Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 26.10.: Starker Anstieg von Intensiv-Patienten in Sachsen

Von Montag bis Freitag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Corona-Intensivstation im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Bildrechte: dpa

Meldungen des Folgetages

21:15 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den heutigen Liveticker zu Corona-Themen in Sachsen. Wir halten Sie auf unserer Internetseite MDR SACHSEN auf dem Laufenden. Am Dienstag gibt es dann wieder einen Liveticker. Wir wünschen Ihnen ein schönen Abend. Bitte bleiben Sie gesund!

20:55 Uhr | Tagesbilanz: Fast ganz Sachsen Risikogebiet - außer Stadt Leipzig

Nachdem am Montag alle Landkreise und kreisfreien Städte ihre Infektionszahlen aktualisiert haben, dominiert die Farbe Rot bei den Grenzwert-Übersichten. Bis auf die Stadt Leipzig mit einem Inzidenzwert von 36, haben alle anderen Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen den Schwellenwert 50 überschritten; am Montag auch die Landkreise Leipzig und Meißen. Im Corona-Hotspot Erzgbirgskreis liegt die Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner bei 233. In Sachsen sind heute 556 neue Corona-Infektionen registriert worden. Das ist der zweithöchste Tageswert seit Beginn der Pandemie.

20:34 Uhr | Dok-Filmfestival ohne Zuschauer

In Leipzig hat das Dokumentarfilm-Festival DOK Leipzig am Nachmittag in ungewohnter Weise begonnen. Wegen der coronabedingten Einschränkungen wurde die 63. Ausgabe ohne Publikum eröffnet. Bis zum Sonntag sind 150 Filme an neun Spielstätten in Leipzig zu sehen. Nach ihren Premieren stehen die Filme jeweils für 14 Tage online bereit.

20:26 Uhr | Tierpark Freiberg mit Besucherplus in Corona-Zeiten

Der Tierpark Freiberg hat sich in Coronazeiten zu einer gefragten Adresse entwickelt: Laut Tierparkleitung wurde die Besucherzahl von 25.000 im Vorjahr bereits im Oktober deutlich überschritten. Viele Gäste kämen von außerhalb aus Dresden und Chemnitz.

20:15 Uhr | Landrat Görlitz: Laborergebnisse dauern zu lange

Im Landkreis Görlitz dauert es mittlerweile bis zu 72 Stunden, bis die Ergebnisse eines Corona-Abstrichs vorliegen. Bei der Situation derzeit sind täglich 250 bis 300 Laboruntersuchungen notwendig. Das seien fast doppelt so viele, wie derzeit vom sächsischen Gesundheitsministerium zugewiesen worden seien, sagte der Görlitzer Landrat Bernd Lange MDR SACHSEN. Seit Sonnabend unterstützen 20 Bundeswehrsoldaten die Mitarbeiter im Görlitzer Landratsamt bei der Kontaktermittlung. Vier Rettungssanitäter der Bundeswehr helfen bei mobilen Teams des Gesundheitsamtes.

Wir haben Kapazitäten für 150 Tests am Tag, das wird zum Teil überschritten. Deshalb verschieben sich dann teilweise Tests. Hier muss nachgebessert werden. Wir müssen konkrete Labore benannt bekommen.

Bernd Lange Landrat kritisiert Sächs. Gesundheitsministerium

19:44 Uhr | Kabinett berät sich mit Kommunen

Wegen der stark steigenden Zahlen bei den Corona-Neuinfektionen trifft sich am Dienstag das sächsische Kabinett erneut mit den kommunalen Spitzenverbänden. Die Politiker wollen über die Corona-Situation und das weitere Vorgehen zur Eindämmung der Pandemie beraten, hieß es vor dem kurzfristig angekündigt. Nach den Gesprächen wollen Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) und die kommunalen Vertreter die Öffentlichkeit informieren.

17:58 Uhr | Landkreis Görlitz offiziell Risikogebiet

Im Landkreis Görlitz ist der Inzidenzwert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche sprunghaft angestiegen. Wie das Landratsamt mitteilte, lag der Wert am Sonnabend (24.10.2020) bei rund 130. Eine Sprecherin des Landratsamtes sagte, die Region liege schon seit dem 8. Oktober über dem kritischen Inzidenzwert von 50, der für eine Einstufung als Risikogebiet durch das Robert-Koch-Institut (RKI) maßgeblich ist. Grund für die abweichenden Zahlen seien Verzögerungen bei der Übermittlung. Laut RKI lag der Inzidenzwert am Montag bei 71,2 (Stand 26.10.2020, 0 Uhr). Damit gilt der Landkreis offiziell als Risikogebiet.

17:07 Uhr | Starker Anstieg von Intensiv-Patienten in Sachsen

In Sachsen ist die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen im Vergleich zum Monatsanfang stark gestiegen. Derzeit werden 122 Patienten intensiv betreut, teilte das Sächsische Sozialministerium mit. Am 1. Oktober waren es nur elf ITS-Patienten. Nun sind es rund elf Mal so viele Patienten wie noch vor drei Wochen.

Im Vergleich zum vergangenen Freitag wurden sachsenweit 1.444 weitere Infektionsfälle bestätigt. Sieben Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 seit Freitag gestorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Todesfälle mit Covid-19 auf 279.

16:35 Uhr | Schwellenwert auch im Landkreis Meißen überschritten

Jetzt hat auch der Landkreis Meißen den Inzidenzwert von 50 überschritten. Das Gesundheitsamt meldet heute den Wert von 57,1 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. Im Landkreis gibt es Stand heute 609 positiv auf das Coronavirus getestete Personen. Dias sind 29 mehr im Vergleich zu gestern.

Wichtig ist unser Zusammenhalt auf Abstand. Sensibilität und Augenmaß im täglichen Umgang miteinander sowie das Abwägen von 'muss unbedingt' und 'kann eventuell' sollte jede unserer Entscheidungen begleiten.

Janet Putz stellv. Landrätin Kreis Meißen

Für den Kreis Meißen gilt ab Dienstag, 27. Oktober, eine neue Allgemeinverfügung mit verschärften Hygieneregeln. Tragepflicht von Mund-Nasenbedeckung gilt nun an öffentlichen Orten, an denen Publikumsverkehr stattfindet, also in Banken, an Bahnhöfen und Haltestellen, auf Märkten und in Banken. Zudem gilt eine Sperrstunde (22 bis 5 Uhr) und in der Zeit Alkoholverkaufsverbot.

16:18 Uhr | 64 Intensiv-Patienten im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge vermeldet 88 Covid-Patienten in Krankenhäusern. Davon müssen 64 intensiv versorgt werden, 24 Patienten liegen auf normalen Stationen. Über das Wochenende wurden weitere 34 Coronainfektionen nachgewiesen, so dass es im Landkreis nun 374 positiv getestete Menschen gibt. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 79,9 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen.

16:01 Uhr | Inzidenzwert im Landkreis Leipzig bei 51,9 - verschärfte Maßnahmen

Im Landkreis Leipzig sind in den vergangenen Tagen zwei Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Es gab 17 nachgewiesene neue Infektionen. Laut Landkreisverwaltung liegt die Zahl der Infektionen am Montag bei 492. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen (Inzidenzwert) beträgt 51,9.

Deshalb verschärft der Landkreis bis wenigstens 2. November 2020 die Hygienevorschriften. Dazu gehören u.a. die Beschränkung von Feiern auf maximal zehn Personen aus höchstens zwei Hausständen, eine Sperrstunde (von 22 bis 5 Uhr), Pflicht zur Mund-Nasenbedeckung auch an Bushaltestellen, auf Wochenmärkten, Spielplätzen und in öffentlichen Räumen mit Publikumsverkehr. Alle Infos dazu hier.

15:43 Uhr | Rathäuser in Mulde-Region nur noch mit Termin zugänglich

Wenig frequentierter Marktplatz in Grimma
Bildrechte: MDR/ Lydia Jakobi

Die Stadt Grimma hat wegen der gestiegenen Corona-Ansteckungs-Zahlen weitere Vorsichtsmaßnahmen ergriffen: Ab heute sind alle Verwaltungsgebäude für die Bürger nur bei dringenden Belangen und auch dann nur nach vorheriger Terminvereinbarung zugänglich. Die Stadtverwaltung bittet darum, Probleme zunächst telefonisch, per Mail oder per Post zu klären. Das Gleiche gilt auch für die Rathäuser in Eilenburg, Delitzsch und Bad Düben.

15:24 Uhr | Inzidenzwert in Chemnitz klettert auf 64

In Chemnitz sind seit Freitag 77 neue Corona-Infektionen gemeldet worden (Sonnabend 41, Sonntag 10, heute 26). Das teilte die Stadtverwaltung am Nachmittag mit. Der 7-Tage-Inzidenzwert steigt damit auf 64. Bisher lag er bei 58.

15:07 Uhr | Polizei will in Dresden Maskenpflicht kontrollieren

In Dresden tritt morgen (27.10.2020) die neue Allgemeinverfügung in Kraft, die unter anderem eine Maskenpflicht unter freiem Himmel in bestimmten Innenstadtbereichen vorschreibt. Die Polizeidirektion Dresden kündigte am Montag an, die Einhaltung der Pflicht stichprobenartig kontrollieren zu wollen. "Am Dienstag werden insbesondere die Straßen und Plätze in der Dresdner-Altstadt im Fokus stehen", so Polizeisprecher Marko Laske.

Maskenpflicht ab 27. Oktober in Dresden Betroffen sind vier große Innenstadtbereiche:

- Der erste Bereich erstreckt sich vom Hauptbahnhof über die Prager Straße.
- Der zweite Bereich, in dem die Maskenpflicht gelten soll, erstreckt sich vom Zwingerteich über die Augustusbrücke, die St. Petersburger Straße, den Pirnaischen Platz, den Altmarkt bis hin zum Postplatz.
- Bereich drei betrifft die Augustusbrücke über die Hauptstraße bis hin zum Albertplatz.
- Der vierte Bereich betrifft die Äußere Neustadt.

14:46 Uhr | Sternenmarkt in Seiffen verschärft Hygienekonzept

Der Sternenmarkt in Seiffen verschärft sein Hygienekonzept. "Aufgrund der neuen Allgemeinverfügung bauen wir zum Beispiel neue Schilder für die Maskenpflicht vor den Verkaufsständen auf", erzählt Veranstalter Tino Günther. Laut ihm würden sich bereits 90 Prozent der Besucher von selbst an alle Vorgaben halten. "Das Problem sind die zehn Prozent, die sich nicht an die Regeln halten", so Günther.

Insgesamt sieht er keinen Grund den Sternenmarkt zu schließen. Geplant soll er bis zum 31. Dezember gehen. Günther kann sich aber auch eine Verlängerung bis Januar vorstellen.

Seiffen im Erzgebirge eröffnet Weihnachtssaison
Bildrechte: dpa

Wir müssen die Menschen draußen halten. Es macht keinen Sinn, wenn sich alle Menschen ins Private zurückziehen und sich dort anstecken. Es ist besser, wenn sie sich draußen an der frischen Luft auf geregelten Märkten treffen.

Tino Günther Veranstalter Sternenmarkt Seiffen

14:29 Uhr | Bundeswehr unterstützt Infektionsstab des Landkreises Nordsachsen

Drei Männer, von ihnen zwei in Bundeswehruniform, stehen vor drei Fahnen
Beigeordneter Jens Kabisch (M.) informierte Vertreter der Bundeswehr über die Arbeit des Infektionsstabes. Bildrechte: Landkreis Nordsachsen

Der Landkreis Nordsachsen arbeitet seit heute wieder im Zwei-Schicht-System, um die Folgen der Corona-Pandemie zu bewältigen. "Damit steigt der interne Personalbedarf immens", so Landrat Kai Emanuel. Neben vier Mitarbeitern der sächsischen Finanzverwaltung sind vier Bundeswehrangehörige vor Ort, um das Gesundheitsamt zu unterstützen.

Der Landkreis Nordsachsen hat derzeit ebenfalls mit sehr hohen Neuinfektionen zu kämpfen. Der Inzidenzwert lag zuletzt bei 62.

14:14 Uhr | Weihnachtsmärkte in Prag abgesagt

Die traditionsreichen Weihnachtsmärkte im Prager Stadtzentrum fallen in diesem Jahr aus. Grund sei die Corona-Pandemie, teilte die Betreibergesellschaft Taiko in Absprache mit der Stadtverwaltung am Montag mit. Auf dem Altstädter Ring mit dem Rathaus wird demnach nur ein Baum für Weihnachtsatmosphäre sorgen. Es wird sich um eine 19 Meter hohe Fichte handeln, die derzeit noch auf einem Privatgrundstück nahe der tschechischen Hauptstadt steht. Der Baumschmuck soll angesichts der Lage schlicht ausfallen.

In früheren Jahren kamen im Dezember rund 700.000 Übernachtungsgäste in die Stadt, um die Winteratmosphäre an der Moldau zu genießen. Aus Sachsen und Bayern reisten auch viele Tagesgäste für einen Besuch der weihnachtlichen Märkte an. Tschechien ist aktuell besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen.

Weihnachtsmarkt am Altstädter Ring in Prag
Bildrechte: IMAGO

13:32 Uhr | Dresdner SPD fordert Absage von Weihnachtsmärkten

Die SPD-Fraktion in Dresdner Stadtrat verlangt wegen der zunehmenden Corona-Neuinfektionen, alle Weihnachtsmärkte in der Stadt abzusagen. Damit hätten die Händler endlich Klarheit und Touristen wie Dresdner würden geschützt. Die finanziellen Mittel der Stadt für den Striezelmarkt sollen nach Vorstellung der SPD als Corona-Hilfen genutzt werden, zum Beispiel für Luftfilteranlagen in Schulen und Unterstützung für existenzbedrohte Kunst- und Kulturschaffende.

Kunsthandwerker aus dem Erzgebirge und Markthändler argumentieren genau andersherum: Sie sagen, eine Absage der Weihnachtsmärkte sei für sie existenzbedrohend. Auch die Tourismusbranche hofft auf auswärtige Gäste in der Adventszeit.

13:10 Uhr | Händler und Kunden des Bautzner Wochenmarktes müssen Maske tragen

Wegen der aktuellen Infektionszahlen im Landkreis gilt ab morgen auf dem Wochenmarkt in Bautzen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Die Kreisverwaltung verweist auf die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung. Immer dienstags, donnerstags und sonnabends findet der Markt mit wechselndem Angebot statt. Seit Beginn der Corona-Pandemie stehen die Händler auf dem Kornmarkt, dort ist mehr Platz als auf dem Hauptmarkt.

11:00 Uhr | Maskenpflicht in allen Orten des Landkreises Görlitz

In allen Dörfern und Städten des Landkreises Görltz gilt ab heute eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in öffentlichen Bereichen, auch im Freien. Das geht aus der Allgemeinverfügung des Landkreises hervor. Eine Sprecherin des Landratsamtes sagte am Vormittag MDR SACHSEN, man habe sich für eine flächendeckend einheitliche Regelung entschieden, weil überall Infektionsfälle registriert würden und sich überall Menschen begegnen könnten. Die Ordungsbehörden, Bürgermeister und Oberbürgermeister seien informiert. Man wolle die Bevölkerung vor Ort zunächst aufklären und die Regeln erläutern. Maskenverweigerern drohten im Wiederholungsfall Bußgelder, hieß es.

Vergleichbare Allgemeinverfügungen gelten bereits im Erzgebirgskreis und ab morgen in der Landeshauptstadt Dresden.

08:11 Uhr | Seniorenheime in Mügeln und Grimma unter Quarantäne

Das Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt in Mügeln steht nach einem Corona-Ausbruch seit dem späten Freitagabend unter Quarantäne. Nach Auskunft der Heimleitung sind 19 Bewohner und sechs Mitarbeiter aus einem Wohnbereich positiv getestet worden. Zehn der infizierten Bewohner seien ins Krankenhaus gebracht worden. Aktuell würden alle Bewohner und Mitarbeiter nochmal getestet. Besuche seien vorerst bis zum 3. November nicht möglich. Am vergangenen Freitagabend waren Sanitäter der Schnelleinsatzgruppe, der Leitende Notarzt und Einsatzkräfte des Katastrophenschutzes mit mehreren Rettungsfahrzeugen zum Seniorenzentrum geeilt.

Ebenfalls seit Freitag steht ein Seniorenheim in Grimma unter Quarantäne. Dort waren Beschäftigte und Bewohner positiv getestet worden.

07:00 Uhr | Weniger Besucher bei Leipziger Lachmesse

Die Lachmesse Leipzig ist mit einer Musikkabarett-Veranstaltung in der Pfeffermühle zu Ende gegangen. Die Organisatoren zogen trotz der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie eine positive Bilanz für die 30. Ausgabe. Den fünf beteiligten Kabarettspielstätten und den Sponsoren sei es zu verdanken, dass der Kern des Programms erhalten geblieben sei, hieß es. Den Angaben zufolge waren von den 62 Veranstaltungen zehn ausverkauft, insgesamt kamen 11.500 Besucher. Bei der Lachmesse im nächsten Jahr sollen die Programmpunkte nachgeholt werden, die diesmal verschoben werden mussten.

06:50 Uhr | Ringer brechen Saison der Regional- und Landesliga ab

Die Ringer haben die Saison der Regionalliga Mitteldeutschland und der Landesliga Sachsen abgebrochen. Das teilte der Regionalverband in Sachsen mit und beruft sich auf Abstimmungen mit den Vereinen. "Aufgrund der verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist ein von Verantwortung gekennzeichneter Sportbetrieb im Ringen in den besonders betroffenen Regionen nicht mehr möglich", heißt es in einer Pressemitteilung. In Sachsen gelten insbesondere das Erzgebirge und das Vogtland sowie Leipzig als Ringerhochburgen. In der Kontaktsportart Ringen ist Abstand zwischen den Athleten nicht möglich.

06:25 Uhr | Weitere Gebiete in Südbrandenburg überschreiten 50er-Inzidenzwert

In Brandenburg steigen die Zahlen der Corona-Infizierten. Der RBB meldet, es wachse die Sorge vor einem zweiten Lockdown im Nachbarbundesland. Am Wochenende habe der Landkreis Elbe-Elster, der an Nordsachsen und an den Landkreis Meißen grenzt, den Sieben-Tage-Inzidenzwert von 50 je 100.000 Einwohnern überschritten. Er ist damit die vierte Region neben Cottbus, dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz (nördlich von Hoyerswerda) und dem Landkreis Spree-Neiße (nördlich der Landkreise Bautzen und Görlitz) mit hohen Ansteckungszahlen. Der RBB beruft sich auf Angaben aus dem Gesundheitsministerium in Potsdam.

06:10 Uhr | Viele Corona-Neuinfektionen im Freitstaat gemeldet

Die Gesundheitsämter melden für Sachsen 222 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Einen besonders starken Anstieg gab es im Landkreis Görlitz, der am Wochenende mehr als 130 Corona-Neuinfektionen gemeldet hat. Damit gibt es aktuell im Landkreis 507 infizierte Personen. Seit heute gilt dort eine neue Allgemeinverfügung.

05:50 Uhr | Lausitz-Rallye startet, aber ohne Zuschauer

Die 23. Lausitz-Rallye am kommenden Wochenende soll stattfinden, allerdings das erste Mal in ihrer Geschichte ohne Zuschauer. Es werde zudem strenge Vorkehrungen zu Hygiene und Sicherheit geben, so die Veranstalter. Etwa 500 erhrenamtliche Helfer, Streckenposten, Rettungskräfte, Polizei und Feuerwehr sollen das Rennen absichern. Es gilt als eine der bedeutendsten Schotter-Rallyes Mitteleuropas. Die Organisatoren appelieren an die Fans, zu Hause zu bleiben. Wer dennoch anreise, riskiere den Abbruch der Rallye und Bußgelder. Sämtliche Zufahrtswege würden zudem gesperrt. Die Lausitz-Rallye ist in diesem Jahr der letzte große Wertungslauf der Internationalen Automobil-Organisation FIA.

05:47 Uhr | Kaum Verstöße gegen Maskenpflicht in Leipzigs ÖPNV

Nach einer Kontrolle zur Einhaltung der Maskenpflicht im Öffentlichen Nahverkehr am Sonnabend hat die Leipziger Polizei eine positive Bilanz gezogen. Wie eine Sprecherin mitteilte, hat sich der Großteil der Fahrgäste in Bussen und Straßenbahnen der Leipziger Verkehrsbetriebe an die Maskenpflicht gehalten. Bei Fahrgästen ohne Mund-Nase-Schutz oder mit falsch aufgesetzter Maske hätten in der Regel Hinweise durch die Beamten gereicht. Lediglich gegen einen Fahrgast hat die Polizei den Angaben zufolge ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verstoßes gegen die Maskenpflicht eingeleitet. Die Beamten waren in der Nacht zum Sonntag rund sechseinhalb Stunden im Einsatz.

05:10 Uhr | Private Feier in Annaberg-Buchholz aufgelöst

In Annaberg-Buchholz hat die Polizei am Samstagabend eine private Feier aufgelöst. Die Beamten kontrollierten eine bereits im Vorfeld für 150 Personen beim Landratsamt angemeldete Feier. Demnach trafen die Einsatzkräfte vor Ort noch 22 Personen an, die sich nicht an die festgelegte Sperrstunde für Gaststätten gehalten hatten. Der Veranstalter und die Teilnehmer erhielten Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung. Seit Freitag dürfen im Erzgebirgskreis nur noch zehn Personen gemeinsam feiern.

Auch in Chemnitz hatte die Polizei bereits eine Nacht zuvor eine Gaststätte geschlossen. Wie die Polizei mitteilte, traf eine Streifenwagenbesatzung gegen 2 Uhr noch fünf Personen an, die sich nicht an die festgelegte Sperrstunde für Gaststätten gehalten hatten. Gegen die Gäste und den Betreiber wurden Anzeigen erstattet.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 26.10.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 26.10.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Wollschweinferkel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im Eilenburger Tierpark gibt es Wollschwein-Nachwuchs. Wollschweine sind eine ungarische Schweinerasse. Der Tierpark Eilenburg hofft darauf, bald wieder öffnen und den Nachwuchs den Besuchern zeigen zu können.

Mi 02.12.2020 15:00Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/sachsen/leipzig/delitzsch-eilenburg-torgau/video-wollschwein-eilenburg-tierpark-nachwuchs100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video