl von der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz haben Allergiker kein erhöhtes Risiko sich mit dem Coronavirus zu infizieren.

08:00 Uhr | Kabarettist Schaller: Viel Arbeit auf uns zukommen

Der Kabarettist Wolfgang Schaller sieht im Nachgang der Corona-Krise jede Menge Arbeit auf sich und seine Kollegen zukommen.

Es gibt ein Leben nach dem Virus. Da werden wir auf der Kabarettbühne viel zu hinterfragen haben. Gäbe es das Virus nicht, hätte man es erfinden müssen: Wer spricht noch von Flüchtlingen, von Nazis, Kriegsgefahr und vom Kollaps des Finanzsystems, den man uns nach dem Virus viel besser begründen kann. Über all das müsse aber gesprochen werden.

Wolfgang Schaller Kabarettist

Schaller wird am kommenden Montag 80 Jahre alt. Er war mehr als drei Jahrzehnte Chef des Dresdner Kabaretts "Die Herkuleskeule" und gehört zu den bekanntesten Künstlern seines Fachs in Ostdeutschland.

06:27 Uhr | Dresdner Soforthilfe soll bis Monatsende ausgezahlt sein

Bis Ende April soll ein Großteil der Soforthilfe für Dresdner Kleinstunternehmen, Selbstständige und Freiberufler ausgezahlt sein. Wie Robert Franke, Amtsleiter der Wirtschaftsförderung, mitteilte, versende man aktuell rund 400 Zuwendungsbescheide täglich. In Einzelfällen könne es zu Verzögerungen kommen, wenn etwa Nachforderungen notwendig seien oder kompliziertere Ablehnungen anstünden.

Mit der unterdessen vorliegenden Anzahl von mehr als 13.000 Anträgen ist das Gesamtbudget der Soforthilfe bereits ausgeschöpft. Neue Antragsstellungen haben damit keine Aussicht auf eine Bewilligung. Fragen zu bereits gestellten Anträgen beantwortet der Wirtschaftsservice unter Telefon 0351- 4888726 (Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr) oder wirtschaftsfoerderung@dresden.de.

06:20 Uhr | Mehr als 6.200 Euro bei DSC-Trikotauktion

Bei der Trikotauktion des Dresdner SC sind mehr als 6.200 Euro zusammengekommen. Der Frauen-Volleyball-Bundesligist hatte am 6. April bei ebay damit begonnen, die Pokalsieger-Shirts zu versteigern. Wenige Minuten nach dem Start hatten sich bereits vier DSC-Anhänger per Sofortkauf in Höhe von je 500 Euro die Trikots von Mareen von Römer, Lenka Dürr, Lena Stigrot und Sarah Straube gesichert und so den Weg für eine erfolgreiche Auktion geebnet. Das Geld soll nun dem Verein und der Nachwuchsförderung zugutekommen.

06:15 Uhr | Einschränkungen bei ambulanten Erziehungshilfen

Das Verwaltungsgericht Dresden hat die Einschränkungen bei ambulanten Erziehungshilfen durch die Allgemeinverfügung des Freistaates Sachsen bestätigt. Die Einschränkung der ambulanten Erziehungshilfe auf ein Mindestmaß und auf unabweisbare Einzelfälle könne als geeignete Schutzmaßnahme in der Corona-Pandemie angeordnet werden und sei vom Infektionsschutzgesetz gedeckt, hieß es zur Begründung. Die klagende Betreuerin hatte geltend gemacht, dass in Zeiten der Corona-Pandemie die ambulante Erziehungshilfe besonders wichtig sei. Aufgrund der ausgesetzten Schulpflicht finde keine Kontrolle der Kinder und Jugendlichen mehr statt, so dass Kindeswohlgefährdungen nicht mehr auffielen und daher die unabweisbaren Einzelfälle bereits nicht mehr feststellbar seien. Die Frau kann innerhalb von zwei Wochen Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht einreichen.

06:10 Uhr | Dresden will Gastwirten und Ladenbesitzern helfen

Die Stadt Dresden will Gastwirten und Ladenbesitzern helfen, die wegen der Corona-Pandemie in Existenznot geraten sind. Wie die Stadt ankündigte, sollen sie bis Jahresende keine Sondernutzungsgebühren für Freischankflächen und Warenauslagen bezahlen. Die Stadt habe bereits viele Sondernutzungserlaubnisse verteilt. Am kommenden Donnerstag will der Stadtrat über die Maßnahme entscheiden.

06:05 Uhr | Berufsakademie Glauchau stellt Schutzvisiere her

Die Berufsakademie Glauchau stellt mit ihren 3D-Druckern Schutzvisiere für Pflegepersonal her. Wie Projektleiterin Daniela Nickel mitteilte, könne man 15 Visiere pro Tag drucken. Die ersten 50 Visiere wurden bereits kostenfrei an ein Pflegeheim in Taucha geliefert. Sie können zusätzlichen Schutz vor einer Tröpfcheninfektion bieten und über einen herkömmlichen Mund- und Nasen-Schutz getragen werden.

05:47 Uhr | Landkreis Görlitz: Helfer gesucht

Im Landkreis Görlitz werden weitere Helfer gesucht, um das Personal bei der häuslichen Pflege sowie in Pflegeheimen in Zittau, Görlitz und Niesky zu unterstützen. Um künftig schnell in Krisensituationen reagieren zu können, soll vorsorglich ein sogenannter Helfer-Pool aufgebaut werden, sagte eine Sprecherin des Landratsamtes Görlitz. Gesucht werden Helfer mit Kenntnissen in einem pflegerischen, medizinischen oder sozialen Beruf.

05:35 Uhr | Auszahlung von Soforthilfe-Zuschüssen des Bundes in Sachsen gestoppt

In Sachsen ist die Auszahlung der Corona-Soforthilfen des Bundes vorerst gestoppt worden. Wie die Sächsische Aufbaubank mitteilte, sind im Freistaat gefälschte Webseiten aufgetaucht, deren Urheber mutmaßlich Gelder erschleichen wollten. Deshalb sei die Auszahlung eingestellt worden, bis der Sachverhalt geklärt sei, so die Bank. Anträge können allerdings weiter gestellt werden. Die Darlehensprogramme des Freistaates sind nicht betroffen.

05:10 Uhr | Sachsen will Corona-Schutz-Verordnung beschließen

Die sächsische Regierung will heute Vormittag ihre neue Corona-Schutz-Verordnung beschließen. Bund und Länder hatten sich am Mittwoch über eine Lockerung der bisherigen Vorgaben verständigt. Allerdings entscheidet jedes Bundesland selbst, wie es die getroffenen Vereinbarungen konkret umsetzt.

Die neue Verordnung soll am Montag in Kraft treten und zunächst bis zum 3. Mai gelten. Bereits bekannt ist, dass beispielsweise die Ausgangsbeschränkungen gelockert werden und einige Geschäfte wieder öffnen dürfen. Die Kontaktbeschränkungen bestehen dagegen weiter.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.04.2020 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 17.04.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen