Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 03.06.: Zeugnisausgaben und Feiern zu Schulabschluss und Schulanfang möglich

Ein kleines Mädchen mit Schultüte auf dem Fahrrad
Bildrechte: imago/imagebroker

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am Mittwoch

Meldungen des Folgetages

21:00 Uhr | Tickerende

Damit beenden wir den heutigen Corona-Ticker für Sachsen. Wir danken für Ihr Interesse und sind ab Donnerstagfrüh wieder mit aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie für Sie da.

20:15 Uhr | Nach Corona-Fall an Grundschule: 15 Mitschüler und eine Lehrerin in Quarantäne

Nach Bekanntwerden der Coronavirus-Infektion bei einem sieben Jahre alten Grundschüler in Plauen sind 15 Mitschüler und die Klassenlehrerin in Quarantäne geschickt worden. Dass die Zahl der Schüler in häuslicher Isolation relativ übersichtlich blieb, erklärte Landrat Rolf Keil mit versetztem Unterricht der Grundschüler und Kontaktsperren innerhalb der Schule:

19:38 Uhr | Hainichen: Eröffnung des neuen Festsaals erst im November

Ein prunkvoller Ballsaal mit aufwenigen Stuckarbeiten an Decke und Wänden und einer großer Bühne mit roten Samtvorhängen
Bildrechte: Stadtverwaltung Hainichen

Die Stadt Hainichen hat die Eröffnung des sanierten Neo-Rokoko-Saales am Markt nochmals verschoben. Coronabedingt habe es wiederum Bauverzögerungen gegeben. Statt im September, soll der neue Veranstaltungs- und Festsaal nun am 13. November eingeweiht werden. "Es hat sich auch durch Corona alles ein bisschen nach hinten verschoben. Der Saal ist zwar weitestgehend fertig, aber die Technik hätte noch nicht 100-prozentig funktioniert", erklärte Bürgermeister Dieter Greysinger MDR SACHSEN.

19:28 Uhr | Dresdner Philharmonie wieder live im Kulturpalast

Die Dresdner Philharmonie spielt ab 18. Juni wieder live vor Publikum im Kulturpalast. Im ersten Konzert nach der Corona-Pause werden Werke von Haydn und Beethoven aufgeführt, teilte das Orchester mit. Laut Hygienekonzept haben die Konzerte keine Pause und dauern eine reichliche Stunde. Eintrittskarten sind ab kommendem Montag im Webshop der Dresdner Philharmonie, im Kulturpalast und an der Abendkasse erhältlich. Auch Reservierungen per Telefon sind wieder möglich.

19:05 Uhr | Fünf Neuinfektionen gemeldet

In Sachsen hat es innerhalb eines Tages insgesamt fünf gemeldete Corona-Neuinfektionen gegeben. Drei Fälle wurden im Landkreis Mittelsachsen registriert, ein Fall in Leipzig und einer im Landkreis Meißen.

18:26 Uhr | Geldspende für krebskanke Kinder

Eine mit Süßigkeiten gefüllte Pinata und mehr als 21.000 Euro Geldspende hat die Firma GlaxoSmithKline Biologicals dem Dresdner Verein Sonnenstrahl e.V. überreicht. Die Standortleiterin von GSK Biologicals, Dr. Jacqueline Schönfelder steht rechts neben Andreas Führlich, dem Vorsitzenden des Sonnenstrahl e.V.
Jacqueline Schönfelder (re.) und Andreas Führlich vom Verein zeigen eine mit Süßigkeiten gefüllte Piñata in Form des Coronavirus. Die Figur soll später von Sonnenstrahl-Kindern zerschlagen und vernascht werden. Bildrechte: Sabine Mutschke/Sonnenstrahl e.V.

Mitarbeiter der Firma GlaxoSmithKline Biologicals haben mehr als 10.000 Euro für den Verein Sonnentrahl e.V. gespendet. Die Firma verdoppelte den Betrag, sodass dem Verein nun rund 21.000 Euro für krebskranke Kinder und deren Familien zugute kommen. Das Geld soll für die Elternwohnungen des Vereins und zur Bezahlung von Therapieangeboten genutzt werden.

Dem Dresdner Verein sind wegen der Corona-Beschränkungen mehrere Spendenaktionen weggebrochen. Gruppenstunden und Familienangebote können zurzeit nicht stattfinden. Der Verein bemüht sich um Einzelangebote und Therapiestunden, die teurer sind.

17:57 Uhr | Zeugnisausgaben und Feiern zu Schulabschluss und Schulanfang möglich

Bis Ende Juni bleibt es in Kitas und Schulen in Sachsen beim eingeschränkten Regelbetrieb. Unter Einhaltung der bekannten Hygiene- und Abstandsregeln können die Schulen in eigener Verantwortung Zeugnisübergaben und Abschlussfeiern durchführen, informierte das Kultusministerium. In allen Schularten können mit Zustimmung der Schulleitung auch Elternabende, Elterngespräche, Konferenzen und Gremiensitzungen sowie Veranstaltungen zum Schuljahresende auf dem Schulgelände stattfinden.

Spätestens nach den Sommerferien wollen wir wieder in den kompletten Normalbetrieb wechseln, wenn es das Infektionsgeschehen erlaubt.

Christian Piwarz Kultusminister

"Die Schüler haben sich einen würdigen Abschluss ihrer Schulzeit verdient. Das Gleiche gilt für den Schulstart, den die Vorschüler voller Vorfreude und mit viel Aufregung kaum erwarten können", sagte Kultusminister Christian Piwarz. Die genauen Bestimmungen dazu sollen noch bekannt gegeben werden.

17:00 Uhr | Polizeiorchester spielt für Heimbewohner

Das Polizeirevier Kamenz und Musiker des Polizeiorchesters haben in den vergangenen Tagen Bewohner mehrerer Altenheime musikalisch überrascht. Mit Jazz, Swing und Dixie-Klängen wollten sie ihre Zuhörer aufmuntern und den Pflegerinnen und Pflegern ein Dankeschön spielen. Die Heimbewohner wurden für die spontanen Konzerte im Freien platziert oder lauschten von ihren Balkonen aus.

Zahlreiche glückliche Gesichter waren der Lohn.

Mitteilung der Polizei

Im Juni sollen weitere Konzerte in Ohorn, Königsbrück, Crostwitz und Schmeckwitz folgen.

Senioren in Rollstühlen, auf Sitzen oder von Balkonen aus lauschen den Dixie- und Jazzklängen des Polizeiorchesers in Kamenz. DIe Musiker statteten den älteren Bürgern mit überrascunskonzerten zu Pfigsten 2020 einen Besuch ab.
Bildrechte: Polizeidirektion Görlitz

16:16 Uhr | Kostenloser Stadtverkehr in Nordsachsen

Mehrere Stadtverkehrslinien im Landkreis Nordsachsen sind zwei Wochen lang für Fahrgäste kostenfrei. Damit will der Landkreis die Innenstädte, Geschäfte und den Nahverkehr beleben. Vom 15. bis 28. Juni sind diese Stadtverkehrslinien kostenfrei nutzbar:

  • Bad Düben: Stadtverkehrslinie A
  • Delitzsch: Stadtverkehrslinien A, B, C und D
  • Eilenburg: Stadtverkehrslinien A/B und B/A
  • Oschatz: Stadtverkehrslinien A und B
  • Torgau: Stadtverkehrslinien A und B

Am Ende der Aktion ermitteln die Verkehrsunternehmen aus den Bordrechnern, wie viele Freifahrtscheine sie ausgegeben haben und stellen die Summe dem Landkreis in Rechnung. In den Bussen gelten die Hygienevorschriften des Landes mit Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung.

16:04 Uhr | Ende für Mund-Nasen-Bedeckung absehbar?

Ministerpräsident Michael Kretschmer hat die Bürger dazu aufgerufen, noch einmal vier Wochen lang geduldig und verständnisvoll zu bleiben und die Mund-Nasen-Bedeckungen im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen zu tragen. Auch wenn das "belastend" sei.

Der Blick auf die Infektionszahlen in den kommenden zwei Wochen sei entscheidend. "Und vielleicht kann man dann in den Sommermonaten auch zu einem anderen Regime kommen", sagte Kretschmer in einem Video via Twitter (ab 1:01 Min.):

15:55 Uhr | Corona und Niedrigwasser sind Ruin für Sächsische Dampfschiffahrt

Die Sächsische Dampfschiffahrts-GmbH ist zahlungsunfähig. Ein Sprecher des Amtsgerichts Dresden bestätigte MDR SACHSEN den Eingang des Insolvenzantrages. Die Unterlagen würden nun geprüft. Die Gesellschaft hatte bereits in den Vorjahren große Probleme, weil wegen des Niedrigwassers der Elbe zahlreiche Fahrten wegfielen. 2020 legte zusätzlich die Corona-Pandemie den Betrieb lahm.

Die Dampfschiffahrt betreibt die weltweit größte und älteste Raddampferflotte. Das Land Sachsen ist Mehrheitseigner. Das sächsische Finanzministerium sagte auf Anfrage, es liefen Gespräche, wie der Betrieb sichergestellt werden könne.

15:44 Uhr | Ökonom rechnet mit Pleitewelle im Osten

Langfristig wird der Osten schwerer unter den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie leiden, als der Westen. Das sagte der Wirtschaftswissenschaftler des ifo-Instituts Joachim Ragnitz im Gespräch mit MDR SACHSEN. Ein großes Problem sei, dass viele kleine ostdeutsche Unternehmen kaum Reserven hätten und deswegen temporäre Umsatzausfälle nicht so gut verkraften könnten.

Zudem seien die Führungsstrukturen in ostdeutschen Firmen tendenziell überaltert. "Es dürfte daher mehr Unternehmensschließungen geben als anderswo", so Ragnitz.

14:50 Uhr | Ab 6. Juni wieder mehr Kontakte, Messen und Busreisen

Ab 6. Juni dürfen sich in Sachsen zu Hause zwei Hausstände treffen oder maximal zehn Personen. Bei Familienfeiern wie Hochzeiten, Taufen oder runden Geburtstagen in Gaststätten sind mit der neuen Coronaschutz-Verordnung maximal 50 Gäste zugelassen. Das hat Sozialministerin Petra Köpping am Mittwoch bekannt gegeben. Besuche in Pflegeheimen und der Zugang zu Heimen und Einrichtungen sollten "unbedingt" ermöglicht werden.

Wirtschaftsminister Martin Dulig sagte, dass das Messegeschäft im Land wieder zugelassen werde. Bei Fachmessen, Kongressen und Tagungen dürfe die maximale Personenzahl von 1.000 Besuchern nicht überschritten werden. "Große Publikumsmessen werden nicht möglich sein, meinte Dulig. Auch Busreisen sollen wieder stattfinden, unter den Bedingungen, die auch für den öffentlichen Nahverkehr gelten: draußen Mindestabstand, drinnen Mund-Nase-Bedeckung für alle Passagiere während der Fahrt und regelmäßige Reinigungen.

13:59 Uhr | Auftritte in Gottesdiensten als Chance zum Gelderwerb

Mehrere Kulturbeauftragte der evangelischen Kirchen haben die Gemeinden aufgerufen, verstärkt Künstlern in Gottesdiensten und Kirchen ein Podium zu bieten. "Seitdem Gottesdienste wieder möglich sind, gehören die Kirchen zu den wenigen öffentlichen 'Veranstaltungsorten'. Das ist eine Chance auch für die Kunst", heißt es in einem Aufruf des Kulturbeauftragten des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Johann Hinrich Claussen, und von Hannes Langbein, Kunstbeauftragter der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO).

Insbesondere freiberufliche Musikerinnen, Schauspieler, Schriftsteller, Tänzerinnen, Performer, die von öffentlichen Auftritten leben, haben in der Krise binnen weniger Tage so gut wie alle Einnahmemöglichkeiten verloren. Sie haben kaum noch Chancen, ihre Kunst anderen zu zeigen.

Aufruf der Kultur- und Kunstbeauftragten

Die Honorarfrage sollte vorher offen geklärt werden. Künstler hätten ein Anrecht auf ein faires Honorar, verlangten Claussen und Langbein.

13:27 Uhr | 60.000 Euro für soziale Einrichtungen in Chemnitz

Chemnitz erhält Geld zur Unterstützung von sozialen Einrichtungen. Es handelt sich um eine Summe von 60.000 Euro, die von der gemeinnützigen Bethe-Stiftung aus Frankfurt am Main bereitgestellt wird. Das Geld ist für die Förderung sozial benachteiligter Menschen gedacht. Es soll zu gleichen Teilen an die Chemnitzer Tafel, den Wohnungslosen-Tagestreff "Haltestelle" und an die Obdachloseneinrichtung "Selbsthilfe 91" verteilt werden.

Der Unternehmer Erich Bethe hatte 1996 mit seiner Ehefrau die gleichnamige Stiftung gegründet.

12:55 Uhr | Knappenman-Triathlon soll stattfinden

Der Knappenman-Triathlon am Dreiweiberner See soll stattfinden. Die Kinder- und Jugendwettkämpfe wurden zwar abgesagt, aber die Organisation für die Wettkämpfe der Erwachsenen geht weiter. Das hat der Sportbund Lausitzer Seenland-Hoyerswerda entschieden. Das Konzept sieht laut Organisationsleiter Harald Skopi vor, dass in diesem Jahr maximal 650 Sportler antreten. Massenstarts werde es nicht geben, auch auf Gastronomie werde verzichtet. Der 32. Knappenman soll am letzten Augustwochenende ausgetragen werden.

12:04 Uhr | Einnahmeverluste sind Thema beim VVO

In seiner Verbandsversammlung will der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) am heutigen Mittwoch über die entstandenen Verluste im Zuge der Corona-Pandemie beraten. Im Mittelpunkt der Gespräche steht die derzeitige wirtschaftliche Lage der Verkehrsunternehmen. Zwar konnten Kosten durch den Einsatz eines Notfallfahrplanes verringert werden, allerdings gab es durch die Pandemie auch weniger Einnahmen, sagte ein Sprecher. Nun soll geklärt werden, wie Personal- und Wartungskosten für Fahrzeuge und Schienen auf die Landkreise und die kreisfreie Stadt Dresden verteilt werden.

11:39 Uhr | Radfahrer hoffen nach Sachsenring-Rennen auf mehr Wettbewerbe

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hofft auf weitere Lockerungen, um Events wie das Sachsenring-Rennen austragen zu können. "Wir sind in regem Austausch mit verschiedenen Gremien und unseren Fachwarten", sagte BDR-Vizepräsident Günter Schabel. Jede Initiative, jede Bemühung, etwas auf die Beine zu stellen, werde hoch geschätzt.

Beim 72. Sachsenring-Rennen waren am Sonntag rund 40 nationale Fahrer in der Eliteklasse gestartet. Sieger wurde Tobias Nolde. Er schaffte die 120 Kilometer auf einem 3,5 Kilometer langen Rundkurs unter strikten Hygienebedingungen und ohne Zuschauer innerhalb von 3:10 Stunden. Das Rennen hätte schon am 11. April stattfinden sollen, war aber damals aufgrund der Pandemie abgesagt worden.

11:01 Uhr | Reisebranche demonstriert in Dresden

Vertreter der Reisebranche haben sich erneut in Dresden versammelt, um mehr staatliche Unterstützung in der Corona-Krise einzufordern. In einem Protestzug wollen sie vom Hauptbahnhof zum Theaterplatz ziehen, wo am Mittag eine Kundgebung geplant ist. Eine Sprecherin bezeichnete die Lage in der Touristik als höchst dramatisch. Ohne umgehende Hilfe stünden viele Reisebüros und Busunternehmen vor der Pleite.

10:42 Uhr | Persönliche Konzerte der Staatskapelle in der Slub

Die Landes- und Universitätsbibliothek Slub in Dresden wird ab Freitag Gastgeberin für die 1:1 Konzerte der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Im corona-tauglichen Format, bei dem ein Solist für einen Zuhörer spielt, finden am 5. und am 12. Juni insgesamt 24 musikalische Begegnungen im Großen Lesesaal statt. Der Eintritt zu den Konzerten ist frei, Spenden gehen an den Nothilfefonds der Deutschen Orchesterstiftung. Termine könntn auf der Webseite der Staatskapelle gebucht werden.

10:03 Uhr | Mehr Arbeitslose im Mai durch Corona-Krise

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt in Sachsen ist wegen der Corona-Krise weiter angespannt. Wie die Landesarbeitsagentur in Chemnitz mitteilte, stieg die Zahl der Arbeitslosen im Mai um 6.100. Damit sind derzeit mehr als 135.000 Frauen und Männer in Sachsen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,3 Prozentpunkte auf 6,4 Prozent.

Laut Arbeitsagentur wäre der Anstieg ohne Kurzarbeit noch deutlich höher ausgefallen. So bezogen im Mai weitere 32.000 Beschäftigte die Leistungen der Bundesagentur, insgesamt waren es seit dem Lock down im März mehr als eine halbe Million. Deutschlandweit ist die Zahl der Arbeitslosen auf mehr als 2,8 Millionen gestiegen.

09:38 Uhr | Interview mit einem Intensivmediziner des Uniklinikums Leipzig

Sebastian Schulz hat als Intensivmediziner den Ausbruch der Corona-Pandemie am Uniklinikum Leipzig erlebt. MDR SACHSEN hat mit dem 38 Jahre alten Facharzt gesprochen, wie er das Virus im Krankenhaus erlebt hat.

09:11 Uhr | Uni Leipzig verlängert Bewerbungszeitraum

An der Universität in Leipzig haben Studieninteressierte in diesem Jahr mehr Zeit für die Bewerbung. Viele Fristen wurden verlängert, damit sich auch Abiturienten, deren Prüfungen später als geplant stattfinden, für ein Studium einschreiben können. Das teilte die Uni mit.

So ist die Bewerbung für Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung einen guten Monat länger bis zum 20. August möglich. In zulassungsfreie Studiengänge können sich Studienanfänger bis zum 30. September einschreiben. Das Bewerbungsportal der Universität öffnet für die meisten Studiengänge am Donnerstag.

08:47 Uhr | Landesausstellung zur Industriekultur mit Videocast

Während die Landesausstellung zur Industriekultur mit der Zentralausstellung in Zwickau coronabedingt noch in der Warteschleife hängt, gibt es nun virtuelle Angebote. Als Begleitprogramm ist ein sogenannter Videocast gestartet. Zum Auftakt diskutierten am Dienstag Wirtschaftsminister Martin Dulig und Kulturministerin Barbara Klepsch über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Sachsens Wirtschaft und Gesellschaft. Auch die drei weiteren Teile in dieser Woche befassen sich mit den Folgen von Corona. Die Videos sind auf der Internetseite der Landesausstellung zu sehen.

08:17 Uhr | E-Scooter werden in Dresden aufgestellt

Die US-Firma Lime stellt in Dresden ihre E-Scooter wieder auf. Nach Angaben der Geschäftsführung sollen zunächst 500 Roller durch die Stadt fahren. Es gelten verschärfte Hygieneregeln. So werden die Roller bei jedem Aufladen und bei jeder Wartung desinfiziert, teilte die Firma mit. Wegen der Corona-Pandemie hatte das Unternehmen Ende März seine Elektro-Roller in Dresden eingesammelt, ebenso wie Konkurrent Tier. Dieser legte bereits Ende April wieder los.

07:25 Uhr | Parkfest in Deutzen fällt aus

Das Parkfest in Deutzen fällt in diesem Sommer aus. Der Verein "Gemeinsam für Deutzen" sagte die für den 3. und 4. Juli geplante Veranstaltung wegen der aktuellen Corona-Situation ab. Vereinsvorsitzender Jens Buder sagte, der Schritt falle schwer. Zum einen habe man schon seit September geplant und zum anderen wolle man unbedingt an der Tradition festhalten.

07:02 Uhr | "Hochschulperle" für TU Chemnitz

Die Technische Universität Chemnitz ist für ihre virtuelle Lernhilfe für Studenten während der Corona-Zeit gewürdigt worden. Sie erhielt vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft die Auszeichnung "Hochschulperle".

Die Universität habe in der Corona-Krise schnell reagiert und ihre Lehr- und Hilfsangebote in Onlineformate überführt, hieß es zur Begründung. Die TU Chemnitz hatte ein Internetportal geschaffen, wo Studenten Beratung zum Lernen von zu Hause aus erhalten. Dies umfasst sowohl Anleitungen für beispielsweise das Schreiben von wissenschaftlichen Arbeiten, aber auch allgemeine Tipps, wie man seine Motivation behält und den Lehrstoff nicht vor sich herschiebt.

06:41 Uhr | Demonstration der Touristikbranche

In Dresden wollen heute erneut Mitarbeiter und Unternehmer der Touristikbranche demonstrieren. Bereits zum fünften Mal machen sie damit auf die Folgen der Corona-Krise in der Branche aufmerksam. Dazu gehören fehlende Umsätze und drohender Jobverlust. Um 11 Uhr wollen die Demonstranten am Dresdner Hauptbahnhof starten. Der Protestzug führt über den Pirnaischen Platz und endet mit einer Kundgebung am Theaterplatz. Die Veranstalter rechnen mit 250 Teilnehmern. Zusätzlich zur Demonstration soll es einen Buskorso geben.

05:53 Uhr | Regierung will weitere Lockerungen verkünden

Die sächsische Regierung will heute weitere Lockerungen in der Corona-Krise verkünden. Zuvor beschließt das Kabinett eine neue Schutz-Verordnung. Details dazu waren bereits in der Vorwoche genannt worden. So sollen Besuche in Pflegeheimen generell erlaubt sein, wenn auch mit Auflagen.

Veranstaltungen und Feiern mit bis zu 50 Personen sind gleichfalls wieder möglich. Auch Busreisen sollen wieder erlaubt werden. Hier dürfte die Mund-Nase-Bedeckung für alle Passagiere gelten, aber keine gesonderte Abstandsregel im Bus-Inneren. In Hotels sollen die Wellnessbereiche wieder öffnen können. In Sachsen hatte es in den vergangenen Tagen kaum noch eine Zunahme von Corona-Infektionen gegeben.

05:27 Uhr | "Reiche Zeche" in Freiberg bietet Besichtigungen an

 Luisa Rischer von der TU Bergakademie Freiberg und Marco Alicete, Technischer Leiter des Bergwerks, geben unter Tage einen Ausblick auf die neue Entdecker Tour im Forschungs- und Lehrbergwerk "Reiche Zeche" der TU Bergakademie Freiberg. Mit zwei komplett neu konzipierten Touren durch das Silberbergwerk und einer Ausstellung beteiligt sich die TU an der 4. Sächsischen Landesausstellung. Ab April 2020 sind die Entdecker Tour und die Forscher Tour sowie die begleitende Rohstoff-Ausstellung Vom Salz des Lebens erlebbar. Die Landesausstellung findet vom 25. April bis 1. November 2020 statt.
Bildrechte: dpa

Das Besucherbergwerk "Reiche Zeche" in Freiberg öffnet ab heute wieder für Gäste. Pro Tag werden fünf Touren angeboten. "Wir starten erstmal mit reduzierten Besuchern. Das heißt pro Gruppe können nur noch elf Leute mit. Bei der Einfahrt muss ein Mundschutz getragen werden", sagte der Technische Leiter des Silberbergwerkes Marco Alicete. Aufgrund der reduzierten Gruppenstärke sind telefonische Voranmeldungen empfehlenswert.

05:16 Uhr | Verluste beim Deutsch-Sorbischen Volkstheater

Für das Deutsch-Sorbische Volkstheater in Bautzen rechnet Intendant Lutz Hillmann in diesem Jahr mit einem Minus von mindestens einer Million Euro. Weil die reguläre Spielzeit abgebrochen und das Sommertheater abgesagt werden mussten, seien dem Theater die üblichen Einnahmen entgangen. Nun könnten zwar wieder kleinere Veranstaltungen stattfinden. Wegen der geltenden Abstands- und Hygieneregeln dürften aber nur wenige Zuschauer kommen, was auch weniger Eintrittsgeld bedeute. Nun komme es auf die zweite Jahreshälfte an, sagte Hillmann.

05:08 Uhr | Betrugsverdacht bei Corona-Soforthilfen

In Deutschland gibt es Tausende Verdachtsfälle auf Betrug bei den Corona-Soforthilfen. Die teilte die Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen auf Anfrage der "Bild-Zeitung" mit. Demnach erhielt die Behörde in den vergangenen neun Wochen rund 4.100 entsprechende Meldungen. Unter anderem hätten Banken auf falsche Angaben in den Antragsbögen hingewiesen. Betroffen seien alle Bundesländer. In Sachsen seien bislang 91 Verdachtsfälle bekannt. Der dabei vermutete Schaden belaufe sich auf rund 214.000 Euro.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.06.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 03.06.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen