Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 27.05.: Görlitz als erster Landkreis coronafrei

Ein Mann benutzt den COVID-19 Antikörper-Testkit zum Eigentest im Privat-Einsatz am Küchentisch, mit der sterilen Einwegkapillare saugt er den Bluttropfen von seinem Mittelfinger für den Teststreifen.
Bildrechte: imago images/MiS

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am Mittwoch

  • 18:39 Uhr | Görlitz als erster Landkreis Sachsens coronafrei
  • 16:41 Uhr | Das gibt es nur dank der Corona-Krise: Bierschnaps
  • 13:35 Uhr | Minderwertige Atemschutzmasken beschlagnahmt
  • 11:42 Uhr | Maskenverzicht bei Gehörlosen möglich
  • 07:24 Uhr | Studie zum Coronavirus an fünf Schulen gestartet

21:58 Uhr | Tickerende

Hiermit beenden wir für heute unseren Ticker zur Corona-Lage in Sachsen. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihr Vertrauen. Morgen früh sind wir wieder für Sie da. Bleiben Sie gesund und #Miteinanderstark!

21:42 Uhr | Asylbewerber muss trotz Corona-Angst in Heim bleiben

Das Verwaltungsgericht Leipzig hat den Antrag eines Asylbewerbers auf eine Unterkunft außerhalb einer Aufnahmeeinrichtung abgelehnt. Dieser wollte wegen der Corona-Pandemie nicht länger in dem Haus im Schkeuditzer Ortsteil Dölzig wohnen, weil er aufgrund räumlicher Enge eine Ansteckung befürchtete.

Das Verwaltungsgericht entschied jedoch, dass er mit den Mitbewohnern in seinem Zimmer einen Hausstand im Sinne der Corona-Schutzverordnung bildet. Deshalb gelte dort der Mindestabstand von 1,50 Meter nicht. In allen anderen Bereichen des Hauses seien ausreichend Schutzmaßnahmen getroffen worden.

Zuvor hatten die Verwaltungsgerichte Leipzig und Dresden in drei Fällen anders entschieden. So wurde eine hochschwangere Asylbewerberin aus einer Dresdner Einrichtung entlassen und dezentral untergebracht.

21:16 Uhr | Wegen Corona: Sachsen nimmt fast 1.500 Euro Kredite pro Einwohner auf

Geld
Bildrechte: Colourbox

Um die Folgen der Corona-Krise abzufedern, nimmt Sachsen neue Schulden von bis zu sechs Milliarden Euro. Das sind 1.473 Euro pro Kopf – der bundesweit dritthöchste Wert nach Bayern und Bremen, wie der Landesrechnungshof Schleswig-Holstein berechnet hat. Allerdings sind in Sachsen bereits konjunkturell bedingte Mindereinnahmen berücksichtigt.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern und dem Bund will Sachsen die neuen Kredite nicht binnen zehn oder mehr Jahren tilgen, sondern ab 2023 innerhalb von nur sechs Jahren zurückzahlen. Allerdings wollen das Saarland, Thüringen und Berlin die Corona-Krise gänzlich ohne neue Schulden meistern.

20:37 Uhr | Mit "Bautzen erleben" durch die Corona-Krise

Blick zur Bautzner Altstadt.
Bildrechte: MDR/Diana Köhler

Der Stadtrat und die Stadtverwaltung von Bautzen haben heute einen gemeinsam erarbeiteten Maßnahmenkatalog verabschiedet, um die Belastungen für Einwohner und Gewerbetreibende in der Corona-Krise möglichst gering zu halten. In dem Hilfspaket "Bautzen erleben" sind zwölf Punkte festgeschrieben, von denen einige bereits umgesetzt werden. So können Unternehmen schon seit März Gewerbesteuer, Gebühren und Entgelte zinslos stunden, die Gebühren für Werbeaufsteller, Warenauslagen oder Fahrradständer vor Geschäften wurden Anfang April auf den niedrigstmöglichen Satz gesenkt.

Eines der Vorhaben aus dem Katalog ist am kommenden Wochenende im Internet zu sehen: Der Bautzener Frühling wird wegen der Corona-Krise online gefeiert. Der Steinhaus-Verein zeigt vom 29. bis zum 31. Mai auf seinem Youtube-Kanal ein abwechslungsreiches Live-Programm, das auch mehrere Restaurants in ihren Gasträumen übertragen wollen.

19:41 Uhr | Update: Kretschmer stellt Unterstützung für freie Künstler in Aussicht

In Dresden haben Künstler heute erneut auf ihre prekäre Lage durch die Folgen der Corona-Beschränkungen aufmerksam gemacht. In Anspielung auf die Hygienevorschriften, die zahlreiche leere Plätze zwischen Zuschauern vorschreiben, sangen sie Beethovens "Ode an die Freude" in einer sehr lückenhaften Version. Die freien Künstler betonten, Kultur dürfe nicht in zwei Lager gespalten werden: in diejenigen, die in der Krise unterstützt werden und jene, die keine Hilfe erhalten und aus eigener Kraft die unverschuldete Krise nicht überstehen könnten.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer sah sich den Protest vor Ort an und erklärte, der Freistaat werde sein Möglichstes tun, um auch freien Künstlern zu helfen. In welchem Umfang das möglich sei, werde man sehen. Zugleich verteidigte Kretschmer die Beschränkungen des öffentlichen Lebens.

Auf Stufen am Dresdner Elbufer stehen Künstler mit Transparenten ihrer Spielstätten. Dahinter steht in großen Buchstaben 'Stumme Künstler'.
Bildrechte: Xcitepress

Wir brauchen eine Lösung für diejenigen, die als Solo-Selbständige unterwegs sind und die jetzt da nicht weiterkommen. Das ist mein Angebot, das ist auch mein Versprechen.

Michael Kretschmer Ministerpräsident von Sachsen

18:39 Uhr | Görlitz als erster Landkreis Sachsens coronafrei

Die Gesundheitsbehörden in Sachsen haben heute 15 weitere Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Fälle verteilen sich über zehn der 13 Landkreise und kreisfreien Städte. Erstmals seit elf Tagen wurde im Landkreis Leipzigs wieder eine infizierte Person registriert, im Kreis Görlitz wurde dagegen schon seit drei Wochen keine Neuinfektion erfasst. Laut Statistik ist er bereits seit Montag der erste coronafeie Landkreis in Sachsen. Von den insgesamt 268 registrierten Infektionsfällen im Kreis Görlitz sind 246 Menschen genesen, 22 starben. Die Stadt Chemnitz meldete heute keine aktuellen Zahlen.

Insgesamt haben sich seit Ausbruch der Pandemie 5.256 Menschen in Sachsen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Genesenen schätzt das sächsische Sozialministerium auf 4.770. Allerdings wurden heute auch drei weitere Todesfälle gemeldet: jeweils ein Covid-19-Patient in den Kreisen Sächsiche Schweiz-Osterzegebirge, Zwickau und im Vogtlandkreis. Damit starben bisher 210 Menschen im Freistaat im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.

18:01 Uhr | Innenministerium gibt Kommunen freie Hand bei Neuverschuldung

Auf einem Vertragspapier liegt ein Stempel, mit dem gerade die Worte "KREDIT BEWILLIGT" gestempelt wurden.
Bildrechte: Colourbox.de

Sachsens Innenminister Roland Wöller hat heute einen Erlass unterzeichnet, der den Kommunen mehr finanziellen Handlungsspielraum in der Corona-Krise geben soll. Demnach können sie für das laufende Haushaltsjahr unter anderem mehr Schulden aufnehmen als erlaubt, ohne dass die Rechtsaufsichtsbehörden zustimmen müssen.

Damit müssen die Kommunen keinen ausgeglichenen Haushalt aufstellen und dementsprechend keine Haushaltssperren erlassen, können das aber freiwillig tun. Derzeit gelten wegen absehbarer Einnahmeausfälle durch die Corona-Krise bereits in mehreren Städten Haushaltssperren, unter anderem in Dresden, Zwickau und Zittau.

17:30 Uhr | Trotz Corona-Pandemie José-Carreras-Spendengala in Leipzig

Trotz der derzeitigen Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie wird es auch in diesem Jahr in Leipzig eine Spendengala für die José-Carraras-Leukämie-Stiftung geben. Die mittlerweile 26. Auflage der Gala werde am 10. Dezember stattfinden und live vom MDR übertragen, teilte die Stiftung mit.

Der spanische Star-Tenor rief dazu auf, gerade in schwierigen Zeiten die Leukämie-Forschung nicht aus den Augen zu verlieren. Der 73-Jährige war selbst an Blutkrebs erkrankt. Nach seiner Heilung gründete er 1995 die Stiftung, um Forschungsprojekte gegen die Erkrankung zu unterstützen. Bisher sammelte die Stiftung nach eigenen Angaben mehr als 220 Millionen Euro Spendengelder und finanzierte damit fast 1.300 Projekte.

17:07 Uhr | Sächsische Staatskapelle kommt ins Museum

Die zwei Engel blicken in der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden vom unteren Rand der Sixtinischen Madonna von Raffael.
Bildrechte: dpa

Weil ein geregelter Konzert und Opernbetrieb noch nicht in Sicht ist, startet die Sächsische Staatskapelle Dresden gemeinsam mit den Staatlichen Kunstsammlungen der Stadt eine neue Konzertreihe. Wie beide Einrichtungen mitteilten, werden Mitglieder des Orchesters in den kommenden Wochen an bedeutenden Kunstorten Dresdens spielen.

So soll es Kammerkonzerte im Audienzgemach und im Kleinen Ballsaal des Residenzschlosses geben, im Klingersaal des Albertinums sowie in der Antikenhalle und in der Gemäldegalerie Alte Meister im Semperbau am Zwinger. Dort werden die Spitzenmusiker sogar vor der berühmten "Sixtinischen Madonna" von Raffael spielen. Die Konzerte werden ab Freitag wöchentlich bei ZDFkultur und Arte online gestellt.

16:41 Uhr | Das gibt es nur dank der Corona-Krise: Bierschnaps

Wegen der Corona-Krise sind die Bierbrauer auf vielen ihrer Fässer sitzengeblieben, denn die Gastronomie fiel als Abnehmer aus, auch in den Fußballstadien blieben die Zapfhähne trocken. Demnächst läuft das Haltbarkeitsdatum dieses Biers ab. Muss es deshalb entsorgt werden? Das wollen ein Löbauer Bierbrauer und ein Destillateur aus dem nahegelegenen Kirschau verhindern.

Sie haben sich deshalb etwas einfallen lassen: einen Bierschnaps. Rund 600 Liter Bier sind nötig, um 25 Liter Schnaps mit der typischen malzigen Biernote herzustellen. Da das aber nicht von heute auf morgen geht, kann das Ergebnis erst im kommenden Jahr verkostet werden.

16:23 Uhr | CFC spielt in Würzburg gegen Jena

Der Chemnitzer FC muss zum Re-Start der 3. Fußballliga am kommenden Sonnabend ein Auswärtsspiel gegen Carl Zeiss Jena bestreiten. Eigentlich müssten die Himmelblauen nur gut 100 Kilometer zu diesem quasi Nachbarschaftsduell fahren. Weil aber die Corona-Beschränkungen in Thüringen noch keinen Spielbetrieb erlauben, treffen beide Mannschaften in Würzburg aufeinander - knapp 300 Kilometer von Chemnitz entfernt. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund mit.

16:09 Uhr | Döbelner Firma stellt Prototyp eines Corona-Testmobils vor

Das RKB Karosseriewerk in Döbeln hat eine Mobile Teststation auf den Markt gebracht. Wie der nach eigenen Angaben zweitgrößte Sonderfahrzeugbauer Deutschlands mitteilte, wird das kompakte Fahrzeug allen hygienischen Auflagen gerecht. So verfügt es über zwei separate Eingänge für die Testperson und den Tester, zudem sind beide durch eine Glaswand getrennt. Das Testmobil wird in zwei Varianten angeboten: als Selbstfahrer und als Anhänger. Bis zu 80 Fahrzeuge pro Monat könnten bei Bedarf hergestellt werden, erklärte die Firma.

15:47 Uhr | Weiterer Covid-19-Todesfall im Vogtland

Im Vogtlandkreis ist ein weiterer Covid-19-Patient gestorben. Wie das Landratsamt in Plauen mitteilte, handelt es sich um einen 86-Jährigen, der wegen seiner Vorerkrankungen zur Risikogruppe gehörte. Der Senior ist der 16. Todesfall im Vogtlandkreis in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

15:32 Uhr | Kretschmer wirbt für bundesweiten Busreiseverkehr

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich für einen bundesweiten Neustart des Busreiseverkehrs ausgesprochen. Der CDU-Politiker sagte am Rande der heutigen Proteste der Branche in Dresden, durch die Corona-Krise seien Busunternehmer in großer Not. Sie hätten sich zudem bereits viele Gedanken beispielsweise über Hygienekonzepte gemacht.

In Sachsen dürfen ab dem 6. Juni wieder Busreisen stattfinden. Nun gehe es darum, dass dies auch in anderen Bundesländern wieder möglich sei, sagte Kretschmer. Busunternehmer haben heute erneut in mehreren deutschen Städten für staatliche Hilfen und eine deutschlandweite Freigabe des Busreiseverkehrs demonstriert. In Dresden fuhr ein Korso aus rund 50 Bussen durch die Stadt zur sächsischen Staatskanzlei.

15:11 Uhr | Livestream: Ergebnisse der Konferenz Merkels mit Ost-Regierungschefs

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute mit den sechs Regierungschefs der Bundesländer in Ostdeutschland über die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie und die Stärkung der Wissenschafts- und Forschungslandschaft beraten. Dabei dürften auch die Bestrebungen von Sachsen und Thüringen zur Sprache gekommen sein, die Corona-Auflagen deutlich zu lockern und mehr mit Geboten als mit Verboten zu arbeiten. Die Ergebnisse der Videokonferenz sollen zur Stunde bekanntgegeben werden. Sie können die Pressekonferenz beim MDR live verfolgen.

14:50 Uhr | Leipzigs Hilfe für Solo-Selbstständige kommt gut an

Das von der Stadt Leipzig Mitte Mai aufgelegte Hilfsprogramm für Solo-Selbstständige ist auf große Resonanz gestoßen. Nach Angaben von Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht wurden bisher knapp 2.000 Anträge auf insgesamt rund 3,7 Millionen Euro gestellt. Zwei Drittel der Anträge seien bearbeitet und das Geld teils auch schon ausgezahlt worden.

Das Programm gewährt einen einmaligen Zuschuss von maximal 2.000 Euro für den Ausfall von Unternehmerlohn. Es ergänzt damit die Soforthilfe des Bundes, der Antragstellern bis zu 9.000 Euro für laufende Sach- und Betriebskosten bereitstellt. Anmeldungen für die Leipziger Soforthilfe sind noch bis zum 30. Juni möglich. Die Stadt stellt dafür insgesamt 5 Millionen Euro zur Verfügung.

14:26 Uhr | Wohnkostenhilfe für Grenzpendler läuft aus

Sachsen zahlt Berufspendlern aus Polen und Tschechien nur noch bis Ende Mai einen Unterbringungszuschuss. Das Wirtschaftsministerium erklärte zur Begründung für das Auslaufen der Förderung, beide Nachbarländer hätten ihre strengen Einreisebeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie weitgehend aufgehoben.

Seit der Schließung der Grenzen im März zahlt Sachsen Antragstellern aus dem medizinischen Bereich, der Pflege und der systemrelevanten Infrastruktur 40 Euro Zuschuss pro Nacht für eine zeitweilige Unterkunft im Freistaat. Laut Wirtschaftsministerium wurden bislang mehr als 1,8 Millionen Euro an gut 1.100 tschechische und polnische Arbeitskräfte gezahlt.

14:00 Uhr | Filmnächte-Veranstalter in Chemnitz zögern noch

Während die Kinos nach und nach wieder öffnen, beraten die Veranstalter der Filmnächte Chemnitz noch über die diesjährige Auflage. Man warte auf die nächsten Hygieneauflagen des Freitstaats, teilte ein Sprecher auf Anfrage von MDR SACHSEN mit. Eine Entscheidung könnte in den nächsten Tagen fallen. In Dresden hingegen wird es Freiluftkino geben.

13:40 Uhr | Sachsen startet Corona-Soforthilfe für soziale Organisationen

Soziale Organisationen in Sachsen bekommen eine Corona-Soforthilfe. In Not geratene Einrichtungen sozialer Träger können ab sofort Geld bei der Sächsischen Aufbaubank beantragen, teilte das Kreditinstitut am Mittwoch mit. Je nach Anzahl der Beschäftigten und Bedarf können die Organisationen gestaffelt eine Einmalzahlung von bis zu 30.000 Euro erhalten. Neben sozialen Einrichtungen fast aller Bereiche und Tierschutzorganisationen sollen auch Jugendübernachtungsstätten, Familienferienstätten sowie ehrenamtliches Engagement und Freiwilligendienste gefördert werden. So können laut SAB zum Beispiel Jugendherbergen mit bis zu 500 Euro pro Bett unterstützt werden.

Ausgenommen von der Sofortförderung sind alle Organisationen, die nicht in die Zuständigkeit des Sozialministeriums fallen. Dies betrifft unter anderem Sport, Katastrophenschutz, Kunst und Kultur oder auch Umwelt.

Außenansicht der Jugendherberge in Schöneck.
Auch Jugendherbergen können jetzt Corona-Soforthilfe beantragen. Bildrechte: MDR/Sven Böttger

13:35 Uhr | Durchsuchungen in Dresden und Mecklenburg-Vorpommern

Ein Apotheker hält eine FFP2 Atemschutzmaske.
Symbolbild Bildrechte: dpa

Zwei Männer aus Mecklenburg-Vorpommern und eine Frau aus Sachsen stehen im Verdacht, minderwertige Atemschutzmasken als hochwertige FFP2-Masken verkauft zu haben. Bei Durchsuchungen von Lagerräumen, Büros und Wohnungen sei mehr als eine Million Masken beschlagnahmt worden, sagte am Mittwoch ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Schwerin.

Demnach importierten die 52 und 32 Jahre alten Männer aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim und die 34-jährige Frau aus Dresden die Masken aus Vietnam und wollten sie in Deutschland gewinnbringend verkaufen. Dabei hätten sie gewusst, dass die Masken weder die entsprechende Zertifizierung noch die erforderlichen Eigenschaften aufwiesen.

Wie viele Exemplare sie bereits verkauften und wer die Abnehmer waren, konnte der Sprecher nicht sagen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die drei Beschuldigten wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen gewerbsmäßigen Betrugs sowie des Verstoßes gegen das Medizinproduktegesetz.

13:04 Uhr | 25 Millionen Euro für Schüler-Laptops

Sachsen erhält zusätzlich 25 Millionen Euro Bundesmittel für Schüler-Laptops. Wie das Kultusministerium mitteilte, sollen damit Schülerinnen und Schüler unterstützt werden, die nicht über ein Laptop, Tablet oder Computer verfügten. Wegen der Corona-Pandemie kann Präsenzunterricht für die Mehrzahl der Schüler auf absehbare Zeit nur eingeschränkt stattfinden.

12:52 Uhr | Theater zum Kindertag in Freiberg und Döbeln

Nach der Lockerung der Corona-Schutzbestimmungen will das Mittelsächsische Theater wieder für das Publikum da sein. Heute wurden weitere Veranstaltungen angekündigt. So soll es am 1. Juni zum Kindertag in Freiberg und Döbeln jeweils zwei Familienvorstellungen geben. Im Schlosshof Freiberg wird das Zirkusmärchen "Der kleine August" aufgeführt. Vor dem Theater Döbeln wird das Kinderkonzert "Der Teddy und die Tiere" geboten. Der Eintritt ist frei. Die Kosten für die Theaterkarten übernehmen die Fördervereine des Theaters.

12:30 Uhr | Keine Sondernutzungsgebühren in Bischofswerda

Die Stadt Bischofswerda erlässt wegen der Corona-Krise Händlern und Gastronomen bis zum Jahresende sogenannte Sondernutzungsgebühren für öffentliche Straßen und Plätze. Das hat der Stadtrat gestern beschlossen. Damit müssen Restaurants und Geschäfte nichts dafür zahlen, wenn sie Freisitze einrichten, vor dem Geschäft Waren anbieten oder Werbetafeln aufstellen. Der Stadt entgehen damit von Mai bis Dezember Einnahmen von etwa 6.000 Euro.

12:03 Uhr | Osten will besondere Berücksichtigung bei Finanzhilfen

Die ostdeutschen Länder fordern vom Bund eine besondere Berücksichtigung ihrer Belange bei dem geplanten Konjunkturpaket für die Wirtschaft in der Corona-Krise. Das geht aus der Beschlussvorlage für die heutige Videokonferenz mit Kanzlerin Merkel hervor.

Die Wirtschaftsstruktur sei geprägt von kleinen Unternehmen mit wenig Eigenkapital. Darlehen seien aufgrund des Alters vieler Unternehmenseigner kaum möglich. Der Bund müsse deshalb Sorge tragen, dass große und einflussreiche Branchen nicht überproportional hohe Finanzhilfen erhielten, so die sechs Regierungschefs der ostdeutschen Länder.

11:42 Uhr | Maskenverzicht bei Gehörlosen möglich

Im Umgang mit Gehörlosen und Hörbeeinträchtigten darf in Sachsen auf das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung verzichtet werden. Das stellte das Oberverwaltungsgericht Bautzen auf Antrag der Firma Ganos Kaffe-Kontor und Rösterei fest. Das Unternehmen beschäftigt in Leipzig einen hörbeeinträchtigten Mitarbeiter.

Nach Angaben des Deutschen Schwerhörigenbundes gibt es in Sachsen etwa 900.000 hörbeeinträchtigte Menschen. Fast jeder zehnte von ihnen ist hochgradig schwerhörig bis nahezu taub. Ein Großteil greife daher auf das sogenannte Lippenlesen zurück.

11:01 Uhr | Filmnächte am Dresdner Elbufer finden statt

Die diesjährigen Filmnächte am Dresdner Elbufer können stattfinden. Wie der Veranstalter mitteilte, hat das Gesundheitsamt der Stadt das vorgelegte Hygienekonzept genehmigt. Demnach werden die Sitzplätze um zwei Drittel reduziert, Tickets sind nur online erhältlich. Konzerte wie die Kaisermania wurden bereits abgesagt oder verschoben. Die Filmnächte finden in diesem Jahr zum 30. Mal statt. Auftakt ist am 25. Juni.

10:41 Uhr | Reisebusse halten an der Staatskanzlei

Mehrere Reisebusse haben heute Vormittag auf der Archivstraße an der Sächsischen Staatskanzlei haltgemacht. Die Mitarbeiter der zugehörigen Reiseunternehmen weisen mit dieser Aktion auf die coronabedingt schlechte Lage der Branche hin. Sie übergaben dem Ministerpräsidenten Michael Kretschmer eine Petition.

Ministerpräsident Michael Kretschmer im Gespräch mit Mitarbeitern von Reiseunternehmen.
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer im Gespräch mit Mitarbeitern von Reiseunternehmen. Bildrechte: Tino Plunert

10:23 Uhr | Corona beeinflusst Wetterprognosen

Corona beeinflusst die Wettervorhersage - die kann jetzt ungenauer sein. Schuld daran sind die vielen Flugzeuge, die in den letzten Wochen am Boden bleiben mussten. Denn dadurch fehlen für die Wettermodelle die Daten von den Fliegern, erklärt Diana Weise aus dem MDR-SACHSEN-Wetterstudio. Diese messen normalerweise in der Höhe etwa Windgeschwindigkeit, Temperatur und Luftdruck und senden die Messergebnisse an die Wetterdienste.

Ein Flugzeug in der Luft 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Corona beeinflußt die Wetter-Vorhersage. Und schuld sind die vielen Flieger, die in den letzten Wochen am Boden bleiben mussten. Diana Weise, unsere Expertin im MDR-SACHSEN-Wetterstudio, klärt auf.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Mi 27.05.2020 08:15Uhr 01:41 min

https://www.mdr.de/sachsen/corona-beeinflusst-das-wetter-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

09:58 Uhr | Brandis verrechnet Beiträge für Kinderbetreuung

In Brandis werden die Elternbeiträge für die Kinderbetreuung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verrechnet. Das hat der Stadtrat gestern Abend beschlossen. Die Beiträge waren im März bereits abgebucht worden, obwohl die Kitas geschlossen werden mussten. Seit Mitte Mai sind sie wieder offen. Die gezahlten Gebühren würden nun berücksichtigt.

09:31 Uhr | Freibad in Oschatz macht auf

Das Oschatzer Freibad öffnet am Sonnabend. Unter Beachtung der Hygienevorschriften könne im Döllnitzbecken geschwommen und auf dem Beachvolleyballplatz Ball gespielt werden, teilte die Oschatzer Freiszeitstätten GmbH mit. Im Bad gelten eine Mund-Nasen-Schutzpflicht im Eingangsbereich und Beschränkungen im Sanitärtrakt. Maximal 150 Personen können sich gleichzeitig im Bad aufhalten. Der Drei- und Fünf-Meter-Sprungturm ist gesperrt. Das Ein-Meter-Brett und die Rutsche können genutzt werden.

08:53 Uhr | Mehr Züge fahren über Pfingsten in die Sächsische Schweiz

Zu Pfingsten verkehren zusätzliche Züge in die Sächsische Schweiz und das Osterzgebirge. Viele S-Bahnen würden zudem mit einem weiteren Wagen ausgestattet, teilte der Verkehrsverbund Oberelbe mit. So fährt am Sonnabend der Saxonia-Express von Leipzig über Dresden direkt bis Schöna. Für Ausflüge ins Osterzgebirge ist am gesamten Pfingstwochenende der Wander-Express zwischen Dresden und Altenberg im Einsatz.

08:25 Uhr | Merkel berät sich mit Ostministern

Inmitten der Debatte um deutliche Lockerungen der Corona-Beschränkungen will sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute Vormittag mit den sechs ostdeutschen Regierungschefs beraten. Bei der Videokonferenz soll es unter anderem um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie und um die Stärkung der Wissenschafts- und Forschungslandschaft im Osten gehen. Thema dürften aber auch die Bestrebungen von Sachsen und Thüringen sein, die Corona-Auflagen deutlich zu lockern und mehr mit Geboten als mit Verboten zu arbeiten.

07:48 Uhr | Vorbereitungen für Palais Sommer in Dresden

Der Dresdner Palais Sommer findet trotz Corona auch in diesem Jahr statt. Wie die Organisatoren mitteilten, soll es in der Zeit vom 17. Juli bis zum 23. August mehr als 100 Veranstaltungen im Park des Japanischen Palais geben. Im Rahmen des Dresdner Kunst- und Kulturfestivals gibt es wieder viele Klaviernächte. Dabei wird am 20. August erstmals der Pianist Kai Schumacher zu erleben sein. In der Klassiknacht am 23. August tritt die finnische Sopranistin Camilla Nylund auf - gemeinsam mit Musikern der Dresdner Philharmonie und der Staatskapelle Dresden.

Die Organisatoren des Festivals appellierten an die Gäste, bereits jetzt für den Palais Sommer zu spenden und später bei den Veranstaltungen die gebotenen Hygienemaßnahmen einzuhalten.

07:24 Uhr | Studie zum Coronavirus an fünf Schulen

An fünf Schulen in Sachsen untersuchen Mediziner der Uni Leipzig ab heute, wie sich das Coronavirus auf Kinder auswirkt. An der Studie sind Schulen in Leipzig, Dresden und Zwickau beteiligt. Laut Studienleiter Wieland Kiess vom Universitätsklinikum Leipzig laufen in Deutschland mehrere ähnliche Forschungsprojekte.

Die Untersuchung der Uni Leipzig sei in der Hinsicht einzigartig, weil drei Untersuchungszeiträume ausgesucht wurden. Man wolle erfahren, was passiert, wenn im Sommer die Kinder in den Ferien nicht in die Schule gehen, und was passiert, wenn die Schulen wieder geöffnet werden. "Weil die Sorge mancher Eltern und Lehrer war ja: Die vielleicht zu frühe Öffnung der Schulen führt zu Infektionen. Diese Frage können wir dann einzigartig beantworten", so Kiess.

06:44 Uhr | Bürgerdialog auf dem Marktplatz in Pirna

Die Stadt Pirna lädt heute Abend zum Bürgerdialog auf den Marktplatz ein. Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke sagte, jeder der am Dialog interessiert sei, könne mitreden. Als Zeichen der Gesprächsbereitschaft solle ein weißes Hemd getragen werden.

In den vergangenen Wochen hatte es in Pirna immer wieder Proteste gegen die Corona-Beschränkungen gegeben. Dabei waren auch Polizisten angegriffen worden.

06:15 Uhr | Sachsen hält an Gesundheitszettel fest

Das sächsische Kultusministerium hält an den umstrittenen Gesundheitszetteln für Grundschüler und Kita-Kinder fest. Dabei müssen die Eltern täglich unterschreiben, dass ihr Kind und auch der Rest der Familie gesund seien. Eine Sprecherin des Ministeriums sagte dem MDR, die Zettel seien wichtig für Kita und Grundschule. Die Bedenken des Landeselternrates zum Datenschutz wies sie zurück. Der Gesundheitszettel enthalte kaum persönliche Informationen und müsse auch nicht aufbewahrt werden.

05:52 Uhr | Weitere Freibäder starten Badesaison

Weitere Freibäder in der Region starten in die Badesaison. Das Freibad "Billy" in Berggießhübel hat ab heute täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Ab Donnerstag ist auch das Freibad in Freital-Zauckerode betriebsbereit. Wie überall gelten Hygieneauflagen sowie Besucherbegrenzungen für die Liegeflächen und Schwimmbecken.

05:25 Uhr | Leipziger Messe plant erste Messen und Kongresse

Die Leipziger Messe plant im Herbst erste Messen und Kongresse. Dafür lägen differenzierte Hygiene- und Abstandskonzepte vor, sagte Geschäftsführer Markus Geisenberger. Derzeit liege das Unternehmen bei einem Drittel seines prognostizierten Jahresumsatzes, sagte Co-Geschäftsführer Martin Buhl-Wagner. Nach einem starken Auftakt im Januar und Februar mussten wegen der Pandemie rund 100 Veranstaltungen abgesagt werden, den Anfang machte im März die Leipziger Buchmesse. Wie hoch die Verluste sein werden, hänge nun entscheidend vom zweiten Halbjahr ab, sagte Buhl-Wagner. Noch stünden rund 100 Veranstaltungen - Messen, Kongresse und Events - im Kalender.

05:13 Uhr | "Stumme Künstler" - Protest freier Künstler in Dresden

Freie Künstler aus Dresden wollen heute Nachmittag am Elbufer auf ihre Lage aufmerksam machen. Da bei Konzerten aufgrund der Hygienevorschriften mehrere Stühle zwischen zwei Plätzen freibleiben müssen, wollen die Initiatoren am Nachmittag die von Beethoven vertonte "Ode an die Freude" am Elbufer auch nur teilweise singen und musikalisch begleiten. Die Kultur dürfe nicht in zwei Lager gespalten werden: in diejenigen, die in der Krise unterstützt werden und jene, die keine Unterstützung erhalten und aus eigener Kraft die unverschuldete Krise nicht überstehen können, so die Initiatoren.

Dresden, 13. Mai 2020, Die Jazztage Dresden organisierten eine Demonstraion mit 50 "stillen Künstlern" am Dresdner Elbufer.
Die "Stummen Künstler" protestierten bereits am 13. und 20. Mai am Dresdner Elbufer. Bildrechte: meeco Communication Services

05:10 Uhr | Demonstration von Reisebusunternehmen

Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer hat für heute zu einem Protesttag aufgerufen, um auf die finanziellen Schieflage der Reisebusunternehmen durch die Corona-Krise hinzuweisen. Auch in Dresden soll es zwischen 9 und 11 Uhr eine Demonstration geben. Es kann zu Stau in der Dresdner Innenstadt kommen. Nach Angaben der Stadt wird ein Fahrzeugkorso von etwa 50 Bussen erwartet.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 27.05.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 27.05.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen