Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 06.04.: Sächsische Aufbaubank bewilligt bisher 171 Millionen Euro Soforthilfe

Die Sächsische Aufbaubank hat in der ersten Woche seit dem Start des Corona-Soforthilfe-Programms mehr als 171 Millionen Euro bewilligt. In Sachsen stieg unterdessen die Zahl der Infizierten auf 3.097 Menschen.

Euro-Banknoten
Bildrechte: dpa

Meldungen am 7. April:

22:03 Uhr | Tageszusammenfassung und Tickerende

  • Die Zahl der mit dem Corona-Virus Infizierten in Sachsen ist auf 3.097 Menschen gestiegen, 35 Menschen sind bisher in Sachsen verstorben
  • Die Sächsische Aufbaubank hat in der ersten Woche seit dem Start des Corona-Soforthilfe-Programms durch den Bund mehr als 171 Millionen Euro für kleine Unternehmen bewilligt
  • Für die Behandlung von schweren Covid-19-Infektionen sind in Sachsen noch knapp 600 Intensivbetten mit Beatmungsgeräten frei
  • Leipzig hat das Bachfest für dieses Jahr abgesagt

Mit diesem Dank aus der Dresdner Neustadt an alle Paketboten und Paketbotinnen verabschieden wir uns für heute von Ihnen und beenden den Ticker.

Gruß an die Paketboten
Bildrechte: MDR

21:10 Uhr | Figuren vom Winter-Schutzanzug befreit

Am Chemnitzer Schlossteich sind Schillingschen Figuren von ihrem Winter-Schutzanzug befreit worden. Für einen kurzen Spaziergang zwischen den Ausgangsbeschränkungen bieten die Sandsteinfiguren einen frischen Lichtblick.

Sandsteinfigur im Chemnitzer Schlosspark
Bildrechte: Harry Härtel

20:51Uhr | Mitarbeiter der Elblandkliniken bekommen Bonus

Die rund 1.700 Mitarbeiter der Elblandkliniken erhalten im Zuge der Corona-Krise einen einmaligen Bonus von 500 Euro. Wie die Geschäftsführung am Montag mitteilte, bekämen Vollzeitbeschäftigte den gesamten Betrag, Teilzeitangestellte einen anteiligen Bonus. Man wolle sich für Einsatz und Durchhaltevermögen bedanken, hieß es.

Die Elblandkliniken betreiben Krankenhäuser in Meißen, Radebeul und Riesa.

20:34 Uhr | Energieunternehmen LEAG sperrt Aussichtsturm in Weißwasser

Das Energieunternehmen LEAG sperrt zur Eindämmung des Coronavirus zwei Aussichtstürme, einen davon im sächsischen Weißwasser. Ausflügler hätten am Wochenende die Abstandsregeln nicht eingehalten, teilte das Unternehmen am Montag mit. Aus diesem Grund blieben die Türme bis auf weiteres gesperrt.

Vom "Turm Am Schweren Berg" in der Oberlausitz können Besucher den Tagebau Nochten ansehen. Auch der Aussichtsturm in Merzdorf in Brandenburg bleibe ab sofort geschlossen.

20:25 Uhr | Sächsische Aufbaubank bewilligt bisher 171 Millionen Euro Soforthilfe

Die Sächsische Aufbaubank hat in der ersten Woche seit dem Start des Corona-Soforthilfe-Programms durch den Bund mehr als 171 Millionen Euro für kleine Unternehmen bewilligt. Die Hälfte der Summe sei nach Angaben der Förderbank bereits ausgezahlt worden.
Insgesamt seien bislang rund 42.200 Anträge auf die Unterstützungszahlung eingegangen.

Mit dem Programm sollen kleine Unternehmen, Solo-Selbständige und Angehörige der Freien Berufe mit einer Einmalzahlung unterstützt werden. Die Anträge können noch bis zum 31. Mai gestellt werden.

19:43 Uhr | BSG Chemie Leipzig sammelt 185.000 Euro mit Spendenaktion

Mit der Aktion "Das kann doch einen Leutzscher nicht erschüttern" hat der Fußball-Regionalligist Chemie Leipzig 185.000 Euro gesammelt. Zu der Aktion hatte der Verein aufgerufen, um die finanziellen Verluste durch den eingestellten Spielbetrieb auszugleichen. Fans und Unterstützer konnten Fanpakete erwerben und so dem Verein unter die Arme greifen. Über 3.200 solcher Pakete hat der Verein nach eigenen Angaben verkauft.

ine Eckfahne von Chemie mit Chemie-Logo, dahinter zwei Flutlichtmasten
Bildrechte: imago/opokupix

19:08 Uhr | Rezepte fürs Homeoffice

Wer während der Corona-Krise im Homeoffice arbeiten muss, steht vor einigen Herausforderungen. Eine ist das tägliche Essen. Wenn es in der Mittagspause schnell gehen muss, sind Rezepte mit kurzer Zubereitungszeit nötig. MDR SACHSEN hat ein paar Favoriten zusammengestellt.

18:48 Uhr | Sachsens Arbeitgeberpräsident begrüßt Beschlüsse der Bundesregierung

Sachsens Arbeitgeberpräsident Jörg Brückner hat die Beschlüsse der Bundesregierung zum sogenannten "Schnell-Kredit-Programm" begrüßt. Es schließe eine Lücke bei der schnellen Unterstützung des Mittelstandes, sagte er am Montag. In Sachsen seien 75 Prozent der Arbeitsplätze in Betrieben bis zu 250 Mitarbeitern zu finden. Dies sei für das Bundesland von allergrößter Bedeutung.

Zusätzlich zu den vorgestellten Maßnahmen forderte Brückner einen Zuschuss für kleine Unternehmen unter 50 Mitarbeitern zur Deckung laufender Kosten.

Porträt des neuen Vorsitzenden der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft e.V., Jörg Brückner
Bildrechte: Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft e.V.

18:33 Uhr | Förderprogramme für Kinder- und Jugendarbeit und soziale Einrichtungen in Nordsachsen

Der Landkreis Nordsachsen unterstützt ehrenamtlich Engagierte, Projekte der Kinder- und Jugendarbeit, Initiativen, Vereine und soziale Einrichtungen in der Corona-Krise. Wie das Landratsamt am Montag mitteilte, werde ein Schutzschirm von 200.000 Euro gespannt um den Vereinen und Trägern materielle Sicherheit zu bieten.

"Wir müssen all jene unterstützen, zu denen noch kein Förderinstrument des Landes oder Bundes passt. Gerade die Einrichtungen, die erst die feinen Maschen unseres sozialen Netzes bilden, dürfen wir jetzt nicht durch eben dieses rutschen lassen" hieß es in der Begründung.

18:03 Uhr | Selbstgenähte Schutzmasken für Pflegeheime in Bautzen

Das Landratsamt Bautzen hat die ersten Textil-Masken der Nähaktion "Helfen Sie den Helfern" an Pflegeheime im Landkreis Bautzen versendet. Der Landkreis hatte Privatleute dazu aufgerufen, selbst Masken zu nähen und an Sammelboxen abzugeben.

Mitarbeiterinnen des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters hatten die Masken anschließend gewaschen und gebügelt. Versehen mit einer Gebrauchsanweisung gingen rund 100 Masken am Montag in die Post. Alle weiteren Masken werden über das Verteilzentrum des Krisenstabes an Pflegeheime und Pflegedienste ausgeliefert.

Die Aktion soll nach Angaben der Stadtverwaltung weiter laufen. Unter anderem hatten sich mehr als 50 Erzieherinnen aus Kindertagesstätten und Horten zum Nähen gemeldet. In den nächsten Wochen sollen so etwa 2.000 Schutzmasken entstehen.

17:45 Uhr | Noch knapp 600 Intensivbetten in Sachsen frei

Für die Behandlung von schweren Covid-19-Infektionen sind in Sachsen knapp 600 Intensivbetten mit Beatmungsgeräten frei. Steigen die Zahlen auf gleichem Niveau weiter, könnten die Kapazitäten nach Recherchen von MDR Fakt ist! schnell erschöpft sein.

17:30 Uhr | Landkreis Leipzig schafft zentrale Einrichtung zur Verteilung von Hilfsmitteln

Für den Landkreis Leipzig ist das Feuerwehrtechnische Zentrum in Trebsen die zentrale Einrichtung zur Annahme und Verteilung von Hilfsmitteln zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Schon in der vergangenen Woche wurden von dort 14.000 Schutzmasken und 2.000 Liter Desinfektionsmittel eines Großspenders verteilt.

"Diese Spenden freuen uns wirklich, dennoch haben wir einen deutlich höheren Bedarf und weitere Beschaffungen sind dringend notwendig. Viele Einrichtungen im gesamten Landkreis benötigen diese Hilfe!" sagte Landrat Henry Graichen.

Für die laufende Woche seien durch das Sächsische Sozialministerium weitere Lieferungen von Schutzausrüstungen angekündigt, so der Landrat. Mit der Ausrüstung sollen stationäre und ambulante Träger von Sozial-, Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen beliefert werden

17:20 Uhr | Atemschutzmasken richtig tragen

Was tun, wenn es juckt und drückt unter der Schutzmaske? Was ist zu beachten und wie kann man Hautproblemen und Wunden vorbeugen? MDR Wissen hat dazu eine britische Forscherin und Medizinerin befragt.

17:12 Uhr | Kita stellt Basteltipps für Ostern zusammen

Für die Einstimmung auf die Osterzeit hat die Kita "Waldhäuschen" aus der Gemeinde Partenstein Basteltipps zusammengestellt. Vier kleine Ideen für die musikalische und kreative Vorbereitung auf die Ostertage:

Geht auch dieses Ostern: Eier suchen im Park oder Garten. Aber eben mit Abstand.
Bildrechte: imago images / Future Image / J. Krick

16:40 Uhr | Sächsische Justizministerin kritisiert Vorstoß der Bundesregierung

Die sächsische Justizministerin hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, für abgesagte Reisen oder Flüge Gutscheine an Stelle von Rückerstattungen zu gewähren. Das teilte sie gemeinsam mit ihren Amtskollegen aus Berlin, Hamburg und Thüringen mit. Diese Regelung bei abgesagten Paulschalreisen sei unfair, unausgewogen und europarechtswidrig, hieß es in der Erklärung. Es fehle der Anreiz für Reiseveranstalter und Airlines, den Betrag bei vorhandener Liquidität früher wieder auszuzahlen.

15:40 Uhr | Dynamo Dresdens Geschäftsführung bittet um Geduld

Die Geschäftsführer von Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden, Ralf Minge und Michael Born, haben sich in einem offenen Brief an Dauer- und Tageskarteninhaber des Vereins gewandt. Man könne Fragen nach dem weiteren Saisonverlauf und Rückerstattungen momentan nicht beantworten hieß es. Man hoffe aber, dass "wir bis spätestens Mitte Mai durch die gemeinsame Entscheidung der 36 Profi-Clubs in Zusammenarbeit mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) eine Entscheidung darüber erhalten werden, wie mit den gegenwärtig noch offenen Pflichtspielen verfahren wird".

15:27 Uhr | Sachsen will Kapazitäten für Labortests weiter erhöhen

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping will in den kommenden Tagen eine Strategie zum weiteren Ausbau der Testkapazitäten auf Sars-CoV-2 vorstellen. Das teilte das Ministerium am Montag mit. Zur Zeit würden Labore in Sachsen täglich rund 5.100 Tests auf den Erreger der Corona-Pandemie durchführen, hieß es in der Mitteilung.

14:59 Uhr | Zahl der Corona-Fälle in Sachsen steigt weiter

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen steigt weiter. Gesundheitsministerin Petra Köpping teilte am Nachmittag mit, dass sich bisher 3.097 Menschen mit dem Virus infiziert haben. Das sind 91 Infizierte mehr als am Vortag.

Auch die Zahl der Todesfälle ist nach Angaben des Ministeriums auf 35 Todesopfer gestiegen. Das ist ein Todesfall mehr als am Vortag. Aufgrund verschiedener Meldewege der Fallzahlen kommt es zu unterschiedlichen Angaben. So fehlen in der Statistik des Ministeriums beispielsweise ein Todesfall im Landkreis Zwickau, einer im Landkreis Sächsische Schweiz und vier im Erzgebirgskreis.

Laut Köpping sind 940 Infizierte in Sachsen wieder genesen, 79 Patienten sind momentan in intensivmedizinischer Behandlung. Schwerpunkt der Infektionen blieben weiterhin Alten- und Pflegeheime. In Sachsen seien bisher 18 Einrichtungen mit infizierten Pflegern oder Bewohnern betroffen.

14:21 Uhr | Bachfest in Leipzig abgesagt

Das Leipziger Bachfest wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung habe eine entsprechende Anordnung erlassen, teilte das Bach-Archiv Leipzig am Montag mit.

13:22 Uhr | 510 Infizierte und zehn Tote im Landkreis Zwickau

Der Landkreis Zwickau bleibt eine Schwerpunktregion bei den Corona-Infizierten. Das Landratsamt teilte mit, mit Stand Montagmittag seien 510 Personen erfasst, die das Coronavirus in sich tragen. Zehn positiv getestete Personen sind gestorben. 34 Menschen werden stationär in Krankenhäusern behandelt.

13:08 Uhr | Chefarzt in Zwickau: Panik vermeiden - ein Blick in die Isolierstation

Der Landkreis Zwickau ist von der Coronakrise sachsenweit am stärksten betroffen. Über 40 Menschen werden derzeit stationär betreut. Über den Klinikalltag hat ein Chefarzt aus Zwickau mit MDR SACHSEN gesprochen.

13:00 Uhr | Drittes Todesopfer im Landkreis Leipzig

Im Landkreis Leipzig sind mit Stand vom Montagmittag 137 Menschen positiv auf den neuen Coronavirus getestet. Sechs Menschen werden in Kliniken behandelt. Drei an Corona erkrankte Personen sind gestorben.

12:12 Uhr | In diesem Jahr kein Dampfloktreffen in Dresden

In diesem Jahr wird es in Dresden kein Dampfloktreffen geben. Das teilten die Organisatoren heute mit. Das Treffen war nach dem Osterwochenende geplant. Zum nächsten Mal soll ein Dresdner Dampfloktreffen vom 9. bis 11. April 2021 stattfinden.

11:45 Uhr | Sachsen helfen Polen bei Corona-Tests

Dresden hilft seinen polnischen Nachbarn. Ab dieser Woche werden täglich 200 Proben von virusverdächtigen Personen aus Niederschlesien nach Dresden transportiert. Dies ist das Ergebnis einer Vereinbarung zwischen dem niederschlesischen Marschall Cezary Przybylski und dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer, berichtet ein Korrespondent der Redaktion "Mensch Nachbar". Die Coronavirustests werden in einem Dresdner Labor analysiert. 

Dadurch wird das polnische Testsystem entlastet und ermöglicht schnellere Ergebnisse. Zunächst werden Gesundheitsfachkräfte aus dem Nachbarland auf diese Weise getestet. In Polen beträgt die Wartezeit auf das Testergebnis aktuell bis zu vier Tage. Informationen aus Dresden sollen bereits etwa drei Stunden nach Erhalt der Proben vorliegen, hieß es.

11:19 Uhr | Corona-Krise verzögert neues Verwaltungszentrum in Dresden

Das Vergabeverfahren für den Bau eines neuen Verwaltungszentrums am Ferdinandplatz in Dresden verzögert sich um zwei Monate. Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain teilte mit, die Bieter hätten der Stadt signalisiert, dass ihre Büros wegen der Corona-Krise im Notfallmodus arbeiteten. Sie hätten deshalb um einen Aufschub gebeten, um ihre Konzepte zu erarbeiten. Die Stadt sucht ein Unternehmen, das Planung und Bau komplett übernimmt.

10:29 Uhr | Rodlerin Taubitz rechnet als Berufssoldatin mit Corona-Einsätzen

Rodlerin Julia Taubitz rechnet im Rahmen ihres Dienstes bei der Bundeswehr mit einem Einsatz in Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie. Die SpitzensportlerIN sagte der "Freien Presse", sie könne sich das gut vorstellen. "Unsere beim Heer beschäftigten österreichischen Sportkollegen sind schon zum Helfen eingezogen worden, sie räumen Supermarktregale ein." Die 24-Jährige gehört der Bundeswehr-Sportfördergruppe im thüringischen Oberhof an. Für konkrete Aufgaben habe Taubitz allerdings noch keine Signale bekommen.

"Die Kaserne in Oberhof ist momentan sogar geschlossen, man dürfte nur mit einen Sondergenehmigung rein", sagte Taubitz. Die Vizeweltmeisterin von Sotschi und Gesamtweltcupsiegerin verbringt ihren Urlaub derzeit im heimischen Annaberg-Buchholz und hält sich mit Joggen, Yoga und Krafttraining fit.

09:50 Uhr | Osterreise fällt aus - Was mit dem Urlaub machen?

Viele Sachsen hatten Ostern eigentlich eine Reise geplant. Nun ist der Urlaub eigentlich nicht mehr nötig. MDR SACHSEN-Moderator Silvio Zschage hat Arbeitsrechtler Silvio Lindemann gefragt, ob der Urlaub zurückgegeben werden darf. Ein Problem ist dabei auch die Kurzarbeit.

Blick auf die Polnische Ostsee 1 min
Bildrechte: Tomasz Ambroszczyk

Viele haben über Ostern eine größere Reise geplant und können die nun nicht antreten. Darf man seinen Urlaub an den Chef zurückgeben, um die Reise später nachzuholen? Arbeitsrechtler Silvio Lindemann klärt auf.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Mo 06.04.2020 08:20Uhr 01:23 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/arbeitsrecht-corona-krise-urlaub-zurueckgeben-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

09:23 Uhr | Wegen Infektionsgefahr: Asyl-Aufnahmeeinrichtung Mockau geht in Betrieb

Wegen der Corona-Krise wird heute die Asyl-Aufnahmeeinrichtung Mockau III in Leipzig für zunächst drei Monate in Betrieb gehen. Das kündigte die Landesdirektion Sachsen an. Damit soll das Infektionsrisiko für die Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtungen reduziert werden. Zwei Corona-Fälle am Standort Max-Liebermann-Straße hatten im März zu einem Aufnahmestopp und Isolationsmaßnahmen innerhalb dieser Einrichtung geführt. Seitdem wurden keine weiteren Fälle bekannt.

Asylunterkunft Mockau
Die Asyl-Aufnahmeeinrichtung Mockau III ist am Montag in Betrieb gegangen. Bildrechte: MDR/Roland Kühnke

09:00 Uhr | Lehrerverband rät lernschwachen Schülern zu freiwilliger Jahrgangswiederholung

Der Deutsche Lehrerverband rät Schülern mit schlechten Leistungen; wegen der Corona-Krise lieber freiwillig die Klasse zu wiederholen. Das wäre besser als mit massiven Wissenslücken ins nächste Schuljahr zu starten, sagte Verbandspräsident Hans-Peter Meidinger der "Bild"-Zeitung. Die Empfehlung gelte jedoch nur für Schüler, die bereits vor Corona solche Leistungsdefizite hatten, dass ein Erreichen des Klassenziels unwahrscheinlich ist.

Grundsätzlich müssten Schulen in allen Bundesländern jetzt überlegen, wie der Unterricht wieder aufgenommen werde. Meidinger schlug zusätzliche Förderkurse und Kürzungen verzichtbarer Lehrplaninhalte vor.

08:33 Uhr | Wieder Notbetreuung in zwei Bischofswerdaer Grundschulen

Die Grundschulen Bischofswerda-Süd und Goldbach öffnen wieder für die Notbetreuung. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Auf Grundlage der Entscheidung des Gesundheitsamtes und des Landesamtes für Schule und Bildung wird die Notbetreuung in den Grundschulen ab heute wieder aufgenommen. Eltern, deren Kinder die Betreuung nutzen, werden durch die Schulleiter informiert. 

Aus baulichen Gründen war zuletzt eine Notbetreuung der Kinder nicht möglich.

08:26 Uhr | Unis starten mit digitalen Angeboten ins Sommersemester

An den Universitäten in Sachsen beginnt heute das Sommersemester. Die Lehrveranstaltungen werden aufgrund der Corona-Krise ausschließlich online stattfinden. Über digitale Lehrangebote auf der Online-Plattform der sächsischen Universitäten und das Bildungsportal Sachsen sollen die Studierenden in das Semester starten. Neben Video- oder Audio-Aufzeichnungen der Dozentinnen sollen sie dort auch zusätzliches Lehrmaterial wie Übungen oder weiterführende Unterlagen zum Selbststudium finden.

Die Lehre an den sächsischen Fachhochschulen hat bereits Mitte März begonnen.

07:42 Uhr | Stadtmission Zwickau startet Vermittlung von Corona-Alltagshilfe

Die Diakonie Stadtmission Zwickau e.V. startet heute das Projekt "Corona-Alltagshilfe". Es soll einen Beitrag leisten, dass Helfer und Hilfesuchende zusammenfinden. Ziel sei es insbesondere, für Risikogruppen eine kostenfreie außerhäusliche Hilfe zu organisieren. Dies können beispielsweise Einkäufe, Wege zur Apotheke oder andere Botengänge sein.

Dafür wurde nach Angaben der Stadtmission ein eigenes Team zusammengestellt, welches die Organisation und die Vermittlung übernimmt. Helfende und auch Hilfesuchende erreichen die "Corona-Alltagshilfe" montags bis freitags unter Tel. 01525/59 48 136. Die ehrenamtlichen Helfer erhalten eine Haftpflicht- und Unfallversicherung.

07:16 Uhr | Dresden will heute Verdoppelung der Soforthilfe beschließen

Der Finanzausschuss des Dresdner Stadtrats soll heute die Verdoppelung der bisherigen Soforthilfe beschließen. Entsprechende Pläne hatte das Rathaus vorige Woche mitgeteilt. Insgesamt sollen 10.000 Solo-Selbstständige, Künstler und Kleinstunternehmer in der Landeshauptstadt mit je 1.000 Euro Soforthilfe unterstützt werden.

Mehr als 5.000 Anträge sind bereits bei der Stadt eingegangen. Damit sind die ursprünglich vom Stadtrat beschlossenen fünf Millionen Euro für Soforthilfe bereits ausgeschöpft.

07:08 Uhr | RB Leipzig entscheidet heute über Fortsetzung des Trainings in kleinen Gruppen

RB Leipzig will heute entscheiden, ob das Training in kleinen Gruppen mit maximal vier Spielern fortgesetzt wird. Seit Mitte voriger Woche dürfen die Profis mit einer Sondergenehmigung am Cottaweg trainieren. Zuvor hatten sie sich eine Woche lang individuell zu Hause fit gehalten. Beim Kleinstgruppen-Training wird ohne Körperkontakt trainiert. Davor und danach halten sich die Spieler nicht gemeinsam in der Mensa auf, sondern in ihren privaten Einzelzimmern in der Trainingsakademie.

Auch die Veilchen in Aue wollen ab heute mit Ausnahmegenehmigung wieder trainieren.

06:51 Uhr | Innenministerium rechnet mit Ausbleiben des Osterreiseverkehrs

Das sächsische Innenministerium geht davon aus, dass die sonst üblichen Osterstaus in dieser Woche ausbleiben. Selbst Besuche bei der Familie sind wegen der Corona-Krise stark reglementiert.

05:45 Uhr | Corona-Ambulanz Mittweida beginnt mit Tests

In der Corona-Ambulanz Mittweida können Personen mit begründetem Verdacht auf das Virus ab heute getestet werden. Wie das Landratsamt Mittelsachsen informierte, liegt ein begründeter Verdacht vor, wenn der Betroffene Erkältungszeichen wie Fieber und Husten zeigt oder Kontakt zu einem positiv auf Corona getesteten Patienten hatte.

Ob ein Test wirklich notwendig ist, sollte jedoch vorher telefonisch mit der Corona-Ambulanz oder dem Hausarzt abgeklärt werden. Eine weitere Ambulanz in Mittelsachsen gibt es in Freiberg.

05:30 Uhr | TU Chemnitz startet Notfall-Hotline

Die TU Chemnitz startet am Montag eine Psychologische Notfall- und Beratungs-Hotline für Menschen mit Gesprächs- oder Hilfebedarf in der Corona-Krise. Das Angebot wurde von der Professur Klinische Psychologie der TU Chemnitz und der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz eingerichtet. Über Tel. 0371/243 599 42 und 0371/243 599 43 werden Betroffene von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr von Psychotherapeuten beraten.

Bereits jetzt wurden wir in Gesprächen mit Ängsten und Sorgen um die eigene Gesundheit bzw. die von Angehörigen, mit Zukunfts- und Existenzängsten, mit bereits eingetretenen Beeinträchtigungen und materiellen Schäden sowie auch mit Problemen im Zusammenhang mit Ausgangseinschränkungen, Isolation oder Lagerkoller konfrontiert.

Prof. Stephan Mühlig, TU Chemnitz

05:12 Uhr | Schutz aus dem 3D-Drucker

In der Corona-Krise ist Schutzausrüstung Mangelware. Ein Verbund sächsischer Forschungseinrichtungen hat nun ein Schutzschild für das gesamte Gesicht entwickelt, das aus dem 3D-Drucker kommt.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/dk/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.04.2020 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 05.04.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen