Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 06.01.: Insgesamt 3.484 Corona-Neuinfektionen in Sachsen

Von Montag bis Sonntag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Coronatest wird eingepackt.
Bildrechte: imago images/PanoramiC

20:45 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Liveticker zu Corona-Themen aus Sachsen für heute. Wir sind am Donnerstag wieder für Sie da und wünschen ihnen einen ruhigen Abend. Bleiben Sie gesund!

20:25 Uhr | Großputz in Dresdner Frauenkirche

Die Dresdner Frauenkirche wird in der nächsten Woche für die alljährlichen Wartungsarbeiten geschlossen. Sechs Tage lang sollen rund 30 Tischler, Maler und Elektriker Reparaturen erledigen. Zudem würden schwer zugängliche Stellen gereinigt, teilte die Kirche am Mittwoch mit. Die Frauenkirche schließt jedes Jahr im Januar für die Schönheitskur. Zwar seien 2020 wegen der Corona-Pandemie nicht so viele Besucher wie sonst gekommen. Weniger Gäste bedeuteten aber nicht automatisch weniger Wartungsbedarf. Nach Abschluss der Arbeiten sei die Kirche ab 17. Januar dann wieder in der derzeit eingeschränkten Form zugänglich.

19:48 Uhr | Landtagssitzung zur Pandemie am Donnerstag

Der Sächsische Landtag will sich am Donnerstag ab 13 Uhr mit der aktuellen Lage in der Corona-Krise befassen. Die sächsische Landesregierung will dazu einen Bericht vorlegen. Anschließend ist eine Aussprache der Fraktionen geplant. Auch der neue sächsische Landeshaushalt und der Fonds zur Bewältigung der Pandemie-Folgen in Höhe von 6,75 Milliarden Euro werden dabei ein Thema sein. Sachsen nimmt dafür bis zu sechs Milliarden Euro neue Schulden in Kauf.

Nach einer Video-Konferenz der Länderchefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte das sächsische Kabinett am Dienstag noch über weitere Beschränkungen zur Eindämmung der Pandemie beraten. Am Freitag soll die neue und bis Ende Januar geltende Corona-Schutzverordnung beschlossen werden.

19:32 Uhr | Positives Jahresfazit für Weißwasser trotz Pandemie

Weißwassers Oberbürgermeister Torsten Pötzsch zieht trotz der Corona-Pandemie ein positives Fazit für die Stadt. Vor allem die Ansiedlung des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sei ein wichtiges und positives Signal, das weitere Interessenten nach sich ziehen könne. Auch das gegründete Kompetenzzentrum für Strukturentwicklungen im Stadtwerkegebäude sei ein wichtiger Schritt.

Weitere Meilensteine seien der Baufortschritt bei Jahnbad und -park und die Wiederaufnahme des Bahnhofs in die Liste der umsetzbaren Projekte, so Pötzsch. Im neuen Jahr sollen die Pläne zum Gelände der Glasfachschule weiter vorangetrieben werden. Ein weiteres Ziel des Bürgermeisters ist es, die bürgerschaftliche Beteiligung zu stärken und weiter auszubauen.

19:20 Uhr | Polizist bei Partyauflösung bespuckt

Nachdem die Polizei in Radebeul ein verbotenes Treffen beendet hat, hat einer der Gäste einen Polizisten bespuckt. Die Beamten waren in der Nacht zum Mittwoch wegen Feierlärm zu der Wohnung gerufen worden, teilte die Polizei mit. Dort trafen sie auf drei junge Männer und eine 20-jährige Frau. Die Anwesenden hätten damit gegen die Corona-Schutzverordnung verstoßen. Zwei Männer wurden aus der Wohnung geschickt. Auf der Straße habe dann einer von ihnen den Polizisten bespuckt. Gegen den 20-Jährigen werde nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

18:45 Uhr | DGB Sachsen verstärkt Kritik an Testpflicht für Grenzgängerinnen und Grenzgänger

Der sächsische DGB-Vorsitzende Markus Schlimbach hat die sächsische Staatsregierung aufgefordert, die geplante Testpflicht für Grenzgängerinnen und Grenzgänger zurückzunehmen. "Die Hilferufe und Beschwerden von Grenzgängerinnen und Grenzgängern aber auch von Arbeitgebern werden stündlich mehr", sagte Schlimbach am Mittwoch. Die geplante Testpflicht sei weder angemessen, noch umsetzbar. Diskriminierung und Ungleichbehandlungen von Beschäftigten würde nicht dadurch besser, dass sie zwischen Sachsen und dem tschechischen Außenministerium grenzüberschreitend abgestimmt werde, hieß es.

Der Freistaat Sachsen plant, ab 11. Januar eine Testpflicht für Grenzgängerinnen und Grenzgänger aus Risikogebieten im Ausland einzuführen. Diese werden verpflichtet, mindestens zweimal die Woche einen negativen Test vorzulegen. Die Kosten sollen selber übernommen werden.

18:22 Uhr | CDU-Kreisparteitag in Bautzen erneut verschoben

Der CDU-Kreisverband Bautzen verschiebt erneut die Nominierung des Bundestagskandidaten für die Bundestagswahl im September. Das hat der geschäftsführende Kreisvorstand in Abstimmung mit weiteren Mandatsträgern sowie dem Bewerber für das Direktmandat, Roland Ermer, entschieden. Grund für die Verschiebung des Kreisparteitages sind die coronabedingten Einschränkungen.

Philipp Wersch vom CDU-Kreisvorstand Bautzen sagte MDR SACHSEN, das Bundeswahlgesetz lasse es derzeit nicht zu, das Aufstellungsveranstaltungen für Bundeswahlkandidaten als Digitalveranstaltung stattfinden können. Wann der Kreisparteitag der Bautzener CDU stattfinden wird, ist noch unklar. Bis zum Frühsommer muss der Direktkandidat für die Bundestagswahl spätestens aufgestellt sein.

18:01 Uhr | Gesundheitsministerium rechnet mit 100.000 Impfungen bis Ende des Monats

In Sachsen soll bis Ende Januar knapp ein Fünftel der Menschen gegen das Coronavirus geimpft werden, die zur Gruppe mit der höchsten Priorität zählen. Für den Freistaat seien vom Bund bis Ende des Monats 102.375 Impfdosen angekündigt, teilte Gesundheitsministerin Petra Köpping mit. Zur Gruppe mit der höchsten Priorität zählten in Sachsen rund 457.000 Menschen. Dazu gehören unter anderem Menschen, die älter als 80 Jahre sind, und Pflegepersonal. Ab kommenden Montag sollen auch die Impfzentren in den zehn Landkreisen und drei kreisfreien Städten öffnen.

17:53 Uhr | Impfsprechstunde des Gesundheitsamtes Chemnitz entfällt

Die allgemeine Impfsprechstunde des Gesundheitsamtes Chemnitz fällt bis zum 31. März aus. Das teilte die Stadt am Mittwoch mit. Aufgrund der aktuell geltenden Corona-Schutz-Verordnung, der derzeitigen epidemischen Lage und der personellen Situation könne der Service nicht durchgeführt werden. Man bitte die Bürgerinnen und Bürger, sich an den jeweiligen Hausarzt zu wenden. Bereits vergebene Impftermine im Gesundheitsamt würden aber durchgeführt. Die allgemeine Impfsprechstunde gibt es für empfohlene Schutzimpfungen wie beispielsweise FSME, Hepatitis A und B, Diphtherie, Tetanus und Polio.

17:46 Uhr | Insgesamt 3.484 Corona-Neuinfektionen in Sachsen

Die Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen haben am Mittwoch 3.484 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die meisten neuen Fälle gab es demnach im Landkreis Bautzen mit 428 Neuinfektionen. Seit dem Vortag sind außerdem 105 weitere Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Damit steigt die Zahl der coronabedingten Todesfälle in Sachsen auf 3.677.

Die meisten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche hat weiterhin der Vogtlandkreis mit einer Inzidenz von 644.

17:06 Uhr | Krankenkassen beginnen mit Versand von Masken-Gutscheinen

Nach einem Beschluss des Bundesgesundheitsministerium Anfang Dezember haben insgesamt mehr als 27 Millionen Menschen in Deutschland Anspruch auf kostenlose Masken mit FFP2-Standard. Bis zum Mittwoch konnten sich alle über 60-Jährigen jeweils drei kostenlose Masken in Apotheken abholen, ebenso Menschen mit Vorerkrankungen und Risikoschwangerschaften - gegen Vorlage ihres Personalausweises bzw. einer Bescheinigung, die ihnen ihre Krankheit attestiert. Im Laufe des Januars sollen nun die Anspruchsberechtigten per Post zwei Coupons für jeweils sechs FFP-2-Masken bekommen. Diese können dann in Apotheken eingelöst werden.

16:49 Uhr | Klinikum Chemnitz begrüßt Verlängerung des Lockdowns

Die Ärzte und das Pflegepersonal des Klinikums Chemnitz reagieren positiv auf die Verlängerung des Lockdowns in Sachsen. Stefan Hammerschmidt, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, sagte im Interview mit dem MDR, es sei wichtig gewesen, die Einschränkungen zu verschärfen. Man sei außerdem sehr froh, dass man schon 1.000 Mitarbeitende des Klinikums geimpft habe und damit sehr gut im Zeitplan liege.

16:36 Uhr | Bundespolizei registriert zahlreiche Verstöße an Grenzübergängen

Die Bundespolizeiinspektion Klingenthal hat zu Jahresbeginn eine Vielzahl von Verstößen gegen die Corona-Beschränkungen festgestellt. Seit Neujahr habe man 45 Verstöße registriert und das örtliche Gesundheitsamt informiert, hieß es von der Behörde. Am häufigsten stelle man Grenzübertritte aus der Tschechischen Republik ohne triftigen Grund fest. Meist würden die Reisenden - größtenteils aus Sachsen und Thüringen - angeben, zum Tanken und Einkaufen gefahren zu sein.

16:01 Uhr | Schumann-Haus Leipzig erweitert digitales Führungsangebot

Das Schumann-Haus in Leipzig hat im Zuge der pandemiebedingt anhaltenden Schließung zwei neue Audioguides entwickelt. Auf der Homepage des Museums ist damit ab sofort eine digitale Führung durch die erste gemeinsame Wohnung des Musiker-Ehepaares Clara und Robert Schumann möglich, wie das Museum mitteilte. Zudem sei ein neuer Audio-Rundgang für sehbehinderte Besucher entwickelt worden.

Über mehrere mehrminütige Features, die von der Autorin Magdalena Melchers gestaltet wurden, könnten Interessierte nun die Räumlichkeiten der Künstlerwohnung digital erleben, hieß es. Das Projekt wurde durch das Corona-Programm "Neustart" des Kulturministeriums gefördert.

15:52 Uhr | Görlitzer Bischof dankt Pflegekräften

Der Görlitzer Bischof Wolfgang Ipolt hat allen Pflegekräften und Ärzten für ihren besonderen Einsatz in der Corona-Pandemie gedankt. "Sie begeben sich selbst in die Gefahr der Ansteckung, um kranken und pflegebedürftigen Menschen beizustehen. Sie haben darum unsere Hochachtung und Solidarität verdient", sagte Ipolt bei einem Besuch in der Caritas-Sozialstation Sankt Hedwig in Görlitz.

15:35 Uhr | Stadtverwaltung Bautzen weiter geschlossen

Die Stadtverwaltung Bautzen bleibt weiter für den Publikumsverkehr geschlossen. Bis Ende des Monats würden keine Besucher eingelassen, teilte die Stadtverwaltung mit. Das wird mit der Verlängerung des Lockdowns im Freistaat begründet. Die Verwaltung arbeite aber weiter. Bürgerinnen und Bürger können sich telefonisch an die Ämter wenden. Auch Anfragen per Post oder Mail würden bearbeitet.

14:50 Uhr | Erheblicher Besucherrückgang im Zoo Leipzig

Die Corona-Pandemie hat dem Leipziger Zoo einen erheblichen Besucherrückgang beschert. Im vergangenen Jahr kamen mit 1,35 Millionen Menschen rund 400.000 Besucher weniger als geplant, teilte der Zoo mit. Im Jahr 2019 seien noch 1,8 Millionen Besucher registriert worden. Im Frühjahr musste der Zoo aufgrund des ersten Lockdowns für knapp sieben Wochen schließen. Seit Anfang November sind die Tore aufgrund des verlängerten Lockdowns bis Ende Januar für mindestens 13 Wochen dicht.

Zoodirektor Jörg Junhold sagte, während des jetzigen Lockdowns liefen das Tagesgeschäft sowie die Vorbereitungen auf einen Alltag mit Zoobesuchern weiter. So werde unter anderem am Aquarium mit Hochdruck gearbeitet, um dieses planmäßig in diesem Jahr eröffnen zu können. Bis zum Tag der Wiedereröffnung müsse man als Gesellschaft viel Disziplin beweisen, so Junhold.

14:35 Uhr | Viele sächsische Verlage leiden unter Lockdown

Der Lockdown in Sachsen macht dem Handel an allen Ecken und Enden zu schaffen. Die allermeisten Geschäfte haben geschlossen, darunter auch Buchläden. Obwohl Bücher zurzeit Hochkonjunktur haben, kommt bei Buchläden und Verlagen kaum etwas davon an. Eine Umfrage von MDR SACHSEN unter sächsischen Buchverlagen zeigt, dass Einige von ihnen stärker unter dem Lockdown leiden als ihre Mitbewerber.

14:11 Uhr | Impfzentrum im Vogtland in den Startlöchern

Das vogtländische Corona-Impfzentrum in Eich ist startklar. Am Montag sollen hier die ersten Personen ihre Impfungen erhalten. Andy Feig vom DRK Göltzschtal und Leiter der Einrichtung sagte MDR SACHSEN, das Gesundheitsamt des Vogtlandkreises werde am Donnerstag das Zentrum abnehmen. Das sei die letzte Hürde.

Der Impfstoff wird heute oder morgen geliefert und am Montag geht es mit den Impfungen der ambulanten Pflegedienste und des Personals der Rettungsdienste los.

Andy Feig Leiter des Impfzentrums im Vogtland

In der Anfangszeit bestehe das Personal aus zehn Personen plus einer Teamleitung, die jeden Tag im Zweischichtsystem vor Ort sein sollen. Dazu kämen die Mitarbeitenden der kassenärztlichen Vereinigung. Im Normalbetrieb sollen dann so pro Stunde 80 bis 100 Personen geimpft werden.

 

Impfzentrum Vogtland
Am Montag sollen im Impzentrum Eich die ersten Menschen ihre Impung bekommen. Bildrechte: MDR/Bernd Schädlich

Da es in den vergangenen Tagen vermehrt zu Angriffen auf die Einrichtung kam, habe man die Sicherungsvorkehrungen auf dem Gelände verstärkt. Bislang unbekannte Täter hatten Anfang des Jahres Wegweiser zum Impfzentrum und das Gebäude selbst mit Farbe beschmiert und u.a. das Wort "Gift" angebracht.

13:47 Uhr | Forschung zu Corona-Medikamenten macht Fortschritte

Auch wenn zuletzt die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus im Fokus stand, macht auch die Medikamentenforschung zur Bekämpfung des Virus große Fortschritte. Gerade für schwere Verläufe von Covid-19 bleibt die Entwicklung von Corona-Medikamenten essenziell. Ein Überblick über den aktuellen Stand der Wissenschaft, die beispielsweise in Dresden an Diagnose- und Behandlungsmethoden forscht.

13:28 Uhr | Verbraucherpreise stiegen um 0,8 Prozent

Die Verbraucherpreise in Sachsen sind im vergangenen Jahr weniger stark gestiegen. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, stiegen die Preise um 0,8 Prozent. Im Jahr davor waren es 1,4 Prozent. Deutlich billiger waren der Statistik zufolge Heizöl und Kraftstoffe. Für Nahrungsmittel und Getränke mussten die Verbraucher dagegen tiefer in die Tasche greifen. Der angepasste Mindestlohn brachte zudem höhere Ausgaben unter anderem im Gastgewerbe und beim Friseur.

13:00 Uhr | Industriegewerkschaft fordert Sonderurlaub für Eltern

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert einen Sonderurlaub für berufstätige Eltern. Bauarbeiter und Reinigungskräfte könnten nicht im Homeoffice arbeiten. Man dürfe sie bei der Kinderbetreuung nicht im Regen stehen lassen, erklärte IG BAU-Chef Robert Feiger. Es könne nicht sein, dass Arbeitgeber von den Beschäftigten bereits im Januar verlangten, ihren Jahresurlaub für die Kinderbetreuung aufzubrauchen.

"Nötig ist ein Anspruch auf bezahlten Sonderurlaub für berufstätige Eltern. Gerade in Branchen, in denen niedrige Löhne gezahlt werden, können Beschäftigte keine großen finanziellen Einbußen verkraften", so Feiger mit Blick auf die bisherige Regelung zum Verdienstausfall von bis zu 67 Prozent des Nettogehalts.

12:27 Uhr | Schulplattform Lernsax funktioniert wieder

Die technischen Probleme bei der Lernplattform für Schulen, Lernsax, sind nach Angaben des sächsischen Kultusministeriums behoben. "Die Plattform läuft heute wieder einwandfrei", sagte eine Ministeriumssprecherin.

Gestern war Lernsax den ganzen Tag über kaum zu benutzen gewesen. Ursache war laut Ministerium ein technisches Problem im Rechenzentrum, Kapazitätsprobleme habe es jedoch nicht gegeben. "Wir sind auch unzufrieden über die häufigen Störungen und entschuldigen uns bei Eltern und Schülern", betonte die Sprecherin.

12:05 Uhr | Brandis setzt Kita-Gebühren aus

Die Stadt Brandis zieht vorerst keine Kita-Gebühren ein. Damit sollen wie im Frühjahr Eltern finanziell entlastet werden, die nicht die Notbetreuung in Anspruch nehmen. Für alle Kinder, die tagesweise betreut werden, würden entsprechende Tagesbeiträge erhoben.

Üblicherweise werden die Elternbeiträge in der zweiten Januarhälfte fällig. Die Stadt Brandis geht damit in Vorleistung. Der Haushalts- und Finanzausschuss des Freistaates will erst in der kommenden Woche über Entlastungen für Eltern entscheiden.

11:51 Uhr | Verlustreiches Jahr für Wildtierpark in Geising

Der Wildtierpark in Geising hat im vergangenen Jahr ein Minus von rund 50.000 Euro verbucht. Wie auch andere Tierparks in der Region musste er während der Lockdowns für die Besucher trotz eines Hygienekonzeptes schließen. Geplante Baumaßnahmen seien aber dennoch weiter gelaufen. Auch die Versorgung der Tiere gehe selbstverständlich weiter, sagt die Tierpflegerin Marita Kühn.

11:29 Uhr | Ist die Impfung für jeden ratsam?

Die Immunisierung hat begonnen – viele Staaten haben angefangen, ihre Bevölkerung gegen das Sars-Coronavirus-2 zu impfen. Doch die Bedenken sind weiterhin hoch. Ist eine Impfung wirklich für jeden ratsam?

11:10 Uhr | Kontrollen an Rodelhängen von Augustusburg

In Augustusburg sollen am kommenden Wochenende die Rodelhänge verstärkt kontrolliert werden. Das kündigte Bürgermeister Dirk Neubauer heute an. Appelle, die Corona-Schutzmaßnahmen einzuhalten, würden offenbar ignoriert.

Das habe das vergangene Wochenende auf "Rosts Wiesn" gezeigt. Auf dem abgesperrten Rodelhang hätten sich Menschenmassen gedrängt. Dies sei in der jetzigen Zeit nicht tolerierbar, so der Bürgermeister. Ihm gehe es auch um Fairness gegenüber den Anwohnern von Augustusburg, die sich an die Einschränkungen halten.

10:37 Uhr | Agenturchef Hansen: Schwierige Zeiten für Schulabgänger

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind noch nicht auf dem Arbeitsmarkt spürbar. So stieg die Zahl der Arbeitslosen im vergangenen Jahr laut Arbeitsagentur zwar an, blieb aber mit knapp sechs Prozent relativ niedrig. Gleichzeitig seien viele Stellen - etwa im Gesundheitswesen oder Handel - noch unbesetzt. Sorgen macht sich Agenturchef Klaus-Peter Hansen um die Situation der Jugendlichen: "Die Abgangsklassen, die jetzt anstehen, kämpfen mit fehlenden Praktika, fehlender Berufsorientierung." Das werde eine Herausforderung für die Jugendlichen. Zudem hätten viele gedacht, die Welt stehe ihnen nach der Schule offen. Das werde in der aktuellen Situation nicht so sein.

09:42 Uhr | Erste Schnelltest-Kurse beim DRK

Das Deutsche Rote Kreuz bietet ab heute in seinem Leipziger Bildungswerk Kurse für Corona-Schnelltests an. Laut DRK-Sprecher Kai Kranich hat es für solche Tests mehr Anfragen gegeben, als die DRK-Mitarbeiter bewältigen können. Deshalb wolle das DRK auch andere für diese Tests schulen.

Der Kurs besteht aus zwei Teilen. Die Theorie kann online absolviert werden, der einstündige Praxisteil findet im Bildungswerk statt. Die Kursanmeldung erfolgt online. Im Bildungswerk in Dresden sollen am Freitag erste Kurse beginnen.

09:19 Uhr | Ministerpräsident Kretschmer verteidigt Ausgangsbeschränkungen

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat die bundesweiten Bewegungseinschränkungen in Corona-Hotspots verteidigt. Er sagte dem MDR, die Regelung sei notwendig, um die Mobilität der Menschen tatsächlich einzuschränken. Dabei verwies Kretschmer auf den Ansturm auf die Wintersportgebiete am vergangenen Wochenende.

In Sachsen gilt bereits eine 15-Kilometer-Grenze um den eigenen Wohnort für Freizeit und Einkäufe. Einen kompletten Lockdown auch für die Betriebe wie im Frühjahr lehnte Kretschmer als "Horrorvision" ab. Die Corona-Neuinfektionen sollten aber schneller sinken, damit der aktuelle Lockdown nicht bis ins Frühjahr fortgeführt werden müsse. Aktuell soll er bis Ende Januar dauern.

08:54 Uhr | Schnelles Internet für Reinhardtsdorf-Schöna

Rund 750 Haushalte in Reinhardtsdorf-Schöna bei Bad Schandau haben jetzt schnelles Internet. Das Netz soll so leistungsstark sein, dass Arbeiten und Lernen zu Hause möglich sind. Die Telekom hat dafür fünf Kilometer Glasfaserkabel verlegt. Außerdem wurden fünf Verteiler neu aufgestellt oder mit moderner Technik ausgerüstet, wie der Regionalmanager der Deutschen Telekom, Kai Gärtner, berichtet. Reinhardtsdorf-Schönas Bürgermeister Andreas Heine sagte, er betrachte die Investition der Telekom als eine bedeutende Wertsteigerung des Ortes.

07:05 Uhr | Reaktionen auf verschärfte Corona-Maßnahmen

Die von Bund und Ländern neu beschlossenen Corona-Beschränkungen sind auf unterschiedliche Reaktionen gestoßen. Die Bundesärztekammer und die Ärzte-Gewerkschaft Marburger Bund sprachen von einer sinnvollen Vorsichtsmaßnahme, um das Gesundheitsystem vor einer Überlastung zu schützen. Sie forderten, die verschärften Kontakt- und Bewegungseinschränkungen auch durchzusetzen.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft erklärte dazu, es seien allenfalls stichpunktartige Kontrollen möglich. Sie forderte abschreckende Bußgelder für Verstöße. Der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, äußerte Zweifel, ob mit der Verschärfung der Bogen nicht überspannt werde.

06:41 Uhr | Lange Wege und Abstimmungshürden beim Impfen

In Sachsen stößt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bei der Verteilung des Corona-Impfstoffs an Pflegeheime noch auf Hürden. DRK-Sprecher Kai Kranich sagte dem MDR, derzeit starteten die mobilen Teams von einem zentralen Lager aus. Das bedeute oft lange Wege in die Landkreise. Dies werde sich aber mit der Eröffnung regionaler Impfzentren in der kommenden Woche ändern.

Das DRK müsse sich auch mit den Pflegeheimen abstimmen, wie dort die Impfbereitschaft sei und ob die Bewohner vorschriftsmäßig aufgeklärt worden seien. Zudem könne ein Impfteam nur dann in ein Heim kommen, wenn es dort in den vergangenen Tagen keinen größeren Corona-Ausbruch gegeben habe. Das sei derzeit die größte Herausforderung.

06:13 Uhr | Luftrettung in Bautzen erhält moderne Isoliertrage

Die DRF-Luftrettung am Flugplatz Bautzen wird heute mit einem sogenannten "EpiShuttle" ausgestattet. Diese spezielle Isoliertrage biete der Hubschrauber-Crew einen besseren Schutz beim Transport von Covid-19-Patienten, heißt es von der Luftrettung. Denn sie ermöglicht, den Patienten wie in einer Isolierstation zu transportieren.

Durch luftdichte Zugänge in das durchsichtige Shuttle kann ein Intensivbeatmungsgerät angeschlossen werden. Damit ist es möglich, den Corona-Erkrankten während des Fluges zeitgleich zu überwachen und zu behandeln. Die Kosten für die Neuanschaffung liegen bei rund 40.000 Euro.

05:47 Uhr | Kitas rechnen mit steigender Nachfrage nach Notbetreuung

Der Lockdown stellt viele Familien vor große organisatorische Schwierigkeiten, denn die Kitas sind zu. Nur für bestimmte, systemrelevante Berufsgruppen gibt es die Möglichkeit einer Notbetreuung. Diese wird nach Schätzungen der Kommunen von den Eltern nicht ausgereizt. Doch je länger der Lockdown andauert, desto mehr Anfragen kommen.

05:20 Uhr | Winterferien werden halbiert und vorgezogen

Im Zuge der Verlängerung des Lockdowns hat sich Sachsens Regierung nach langer Diskussion darauf geeinigt, die Winterferien vorzuziehen und auf eine Woche zu verkürzen. Die Ferienwoche liegt damit in der Zeit vom 1. bis 7. Februar. Sie soll als "Verschnaufpause" für Schüler, Eltern und Lehrer dienen, erklärte Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Die zweite Ferienwoche soll dann in der Karwoche vor Ostern nachgeholt werden. Die Osterferien beginnen damit am 29. März und dauern bis 11. April.

05:06 Uhr | Sächsisches Krippenspielertreffen dieses Jahr online

Das traditionelle Treffen sächsischer Krippenspielerinnen und Krippenspieler Anfang Januar findet 2021 coronabedingt nicht in gewohnter Art und Weise statt. Wie die evangelisch-lutherische Landeskirche Sachsens mitteilte, wird es dieses Jahr ein digitales Format geben. Geplant seien 20 Online-Beiträge, die derzeit auf der Homepage der Spiel- und Theaterpädagogik am Landesjugendpfarramt präsentiert werden.

Am 9. Januar werde eine Jury in einer öffentlichen Videokonferenz tagen und die Preisträger ermitteln, hieß es. Vergeben werden zwei Förderpreise, jeweils einen für die beste spielerische Leistung und für die digitale Umsetzung. Die Gewinner dürfen an einem zweitägigen Workshop zum darstellenden Spiel teilnehmen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.01.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 06.01.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen