Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 08.04.: Bald mehr Kapazitäten für Corona-Tests

Durch die Kooperation mehrerer außeruniversitären Forschungseinrichtungen, können ab Mitte bis Ende des Monats mehrere tausend Corona-Tests mehr pro Tag durchgeführt werden. Wie das Wissenschaftsministerium mitteilte, werden momentan mehrere Forschungslabore dafür vorbereitet, die Unikliniken und Landesuntersuchungsanstalten bei dem Testen auf das neuartige Coronavirus zu unterstützen.

Corona Abstrich Test
Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Meldungen am 09. April:

21:30 Uhr | Tageszusammenfassung und Tickerende

Danke für ihr Interesse an den heutigen Nachrichten zur Corona-Pandemie in Sachsen. Wir beenden damit den Ticker für heute und sind morgen wieder für Sie da. Bleiben Sie gesund und denken Sie daran: Wir sind "Miteinander stark".

21:14 Uhr | Ostergrüße für Pflegeheim Eichert und Pflegeheime in Bad Schlema

Die Bewohner mehrererer Pflegeheime in Aue-Bad Schlema konnten sich heute über Blumen, Kochbücher und selbstgebackene Kekse freuen. Die Initiative den Bewohnern Osterüberraschungen zu bereiten, stammte von der Fleischerei Popella, der Bäckerei und Konditorei 'Zum Schellenberger', dem FC Erzgebirge, den Wasserwerken Westerzgebirge, der Tagesmutter 'Lumsi' Silke Skorzus, dem städtischer Betriebshof, den Stadtwerken Aue-Bad Schlema und der Kindertagesstätte Villa Kunterbunt, so die Stadtverwaltung.

Osterhasen-Kekse auf einem Backblech
Bildrechte: Stadtverwaltung Aue-Bad Schlema

20:52 Uhr | Erste Infizierte in Pflegeheim in Stötteritz

In einem Leipziger Pflegeheim ist ein Bewohner positiv auf das neue Corona-Virus getestet worden. Das bestätigte eine Sprecherin der Diakonie, die das Heim in Stötteritz betreibt. Der Mann sei ins Krankenhaus gebracht worden. Alle Mitarbeiter und Bewohner der Einrichtung sollen nun auf das Virus getestet werden. Auch der Landkreis Leipzig teilte mit, dass erstmals eine Pflegeeinrichtung von einer Infektion betroffen ist. Ein Mitarbeiter und ein Bewohner seien positiv getestet worden. Insgesamt gibt es im Landkreis aktuell 144 bestätigte Fälle. Die Zahl der Toten liege weiter bei vier.

20:46 Uhr | Zwei weitere Todesfälle im Landkreis Görlitz

Im Landkreis Görlitz sind zwei weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Coronavirus-Erkrankung zu verzeichnen. Wie das Landratsamt mitteilte, sind beide Personen gestern im Pflegeheim Niesky verstorben. Sie hatten beide Vorerkrankungen.  Insgesamt gibt es im Landkreis Görlitz sieben Todesfälle. Auch die Zahl der bestätigten Neuinfektionen durch das Coronavirus ist gestiegen, um 17 auf 199 im Landkreis Görlitz. 18 weitere Patienten seien wieder genesen.

20:41 Uhr | Batteriespeicher-Projekt der Leag im Zeitplan

Die Arbeiten am Batteriespeicher-Projekt am Standort Schwarze Pumpe liegen trotz der Corona-Krise im Zeitplan. In der vergangenen Woche wurde der 110-kV Blocktransformator erstmalig zugeschaltet, wie das Unternehmen informierte. Nun gehe es in die vorletzte Etappe. Anfang Mai solle dann der Erprobungsbetrieb starten. Nach den Testläufen soll 'BigBattery' im Juli endgültig den Dauerbetrieb aufnehmen.

20:30 Uhr | Corona-Krise macht auch vor Sachsens Winzern nicht halt

Auch Sachsens Winzer haben durch die Corona-Krise mit sinkenden oder ganz wegbrechenden Einnahmen zu kämpfen. Wie die Sächsische Winzergenossenschaft mitteilte, gibt es aber nach wie vor Möglichkeiten Sachsens Winzer zu unterstützen. So könne man Weine, Sekte, Liköre, Brände und Traubensäfte nach wie vor in der Vinothek der Winzergenossenschaft in Meißen oder in ausgewählten Einkaufsmärkten kaufen. Auch online unter winzer-meissen.de oder telefonisch unter 03521-780970 könne man Getränke bestellen und sich nach Hause liefern lassen.

20:16 Uhr | Hexenbrennen in Bautzen abgesagt

Die Stadtverwaltung Bautzen geht davon aus, dass das Verbot von Veranstaltungen zur Vermeidung der raschen Ausbreitung des Coronavirus auch über den 19. April 2020 hinaus fortbesteht. Deshalb wurde nun auch das Hexenbrennen, welches dieses Jahr am 30. April stattgefunden hätte, abgesagt.

20:09 Uhr | SG Dynamo Dresden trainiert wieder

Nach fast vier Wochen Pause wegen der Corona-Pandemie haben die Fußballprofis von Zweitligist Dynamo Dresden am 07. April wieder das Training aufgenommen. Aufgrund behördlicher Bestimmungen fand die erste Einheit seit dem 13. März unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Rudolf-Harbig-Stadion statt. "Für einen Fußballer ist das schon lange her, deswegen haben wir uns gefreut wieder mit dem Ball arbeiten zu könne", sagte Dynamos Trainer Markus Kauczinski nach der zweiten Einheit des Tages.

19:56 Uhr | Timmerevers: Auch an Ostern an Ausgangsbeschränkungen halten

Der katholische Dresdner Bischof Heinrich Timmerevers hat zur Einhaltung der Beschränkungen infolge der Corona-Krise gemahnt. Die staatlichen und kirchlichen Regelungen wie das Verbot öffentlicher Gottesdienstfeiern seien "streng zu beachten", erklärte Timmerevers am Mittwoch in Dresden. "Sie sind keine Gängelungen oder übertriebene Vorsicht, sondern unausweichliche Notwendigkeiten", betonte der Bischof des Bistums Dresden-Meißen.

19:33 Uhr | Keine Preiserhöhung bei Energieversorger enviaM

Der Energiedienstleister enviaM plant nach eigenen Angaben trotz gesunkenen Stromverbrauchs wegen der Corona-Krise keine Preiserhöhungen für Bestandskunden. Man habe laufende Verträge, in die könne man nicht eingreifen, sagte der Vorstandsvorsitzende Stephan Lowis am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Medienvertretern. "Eine Preisveränderung wäre zu kurzfristig gedacht", fügte er an.
Das Energieunternehmen Leag hat derweil die Stromerzeugung reduziert. Einzelne Kraftwerksblöcke würden mehrfach in der Woche und zum Teil sogar innerhalb eines Tages auf das Leistungsminimum heruntergefahren, teilte die Leag am Mittwoch in Cottbus mit. Teilweise sei es erforderlich, Blöcke zeitweise außer Betrieb zu nehmen und für das Wiederanfahren bereitzuhalten.

19:23 Uhr | Porsche-Vorstand ruft Beschäftigte zum Spenden auf

Porsche-Chef Oliver Blume hat seine Beschäftigten dazu aufgerufen, das Programm ‘Porsche hilft‘ finanziell oder durch ehrenamtliches Engagement zu unterstützen. Das Hilfsprogramm unterstütze unter anderem die Tafeln mit 200.000 Euro. Außerdem werde von den Geldern medizinisches Material beschafft. Hintergrund des Aufrufs ist die älljährliche Auszahlung der Erfolgsprämie an alle Beschäftigten des Konzerns. Dieses Jahr erhält jeder Angestellte des Autobauers eine Prämie von 9.700 Euro, davon 700 Euro als Sonderbeitrag zur betriebseigenen Altersvorsorge.

Der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft ist wichtiger denn je. Industrie, Politik und Gesellschaft: Gemeinsam werden wir die Corona-Krise meistern.

Oliver Blume Vorstandsvorsitzender Porsche AG

19:10 Uhr | Gutscheinportal ‘kauf-in-pirna.de‘ ein voller Erfolg

Das Gutscheinportal kauf-in-pirna.de entwickelt sich nach Angaben des Citymanagements zum Verkaufsschlager. Insgesamt wurden bereits 235 Gutscheine im Wert von mehr als 10.000 Euro gekauft. Über das Internetportal bieten Einzelhändler, Gaststätten und Dienstleister in Pirna Gutscheine an, die dann nach dem Ende der coronabedingten Einschränkungen eingelöst werden können. Das System soll den Unternehmern helfen, ihre Fixkosten decken zu können.

19:06 Uhr | Anzahl familiärer Probleme im Landkreis Görlitz steigt

Seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen ist beim Jugendamt des Landkreises Görlitz die Zahl der Anrufe wegen familiärer Probleme gestiegen. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, sind es oftmals die überforderten Eltern selbst, die Rat suchen und sich zu Hilfsangeboten erkundigen. Fälle von Vernachlässigung, Gewalt und Inobhutnahmen im Zusammenhang mit den Pandemie-Regelungen sind bisher in den Landkreisen Görlitz und Bautzen nicht bekannt. Die Jugendamtsmitarbeiter arbeiteten in gewohnter Weise weiter. Aktuell werden in beiden Kreisen insgesamt 666 Familien im Rahmen der Familienhilfe vom Jugendamt betreut.

18:56 Uhr | Bedarfsampeln für Fußgänger in Dresden werden umgestellt

Die Stadt Dresden stellt ab heute sämtliche Fußgängerampeln auf Dauerbetrieb um, die normalerweise nur bei Bedarf umschalten. Das sei eine Schutzmaßnahme in Coronazeiten, teilte die Stadtverwaltung mit. Gegenstände im öffentlichen Raum sollten möglichst nicht berührt werden. Dazu gehörten auch die 'Fußgängertasten' an Ampelanlagen. 480 davon sollen nun umgerüstet werden. Kostenpunkt - bis zu 1.000 Euro pro Ampelanlage.

18:12 Uhr | Wie trage ich einen Mundschutz richtig?

Das falsche Tragen eines Corona-Mundschutzes kann Hautreizungen und wunde Stellen verursachen. Doch wie tragen Sie den Mundschutz richtig? MDR WISSEN klärt auf.

18:08 Uhr | Einsätze auch bei der Polizeidirektion Dresden

Die Polizeidirektion Dresden fährt aktuell jeden Tag rund 70 Einsätze im Zusammenhang mit den coronabedingten Ausgangsbeschränkungen. Dabei registrierten die Beamten gestern acht Straftaten nach Infektionsschutzgesetz und 31 Ordnungswidrigkeiten. Nach Angaben der Behörde laufen zum Beispiel Ermittlungen gegen einen 39-Jährigen aus Radebeul und fünf weitere Personen. Der Mann hatte in sozialen Medien zu einem Treffen auf dem Altmarkt in Dresden aufgerufen. Einige Menschen kamen dort dazu.

18:04 Uhr | Schwerpunktkontrollen im Bereich der Polizeidirektion Leipzig

Die Polizeidirektion Leipzig hat im Stadtgebiet Leipzig sowie in den Landkreisen Nordsachsen und Leipzig heute insgesamt 70 Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie registriert.

Schwerpunkte der Kontrollen seien Innenhöfe, Spielplätze, Parks, Einkaufsmärkte und Spätverkaufsstellen gewesen. "Im Fokus standen dabei Treffen mehrerer Personen", hieß es. Unter anderem müssen sich sechs Personen, die in Leipzig auf einer Grünfläche ein Picknick veranstalteten, verantworten, da sie trotz des Verbots grillten.

17:50 Uhr | Museumsbesuche von der Couch aus

Momentan sind alle Museen im Freistaat geschlossen, aber viele der Häuser haben sich etwas ausgedacht, um die Besucher wenigstens online empfangen zu können. Das Grassi-Museum für Angewandte Kunst zeigt seine Sammlung schon lange im Internet. Jetzt haben Interessierte aber zusätzlich die Möglichkeit, auf der Homepage virtuell durch das Museum zu flanieren. Außerdem bietet das Grassi auf Youtube Workshops an, die aus der Sonderausstellung  'History in Fashion' entstanden sind. Hier können virtuelle Besucher unter anderem Sticken lernen.

Auch die Kunsthalle der Sparkasse ist jetzt online geöffnet. Auf deren Website können Kunstinteressierte man die Ausstellung "Im Gehäuse - Atelierdarstellungen Leipziger Künstlerinnen" zumindest digital erleben.

17:31 Uhr | Polizei sucht Zeugen: Mundschutzträger mit Schlagring angegriffen

Ein Unbekannter hat in Dresden einen 23-jährigen Mundschutzträger mit einem Schlagring angegriffen und verletzt. In der Auseinandersetzung sei das Wort "Corona" gefallen, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch. Ob der Angriff mit dem Tragen des Mundschutzes oder der chinesischen Staatsangehörigkeit des 23-Jährigen zu tun habe, sei Gegenstand der Ermittlungen, hieß es. Als ein Passant dem Opfer bei dem Angriff zu Hilfe kommen wollte, bedrohte der Täter die beiden Männer mit einem Messer - sie konnten flüchten. Die Polizei sucht nun nach Zeugen des Vorfalls, der sich bereits vergangene Woche ereignete.

17:23 Uhr | Corona-Hilfsprogramm "Sachsen hilft sofort" soll ausgeweitet werden

In Sachsen sollen nun auch mittelständische Firmen mit bis zu 100 Beschäftigten und mehr als einer Million Euro Jahresumsatz von zinsgünstigen Darlehen profitieren können. Laut Wirtschaftsminister Martin Dulig, brachte die Regierung dafür weitere Hilfen auf den Weg. Kritikern geht das Programm allerdings nicht weit genug.

17:05 Uhr | Mehr Kapazitäten für Corona-Tests durch Kooperation außeruniversitärer Forschungseinrichtungen

Die außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Sachsen werden die Unikliniken und die Landesuntersuchungsanstalt bei der Auswertung von Corona-Tests unterstützen. Wie das Wissenschaftsministerium mitteilte, werden momentan mehrere Forschungslabore dafür vorbereitet, ab Mitte bis Ende des Monats mehrere tausend Tests pro Tag untersuchen zu können. So könnten deutlich mehr Menschen getestet werden und Infektionsketten ließen sich besser nachvollziehen. Wissenschaftsminister Gemkow zeigte sich erfreut über das große Engagement für die Gemeinschaft.

16:50 Uhr | Treffen zwischen Wirtschaftsvertretern und Ministerpräsident Kretschmer

Der Spitzenverband der sächsischen Wirtschaft (VSW) hat Ministerpräsident in einem heutigen Treffen ein eigenes Konzept zur Unterstützung von Unternehmen in der Corona-Krise vorgelegt. Nach Angaben von Jörg Brückner, Chef des VSW, sehe das Konzept unter anderem einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 3.000 Euro pro Beschäftigten, sowie ein besichertes Nachrangdarlehen für Mittelständische Unternehmen von 50 bis 250 Beschäftigten vor.

16:35 Uhr | Beiersdorf AG spendet erneut Händedesinfektionsmittel

Die Beiersdorf AG spendet Sachsen erneut Händedesinfektionsmittel, dieses Mal 11.000 Liter. Wie der Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) mitteilte, sind die insgesamt 1.800 Flaschen bei der Firma fit GmbH in Hirschfelde abgefüllt worden und werden nun mit der Hilfe des DRK im gesamten Freistaat verteilt. Besonders Schwerpunktpraxen von Ärzten und Zahnärzten, Rettungsdiensten und Katastrophenschutz, Pflegeeinrichtungen, Institutionen der Behindertenbetreuung, der Polizei und Bestattern soll die Spende zu Gute kommen, so das DRK. Bereits vor zwei Wochen erreichte eine Spende von mehr als 7.400 Litern Desinfektionsmitteln den Freistaat.

16:23 Uhr | Regionale Lebensmittelvermarktung in Krisenzeiten

Das Online-Verbraucherportal regionales.sachsen.de bietet eine Übersicht von regionalen Anbietern und Direktvermarktern, bei denen Sächsinnen und Sachsen Lebensmittel aus regionaler Produktion kaufen, bestellen und abholen können.

In Zeiten von Corona ist es wichtiger denn je, dass in Sachsen erzeugte Lebensmittel auch regional an die Kundschaft gebracht werden. Mit unserem überarbeiteten Verbraucherportal bringen wir hiesige Angebote und Nachfrage online und bequem zusammen.

Wolfram Günther Landwirtschaftsminister

16:03 Uhr | Tag der Sachsen soll abgesagt werden

Der diesjährige Tag der Sachsen in Aue-Bad Schlema soll abgesagt werden. Das hat MDR Sachsen aus Kreisen des Kuratoriums erfahren. Morgen soll offiziell darüber informiert werden.

15:45 Uhr | Lehrerverband warnt vor überstürzten Entscheidungen

Der Sächsischer Lehrerverband (SLV) hat Schüler davor gewarnt, das Schuljahr wegen der Corona-Krise in einer überstürzten Entscheidung freiwillig zu wiederholen. "Wenn es vor der Schulschließung keinen Grund für ein freiwilliges Wiederholen der Klassenstufe oder eine Nichtversetzung gegeben hat, gibt es ihn auch danach nicht", sagte der SLV-Vorsitzende Jens Weichelt. "Eine Panikmache vor oder während des Osterfestes ist unangebracht", hieß es. Am Montag hatte der Deutsche Lehrerverband (DLV) Schülern mit schlechten Leistungen dazu geraten, wegen der Coronavirus-Krise die Klasse freiwillig zu wiederholen.

15:33 Uhr | Stadtbibliothek Chemnitz streamt "Schlingel"-Filme

Die Chemnitzer Stadtbibliothek wird ihr kostenfreies Streaming-Angebot über Ostern erweitern. Ab Karfreitag sind dort zehn Filme des Internationalen Kinder- und Jugendfilmfestivals "Schlingel" zu sehen, darunter Hauptpreisträger und Publikumssieger. Nutzer können die Filme nach dem Schauen auch bewerten. Insgesamt bietet die Stadtbibliothek über ihren Streaming-Kanal mehr als 2.000 Filme, Serien und Dokus.

15:28 Uhr | Online-Plattform "Lokalhelden Sachsen" geht an den Start

Die Online-Bestellplattform "Lokalhelden Sachsen" ist ab sofort online. Die Website bündelt zahlreiche Abhol- und Lieferservice-Angebote von Restaurants und Lokalen aus ganz Sachsen, wie Tourismusministerin Barbara Klepsch mitteilte. Die Webseite wurde unter anderem vom Kultur- und Tourismusministerium, der Dehoga (Deutscher Hotel- und Gaststättenverband) und der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen in Auftrag gegeben.

Durch die Corona-Krise sind wir gezwungen, den direkten Kontakt mit anderen Menschen zu meiden. Dennoch wollen wir zu Hause nicht auf Angebote unseres Lieblingsrestaurants verzichten. Mit der Online-Plattform helfen wir unkompliziert. Die Gastronomen können unter veränderten Bedingungen weiter arbeiten und die Verbraucher werden gerade auch in der Osterzeit bestens versorgt.

Barbara Klepsch Tourismusministerin

Eine Frau bestellt etwas.
Barbara Klepsch hat den Abholservice bereits vorab getestet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

15:08 Uhr | Können sich Haustiere mit dem neuen Coronavirus anstecken?

Ein Zoo-Tiger in New York soll sich von einem Pfleger mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben. Jetzt fragen sich viele Tierbesitzer: Sind unsere Haustiere auch gefährdet? Tierarzt Dr. Popp bringt uns auf den aktuellen Stand. Er sagt: "Das Coronavirus gibt es bei der Katze schon lange". Bei dieser Erkrankung handelt es sich um ein mutiertes Coronavirus, ein Darmvirus. Der Tierarzt möchte alle Tierbesitzer beruhigen und warnt: "Das ist im Moment alles totale Panikmache". Er bittet alle Tierbesitzer realistisch zu bleiben und im Zweifel bei fachkompetenten Tierärzten nachzufragen.

15:02 Uhr | Staatskapelle Dresden stellt Konzerte online

Die Sächsische Staatskapelle Dresden stellt bis zum 6. Mai jeden Mittwoch einen Konzerthöhepunkt der vergangenen Jahre online. Es sei als Ersatz gedacht für das eigentliche Programm, das wegen der Corona-Pandemie ausfallen müsse, hieß es seitens der Pressestellte. Eine Produktionsfirma hatte die Auftritte mitgeschnitten und bearbeitet. Den Beginn macht heute 18 Uhr die Aufführung von Beethovens 'Missa solemnis' unter der Leitung von Chefdirigent Christian Thielemann aus dem Jahr 2010.

14:45 Uhr | Neues Darlehensprogramm für Landwirtschaft vorgestellt

Landwirtschaftsminister Wolfram Günther hat heute ein neues Darlehensprogramm für landwirtschaftliche Betriebe vorgestellt, einschließlich der Fischerei, Aquakultur und Forstwirtschaft. Laut Günther sei das Programm für Betriebe bis 100 Mitarbeiter gedacht. Diese können ein Darlehen zwischen 5.000 und 100.000 Euro mit einer Laufzeit von sechs Jahren und einem Zinssatz von circa 0,5 Prozent aufnehmen. Ein niedrigerer Zinssatz sei aufgrund geltenden EU-Rechts nicht möglich und die ersten zwei Jahre seien tilgungsfrei, so Günther. Das neue Darlehen könne von nächster Woche an bis zum 31. August über die Sächsische Aufbaubank beantragt werden.

14:36 Uhr | Diakonie richtet Corona-Hilfsfonds ein

Die Diakonie Sachsen hat einen Corona-Hilfsfonds für Menschen in Not eingerichtet. "Neben der Kontaktsperre bereitet die aktuelle Krise all jenen in unserem Land jetzt massive Probleme, die schon vorher mit einem äußerst schmalen Geldbeutel zurechtkommen mussten", sagte Sachsens Diakonie-Chef Dietrich Bauer am Mittwoch. Verdienstausfälle, Mehrkosten und plötzliche Notfälle könnten zu einer "schier ausweglosen und akuten finanziellen Notlage" führen. Der neu eingerichtete Fonds soll aus privaten Spenden und Kollekten finanziert werden und Menschen in Not schnell und unbürokratisch helfen, hieß es.

14:28 Uhr | IHK Dresden: Sachsen muss Corona-Hilfe für Unternehmen nachbessern

Die Industrie- und Handelskammer Dresden hat die Politik aufgefordert, die Corona-Hilfen vor allem für den Mittelstand nachzubessern. Hauptgeschäftsführer Detlef Hamann sagte, Sachsen brauche ein eigenes Zuschussprogramm, das die Soforthilfe des Bundes sinnvoll ergänze. Andernfalls gehe vielen Betrieben die Luft zum Atmen aus. Auch das Darlehensprogramm "Sachsen hilft sofort" müsse für mehr Firmen zugänglich sein, so Hamann. Morgen will der Landtag über einen Nachtragshaushalt und einen Stabilisierungsfonds für Sachsen beraten.

14:10 Uhr | Zahl der bestätigten Infizierten steigt auf 3.339 Personen - 52 Todesfälle

Die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Personen in Sachsen ist auf 3.339 gestiegen. Wie Gesundheitsministerin Petra Köpping am Mittag bekanntgab, sind das 158 Infizierte mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle stieg um neun auf nun 52 Verstorbene. Von dem am Coronavirus erkrankten Personen seien 1.250 wieder genesen. Diese Zahl sei nach Angaben des Gesundheitsministeriums ein Schätzwert.

14:06 Uhr | Agrargewerkschaft fordert Ernte-Solidarität

Angesichts der Coronavirus-Beschränkungen fordert die IG Bau-Agrar-Umwelt Südwestsachsen "Ernte-Solidarität" mit den Landwirten in der Region. Saisonkräfte aus Osteuropa dürften nur bedingt einreisen. Daher sollte jeder, der zupacken könne, das jetzt tun: Schüler, Studenten, Flüchtlinge oder Menschen auf Kurzarbeit. Die Helfer sollten fair entlohnt werden. Richtwert sei der Mindestlohn. Außerdem müsse sichergestellt sein, dass sie sich regelmäßig Hände waschen und desinfizieren könnten. Sammelfahrten von Feld zu Feld seien in Corona-Zeiten tabu.

13:19 Uhr | Polizei patrouilliert zu Pferd an der Elbe

Die Polizei kontrolliert die Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen in Dresden. Dafür patrouillierten heute auch Polizistinnen der Polizeireiterstaffel aus Großerkmannsdorf an den Elbwiesen zwischen Albert- und Carolabrücke.

Polizistinnen der Polizeireiterstaffel aus Großerkmannsdorf patrouillieren an der Elbe.
Bildrechte: Marko Förster

13:01 Uhr | Hygieneregeln am Arbeitsplatz zwingend erforderlich

Bei den Arbeitsschutzbehörden haben sich zahlreiche Arbeitnehmer unter anderem aus Großraumbüros und Callcentern gemeldet, weil sie sich um ihre Gesundheit sorgen. Wirtschaftsminister Martin Dulig appelliert deshalb an Arbeitgeber und Vorgesetzte: "Bitte treffen Sie die notwendigen Maßnahmen, die vor der Ansteckung mit dem Coronavirus schützen. Gesundheit und Menschenleben wiegen immer schwerer als das wirtschaftliche Interesse. Genauer betrachtet liegt es in Ihrem wirtschaftlichen Interesse, dass Ihre Belegschaft gesund und arbeitsfähig bleibt."

Grundsätzlich gilt im Job das Gleiche wie im privaten Umfeld: Eine strikte Einhaltung der Handhygiene ist zwingend erforderlich. Zu den Hygieneregeln gehört auch, dass der Abstand zwischen Personen in den Betrieben so groß wie möglich gehalten werden sollte. Alternativ können Trennwände oder Schutzschirme eingesetzt werden. Die Landesdirektion darf die Einhaltung der Vorschriften vor Ort überprüfen.

12:40 Uhr | Tschechien lockert Reisebestimmungen

Auch wenn Tschechien die Corona-Schutzmaßnahmen etwas lockert und seine Bürger wieder ins Ausland fahren lässt, bleibt es sehr kompliziert. Die Mitteilungen der Regierung änderten sich fast täglich, sagt der tschechische Journalist Peter Kumpfe. Oft gebe es Widersprüche.

Ab 14. April dürften die Tschechen aber aus einem "triftigen Grund" ins Ausland reisen. Dazu zählten Dienstreisen, Arztbesuche, Beerdigungen oder gerichtliche Termine. Der Reisegrund müsse belegt werden können. Bei ihrer Rückkehr nach Tschechien müssen sich die Bürger laut Kumpfe dann in eine 14-tägige Quarantäne begeben.

12:22 Uhr | Chemiewerk spendet Mundschutzmasken

Das Chemiewerk Schill & Seilacher hat dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 50.000 Mundschutzmasken gespendet. Landrat Michael Geisler nahm die Spende in Pirna entgegennehmen. Die Masken sollen im Landkreis unter anderem an Mitarbeiter von Pflegediensten, Altenheimen und Apotheken verteilt werden.

Das Chemiewerk befindet sich im Pirnaer Ortsteil Neundorf. Die Mitarbeiter dort stellen seit dieser Woche auch Desinfektionsmittel her. Dafür wurde die Produktion anderer Produkte zurückgefahren.

Übergabe der von Schill & Seilacher gespendeten Atemschutzmasken an den Pirnaer Landrat.
Bildrechte: Schill & Seilacher

11:51 Uhr | Ostereier-Schau im Zwönitzer Heimatmuseum verschoben

Die traditionelle Sonderschau "Sachsens schönstes Osternest" im Zwönitzer Heimatmuseum "Knochenstampfe" wird verschoben. Da das Museum wegen der Corona-Schutzbestimmungen derzeit nicht öffnen kann, soll Besuchern die Möglichkeit gegeben werden, die Schau später zu besichtigen. Darauf habe man sich mit den Leihgebern verständigt, teilte die Museumsleitung heute mit. In der Osterschau sind über 800 Eier zu sehen.

11:37 Uhr | Sonderausgabe der Tafel in Lugau

Die Stollberger Tafel führt am morgigen Gründonnerstag an ihrem Hauptsitz in Lugau eine Sonderausgabe durch. Wie der Tafel-Verein mitteilte, ist ausreichend Ware vorhanden. Allerdings erfolgt die Abgabe aufgrund der Corona-Sanktionen nicht in gewohnter Art und Weise. Die Tafelkunden können nicht selbst auswählen, sondern erhalten vorgepackte Tüten mit Lebensmitteln. Die Ausgabe erfolgt morgen ab 14 Uhr. Von der Stollberger Tafel werden zwischen 80 und 100 sogenannte Bedarfsgemeinschaften versorgt.

11:12 Uhr | Brief vom Ministerpräsidenten

Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich in der Corona-Krise mit einem Brief an die Menschen in Sachsen gewandt. Über zwei Millionen Exemplare sollen nach Angaben der Staatskanzlei noch vor Ostern die Haushalte erreichen. Darin schreibt der CDU-Politiker, dass nur gemeinsam gelingen konnte, dass sich das Virus in Sachsen nicht so schnell ausgebreitet hat. Man könne jedoch erst nach Ostern wirklich sehen, ob die Anstrengung zur Verlangsamung der Infektionen führe.

Mit Blick auf Existenznöte und Sorgen um den Arbeitsplatz verwies Kretschmer auf Hilfen von Bund und Freistaat. Er räumte aber ein, dass nicht jede Maßnahme reibungslos funktioniere. An vielen Stellen bestehe noch Handlungsbedarf.

10:56 Uhr | 48-Stunden-Aktion im Landkreis Bautzen auf Oktober verlegt

Die diesjährige 48-Stunden-Aktion im Landkreis Bautzen wird von Ende Mai auf den Herbst verschoben. Wie der Trägerverein Valtenbergwichtel mitteilte, soll die Aktion vom 9. bis 11. Oktober stattfinden. Bis Mitte September können sich Jugendgruppen anmelden, die an einem Wochenende etwas Bleibendes für ihre Gemeinde schaffen wollen.

Im vergangenen Jahr hatten sich mehr als 90 Gruppen in der Region an der Aktion beteiligt. Sie renovierten Jugendclubs, sammelten Müll oder brachten Spiel- und Sportplätze auf Vordermann. Bei der alljährlich stattfindenden 48-Stunden-Aktion setzen Jugendgruppen ein selbst gewähltes Projekt ehrenamtlich um, mit dem Ziel, etwas bleibendes für das Gemeinwesen zu schaffen. So entstand zum Beispiel letztes Jahr ein Gemeinschaftsgarten an der Kurt-Pchalek-Straße 20 in Bautzen.

10:33 Uhr | Viele Freischaffende fallen durchs Soforthilfe-Netz

Der Landesverband der Freien Berufe (LFB) in Sachsen kritisiert, dass die sogenannten Solo-Selbständigen größtenteils von den Soforthilfemaßnahmen der Bundes- und Landesregierung ausgeschlossen sind. "Die kurzfristig durch die von Bundes- und die Landesregierung aufgelegten Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen sind zwar sehr zu begrüßen.

Leider hat man auf Seiten der Verantwortlichen aber die sogenannten Solo-Selbständigen, wie zum Beispiel Dolmetscher und Übersetzer, aber auch Orchestermusiker, vergessen", sagt LFB-Präsident Hans-Joachim Kraatz. Hier bedürfe es einer schnellen Nachbesserung, um den Lebensunterhalt dieser Berufsgruppen nicht zu gefährden. So seien etwa die entfallenen Honorare derzeit nicht förderfähig, da ausschließlich Betriebsausgaben bezuschusst werden und keine Aufwendungen für die private Lebensführung.

Der Landesverband der Freien Berufe Sachsen e.V. wurde 1990 gegründet und vertritt derzeit 19 Verbände und Körperschaften einzelner Freier Berufe in Sachsen, denen insgesamt über 46.000 Freiberufler angehören.

10:17 Uhr | Selbst genähte Mundschutze für die Dresdner Feuerwehr

Die Dresdner Feuerwehr bedankt sich über ihren Twitter-Account für die selbst genähten Mundschutze, die sie in den vergangenen Tagen von Dresdnern bekommen hat. Zu den Spenden gab es sogar noch kleine Aufmerksamkeiten wie Schokolade als Nervennahrung oder ein selbst gemaltes Bild.

09:54 Uhr | Helios-Klinik in Schkeuditz verteilt Osterüberraschungen

Die Helios-Klinik in Schkeuditz hat aufgrund der Corona-Krise ihren lange geplanten Osternachmittag abgesagt. Stattdessen will man mit den vorbereiteten 500 Osterüberraschungen den Menschen eine Freude bereiten, die nicht so mobil sein können, sagte Kliniksprecherin Juliane Dylus. Die Osterüberraschungen gehen unter anderem an Altenpflegeheime in Schkeuditz und Altscherbitz sowie an verschiedene Kindertagestätten.

09:13 Uhr | Corona-Infektionen bei Medizinpersonal im Landkreis Zwickau

Im Landkreis Zwickau haben sich im medizinischen Bereich tätige Personen mit dem Coronavirus infiziert. Wie das Landratsamt jetzt bestätigte, waren vergangenen Freitag 34 Fälle bekannt. Die Infizierten sowie 47 Kontaktpersonen kamen in Quarantäne. Von der Coronavirus-Welle betroffen sind auch vier Arztpraxen, die nun aufgrund von Quarantäne geschlossen sind.

In der Stadt Chemnitz wurde die Corona-Erkrankung erstmals bei Mitarbeitern des Städtischen Klinikums nachgewiesen. Betroffen sind Angestellte auf zwei Stationen. Nach Rathausangaben wurde das Virus auch in zwei Pflegeheimen und drei ambulanten Pflegediensten bei Mitarbeitern nachgewiesen.

08:45 Uhr | Vierte Corona-Ambulanz öffnet im Vogtland

Im Vogtlandkreis geht heute eine neue Corona-Ambulanz an den Start. Sie befindet sich in Markneukirchen. Betreiber ist der Rettungszweckverband Südwestsachsen.

Es ist nach Reichenbach, Plauen und Rodewisch die vierte Einrichtung dieser Art im Vogtland. In den Ambulanzen werden Patienten bei begründetem Verdacht auf das Coronavirus getestet. So sollen die Arztpraxen entlastet und mögliche Ansteckungsrisiken in den Wartezimmern minimiert werden.

08:11 Uhr | Zusätzliches Geld für Schutz vor häuslicher Gewalt

Das sächsische Kabinett hat gestern zusätzliche Mittel in Höhe von 540.000 Euro für den Schutz von Frauen, Kindern und Männern vor häuslicher Gewalt bereitgestellt. "Gewalt im eigenen Zuhause ist immer eine ernst zu nehmende Gefahr", sagte Gleichstellungsministerin Katja Meier (Grüne). Durch die hohen Zusatzbelastungen der Corona-Krise und die eingeschränkten Möglichkeiten, bei Konflikten im eigenen Haushalt auszuweichen, sei mit einem Anstieg der häuslichen Gewalt zu rechnen, so Meier. Deswegen müsse man vorsorglich handeln und die Kapazitäten der Schutzeinrichtungen erhöhen.

Für Gefährdete stehen 24 Stunden am Tag folgende kostenfreie Rufnummern zur Verfügung:

  • Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen unter 08000 116 016
  • die Nummer gegen Kummer unter 116 111 5
  • das Elterntelefon unter 0800 111 0 550.

07:56 Uhr | Nur mit Mundschutz auf den Dresdner Wochenmarkt

Auf dem größten Wochenmarkt der Stadt Dresden auf der Lingnerallee muss ab morgen jeder Besucher einen Mundschutz tragen. Wer keinen besitzt, bekommt einen von der Stadt, sagte Oberbürgermeister Dirk Hilbert. Der Lingnermarkt findet wegen des Karfreitags bereits morgen statt. Er ist dann komplett eingezäunt. Es wird nur einen Eingang an der Lennéstraße und drei Ausgänge geben.

07:38 Uhr | Landesbischof Bilz rechnet mit Wandel in der Gesellschaft

Oberlandeskirchenrat Tobias Bilz aus Dresden ist einer von drei Kandidaten, die sich zur Wahl des neuen Landesbischofs der evangelischen Landeskirche in Sachsen stellen.
Bildrechte: dpa

Sachsens neuer evangelischer Landesbischof Tobias Bilz rechnet nach der Corona-Krise mit einem Umdenken in der Gesellschaft. Familiäre Beziehungen und Freundschaften würden einen neuen Stellenwert erhalten. Er rechne zudem mit einem neuen Nachdenken darüber, wie wir mit dieser Welt umgehen, mit der globalisierten Wirtschaft und der Umwelt, sagte Bilz. Der Bischof zog Parallelen zur Bedeutung des Osterfests. Aus der Krise heraus beginne etwas Neues. Bilz wird am 25. April in sein Amt eingeführt, wegen der Pandemie nur in sehr kleinem Rahmen.

07:02 Uhr | Chinesische Partnerstadt schickt Zwickau Schutzmasken

In Zwickau sind die ersten Pakete mit Schutzmasken aus der chinesischen Partnerstadt Yandu eingetroffen. Sie sind auch ein Dankeschön für die Zwickauer Unterstützung beim Höhepunkt der Corona-Pandemie in China. Nach einem Hilferuf im Februar aus Yandu schickte Zwickau 300 Schutzkittel in die chinesische Stadt. Der Oberbürgermeister von Yandu bot in seinem Dankesschreiben an, ebenfalls zu helfen.

Weniger als eine Woche nach der Antwort aus Zwickau kamen die ersten vier Kartons mit OP-Masken im Rathaus an - Absender: Rotes Kreuz Yandu. 20.000 Masken wurden insgesamt angekündigt. Sie werden bei der Feuerwehr aufbewahrt und bei Bedarf verteilt, vor allem an Krankenhäuser und Pflegeheime. Zwickau und Yandu verbindet seit 2013 eine Partnerschaft.

06:34 Uhr | Antikörpertherapie gegen Coronavirus derzeit unwahrscheinlich

Der Chef-Virologe am Leipziger Uniklinikum, Uwe Liebert, hält einen baldigen Einsatz von Antikörpern gegen das Coronavirus für unwahrscheinlich. Liebert sagte dem MDR, es gebe derzeit zu wenige Patienten, die die Infektion überstanden hätten. Zudem bildeten die Genesenen selten hohe Antikörperspiegel. Ein weiteres Problem sei die aufwendige Reinigung der Antikörper. Verunreinigtes Antikörperserum dürfe nicht eingesetzt werden.

Das Institut für Virologie, das Liebert leitet, beschäftigt sich mit der Frage, ob Corona mit Antikörpern genesener Patienten geheilt werden kann.

06:19 Uhr | Wurzen unterstützt Händler mit Online-Kaufhaus

Die Stadt Wurzen unterstützt auf ihrer Homepage ihre regionalen Händler. "Wir als Stadtverwaltung haben eine Art Kaufhaus entwickelt, wo der Bürger einfach mit einem Klick sehen kann, was bietet jemand an", sagte Stadtsprecherin Cornelia Hanspach.

Unter anderem können auf der Wurzener Internetseite Waren- und Lieferangebote von Bäckereien, Blumengeschäften und Restaurants eingesehen werden. Auch die Stadt Mügeln hat auf ihrer Homepage für Firmen und Geschäfte einen virtuellen Marktplatz eingerichtet.

05:43 Uhr | Kein Görlitzer Kreuzweg am Karfreitag

Der traditionelle Kreuzweg am Karfreitag durch Görlitz fällt wegen der Corona-Krise in diesem Jahr aus. Allerdings werde die Andacht von der Golgathakapelle des Heiligen Grabes in Görlitz als Livestream übertragen, teilte die evangelische Generalsuperintendentin Theresa Rinecker mit. Die Andacht finde aber nur "in kleiner Besetzung" statt.

Der Görlitzer Kreuzweg zieht jedes Jahr am Karfreitag mehrere hundert Menschen an. Er erinnert an den Leidensweg Jesu Christi und seinen Tod am Kreuz. Der Weg führt in sieben Stationen von der Peterskirche bis zur Anlage Heiliges Grab, einer originalgetreuen Kopie des Jerusalemer Vorbildes.

05:14 Uhr | Knapper Impfstoff gegen Pneumokokken

Impfstoffe gegen Pneumokokken sind nach Angaben des zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts aktuell kaum verfügbar. Im Zuge der Corona-Krise haben sich viele Menschen auch in Sachsen gegen die Bakterien impfen lassen. Entzündungen durch Pneumokokken treffen besonders die Lunge und können bei alten Menschen über 70 Jahren mitunter auch tödlich verlaufen. Eine Impfung gegen Pneumokokken schütze zwar nicht vor Corona, könne aber verhindern, dass diese beiden Lungenerkrankungen zeitgleich auftauchen und sei deshalb empfehlenswert.

Allerdings soll wegen der Lieferengpässe der Impfstoff nur noch bei Menschen eingesetzt werden, die durch Vorerkrankungen, schwaches Immunsystem oder durch ihr hohes Alter zur Risikogruppe zählen.

05:07 Uhr | 55 Millionen Euro für Vereine

Die sächsische Landesregierung will in der Corona-Krise Vereine und Initiativen aus den Bereichen Soziales, Kultur, Sport und Umwelt mit 55 Millionen Euro unterstützen. Das kündigte Ministerpräsident Michael Kretschmer an. Er sagte, mit dem Geld sollen all jene unterstützt werden, die in den vergangenen Jahren bürgerliches Engagement gelebt haben.

Kretschmer betonte, vielen Vereinen, Sport- und Musikschulen seien die Einnahmen weggebrochen, die Ausgaben liefen jedoch weiter. Für viele gehe es um die Existenz. Der Ministerpräsident kündigte an, dass nach Ostern über eventuelle Lockerungen der Corona-Maßnahmen beraten werden soll. Normalisieren werde sich die Lage in den kommenden Wochen aber noch nicht.

Quelle: MDR/dpa/epd/afpam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.04.2020 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 05.04.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen