Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 13.05.: Dehoga bewertet Auflagen für Gastronomie als "umsetzbar"

Mitarbeiter des Hotel Kloster Nimbschen bereiten ihren Freisitz auf die bevorstehende Wiedereröffnung nach den Coronabeschränkungen vor.
Bildrechte: dpa

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am Mittwoch

  • 19:25 Uhr | 37 neue Corona-Fälle in Sachsen nachgewiesen
  • 17:45 Uhr | Dehoga bewertet Corona-Auflagen für Gastronomie als "umsetzbar"
  • 14:35 Uhr | 30.000 Schutzmasken für Uniklinik Leipzig
  • 13:55 Uhr | Auch keine Jugendweihen im Juni
  • 07:53 Uhr | Messe Dresden sagt bereits Herbstveranstaltungen ab

Meldungen vom nachfolgenden Tag

20:50 Uhr | Tickerende

Für heute beenden wir unseren Ticker zur Corona-Lage in Sachsen. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihr Vertrauen. Bis morgen früh!

19:25 Uhr | 37 neue Fälle in Sachsen nachgewiesen

Die Zahl der bislang nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen ist auf 5.037 gestiegen. Die Landkreise und kreisfreien Städte meldeten heute 37 neue Fälle, allein 12 davon im Landkreis Bautzen. Dieser hat sachsenweit die höchste Neuinfektionsrate pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Der Landkreis Zwickau meldete einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Damit starben insgesamt in Sachsen bisher 195 Patienten. 4.390 Infizierte sind Schätzungen zufolge wieder genesen.

19:15 Uhr | Dynamo Dresden gegen Saisonabbruch: "Wollen das sportlich regeln"

Dynamo Dresden hat sich am Mittwoch auf der ersten Video-Pressekonferenz der Vereinsgeschichte gegen den Abbruch der Zweitligasaison ausgesprochen. Zudem fordert die SGD, deren Kader wegen positiver Corona-Tests unter Quarantäne steht, eine Verlegung der Partie gegen Bielefeld.

17:45 Uhr | Dehoga bewertet Corona-Auflagen für Gastronomie als "umsetzbar"

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband in Sachsen hat die Auflagen für die Wiedereröffnung von Gastgewerbebetrieben im Freistaat als "umsetzbar" bewertet. Es gebe viel kompliziertere Lösungen in anderen Bundesländern, sagte Axel Klein, Hauptgeschäftsführer des Dehoga in Sachsen. "Man müssen in der Gastronomie ohnehin schon Hygienestandards einhalten", betonte er. Die Landesregierung hatte am Dienstag die Auflagen für die Wiedereröffnung nach einer zweimonatigen Corona-Zwangspause am Freitag bekanntgegeben. Danach müssen unter anderem ein Hygienekonzept erstellt werden, Tische 1,5 Meter voneinander entfernt stehen, Mitarbeiter einen Mund-Nasen-Schutz tragen und Desinfektionsständer aufgestellt werden.

Mitarbeiter des Hotel Kloster Nimbschen bereiten ihren Freisitz auf die bevorstehende Wiedereröffnung nach den Coronabeschränkungen vor.
Bildrechte: dpa

17:26 Uhr | GEW kritisiert Öffnung von Kitas und Grundschulen

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft blickt mit Sorge auf die Kita- und Schulöffnungen am Montag in Sachsen. Dem Kultusministerium wirft sie vor, den Einrichtungen zu wenig Vorbereitungszeit zu geben. Die Gewerkschaft fordert die Öffnungen in vorsichtigen Schritten durch eine allmähliche Ausweitung der Notbetreuung. Das Personal brauche genügend Zeit, um Konzepte zu entwickeln. Bisherige Schutzmaßnahmen für Lehrkräfte, die zur Risiko-Gruppe gehörten, seien aufgegeben worden. Bisher habe für diese gegolten, auf freiwilliger Basis zu unterrichten. Personal und Kinder müssten in regelmäßigen Abständen auf das Coronavirus getestet werden, so die GEW weiter. Sachsens Kultusminister Piwarz hatte am vergangenen Freitag sein Öffnungskonzept für Kitas und Schulen unter Corona-Bedingungen vorgestellt.

17:15 Uhr | Demonstrant angegriffen - Extremismus-Abwehrzentrum ermittelt

Sachsens Polizeiliches Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum ermittelt zu einem Überfall auf einen Mann in Leipzig. Nach Behördenangaben hatte sich der 51-Jährige gestern Abend in der Innenstadt an einer Aktion gegen die aktuellen Corona-Beschränkungen beteiligt. Als er danach mit seinem Fahrrad unterwegs war, wurde er nahe dem Hauptbahnhof von mehreren Personen angegriffen und verletzt. Die Behörden schließen ein politisches Motiv nicht aus, ermitteln aber in alle Richtungen. Zeugen der Tat werden gebeten, sich bei der Leipziger Kriminalpolizei zu melden.

16:40 Uhr | Semperoper prüft Öffnung vor der Sommerpause, Gewandhaus bleibt geschlossen

Die Semperoper erwägt eine Öffnung des Hauses noch vor der Sommerpause. "Wir würden gern etwas anbieten", sagte Pressereferent Oliver Bernau. In welcher Form dies stattfinden kann, hänge jetzt von den Auflagen der neuen Corona-Schutzverordnung ab. Wie andere Kultureinrichtungen und Betreiber muss auch die Oper ein auf die Örtlichkeiten angepasstes Hygienekonzept vorlegen.

Das Leipziger Gewandhaus bleibt hingegen definitiv geschlossen. In dieser Saison wird es keine Konzerte mehr geben. Auch Tourneen seien derzeit nicht denkbar.

16:11 Uhr | Thomanerchor tritt wieder vor Publikum auf

Nach einer zweimonatigen corona-bedingten Zwangspause tritt der Thomanerchor an diesem Wochenende erstmals wieder vor Publikum auf. Mit kleiner Besetzung werde am Sonnabend eine Motette gesungen und am Sonntag der Gottesdienst in der Leipziger Thomaskirche musikalisch umrahmt. Begleitet werden die Chormitglieder der 11. und 12. Klasse von der Solo-Cellistin Veronika Wilhelm vom Gewandhausorchester sowie Continuo-Organist Sebastian Heindl. Bei beiden Veranstaltungen gelten Zugangsbeschränkungen und Auflagen. So müssen sich die Besucher am Einlass namentlich und mit Kontaktdaten registrieren. Nach Erreichen der zugelassenen Teilnehmerzahl von 120 Personen muss die Kirche geschlossen werden. 

16:00 Uhr | Sächsische Dampfeisenbahnen nehmen wieder Fahrt auf

Auf den drei Strecken der Sächsischen Dampfeisenbahn-Gesellschaft fahren ab Sonnabend wieder Züge. Das Unternehmen teilte mit, während der fast siebenwöchigen "Corona-Pause" seien Baumaßnahmen erledigt worden.

15:40 Uhr | Reisebranche demonstriert in Leipzig

Auf dem Augustusplatz in Leipzig machen zur Stunde Reisebüro-Inhaber und Vertreter der Reisebranche auf ihre Existenzsorgen aufmerksam. Sie kritisieren, dass bisherige Beschlüsse der Bundesregierung zur Rettung der Reisebranche in Corona-Zeiten nicht ausreichend seien. Vertreter Branche forderten heute auch in Berlin einen Sonderfonds des Bundes, um die Rückzahlungen für stornierte Reisen abzuwickeln. Damit sollen die Arbeitsplätze in den Reisebüros und bei den Veranstaltern gesichert werden. Die großen Verbände der Tourismusbranche forderten am Mittwoch ein Krisentreffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Über eine Million Arbeitsplätze sind unverschuldet in Gefahr geraten. Die Rücklagen sind aufgebraucht", hieß es in einer Mitteilung im Namen von sieben Verbänden aus Hotellerie, Gastronomie und Veranstaltern. Aktionen gab es auch in Zwickau und Dresden.

Reisebranche demonstriert in Leipzig.
Eine Gruppe aus etwa 50 Personen demonstrierte auf dem Augustusplatz. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler

15:10 Uhr | Livestream ab 15:30 Uhr: Pressekonferenz zur aktuellen Lage bei Dynamo Dresden

Der Re-Start in der 2. Bundesliga geht ohne Dynamo Dresden über die Bühne. Über die aktuelle Lage informiert der Verein am Mittwoch in einer Pressekonferenz. Michael Born und Ralf Minge werden Fragen beantworten. Aufgrund zweier Corona-Infektionen hatte das Gesundheitsamt Dresden das ganze Team des Zweitligisten in eine 14-tägige Quarantäne geschickt.

14:51 Uhr | Feiern in Sachsen trotz Corona

Größere Feiern sind in Sachsen nach wie vor untersagt. Nach Auskunft des sächsischen Sozialministeriums gelten auch für Feiern - egal welcher Art und egal ob im Freien oder in geschlossenen Räumen - die Kontaktbeschränkungen. Doch einige Lockerungen gibt es. So können bald beispielsweise zwei Familien miteinander feiern.

14:35 Uhr | 30.000 Schutzmasken für Uniklinik Leipzig

Kartons mit Atemmasken
Begehrte Ware: Insgesamt zehn Kartons wurden eingeflogen. Bildrechte: Universitätsklinikum Leipzig/Stefan Straube

Das Universitätsklinikum Leipzig hat eine Lieferung von 30.000 Schutzmasken aus China bekommen. Die Lieferung geht auf eine Initiative von Prof. Hartmut Herrmann von der Universität Leipzig und dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung und der Shandong-Universität in Jinan und Qingdao zurück. Die Masken wurden in Weifang in der chinesischen Provinz Shandong hergestellt. Die 10 Pakete wurden in zwei Lieferungen per Luftfracht nach Leipzig transportiert. Die Masken sollen die Beschäftigten des Universitätsklinikum Leipzig in besonders gefährdeten Bereichen vor einer Infektion mit dem Covid-19-Viren schützen.

Die Lieferung enthält 10.000 der begehrten N95-Schutzmasken. Die Einfach-Masken kamen zum Teil als Spende an.

13:55 Uhr | Auch keine Jugendweihen im Juni

Nun ist offiziell, was lange noch nicht ganz sicher war – auch die geplanten Jugendweihefeiern im Zeitraum vom 1. Juni bis 18. Juli werden verschoben, so der Sächsischen Verband für Jugendarbeit und Jugendweihe. Die neuen Termine stehen noch nicht fest. Die Festlichkeiten sollen aber im Zeitraum von September bis Mitte Dezember 2020 nachgeholt werden. Sobald die neuen Feiertermine feststehen, werde das auf der Homepage des Verbandes für Jugendarbeit und Jugendweihe Sachsens mitgeteilt.

Festlich gekleidete Jugendliche bei einer Jugendweihe im Golfpark Dessau im Mai 2019.
Bildrechte: imago images / Lutz Sebastian

13:00 Uhr | Polen verlängert Grenzkontrollen

Polen verlängert die Grenzkontrollen an seinen Grenzen zu Deutschland, Litauen, Tschechien und der Slowakei bis einschließlich 12. Juni. Das teilte das polnische Innenministerium mit. Von dieser Vorschrift ausgenommen sind seit dem 4. Mai polnische Bürger, die in Deutschland, der Slowakei, Tschechien oder Litauen arbeiten oder studieren. Laut einer Verordnung der Regierung in Warschau müssen sie nicht mehr in Quarantäne. Dies gilt allerdings nicht für Menschen, die einen medizinischen Beruf ausüben oder in Pflegeeinrichtungen tätig sind.

In den vergangenen Tagen gab es vielfältige Bemühungen, Polen zu einer Lockerung des Grenzregimes zu bewegen. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hatte am Dienstag Polen aufgefordert, die Ausnahme von der Quarantäne-Regelung auch auf das medizinische Personal auszudehnen. Ärzte, Pflegerinnen und Pfleger sowie Hebammen in der Grenzregion müssten genauso behandelt werden wie andere Berufspendler, so Ziemiak. Ob Grenzkontrollen eine sinnvolle Maßnahme im Kampf gegen das Coronavirus darstellen, ist in der Wissenschaft umstritten. Im Landkreis Görlitz sind seit Tagen keine neuen Corona-Fälle aufgetreten.

Polnische Grenzpolizisten stehen mit Mundschutz auf der Brücke der Freundschaft an der polnische Grenze vor Zgorzelec und kontrollieren die Personalien von Autofahrern.
Bildrechte: dpa

11:45 Uhr | Coswiger Tafel öffnet heute wieder

Die Meißner Kinder- und Familienhilfe öffnet ab heute wieder ihre Ausgabestelle der Coswiger Tafel auf der Hauptstraße 28. Der Verein bittet darum, dass pro Haushalt nur eine Person die Lebensmittel abholt. Der nächste Ausgabetermin ist am Freitag. Die Tafel hatte wegen der Corona-Pandemie ihren Service vorübergehend eingestellt.

11:38 Uhr | Lausitzer Musiksommer ist abgesagt

Aufgrund der Corona-Schutzbestimmungen muss der Lausitzer Musiksommer abgesagt werden. Die Stadtverwaltung Bautzen teilte mit, planmäßig werde die nächste Auflage des Lausitzer Musiksommers vom 12. bis zum 28. August 2022 unter dem Motto "Dimensionen/Rozměr" geplant. Die Veranstaltungsreihe findet seit 1994 im zweijährigen Rhythmus statt.

11:29 Uhr | Ab Montag dürfen wieder Gefangene besucht werden

Ab 18. Mai sind Besuche in den sächsischen Justizvollzugsanstalten durch eine nahestehende Person des Gefangenen wieder zugelassen. Wie das Justizministerium mitteilte, können die Besucher ein Kind mitbringen. Aus Infektionsschutzgründen würden die Besuche unter verstärkten Hygieneregeln mit Trennscheibe und mit einem Mindestabstand von 1,50 Metern durchgeführt. Außerdem muss während des Besuchs eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden, die von den Besuchern mitzubringen ist.

11:18 Uhr | Österreich will Grenzen ab 15. Juni öffnen

Österreich will das Passieren der Grenze zu Deutschland ab dem 15. Juni wieder ermöglichen. Ab diesem Datum werde die Grenzöffnung wieder möglich sein, sagte die österreichische Tourismusministerin Elisabeth Köstinger am Mittwoch im Radiosender Ö1. Die Entscheidung sei nach Gesprächen mit Deutschland erfolgt, im Vorfeld solle es bereits ab dem 15. Mai Reiseerleichterungen beim Grenzübertritt geben.

Während der gesamten Corona-Zeit wurde die Nacht-Interctiy-Verbindung von Berlin über Leipzig und Passau nach Wien aufrechterhalten. Urlauber durften jedoch nicht die Grenze passieren. Zwischen Dresden und Wien über Prag gibt es hingegen aktuell keine Reisemöglichkeiten mit dem Zug.

11:03 Uhr | Corona-Protest: Beauftragter fordert klare Kante gegen Antisemitismus

Sachsens Beauftragter für jüdisches Leben Thomas Feist hat antisemitische Denkmuster bei Protesten in der Corona- Krise verurteilt. Der CDU-Politiker rief am Mittwoch dazu auf, "Antisemitismus in jeder Form zu widersprechen und konkret auf Teilnehmer von Versammlungen zuzugehen".

Feist kritisierte, dass es bei den derzeitigen Versammlungen in Sachsen "kaum Trennlinien zu antisemitischen Verschwörungsmythen" gebe. Auf Versammlungen und sogenannten Spaziergängen gegen die Corona-Restriktionen sowie im Internet wurden zuletzt mehrfach antisemitische Verschwörungsmythen mit der Corona-Pandemie in Verbindung gebracht.

10:25 Uhr | Landesdirektion achtet verstärkt auf Corona-Regeln

Die Abteilung Arbeitsschutz der Landesdirektion Sachsen wird in den kommenden Wochen verstärkt die Corona-Regeln in allen Branchen überwachen. Die Behörde teilte mit, bei den Überprüfungen würden insbesondere die Corona-Vorschriften zum Schutz der Beschäftigten in den Unternehmen im Blickpunkt stehen. "Grundsätzlich gilt: Soll für Beschäftigte ein optimaler Schutz erreicht werden, müssen mögliche Gefahren, wie beispielsweise durch das Corona-Virus, zunächst erst einmal identifiziert werden", so die Landesdirektion. Dabei seien die Arbeitgeber in der Verantwortung für ihre Beschäftigten.

09:00 Uhr | Hochschule für Musik führt digitale Eignungsprüfung ein

Der Senat der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" in Dresden hat in seiner heutigen Sitzung eine Neuregelung des Aufnahmeverfahrens für die Zeit der Corona-Pandemie beschlossen. Interessenten, die sich für ein künstlerisches Studium bewerben, können der Hochschule ihren Eignungstest in Form einer Videodatei mit einer künstlerischen Präsentation zusenden. In den Studienfächern Musiktheorie und Komposition wird es darüber hinaus die Möglichkeit einer Onlineprüfung geben, erklärte die Hochschulleitung.

Aufgrund der Kontaktbeschränkungen und der Übertragungsgefahren insbesondere bei Sänger:innen und Blasinstrumenten habe man sich nun entschlossen, einen Großteil der Prüfungen in der ersten Runde digital durchzuführen.

Hochschule für Musik, Dresden

08:28 Uhr | Lehrer gespaltener Meinung zu Wiedereröffnung der Grundschulen

Sachsens Lehrer sehen die Wiedereröffnung der Grundschulen am kommenden Montag mit gemischten Gefühlen. Die Reaktionen reichten von absoluter Fassungslosigkeit bis hin zur Freude über die Rückkehr, hieß es vom Lehrerverband. Dessen Vorsitzender Jens Weichelt warnte vor einer Mehrbelastung für die Lehrer. Zudem dürfte es schwer werden, das Konzept der strikten Trennung zwischen den Klassen umzusetzen.

08:08 Uhr | Ryanair will wieder Dresden - London fliegen

Der Billigflieger Ryanair will ab Juli den Betrieb wieder hochfahren und möglichst viele Ziele bedienen. Ab 1. Juli sollen 40 Prozent der regulären Flüge stattfinden, teilte das Unternehmen in Dublin mit. Täglich werde Ryanair fast 1.000 Flüge anbieten und 90 Prozent der Strecken aus der Vor-Corona-Zeit abdecken, wenn auch mit geringeren Frequenzen. Laut Buchungssystem plant Ryanair ab Juli auch wieder mit Flügen zwischen Dresden und London-Stansted. Die österreichische Tochtergesellschaft Lauda soll demnach ebenfalls ab Juli wieder zwischen Dresden und Palma de Mallorca fliegen.

Ryanair-Chef Michael O'Leary kritisierte die geplante 14-tägige Quarantäne für Flugreisende nach Großbritannien als "idiotische Maßnahme". Sie hilft seiner Meinung nach nicht, die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen.

07:53 Uhr | Messe Dresden sagt bereits Herbstveranstaltungen ab

Die Messe Dresden hat zwei ihrer Herbstveranstaltungen abgesagt. Die Messen "aktiv+vital", die für Oktober geplant war, und die Messe "spielraum" im November können mit Verweis auf die Corona-Pandemie nicht stattfinden. "Schutz und Gesundheit von Besuchern und Ausstellern, Dienstleistern und Mitarbeitern haben oberste Priorität", heißt es von der Messe. Dies lasse sich auch in den kommenden Monaten auf Messen nicht gewährleisten. Im nächsten Jahr soll es dann wieder acht Messen geben. Losgehen soll es im Januar mit "room+style" und der Messe "JAwort".

06:50 Uhr | Klimaökonom hält Klima-Krise für bedeutender als Corona-Pandemie

Der Leipziger Klimaökonom Reimund Schwarze sieht die "Fridays for Future"-Bewegung durch die Corona-Krise nicht geschwächt. Die temporäre Pandemie werde das Engagement für den Klimaschutz nicht stoppen, sagte Schwarze. "Die Klimakrise wird das Selbstbewusstsein der jungen Leute weiter prägen", betonte er. "Sie ist kulturgeschichtlich betrachtet viel bedeutender als die Corona-Krise."

Der Professor vom Helmholtz Zentrum für Umweltforschung in Leipzig äußerte sich zuversichtlich, dass Europa den Klimaschutz trotz der derzeitigen ökonomischen Rückschläge weiter vorantreiben wird.

06:16 Uhr | Leipziger IHK begrüßt weitreichende Corona-Lockerungen

Der Präsident der Leipzig Industrie- und Handelskammer Kristian Kirpal begrüßt die neue Corona-Schutzverordnung im Freistaat. Er sagte, das aktuelle Infektionsgeschehen lasse wieder mehr wirtschaftliche Freiräume zu. Es sei dringend geboten gewesen, so vielen Unternehmen wie möglich die Wiederaufnahme ihrer Tätigkeiten zu ermöglichen. Sie bekämen nach wochenlanger Schließung endlich die so wichtige Perspektive. Auch die Wiedereröffnung von Grundschulen und Kitas sei ein wichtiger Schritt, damit die Unternehmen jetzt auch personell wieder aus dem Vollen schöpfen könnten.

Kirpal fügte hinzu: Wo noch Einschränkungen bestünden - zum Beispiel für Reiseunternehmen und in der Freizeitwirtschaft - müssen diese schnell auf den Prüfstand.

06:00 Uhr | Tourismusbranche macht in Zwickau, Dresden und Leipzig auf prekäre Lage aufmerksam

Mit leeren Liegestühlen, Koffern und einem aus Reisekatalogen gelegtem SOS wollen Inhaber und Mitarbeiter von Reisebüros, Reiseveranstaltern und Busunternehmen heute in Zwickau auf ihre Situation aufmerksam machen. Zudem soll es einen Buskorso geben. Aktionen sind auch in Dresden und Leipzig geplant. Zu den Forderungen sagte Christin Hoffmann vom Aktionsbündnis "Rettet die Touristikbranche", geplant seien Aktionen um 11 Uhr auf dem Zwickauer Hauptmarkt und um 13 Uhr auf dem Platz der Völkerfreundschaft.

Es würden dringend auf die Tourismusbranche zugeschnittene Soforthilfen gebraucht. Hofmann sagte: "Uns nützen keine Kredite etwas, wo die Angst noch größer wird um die Existenz." Den Reisebüros und Busunternehmen fehlen nach eigenen Angaben Buchungen. Hoffmann erklärte, erst wenn Kunden buchen und tatsächlich reisen, würden die Provisionen gezahlt.

05:51 Uhr | Keine neuen Positiv-Tests bei Dynamo Dresden

Bei Zweitligist Dynamo Dresden hat die insgesamt vierte Testreihe auf das Coronavirus keinen weiteren positiven Test hervorgebracht. Das teilte der Verein gestern mit.

05:41 Uhr | RB-Profi Poulsen redet mit bei Entscheidung über Bundesliga-Fortsetzung

Yussuf Poulsen von RB Leipzig sieht Fußball-Profis bei der Entscheidung zur Fortsetzung der Fußball-Bundesliga nicht unter Druck gesetzt. "Es ist ja nicht so, dass wir wie Kinder in der Klasse sitzen und brav das machen müssen, was der Lehrer sagt. Jeder kann doch frei entscheiden, ob er spielt oder nicht", sagte der dänische Nationalspieler. Man müsse abwägen: "Auf der einen Seite sind da womöglich Sorgen, auf der anderen Seite steht man bei seinem Arbeitgeber unter Vertrag." Zuletzt hatten einige Spieler öffentlich mehr Mitsprache bei der Entscheidung über den Liga-Neustart gefordert.

05:31 Uhr | Deutsches Landwirtschaftsmuseum hat wieder auf

Das Deutsche Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain hat wieder für den Besucherverkehr geöffnet. Allerdings ist nach Betreiberangaben coronabedingt nur ein Teil der Ausstellung zugänglich, darunter die ehemaligen Rittergutskuhställe und das Umgebindehaus. Die Gesamtbesucherzahl darf 50 nicht überschreiten. Es besteht Mundschutzpflicht. Führungen und museumspädagogische Angebote entfallen vorerst.

05:02 Uhr | Leipziger Grüne für mehr Freisitzflächen

Die Fraktion der Grünen im Leipziger Stadtrat hat eine unbürokratische Hilfe für die Gastronomen der Stadt vorgeschlagen. Wie der stadtentwicklungspolitische Sprecher Tim Elschne, mitteilte, wäre die kostenfreie Ausweitung der Freisitzflächen im Sommer ein geeignetes Mittel. Damit könne der Neustart der Lokale bei den geltenden Hygiene- und Abstandsregeln gelingen. Oberbürgermeister Burkhard Jung hatte angekündigt, dass in den nächsten Wochen eine Entscheidung über mehr Freisitzflächen fallen soll.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.05.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 13.05.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Der neue ID 4 an einer Ladestation 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Göschenhaus Höhnstädt 2 min
Bildrechte: Karsten Pietsch

In Hohnstädt bei Grimma gibt es eines der kleinsten Museen Sachsens. Unser Reporter Karsten Pietsch hat sich in dem Landhaus angeschaut, wie sich unsere Vorfahren dort vor 225 Jahren erholten.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Mi 23.09.2020 12:11Uhr 02:10 min

https://www.mdr.de/sachsen/leipzig/grimma-oschatz-wurzen/goeschenhaus-museum-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio