Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 06.07.: Zwei nachgewiesene Neuinfektionen in Sachsen

Corona-Test
Bildrechte: dpa

Überblick: Die wichtigsten Meldungen des Tages

  • 10:06 Uhr | Studie: Mehr Zusammenhalt in der Corona-Krise
  • 08:55 Uhr | Fast eine Million Euro Klassenfahrtsgeld zurückgezahlt
  • 08:08 Uhr | Firma bietet im Leipziger Hotel Corona-Tests an
  • 05:37 Uhr | Hochschule Mittweida baut Forschungsdatenbank auf
  • 05:10 Uhr | MDR-Umfrage zur Corona-Krise

Meldungen am Folgetag

21:26 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den heutigen Ticker zu Corona-Themen in Sachsen und bedanken uns für Ihr Interesse. Dienstagmorgen sind wir wieder für Sie da. Bleiben Sie gesund!

21:05 Uhr | Tourismus im Zittauer Gebirge finanziell stark getroffen

Im Zittauer Gebirge haben die angeordneten Schließungen aufgrund der Corona-Pandemie touristische und gastronomische Einrichtungen hart getroffen. Wie Großschönaus Bürgermeister Frank Peuker sagte, sind die Einbußen in diesem Jahr nicht mehr auszugleichen. 

Im vergangenen Jahr lag Großschönau mit 168.000 Übernachtungen auf dem dritten Platz gleich hinter Görlitz und Bautzen. Die Buchungen bis März dieses Jahres hätten die Zahlen des Vorjahreszeitraums sogar noch übertroffen, so Peuker. Danach allerdings seien die Zahlen eingebrochen. Anbieter im Zittauer Gebirge setzten jetzt auf eine hohe Anzahl an Touristen aus dem Inland. Aktuell steige die Anzahl der Zimmer- und Hotelbuchungen im Zittauer Gebirge wieder an.

18:10 Uhr | Zwei nachgewiesene Neuinfektionen in Sachsen

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus bleibt in Sachsen auf niedrigem Niveau. Nach den Angaben der Städte und Landkreise wurden heute zwei neue Fälle registriert. Insgesamt haben sich damit 5.457 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. 5.195 von ihnen sind wieder genesen. An den Folgen der Covid-19-Krankheit sind bislang 225 Menschen verstorben.

17:40 Uhr | Die Geschichte der Quarantäne

Die Pest, die Cholera, die Spanische Grippe. Europa hat schon viele Epidemien gesehen. Bereits im Mittelalter war die Quarantäne das Mittel der Wahl, um sie einzudämmen. Damals wie heute war es schwer, die Menschen vom Sinn der Quarantäne zu überzeugen. Die Strafen für die, die dagegen verstießen, waren allerdings deutlich drastischer als heute. Eine Geschichte der Quarantäne.

16:33 Uhr | Papierdrachenausstellung im Völkerkundemuseum Herrnhut

Das Völkerkundemuseum Herrnhut widmet sich in seiner ersten temporären Ausstellung nach wochenlanger Corona-Zwangspause der mehr als 20.000 Jahre alten Tradition der chinesischen Papierdrachen. Das teilten die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden mit. Unter dem Titel "Kinder des Windes" sind ab dem 12. Juli bis zum 10. Januar 2021 überwiegend zeitgenössische Exemplare aus einer Privatsammlung und aus dem Bestand des Grassi-Museums für Völkerkunde zu Leipzig zu sehen.

15:00 Uhr | Hunde, die Coronaviren erschnüffeln können

Nicht umsonst heißen Hunde auch "Spürnasen": Sie können Drogen erschnüffeln und Krankheiten wie Krebs. Warum nicht auch Corona? Offenbar nicht unmöglich, wie die Kooperation einer Hochschule aus Hannover mit einer Bundeswehr-Hundeschule zeigt.

14:20 Uhr | Förderverein Rittergut Trebsen hofft auf Finanzspritze

Der Förderverein Rittergut Trebsen hat Hoffnung, seine coronabedingte Finanzlücke schließen zu können. Laut Vereinsvorsitzendem Uwe Bielefeld hat die Stadt Trebsen einen finanziellen Zuschuss in Aussicht gestellt. Außerdem gebe es ein neues sächsisches Förderprogramm für Kultureinrichtungen, dessen Bedingungen man erfülle. Zuvor hatte der Verein bereits eine Spendenaktion gestartet, bei der mehr als 7.000 Euro zusammenkamen. Auch das sei eine enorme Unterstützung, so Bielefeld. Unter anderem durch die abgesagten Highland-Games fehlten dem Verein 50.000 Euro.

13:04 Uhr | Ersatztermin für Dresdner Stadtfest wackelt

In Dresden entscheidet sich am 31. Juli, ob das Stadtfest tatsächlich am ersten Oktoberwochenende stattfinden kann. Der ursprüngliche Augusttermin für das Stadtfest musste wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Wie Stadtfestorganisator Frank Schröder MDR SACHSEN sagte, soll nun Ende Juli entschieden werden, ob es beim Ausweichtermin vom 2. bis 4. Oktober bleibt.

12:30 Uhr | Hörspielsommer mit Fräulein und Bass

In Leipzig hat auf dem Richard-Wagner-Hain der Hörspielsommer begonnen. Für Kinder und Familien gibt es von Montag bis Freitag ab 16 Uhr ein buntes Programm. Ab 18 Uhr beginnen die Veranstaltungen für Erwachsene. So tritt heute um 21:15 Uhr das Performanceduo "Fräulein on the Dark Side of Bass" vors Publikum.

11:38 Uhr | Malzhaus Plauen beginnt mit Filmvorführungen

Im Plauener Malzhaus startet heute Abend das Kino neu durch. Gezeigt wird ab 20 Uhr der Film "Die perfekte Kandidatin".

10:47 Uhr | Weniger Tafelgäste in Freital

Die Tafel in Freital ändert ab heute ihre Öffnungszeiten. Die Essensausgabe an der Dresdner Straße erfolgt künftig von 13 bis 18 Uhr. Damit reagiert die Tafel nach eigener Aussage auf die fehlende Kundschaft während der Corona-Pandemie. Statt 1.000 Bedürftiger kämen derzeit nur knapp 300 Personen pro Woche, so Tafelleiterin Karin Rauschenbach.

10:06 Uhr | Studie: Mehr Zusammenhalt in der Corona-Krise

Das Zusammenhaltsgefühl der Menschen in Sachsen hat in der Corona-Krise zugenommen. Das geht aus einer Studie hervor, die der MDR in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Medienforschung im gesamten Sendegebiet durchführte. Mehr als die Hälfte der Befragten schätzten demnach den gesellschaftlichen Zusammenhalt in ihrer jeweiligen Region als gut ein. Den Zusammenhalt in Sachsen befanden knapp 40 Prozent als gut, den in Deutschland wiederum beurteilt nur knapp ein Fünftel als gut.

09:28 Uhr | Erste Webstühle bei Damino laufen wieder an

Beim Textilhersteller Damino in Großschönau gehen heute wieder einige Webstühle in Betrieb. Seit März hatten sie stillgestanden. 17 der insgesamt 54 Maschinen sollen nun an fünf Tagen in der Woche rund um die Uhr wieder in Betrieb sein, erklärte Geschäftsführer Dirk Ladenberger. Damit kämen die 90 Beschäftigten zumindest tageweise aus der Kurzarbeit. Sie würden sich an den Arbeitsplätzen abwechseln, so Ladenberger, und noch alte Bestellungen aus dem Kerngeschäft abarbeiten.

Damino stellt Bett- und Tischwäsche für Hotels und Airlines her. Wegen der vielen Beschränkungen im Tourismus seien die Aufträge stark eingebrochen. Der Absatz von Mund-Nasenschutz-Masken, die Damino zwischenzeitlich produziert hatte, sei inzwischen fast bei Null.

08:55 Uhr | Fast eine Million Euro für ausgefallene Klassenfahrten zurückgezahlt

Für ausgefallene Klassenfahrten sind Eltern in Sachsen bisher fast eine Million Euro zurückgezahlt worden. Das geht aus Angaben des Kultusministeriums in Dresden hervor. Demnach gehen täglich weitere Anträge zur Übernahme von Stornokosten ein.

Im nächsten Schuljahr seien Klassenfahrten im Inland sowie eintägige Schulfahrten nach Tschechien und Polen wieder möglich. Fahrten ins Ausland bleiben im ersten Halbjahr 2020/21 einschließlich der Winterferien jedoch untersagt.

08:08 Uhr | Corona-Antikörpertest im Leipziger Hotel

Leipziger können sich in dieser Woche in einem Hotel auf Antikörper nach einer Corona-Infektion testen lassen. Dazu lädt die Firma RettMedic ins Radisson Blu am Augustusplatz ein. Ein Test koste 40 Euro und erfolge mittels Blutentnahme, so die Firma. Antikörpertests gegen Bezahlung bieten auch viele Hausärzte an.

07:24 Uhr | Internationaler Flugverkehr ab Dresden wieder aufgenommen

Der Flughafen in Dresden hat am Wochenende den internationalen Flugverkehr wieder aufgenommen. Seit Sonnabend fliegt Ryanair wieder zweimal pro Woche nach London. Bereits am Freitag ging der erste Flug nach Mallorca. Die Urlaubsinsel im Mittelmeer wird jetzt viermal pro Woche von Dresden aus angeflogen.

National fliegen Maschinen derzeit regelmäßig von Dresden nach Düsseldorf, Frankfurt und München. Infolge der Corona-Pandemie war der Flugverkehr weltweit nahezu komplett zum Erliegen gekommen.

Ein Flugzeug der Lufthansa steht kurz vor dem Start in Richtung Frankfurt auf dem Flughafen in Dresden.
Bildrechte: Mitteldeutsche Flughafen AG

06:51 Uhr | RB Leipzig-Spieler sollen weiter auf Teile des Gehalts verzichten

Fußballbundesligist RB Leipzig erwartet, dass seine Spieler weiter auf Teile ihres Gehalts verzichten. "Trainer, Sportdirektor, Management und Geschäftsführung verzichten bis zum Jahresende. Da klar ist, dass wir nicht vor ausverkauftem Haus in die neue Saison starten, gehe ich davon aus", sagte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff dem "Kicker", "dass auch die Mannschaft erneut ihren Beitrag leisten wird."

Bisher verzichten die RB-Spieler bis zum Saisonende auf zehn Prozent ihres Gehalts. RB Leipzig rechnet aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie mit Einbußen von mehr als 20 Millionen Euro. Deshalb wolle man in diesem Sommer auch auf dem Transfermarkt etwas vorsichtiger agieren. Man wolle weit weniger ausgeben, als man für die Ablöse von Timo Werner bekommen hatte. Der Nationalstürmer war für 53 Millionen Euro von Leipzig nach London zum FC Chelsea gewechselt.

06:15 Uhr | Wieder Fragestunde im Eilenburger Stadtrat

In Eilenburg tagt heute der Stadtrat. Dabei können die Bürger erstmals seit Corona wieder Fragen stellen. Wichtigstes Thema ist die Neugestaltung des Dr.-Külz-Rings. Die Verwaltung schlägt dort einen Brunnen oder ein Wasserspiel vor. Dafür hatten sich im Vorfeld auch viele Eilenburger ausgesprochen. Insgesamt stehen drei Varianten zur Auswahl. Außerdem vergeben die Räte Aufträge für die Sanierung des Multifunktionsgebäudes an der Halleschen Straße.

05:37 Uhr | Hochschule Mittweida baut Forschungsdatenbank auf

Die Hochschule Mittweida ist am Aufbau einer nationalen Forschungsdateninfrastruktur beteiligt. Das Projekt werde von Bund und Ländern gemeinsam finanziert. Angestrebt werde ein bundesweites Kompetenz- und Infrastrukturnetzwerk, das die Bereitstellung und Erschließung von medizinischen Forschungsdaten sicherstelle, heißt es von der Hochschule.

Hochschule Mittweida
Bildrechte: MDR/Anett Linke

Die Forschungsdatenbank soll unter anderem bei Analysen von Epidemien wie Corona, bei der Gesundheitsvorsorge oder bei großen klinischen Studien helfen. Mittweida ist mit seiner Fakultät für Computer- und Biowissenschaften als einzige Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Sachsen an dem Projekt beteiligt. Insgesamt arbeiten hier Forscher von 18 Hochschulen und Instituten zusammen.

05:24 Uhr | Arbeitgeberpräsident nennt Recht auf Homeoffice "Unsinn"

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände hat die Pläne des Bundesarbeitsministeriums für ein Recht auf Homeoffice kritisiert. Präsident Ingo Kramer bezeichnete es im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland als "Unsinn". Ein Arbeitgeber müsse sein Unternehmen so einrichten, wie es den Abläufen diene und nicht wie es einzelne Mitarbeiter wollten.

Das Recht auf Homeoffice könne dazu führen, dass Betriebe bestimmte Tätigkeiten wie die Buchhaltung gleich ganz auslagerten oder an andere Dienstleister übertrügen, sagte Kramer. Er sprach sich dafür aus, Arbeit im Homeoffice auch künftig individuell auszuhandeln.

05:10 Uhr | MDR-Umfrage zur Corona-Krise

Gerade hat die Bundesregierung eine Rekordneuverschuldung beschlossen. Ist das der richtige Weg zur Bewältigung der Corona-Krise? Welche Lebensbereiche wird Corona für immer verändern? Stimmen Sie ab bei mdrFRAGT!

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.07.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 06.07.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen