Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen: Freiberger Händler protestieren gegen Corona-Beschränkungen

Täglich halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Händler protestieren mit Plakaten in Freiberg.
Bildrechte: André März

Meldungen des Folgetages

21:19 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Liveticker zu Corona-Themen aus Sachsen für heute. Wir wünschen einen schönen Abend und sind am Dienstag wieder für Sie da. Bleiben Sie gesund.

20:26 Uhr | Hohe Nachfrage bei Click & Collect

Seit Mitte Februar ist auch in Sachsen das Einkaufen per Click & Collect möglich. Gerade für den Möbelkauf wird dies nun offenbar gern genutzt. Der MDR SACHSENSPIEGEL hat sich in Dresden umgeschaut, wie die Einkaufsvariante bei den Kunden ankommt.

19:46 Uhr | Impfstofflieferungen nehmen deutlich zu

Die Menge der an Deutschland gelieferten Impfstoffdosen nimmt deutlich zu. Wie das Portal "Business Insider" am Montag unter Berufung auf ein als vertraulich eingestuftes Regierungspapier berichtete, dürften in der laufenden Woche mehr als 2,3 Millionen Impfdosen deutschlandweit geliefert werden. Allerdings zeichne sich nach Wochen der Knappheit nun ein Impf-Rückstau in den Bundesländern ab. Dem Bericht zufolge werden in der laufenden Woche 1.080.000 Impfdosen von Astra-Zeneca erwartet, 924.300 von Biontech/Pfizer und 343.200 von Moderna.

19:25 Uhr | Staatshilfen - das Thema bei "Fakt ist?!" am Montag

Der Corona-Lockdown ist erneut in die Verlängerung gegangen. Staatshilfen für betroffene Unternehmen lassen oft auf sich warten und sind irrsinnig teuer. Rund 82 Milliarden Euro an Hilfsgeldern wurden bisher bewilligt, so das Bundesinnenministerium. Doch wie geht es weiter? Darüber diskutieren heute die Gäste bei "Fakt ist!?" im MDR. Die Sendung läuft ab 20.30 Uhr im Livestream auf MDR.de sowie um 22.10 Uhr im MDR-Fernsehen und im Anschluss in der ARD Mediathek.

18:37 Uhr | Die aktuellen Corona-Zahlen für Sachsen

Am Montag sind in Sachsen insgesamt 388 Neuinfektionen mit dem Coronavirus durch die Landkreise und kreisfreien Städte gemeldet worden. Das sind 39 Fälle mehr, als am Montag der Vorwoche. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach MDR-Berechnungen sachsenweit bei 75. Die höchste Inzidenz weist weiterhin der Vogtlandkreis mit 195 auf. Am niedrigsten ist der Wert in Leipzig. Dort liegt die Inzidenz bei 45. Allerdings meldete die Stadt am Montag 99 neue Fälle.

Außerdem sind am Montag 45 neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung gemeldet worden. Damit stieg die Zahl der an oder mit Corona gestorbenen Menschen auf 7.559.

18:02 Uhr | Polizei löst illegalen Ausschank in Schwarzenberg auf

Die Polizei in Schwarzenberg hat am Sonntag einen illegalen Ausschank aufgelöst. Demnach feierten etwa 30 Menschen ohne Mund-Nasen-Bedeckung auf einem Privatgrundstück und verzehrten dort an einem Imbisswagen gekaufte Speisen sowie alkoholische Getränke. Die Beamten hätten die Angetroffenen der Örtlichkeit verwiesen und eine entsprechende Anzeige gegen den Betreiber wegen des Verstoßes gegen die Sächsische Corona-Schutzverordnung erstattet, hieß es.

17:42 Uhr | Bühnenverein will einheitliche Rückkehr aus Kulturlockdown

Nach dem Ende des Corona-Lockdowns plädiert der Vorsitzende des Sächsischen Bühnenvereins, Lutz Hillmann, für eine bundesweit einheitliche Rückkehr zum Kultur- und Sportbetrieb. "Es muss bundeseinheitliche oder mindestens ländereinheitliche Regelungen geben, damit wir nicht Kulturtourismus erzeugen zwischen den Ländern oder vielleicht sogar zwischen den Kreisen und kreisfreien Städten", sagte Hillmann am Montag dem MDR.

17:23 Uhr | Keine Informationen über Impfungen von Lehrern und Polizisten

Nach der versehentlichen Freischaltung des sächsischen Impfportals für Lehrer und Polizisten liegen dem DRK Sachsen bislang keine Informationen darüber vor, wie viele Personen außerhalb der Priorisierungsstufe 1 bisher geimpft wurden. Wie DRK Sachsen-Sprecher Kai Kranich auf Anfrage von MDR SACHSEN sagte, erfasse man die Berufe der Personen beim Impfvorgang nicht, sondern prüfe nur grundlegend die Berechtigung. Auch darüber, welcher Impfstoff verwendet wurde, lägen keine Informationen vor. "Das letzte Wort hat der Arzt im Impfzentrum. Grundsätzlich sollen alle Personen unter 65 mit Astra-Zeneca geimpft werden, je nach Verfügbarkeit", so Kranich. Bislang seien in Sachsen 3.300 Dosen von Astra-Zeneca verimpft worden.

16:56 Uhr | Semperoper Dresden streamt wieder

Die Dresdner Semperoper setzt ihre Streaming-Reihe ab 25. Februar fort. Über die Website der Oper könnten Nutzer dann wieder einmal wöchentlich künstlerische Angebote aus den Sparten Oper, Ballett und Konzert abrufen, teilte das Haus am Montag mit. Die Videos führten auch an ungewöhnliche Orte des Theaters. Am kommenden Donnerstag sei ein Ausschnitt aus Oper der "Capriccio" von Richard Strauss zu erleben. Interpretiert werde er von Kammersänger Georg Zeppenfeld und Studienleiter Johannes Wulff-Woesten am Flügel. Die Reihe wird gestaltet von Musikerinnen und Musikern der Sächsischen Staatskapelle, dem Staatsopernchor, dem Semperoper Ballett sowie Gesangssolisten und -solistinnen der Semperoper. Erste Streams wurden bereits im vergangenen Jahr angeboten.

Semperoper Dresden
Bildrechte: imago/imagebroker

16:09 Uhr | Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds leistet Hilfszahlungen

Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds hat finanzielle Hilfen in Höhe von rund 300.000 Euro in der sächsisch-böhmischen Grenzregion verteilt. Empfänger sind Organisationen auf beiden Seiten der Grenze, die besonders unter den Folgen der Pandemie leiden sowie Akteure und Initiativen, die ihre grenzüberschreitenden Aktivitäten einstellen mussten. So profitieren unter anderem der Verein Musikschule Rodewisch, der der psychischen Vereinsamung älterer Menschen mit Musik entgegenwirkt und die AWO Vogtland von den Zahlungen.

15:58 Uhr | Zahlreiche Polizeieinsätze in der Oberlausitz am Wochenende

Zwischen Freitag- und Montagmorgen hatte die Polizei in den Landkreisen Bautzen und Görlitz zahlreiche Einsätze im Zusammenhang mit der Sächsischen Corona-Schutzverordnung zu bewältigen. Dabei wurden rund 100 Verstöße festgestellt und 14 Platzverweise erteilt, wie die Polizeidirektion Görlitz mitteilte.

In Hoyerswerda habe man zudem am Freitag einen Autokorso begleitet. Etwa 280 Personen in 138 Fahrzeugen hätten gegen die Corona-Schutz-Maßnahmen protestiert, hieß es. Alle Teilnehmer hätten sich an die Auflagen gehalten. Auch in Weißwasser habe es am Freitag einen Protest in Form eines Autokorsos gegeben.

15:36 Uhr | DRK-Kreisverband Bautzen bittet um Pünktlichkeit im Impfzentrum

Der DRK-Kreisverband Bautzen bittet alle Patientinnen und Patienten, pünktlich zum Termin im Impfzentrum Kamenz zu erscheinen. Damit sollen längere Wartezeiten für die anderen Impfwilligen vermieden werden, heißt es in einer Pressemitteilung vom Montag. Viele Menschen kämen demnach viel zu zeitig vor dem reservierten Termin. Teils erschienen die Impfwilligen bereits eine Stunde zu früh und müssten dann entsprechend lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Ab März sollen die Betriebszeiten des Impfzentrums deutlich erweitert werden, um noch mehr Impfungen durchzuführen.

15:20 Uhr | Am Wochenende: 74 Einsätze wegen Corona-Verstößen in Dresden

Am vergangenen Wochenende hat es für die Dresdner Polizei 74 Einsätze wegen Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung gegeben. In 51 Fällen waren Hinweise zu Menschenansammlungen im Freien der Auslöser der Einsätze, wie die Polizeidirektion am Montag mitteilte. In einigen Fällen sei man zu Einsätzen in Privatwohnungen gerufen worden. So habe man am Sonnabend eine Feier von acht Menschen aufgelöst und den Gastgeber in Gewahrsam genommen.

14:48 Uhr | Freiberger Händler protestieren gegen Corona-Beschränkungen

In Freiberg hat es am Montagvormittag eine Protestveranstaltung von rund 200 Händlerinnen und Händlern der Stadt gegeben. Nachdem an den vergangenen fünf Montagen die Einzelhändler vor ihren Geschäften protestierten, fanden sie sich heute auf dem Obermarkt zusammen. Aufgerufen zu dem Protest hatte der Gewerbeverein. Gemeinsam wollten Gastronomen, Hoteliers, Dienstleister und Vertreter der Tourismuswirtschaft so auf die Zustände in der Branche durch die Corona-Beschränkungen aufmerksam machen. Auch die Bundestagsabgeordnete aus Mittelsachsen, Veronika Bellmann (CDU), nahm an der Veranstaltung teil. Eine weitere Protestveranstaltung sei für Freitagabend geplant, hieß es.

Händler protestieren in Freiberg
In den vergangenen Wochen hatten Händlerinnen und Händler einzeln vor den Geschäften protestiert. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

14:34 Uhr | Kreissportbünde der Oberlausitz machen Vorschläge zum Restart des Vereinssports

Die Kreissportbünde der Landkreise Bautzen und Görlitz haben sich gemeinsam in einem Brief an den Präsidenten und Generalsekretär des Landesportbundes Sachsen gewandt. Darin werden zahlreiche Vorschläge aufgelistet, wie der Neustart des organisierten Vereinsports anlaufen könne. So sollten unter anderem bei einer Sieben-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 Sportangebote unter freiem Himmel mit bis zu zehn Teilnehmern wieder möglich sein. Bei einem Inzidenzwert unter 35 über einen längeren Zeitraum sollte es keine Einschränkungen für den Vereinssport mehr geben, so die Verfasser des Briefes.

14:02 Uhr | Zwischenbilanz zu Schnelltests des Landratsamts Bautzen

Das Gesundheitsamt des Landkreises Bautzen hat in den vergangenen vier Wochen rund 600 kostenlose Corona-Schnelltests durchgeführt. Die Nachfrage nach dem Testangebot bewertete das Landratsamt als "sehr gut". Beim Stand von 400 Tests seien 13 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden, teilte eine Landkreis-Sprecherin auf Anfrage mit. Seit rund einem Monat können sich Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises in Bautzen kostenfrei per Schnelltest auf das Virus testen lassen. Testpersonen müssen dazu vorher online einen Termin buchen. Das Landratsamt rechnet damit, dass das Angebot in den kommenden Tagen noch stärker genutzt wird - vor allem, weil sich Friseure bei der Wiedereröffnung wöchentlich testen lassen müssen und sich auch mehr und mehr Erzieherinnen und Erzieher für das Angebot interessieren.

Ein COVID-19 Antigen Schnelltest
Bildrechte: dpa

13:47 Uhr | Handwerkskammer Dresden: Freistaat soll Tests für Friseure bezahlen

Die Handwerkskammer Dresden hat den Freistaat Sachsen aufgefordert, die Kosten der geplanten wöchtentlichen Selbsttests für Friseurinnen und Friseure zu übernehmen. Präsident Jörg Dittrich sagte, Sachsen gehe hier einen bundesweiten Sonderweg. Wer zusätzlich zu den Hygieneauflagen Tests wolle, müsse diese auch bezahlen oder anderweitig kostenfreie Tests anbieten. Bis Mitte der Woche müsse eine Lösung gefunden werden, so Dittrich. In Sachsen können Friseurgeschäfte ab 1. März wieder öffnen.

Friseurin mit Corona-Maske
Bildrechte: IMAGO / CTK Photo

12:58 Uhr | Bundesregierung will digitaler Bildung einen Schub verleihen

In einer Online-Konferenz geht es ab 13 Uhr um digitales Lernen, Unterrichten und Ausbilden. Zum Start der Initiative Digitale Bildung werden unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel und Wissenschaftsministerin Anja Karliczek über das Thema diskutieren. Interessierte können im Livestream dabei sein.

12:55 Uhr | Corona wirft Tourismus in Görlitz knapp zehn Jahre zurück

Görlitzer Beherbergungsbetriebe verzeichnen für das Jahr 2020 insgesamt 234.706 Übernachtungen und 103.274 Gästeankünfte. Das bedeutet ein Minus von 28,3 Prozent bei den Übernachtungen beziehungsweise ein Minus von 34,7 Prozent bei den Ankünften im Vergleich zum Vorjahr, teilte die Wirtschaftsföderung der Stadt mit. Die Zahlen entsprächen ungefähr dem Niveau von 2012.

Zugleich habe sich die Gästeklientel geändert, hieß es. Mehr jüngere Individualtouristen und Familien fänden den Weg in die Europastadt Görlitz - Zgorzelec. Diese Entwicklung werde auch in der Tourismusstrategie Görlitz 2025 forciert. So seien mehr Erlebnis- und Aktivangebote geplant.

Auf einem Markplatz stehen leere Stühle
Bildrechte: Danilo Dittrich

12:39 Uhr | Polen denkt über Negativtest bei Einreise nach

Für eine Einreise nach Polen könnte schon bald ein negativer Corona-Test notwendig werden. Wie Gesundheitsminister Adam Niedzielski dem Sender TVN sagte, ist eine entsprechende Regelung bereits für Ende der Woche geplant. Wer an der Grenze ein negatives Testergebnis vorlege, müsse sich nach der Einreise nicht in Quarantäne begeben.

12:28 Uhr | Tschechien riegelt Bäderregion um Karlsbad ab

In Tschechien liegt der Inzidenzwert zehn Mal höher als in Deutschland. Ganze Regionen werden abgeriegelt. Trotzdem werden auch Ladenöffnungen diskutiert. In Polen gibt es im Streit um Impfungen, sogar schon Morddrohungen.

10:55 Uhr | Bei Click & Collect muss Bargeld akzeptiert werden

Händler, die Einkauf per Click & Collect anbieten, müssen bei Abholung auch Bargeld akzeptieren. Das teilte das sächsische Wirtschaftsministerium auf Anfrage mit. Es werde allerdings aus hygienischen Gründen kontaktloses Bezahlen empfohlen. Das kann über den Chip auf Geldkarten vor Ort oder vorab per Paypal oder auch per Rechnung erfolgen. Dennoch bleibe Bargeld eine Option, hieß es.

Generell kommt auch bei Click & Collect bei Bestellung der Ware ein Kaufvertrag mit dem gesetzlichen Widerrufsrecht zu Stande. Bestellte Ware einfach nicht abzuholen, ist allerdings kein Widerruf.

09:30 Uhr | Zeitung: Ministerium sucht humanitäre Lösung für getrennte Familie

Der Fall eines Klingenthalers, der aufgrund der Grenzschließung derzeit seine in Tschechien lebende Partnerin und das gemeinsame Baby nicht sehen kann, beschäftigt jetzt Juristen im sächsischen Innenministerium. Wie die "Freie Presse" schreibt, wird nach einer humanitären Lösung gesucht, die aber eine Ausnahmefall bleiben soll. Bisher argumentiert der Vogtlandkreis laut Zeitung wegen Gleichbehandlung gegen eine Ausnahmegenehmigung zum Grenzübertritt. Der Vater lebt in Klingenthal, die Mutter mit dem Baby im fünf Kilometer entfernte Kraslice (Graslitz). Seit der Einreisesperre wegen der Corona-Mutationen in Tschechien kann der Vater seine Partnerin und sein Kind nicht mehr treffen.

09:19 Uhr | Reiseveranstalter Alltours kündigt Urlaub nur mit Impfung an

Der Reiseveranstalter Alltours will in seinen unternehmenseigenen "Allsun"-Hotels beim Check-in einen negativen PCR- oder Antigen-Test von seinen Gästen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Zukünftig soll in den Hotels nur noch ein Urlaub mit Corona-Impfung möglich sein, so das Reiseunternehmen mit Sitz in Düsseldorf. Die Impfpflicht soll je nach Verlauf der Impfkampagne voraussichtlich ab 31. Oktober gelten. Die Hotels stehen auf Mallorca, auf den Kanaren sowie in Griechenland.

08:45 Uhr | Corona-Krise wirkt sich auf Handel unterschiedlich aus

Um real mehr als fünf Prozent sind die Umsätze im sächsischen Einzelhandel im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Wie das Statistische Landesamt in Kamenz mitteilte, müsse die Umsatzentwicklung allerding differenziert betrachtet werden. Insbesondere der Internethandel konnte ein Plus verbuchen, aber auch Supermärkte und Apotheken verkauften mehr als im Jahr zu vor.

Dagegen gingen die Umsätze bei den Einzelhändlern mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren um mehr als ein Fünftel im Vorjahresvergleich zurück. Hier habe vor allem das Weihnachtsgeschäft gefehlt, hieß es von den Statistikern. Allein im Dezember 2020 konnte nicht einmal halb so viel Umsatz erreicht werden wie im Dezember 2019.

07:00 Uhr | Freiberger Händler protestieren gegen Corona-Beschränkungen

In Freiberg gehen die Händlerproteste weiter. Für heute hat der Gewerbeverein eine Demonstration angemeldet. Nachdem an den vergangenen fünf Montagen die Einzelhändler auch einzeln vor ihren Geschäften protestierten, wollen sie sich heute auf dem Obermarkt zusammenfinden. Mit Maske, Abstand und Plakaten, auf denen jeder seine Hauptforderung formulieren soll. An der Aktion sollen sich auch Gastronomen, Dienstleister, Kulturschaffende und Vertreter der Tourismuswirtschaft beteiligen. Gemeinsam wolle man auf die katastrophalen Zustände der einzelnen Branchen durch die Corona-Beschränkungen hinweisen, hieß es. Eine weitere Aktion sei für Freitagabend geplant.

06:45 Uhr | Corona-Krise vernichtet Tausende Mini-Jobs

Der Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 hat laut Bundesagentur für Arbeit in Sachsen Tausende Minijobs gekostet. Die Zahl der geringfügig Beschäftigten sei bis Juni 2020 binnen eines Jahres um 17.300 auf 206.300 gesunken, teilte die Regionaldirektion in Chemnitz mit. Das ist ein Minus von 7,7 Prozent. Zahlen für spätere Monate liegen den Angaben zufolge noch nicht vor. Insgesamt habe sich die Corona-Krise auf Mini-Jobber weitaus stärker ausgewirkt als auf andere Beschäftigungsverhältnisse, hieß es.

06:30 Uhr | Wegen Mutationen: Spahn gegen konkreten Lockerungsplan

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hält einen längerfristigen Plan für Lockerungen der Pandemie-Maßnahmen derzeit für unmöglich. Dafür sei die Unsicherheit durch Corona-Mutationen zu groß, sagte Spahn gestern in der ARD. Es gebe erste Schritte bei den Schulen und Kitas und bald bei den Friseuren. Wenn man da trittsicher sei, könnten die nächsten Schritte gegangen werden.

Die Gesundheitsminister der Länder wollen heute die Impfverordnung anpassen. Damit könnten Lehrer und Erzieher in die Priorisierungsgruppe zwei aufrücken. Sie könnten bundesweit ab März geimpft werden, sagte Spahn. In Sachsen waren nach einer Panne auf dem Impfportal des DRK bereits Termine an Lehrer und Polizisten vergeben worden.

06:18 Uhr | Großer Zuspruch: Erste Impftermine im Bus

Am Wochenende sind erstmals Senioren in einem Bus geimpft worden. Das erspart den älteren Menschen weite und mitunter komplizierte Wege zum zentralen Impfzentrum.

05:58 Uhr | Dresdner Stadtverkehr wieder im Zehn-Minuten-Takt

Die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) kehren ab heute im Stadtgebiet zum durchgängigen Zehn-Minuten-Takt zurück. Zwischenzeitlich hatte die DVB in der Corona-Krise die Zahl der Busse und Bahnen reduziert. Inzwischen steigen die Fahrgastzahlen wieder. Die DVB meldete in der vergangenen Wochen durchschnittlich 300.000 Fahrgäste pro Werktag. 30.000 mehr als in den Wochen zuvor.

Öffnung von Kitas und Grundschulen und die zumindest teilweise Öffnung der weiterführenden Schulen haben den Bedarf nach öffentlichem Nahverkehr laut DVB wieder deutlich erhöht. Mit dem regulären Takt wollen die Verkehrsbetriebe auch mehr Platz für den Mindestabstand zwischen den Fahrgästen in den Bussen und Bahnen schaffen

05:50 Uhr | Städtetag berät über neue Konzepte für Innenstädte nach befürchteten "Corona-Pleiten"

Der Deutsche Städtetag sieht großen Handlungsbedarf angesichts deutlicher Veränderungen in den Innenstädten auch infolge der Coronakrise. Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte: "Eine wachsende Zahl von Einzelhändlern und Restaurantbesitzern gibt auf, Geschäfte stehen leer. Der Leerstand ist in einigen Städten besorgniserregend." Der Online-Handel boome und Corona habe diesen Wandel verstärkt.

"Deshalb müssen wir Alternativen finden, wie leere Ladenlokale oder Büroflächen neu genutzt werden können - mit einem bunten Mix an Mietern, über den Einzelhandel hinaus", so Dedy. "Wir wollen die Veränderung der Innenstädte aktiv gestalten, denn lebendige Innenstädte prägen die Stadt." Dazu gebe es in dieser Woche auch Beratungen mit den Spitzen aus fast 100 Städten. Am Donnerstag will der Städtetag dazu informieren.

05:19 Uhr | Handwerkskammer verschickt Gesellenbriefe und Partypakete

Die Handwerkskammer Leipzig verschickt heute als Ersatz für die wegen Corona ausgefallene Freisprechungsfeier 400 Gesellenbriefe mit Partypäckchen. Wie Pressesprecherin Regina Wolter mitteilte, enthält jedes Paket den Gesellenbrief, Sekt, Konfetti und Knabberzeug. "Die Gesellen sollen so zuhause mit ihrer Familie feiern können", so Wolter.

Die meisten Handwerker wurden als Anlagenmechaniker, Kfz-Mechatroniker, Elektroniker und Karosseriebauer ausgebildet. Unter den 400 Gesellen sind auch 13 Handwerker mit Migrationshintergrund.

05:00 Uhr | Infektionsrisiko im Mehrpersonenbüro am größten

Forschende der Technischen Universität Berlin haben die Ansteckungsquoten an verschiedenen Orten mit und ohne Maske und bei unterschiedlicher Auslastung untersucht. Das höchste Ansteckungsrisiko gebe es demnach im Großraumbüro.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.02.2021 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 22.02.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen