Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 30.11.: Rehakliniken sollen medizinische Versorgung mit absichern

Von Montag bis Freitag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Medikamententropf in einem Krankenhaus
Bildrechte: dpa

21:28 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den heutigen Liveticker zu Corona-Themen in Sachsen. Wir wünschen Ihnen eine angenehme Nacht und sind Dienstagmorgen an gleicher Stelle wieder für Sie da. Bleiben Sie gesund!

20:44 Uhr | Virtueller Gang über Sachsens Weihnachtsmärkte

Sachsen wirbt trotz abgesagter Weihnachtsmärkte für sich als Weihnachtsland. Auf der Internetseite der Marketingkampagne "So geht sächsisch." gibt es seit heute einen digitalen Weihnachtsmarkt sowie einen Adventskalender. Damit soll den Händlern und Produzenten eine Plattform geboten werden, die in der Adventszeit eigentlich auf den Weihnachtsmärkten wären. Über 50 Aussteller wie Stollenbäckereien, erzgebirgische Holzkunstmanufakturen und Schauwerkstätten sind dabei. Sie wurden mit ihrem Onlineshop verlinkt. Zudem gibt es Berichte zu Brauchtum und Handwerkskunst.

20:16 Uhr | Erneute Corona-Fälle beim FSV Zwickau

Das für morgen angesetzte Nachholspiel des Drittligisten FSV Zwickau gegen den SC Verl ist erneut abgesagt worden. Wie der FSV mitteilte, wurden vier Zwickauer Spieler positiv auf das Coronavirus getestet. Für die Zwickauer Fußballer ist es bereits der dritte coronabedingte Spielausfall in der dieser Saison. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

19:43 Uhr | Mehr Busse für Schülerverkehr im Erzgebirge unterwegs

Im Erzgebirgskreis werden auch im Dezember zusätzliche Busse im Schülerverkehr eingesetzt. Damit sollen stark frequentierte Linien entlastet werden, um Abstandsregeln in den Fahrzeugen besser einhalten zu können.

Man habe 18 Partnerunternehmen, die den Regionalverkehr jeweils früh und nachmittags mit 33 Bussen unterstützen, erklärt Roland Richter, Geschäftsführer vom Regionalverkehr Erzgebirge. Diese Verstärkerfahrten sollen bis zum Beginn der Weihnachtsferien eingesetzt werden. Das koste den Landkreis monatlich knapp 200.000 Euro.

19:07 Uhr | 2.680 Neuansteckungen in Sachsen gemeldet

Die Gesundheitsämter in Sachsen haben 2.680 Neuansteckungen mit dem Coronavirus registriert. Das geht aus der aktuellen Übersicht der Landkreise und Städte hervor. Es handelt sich um fast 700 Neuinfektionen mehr als am vergangenen Montag und ist die höchste Zahl an einem Montag überhaupt.

18:29 Uhr | Corona-Soforthilfen in Milliardenhöhe ausgezahlt

Der Freistaat Sachsen hat seit Ende März Corona-Soforthilfen im Wert von 1,4 Milliarden Euro ausgezahlt. Dies betrifft Darlehen der Sächsischen Aufbaubank sowie die Nothilfe des Bundes. Allein ins Erzgebirge flossen davon 105 Millionen Euro, nach Chemnitz 90 Millionen Euro.

Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) sagte, die Bundes- und Landesregierung muteten den Menschen und Unternehmen mit den Corona-Maßnahmen viel zu. Daher solle gewährleistet werden, dass die Unternehmen weiterarbeiten können und Beschäftigung gesichert wird.

17:51 Uhr | Ab morgen strengere Regeln

In Sachsen werden ab morgen die Corona-Beschränkungen verschärft. Nach einer gegenseitigen Absprache beteiligen sich daran auch Landkreise und Städte, die noch unter dem ausschlaggebenden Inzidenzwert von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche liegen.

Ab 1. Dezember dürfen in Sachsen die Menschen ihre Wohnung nur noch aus wichtigen Gründen verlassen, etwa um zur Arbeit oder zum Arzt zu gehen oder zum Einkaufen. Die verschärften Bedingungen sehen Alkoholverbote auf bestimmten öffentlichen Plätzen und eine Ausweitung der Maskenpflicht etwa auf Parkplätzen von Supermärkten vor. Sport und Bewegung im Umkreis von 15 Kilometern sind gestattet. Treffen dürfen sich fünf Personen aus zwei Haushalten.

17:37 Uhr | Hygienekontrolle bei Corona-Protesten an B96

Polizisten der Polizeidirektion Görlitz haben gestern die Einhaltung der Corona-Schutzbestimmungen bei den Protesten entlang der B96 kontrolliert. Dabei kamen auch Bereitschaftspolizisten zum Einsatz. Weil an der Bundesstraße zwei unangemeldete Versammlungen stattfanden, wird gegen Unbekannt ermittelt, erklärte ein Polizeisprecher. Dabei geht es um einen Verstoß gegen das Versammlungsverbot.

Außerdem seien 38 Ordnungswidrigkeiten festgestellt und 20 Platzverweise ausgesprochen worden, sagte der Sprecher auf Anfrage. Etliche Versammlungsteilnehmer hätten keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen und die Mindestabstände nicht eingehalten.

17:02 Uhr | Rehakliniken sollen medizinische Versorgung mit absichern

Wegen schwerer Corona-Erkrankungen werden die Krankenhausbetten knapp. Das Landratsamt Pirna meldete gestern für den Landkreis ein freies Intensivbett; am Freitag waren es noch sechs. Auch bei den Normalbetten zeichnet sich ein Engpass ab. Sachsen reaktiviert nun - wie schon im Frühjahr - die Reha-Kliniken. Sie sollen helfen, die medizinische Versorgung sicherzustellen.

16:24 Uhr | Polizei löst Adventsfeier in Leipzig auf

Die Leipziger Polizei hat gestern im Stadtteil Plagwitz eine Adventsfeier mit über 40 Personen aufgelöst. Diese hätten Tische aufgestellt, Glühwein ausgeschenkt und keine Mindestabstände eingehalten. Gegenüber dem Ordnungsamt verhielten sich die Personen zudem uneinsichtig, so dass Kräfte der Bereitschaftspolizei hinzugezogen wurden.

Von zehn Beteiligten wurden die Personalien festgestellt, gegen sie wurde Anzeige erstattet. Nach Beendigung ihres Einsatzes stellten die Mitarbeiter des Ordnungsamtes fest, dass an ihrem Dienstfahrzeug die Reifen zerstochen wurden.

15:33 Uhr | Einigung auf Homeoffice-Pauschale

Arbeitnehmer in Homeoffice werden offenbar steuerlich entlastet. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet, soll es eine Pauschale von fünf Euro pro Tag geben, höchstens jedoch 600 Euro im Jahr. Darauf hätten sich die Finanzpolitiker der Großen Koalition geeinigt.

Unklar sei allerdings noch, ob die Pauschale zusätzlich zum Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1.000 Euro gewährt wird. Wegen der Corona-Krise arbeiten viele zu Hause, können die Kosten aber bislang nicht geltend machen.

15:05 Uhr | Handballtrainer von EHV Aue wegen Covid-19 im Krankenhaus

Trainer Stephan Swat wird dem Handballzweitligisten EHV Aue wegen einer Covid-19-Erkrankung für längere Zeit nicht zur Verfügung stehen. Wie der Verein heute mitteilte, wurde der 43-Jährige bereits in der vergangenen Woche in das Auer Helios Klinikum eingeliefert.

14:47 Uhr | Hotelübernachtungen über Weihnachten erlaubt

Sachsen erlaubt über Weihnachten Übernachtungen in Hotels und Pensionen für Familienbesuche. Das hat das Gesundheitsministerium bekannt gegeben. Die Landesregierung stellt sich damit gegen die Empfehlung des Bundes. Kanzlerin Merkel hatte derartige Pläne vor allem mit Blick auf hohe Infektionszahlen in Großstädten abgelehnt. Vor dem Freistaat hatten bereits acht Bundesländer Übernachtungen über die Feiertage erlaubt, darunter Berlin und Mecklenburg Vorpommern.

14:11 Uhr | "Corona-Pandemie" ist das Wort des Jahres

"Corona-Pandemie" ist das Wort des Jahres. Nach Angaben der Gesellschaft für deutsche Sprache war in diesem Jahr "Corona" der dominierende Begriff. Acht der zehn erstplatzierten Wörter hätten etwas mit dem Thema zu tun gehabt. Als Ausreißer schafften es "Black Lives Matter" und das "Gendersternchen" auf die Positionen vier und neun.

Die Wörter des Jahres wurden erstmals 1971 bekannt gegeben. Mit ihnen werden Begriffe und Wendungen gekürt, die das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben eines Jahres sprachlich in besonderer Weise bestimmt haben.

13:22 Uhr | OVG bestätigt Verbot des Vereinssports für Kinder und Jugendliche

Das sächsische Oberverwaltungsgericht hat das Verbot des Vereinssports für Kinder und Jugendliche im Teil-Lockdown bestätigt. Das Verbot sei "nicht ungeeignet", um das Ziel zu erreichen, dass die Menschen derzeit weniger Kontakte haben, teilte das Gericht in Bautzen mit. Auch wenn es noch nicht abschließend wissenschaftlich geklärt sei, könne nicht ausgeschlossen werden, dass auch Kinder und Jugendliche bei der Verbreitung des Coronavirus eine Rolle spielen.

Es gehe im Teil-Lockdown darum, bestimmte Lebensbereiche herunterzufahren und "vordringliche Bereiche" aufrechtzuerhalten, führte das Gericht aus. Deswegen sei es auch keine unzulässige Ungleichbehandlung, dass Sport in Schule und Kita weiter erlaubt sei. Dazu komme, dass in Vereinen Kinder aus verschiedenen Lebensbereichen zusammenkämen, während es in Kita und Schule feste Gruppen gebe. Der Beschluss des OVG im Eilverfahren ist unanfechtbar (Az.: 3 B 394/20).

12:42 Uhr | Stollbergs Bürgermeister entschuldigt sich für Kritik an Corona-Auflagen

Der Bürgermeister der Erzgebirgsstadt Stollberg, Marcel Schmidt, hat am Montag betont, dass er die Corona-Pandemie nicht habe verharmlosen wollen. In einem neuerlichen Schreiben auf der Homepage der Stadt heißt es, auch er befolge die Corona-Anordnungen.

Auch in einer Demokratie, in der jeder seine Meinung frei kundtun kann, müssen trotzdem die Regeln befolgt werden. Andernfalls entstünde Chaos.

Marcel Schmidt | Bürgermeister von Stollberg

Schmidt entschuldigte sich bei denjenigen, die seine Worte im ersten Schreiben "dahingehend verstanden haben, mir seien Kranke und ältere Menschen gleichgültig". Der Bürgermeister war in die Kritik geraten, weil er unter anderem in einem Brief an seine Bürger schrieb: "Wir werden sehen, ob Corona mehr Opfer kosten wird, als schwere Grippewellen in den letzten Jahren forderten."

12:25 Uhr | Leipziger Messe sagt zwei Veranstaltungen ab

Die Leipziger Messe hat heute zwei für das Frühjahr geplante Veranstaltungen abgesagt. Das Industrie-Messen-Doppel Intec und Z finde als rein digitales Event statt, hieß es. Die aktuelle Pandemie-Lage und damit verbundene Einschränkungen machten eine verlässliche Planung als Vorort- oder sogenannte Hybridveranstaltung unmöglich, so die Messeleitung.

Die Intec gilt als der erste wichtige Branchentreff für die metallbearbeitende Industrie. Die Z gehört zu den führenden internationalen Zuliefermessen in Europa. Beide sollten vom 2. bis 4. März stattfinden.

11:50 Uhr | Musikalische Mittagskonzerte

Zwischen 12 und 12:30 Uhr wird an vielen Orten in Sachsen Musik erklingen. Künstler und Musikschaffende wollen von Balkonen, Terrassen und Türmen aus musikalische Grüße senden. Ziel des bundesweiten "Aktionstages Theater und Orchester" ist es, in der aktuellen, herausfordernden Zeit "ein Zeichen von Zuversicht, künstlerischer Energie und Verbundenheit zu ihrem Publikum" in die Kommunen zu senden, erklärten die Organisatoren. Der Deutsche Bühnenverein hat diesen Aktionstag ausgerufen. Unter anderem wird Musik in Dresden, Radebeul und Chemnitz erklingen.

10:40 Uhr | Wenige Corona-Infektionen in den Gefängnissen

In Sachsens Gefängnissen gibt es aktuell mehrere Corona-Infektionen und Erkrankungsfälle. Nach Angaben des Justizministeriums waren 25 von 3.086 Inhaftierten und 16 Bedienstete (Stand Freitag) nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahlen schwanken, wie ein Sprecher sagte.

09:28 Uhr | Imagefilm über Weihnachtstraditionen im Erzgebirge

Über die Weihnachtstraditionen im Erzgebirge soll ein Imagefilm gedreht werden. Im Mittelpunkt stehen dabei die Bergparaden. Auftraggeber ist das Landratsamt. Wie es aus der Verwaltung hieß, soll damit der Einsatz der vielen Ehrenamtlichen gewürdigt werden. Zudem soll gezeigt werden, dass die Region auch in Krisenzeiten zusammensteht. Überlieferte Werte und Traditionen seien geeignet, um Halt und Zuversicht zu geben. Der Film soll bereits Mitte Dezember fertig sein und kann danach von allen Bürgern frei verwendet werden.

Am Sonnabend wurde den Angaben zufolge die Schlusssequenz des Films gedreht. Dafür hätten sich Musiker, Vertreter der Knappschaften aus dem Erzgebirgskreis und Fahnenträger von Mitgliedern des gesamten Landesverbandes auf dem Firmengelände der Bergsicherung Schneeberg eingefunden, hieß es.

07:55 Uhr | Oberwiesenthal fürchtet um Skisaison - Beschneiung dennoch gestartet

In Oberwiesenthal fürchten die Liftbetreiber, Skischulen und Hoteliers inzwischen um die gesamte Skisaison. Dennoch wollen sich die Erzgebirger nicht geschlagen geben und vorbereitet sein, wenn Tourismus doch wieder möglich wird. Dafür wurden schon jetzt die Schneekanonen angeworfen. Denn eine gute Beschneiung braucht Zeit.

07:40 Uhr | Trotz vieler Infektionen: Tschechien öffnet Schulen und Kneipen

In Tschechien ist die Corona-Pandemie nicht eingedämmt. Dennoch sollen in dieser Woche Kneipen und Geschäfte wieder öffnen dürfen. In den Schulen geht es bereits heute wieder los.

07:24 Uhr | Striezelmarkt-Weihnachtsmann online zu erleben

Seit 15 Jahren gibt der Schauspieler Steffen Urban auf dem Dresdner Striezelmarkt den Weihnachtsmann. Auch wenn der diesjährige Markt ausfällt, wird der Wunschzettel-Briefkasten am Haus der Stollenbäckerei laut Nachrichtenagentur dpa täglich geleert und die Post vom Weihnachtsmann gelesen. Urban produziert daraus dann in einem Studio täglich einen Video-Clip: Die kleine Weihnachtsgeschichte wird dann im Adventskalender auf der Internet-Seite der Striezelmarkt-Agentur gezeigt.

07:15 | Lehrerlaptops werden erst 2021 geliefert

Die Hände einer Frau auf einer Laptoptastatur
Laptops für Lehrer lassen auf sich warten. Bildrechte: imago images/Westend61

Das Laptop-Programm von Bund und Ländern kommt langsamer voran als geplant. Ursprünglich sollten Lehrerinnen und Lehrer noch in diesem Jahr flächendeckend mit tragbaren Computern versorgt werden. Das lasse sich aber nicht mehr umsetzen, sagte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Stefanie Hubig, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Grund dafür sei Beratungsbedarf des Bundes bei der Finanzierung. Außerdem seien die Lieferfristen für die Geräte deutlich länger geworden. Das Programm war im August bei einem Schulgipfel im Kanzleramt angestoßen worden.

07:05 Uhr | CDU-Politiker Krauß: Erzgebirge trägt strengere Corona-Auflagen mit

Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Alexander Krauß sieht im Erzgebirge eine große Bereitschaft, die strengeren Corona-Auflagen mitzutragen. Krauß, der im Erzgebirge seinen Wahlkreis hat, sagte dem MDR, die Einschränkungen seien schmerzlich, aber notwendig. Ein großer Teil der Bürger habe dafür Verständnis. Mittlerweile kenne auch jeder jemanden, der an Corona erkrankt sei.

Ansichten des Stollberger Bürgermeisters, der Corona mit einer schweren Grippewelle vergleiche und die Corona-Maßnahmen anzweifele, seien keine Mehrheitsmeinung im Erzgebirge. Sachsen ist mittlerweile das Bundesland mit der höchsten Corona-Ansteckungsrate. In vielen Landkreisen gelten ab morgen unter anderem strengere Ausgangsbeschränkungen.

06:33 Uhr | Mann wegen Verstoßes gegen Corona-Schutzverordnung vor Gericht

Vor dem Leipziger Amtsgericht muss sich heute ein 58 Jahre alter Leipziger wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung verantworten. Er soll während des ersten Lockdowns am 4. April gemeinsam mit anderen Personen im Hinterhof seines Mehrfamilienhauses gegrillt haben. Deshalb sollte er 150 Euro zahlen. Er legte Einspruch ein.

06:27 Uhr | Für Clown-Museum Leipzig wird die Luft dünn

Das Clown-Museum in Leipzig steht womöglich vor dem Aus. Seit März habe er keine Kindergruppen und kaum Besucher begrüßen dürfen, sagte Museumschef Dieter Hormann MDR SACHSEN. Da es ein ehrenamtlich geführtes Museum sei, sei man auf Eintrittsgelder oder Spenden angewiesen, um die Betriebskosten zu stemmen. Überbrückungshilfen vom Staat bekomme er nicht.

Auch habe der Vermieter der Räumlichkeiten keiner Mietstundung zugestimmt. Allzu lange könne er das Museum nicht mehr halten. Das Clown-Museum ist das einzige seiner Art in Europa.

05:55 Uhr | Wirtschaftsminister der Länder beraten über Hilfe für bestimmte Branchen

Über die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie beraten die Wirtschaftsminister der Bundesländer heute Nachmittag in einer Videokonferenz. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) schaltet sich im Laufe der Veranstaltung dazu, er ist als Gast und ohne Stimmrecht dabei. Nach der vorläufigen Tagesordnung wollen die Anwesenden unter anderem besprechen, wie Geschäfte in den Innenstädten unterstützt werden können. Themen der Konferenz sind zudem die Auswirkungen der Pandemie auf die Tourismuswirtschaft und den Messestandort Deutschland.

05:35 Uhr | Wie Corona wirklich ist - ein Covid-19-Patient berichtet

Andreas Weidmann aus Weinböhla im Landkreis Meißen hat eine Covid-19-Infektion durchgemacht. Der Geschäftsmann musste im Krankenhaus behandelt werden und berichtet, wie er die Krankheit erlebt hat und wie auch seine Angehörigen davon betroffen waren.

05:22 Uhr | Studentische Arbeitsvermittlung bietet keinen Weihnachtsmannservice

Viele Kinder in Sachsen werden in diesem Jahr Heiligabend wegen der Corona-Pandemie möglicherweise vergeblich auf den Weihnachtsmann warten. Juliane Lucas von der Studentischen Arbeitsvermittlung in Dresden sagte: "Wegen der derzeitigen Infektionssituation können wir es nicht verantworten, Weihnachtsmänner und Engel von Familie zu Familie zu schicken." In den vergangenen Jahren haben bis zu 80 Weihnachtsmänner und -engel der Arbeitsvermittlung Heiligabend bei Familien Geschenke verteilt - meistens Studenten.

Auch die Agentur für Arbeit in Zwickau hat wegen der Corona-Krise ihre Weihnachtsmannvermittlung eingestellt.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 30.11.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 30.11.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen