Meldungen am Sonnabend Corona-Ticker Sachsen am 04.04: Sprunghafter Anstieg im Landkreis Görlitz

In Sachsen sind laut Gesundheitsministerium mehr als 2.800 mit dem Coronavirus Infizierte registriert. 32 Menschen starben an den Folgen der Lungenkrankheit. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer ist davon überzeugt, dass moderne Smartphonetechnik über kurz oder lang Einfluss im Kampf gegen das Virus haben wird.

Krankenpfleger bekleiden sich mit Schutzkleidung vor einem Krankenzimmer auf der Intensivstation
Bildrechte: dpa

Meldungen am 5. April

21:05 Uhr | Tageszusammenfassung und Ticker-Ende

Mit diesem Corona-Mutmach-Schild aus Radebeul beenden wir den heutigen Ticker. Wir danken für Ihr Interesse und sind morgen wieder für Sie da. Bleiben Sie gesund! #miteinanderstark

Corona-Mutmach-Schild
Bildrechte: MDR/Diana Köhler

20:30 Uhr | Schiedsrichter in der Corona-Krise

Die Corona-Krise hat überallihre Auswirkungen - auch im Sport. Was bedeutet der Stillstand des Fußballs zum Beispiel für das sächsische Schiedsrichterwesen? Im Gespräch ist Harald Schenk vom Sächsischen Fußballverband.

Ein Schiedsrichter zeigt eine rote Karte. 7 min
Bildrechte: dpa

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Sa 04.04.2020 17:10Uhr 07:03 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/corona-auswirkung-schiedsrichter-fussball-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

20:10 Uhr | Dresdner Hort stellt Freizeittipps zusammen

Wenn die unterrichtsfreie Zeit in Sachsen in die vierte Woche geht, könnten so manchen Eltern und Kindern die Ideen langsam ausgehen, wie sie ihre Zeit gut nutzen können. Abhilfe könnten da die Tipps vom Hort der 89. Grundschule in Dresden schaffen:

20:00 Uhr | Verunsicherung bei Baumarktkunden und -betreibern

Haben Baumärkte nun geöffnet oder nicht? Für wen? Welches Sortiment? Dieser Frage ist heute der MDR SACHSENSPIEGEL nachgegangen. Ein Gemischtwarenhändler aus der Dresdner Neustadt, der Drogerie-, Baumarkt- und Gartenartikel vertreibt, erzählt, dass er mit den wöchentlich wechselnden Regeln kaum noch klarkommt. Erst nach mehrfachen Anrufen beim Gesundheitsamt konnte er in Erfahrung bringen: Kunden können bei ihm bestellen und abholen. Die Kunden empfängt er einzeln und nach vorheriger Bestellung.

19:27 Uhr | Videobotschaft des Helios-Klinikums Aue

Der Geschäftsführer des Helios-Klinikums Aue, Marcel Koch, hat sich in einem auf YouTube veröffentlichten Video an die Menschen im Erzgebirge gewandt. Darin stellt er unter anderem klar, dass niemand Angst haben muss, sich in Behandlung zu begeben, auch wenn er kein Covid-19-Patient ist. Koch schildert zudem in der persönlichen Videobotschaft die Herausforderungen, die das Klinikpersonal bei der Behandlung von Corona-Patienten aktuell leistet.

18:53 Uhr | Weiterer Todesfall im Landkreis Görlitz - viele neue Fälle

Im Landkreis Görlitz gibt es einen weiteren Todesfall. "Dabei handelt es sich um eine 91-jährige Frau mit bestehenden Vorerkrankungen aus einer Pflegeeinrichtung in Niesky, die bereits am 2. April 2020, in einer Klinik verstorben ist", heißt es in einer Mitteilung. Damit gibt es im Landkreis jetzt drei Tote in Zusammenhang mit Covid-19.

Zugleich verzeichnet der Landkreis einen deutlichen Anstieg der Infizierten. Mit Stand heute sind es 161 bestätigte Fälle, 65 mehr als am Freitag.

Der erhebliche Aufwuchs in der Stadt Niesky mit insgesamt 49 weiteren positiv getesteten Personen (Bewohner und Personal) lässt sich auf das dort ansässige Altenpflegeheim 'Abendfrieden' zurückführen. Weitere acht Fälle in der Stadt Löbau stehen im Zusammenhang mit den bestätigten Testergebnissen in einer Physiotherapie.

Landkreis Görlitz

18:50 Uhr | 35 Personen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge offiziell geheilt

Wie das Landratsamt in Pirna mitteilt, wurden im Landkreis seit Anfang März 235 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. 35 davon gelten inzwischen als geheilt, sieben befinden sich aktuell in stationärer Behandlung.

18:40 Uhr | Entspannung auf den Autobahnen

Nach den Staus auf der A4 und A17 hat sich die Lage inzwischen deutlich entspannt. Richtung Prag gibt es aktuell keine Verkehrsbehinderungen mehr. Auf der Autobahn 4 Richtung Polen meldet der MDR-Verkehrsdienst aktuell fünf Kilometer Stau und stockenden Verkehr wegen der Grenzkontrollen. Am Mittag waren es hier noch 25 Kilometer.

18:25 Uhr | Keine Väter in Kreißsälen der Uniklinik Leipzig

Nach den Muldentalkliniken in Grimma und Wurzen gibt es jetzt auch an der Uniklinik Leipzig keinen Zutritt mehr für werdende Väter. "Leider mussten die Maßnahmen verstärkt werden, sodass jetzt bei der Entbindung keine Begleitperson mehr zugelassen ist", teilte die Uniklinik mit. "Ebenso ist auf unserer Wöchnerinnenstation leider kein Besuch erlaubt und wird nur in absoluten Ausnahmefällen genehmigt", heißt es weiter.

Der Deutsche Hebammenverband hatte in dieser Woche kritisiert, dass Väter nicht bei der Geburt ihrer Kinder dabei sein können. "Familien bilden immunbiologisch eine Einheit, sie zu trennen, macht schon deswegen keinen Sinn", hieß es am Montag. Gerade unter zunehmend erschwerten Rahmenbedingungen bräuchten Frauen bei der Geburt ihre Partner als Begleiter und "Garant für Betreuung, Unterstützung und Hilfe", hieß es.

18:23 Uhr | Banges Warten in Hohenstein-Ernstthal

Noch ist der Motorrad Grand Prix für Juni geplant. Die Vorbereitungen laufen. Aber Gedanken machen sich natürlich alle. Ronny Maiwald spricht mit dem Bürgermeister von Hohenstein-Ernstthal, Lars Kluge.

Marc MARQUEZ, SPA (Repsol Honda Team) Honda mit grossem Vorsprung. 4 min
Bildrechte: imago images / Jan Huebner

18:11 Uhr | Feuerwehr Dresden twittert Anleitung für Mundschutze

17:30 Uhr | Masken aus dem 3D-Drucker statt Spielzeug

Die Leipziger Firma Tinker Toys hat wegen der Corona-Krise ihre Produktion von individuellem Kinderspielzeug um Gesichtsschilder erweitert. Geschäftsführer Sebastian Friedrich sagte MDR SACHSEN, seine Firma habe in den vergangenen Wochen vermehrt zu diesem Thema Anfragen bekommen. "Ein Gesichtsschild besteht insgesamt aus drei Teilen: Einmal die Kopfhalterung beziehungsweise Befestigung. Die wird im 3-D-Drucker hergestellt. An dieser Halterung wird eine durchsichtige Folie befestigt, die dann das Gesicht schützt, speziell Augen, Nase und Mund. Und das Ganze wird mit einem Gummiring am Kopf fixiert."

Die ersten im 3-D-Drucker hergestellten 1.000 Schilder wurden jetzt an die Potsdamer Arbeiterwohlfahrt ausgeliefert. Deren Mitarbeiter wollen sie bei ihrer Arbeit in Alten- und Pflegeheimen einsetzen.

16:16 Uhr | Zuversicht made in Erzgebirge

Nach der Schwibbogen-Aktion macht das Erzgebirge erneut mit einer ganz besonderen Mutmachaktion von sich reden: Denn wer am Freitag in Aue-Bad-Schlema unterwegs war, der hörte nicht schlecht. Die Freiwilligen Feuerwehren haben den Bewohnern rund um das Zentrum von Aue das Steigerlied gespielt. Um Mut zu machen, in den schwierigen Zeiten der Corona-Krise.

15:40 Uhr | Sopranistin im musikalischen Homeoffice

Die Vorderseite der Oper Leipzig.
Seit drei Wochen sind die Tore der Leipziger Oper verschlossen. Bildrechte: imago/Westend61

Sänger, Musiker und Tänzer der Leipziger Oper proben im musikalischen Homeoffice. So auch Sopranistin Lilli Wünscher. "Ich sitze täglich zwei Stunden am Klavier und lerne Töne, zudem mache ich eine Stunde Sport, um fit für die Bühne zu bleiben", erzählt sie der Nachrichtenagentur AFP. Wünscher schmettert ihre Soli nun in ihrem Haus am Leipziger Stadtrand. "Das kostet viel Disziplin", sagt sie. Statt großem Publikum lauschen momentan lediglich ihr Mann, die drei Kinder und der Riesenschnauzer-Welpe Ludwig. Sie probe auch, wenn die Kinder schon im Bett liegen, dann allerdings mit gedämpfter Stimme.

15:30 Uhr | Obdachlos - eine Momentaufnahme aus Leipzig

Zu Hause bleiben und die sozialen Kontakte auf das Nötigste beschränken, lautet die Devise. Doch was machen die Menschen, die keine Zuhause haben? Wie geht es den Obdachlosen in Zeiten von Corona? Eine Momentaufnahme aus Leipzig.

14:40 Uhr | Weitere französische Coronavirus-Patienten zur Behandlung in Sachsen

Corona-Patienten aus Frankreich in Dresden gelandet
Zwei Patienten wurden mit einem Hubschrauber aus Bourscheid in der Region Grand Est eingeflogen. Bildrechte: Tino Plunert

Sachsen hat drei weitere Corona-Patienten aus Frankreich aufgenommen. Am Sonnabend landete zunächst ein Ambulanzflugzeug der "Luxembourg Air Rescue" aus Saint-Dizier mit einer Person auf dem Flughafen in Dresden. Zwei weitere Patienten wurden anschließend mit einem Hubschrauber aus Bourscheid in der Region Grand Est eingeflogen.

Bildergalerie Weiterer Corona-Patient aus Frankreich nach Dresden geflogen

Ein Ambulanzflugzeug auf dem Rollfeld
Per Learjet ist ein französischer Corona-Patient in Dresden angekommen. Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Ein Ambulanzflugzeug auf dem Rollfeld
Per Learjet ist ein französischer Corona-Patient in Dresden angekommen. Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Ein Mann im Schutzanzug vor dem Heck eines Flugzeugs
Die Verlegung am Sonnabend war von strengen Schutzmaßnahmen begleitet. Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Einsatzwagen am Dresdner Flughafen
Verschiedene Einsatzfahrzeuge waren vor Ort. Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Menschen in Schutzanzügen laden einen Patienten aus einem Flugzeug
Der Patient wurde von einem Militärflughafen nahe Straßburg eingeflogen. Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Einsatzfahrzeuge und Menschen in Schutzanzügen am Dresdner Flughafen
Am Nachmittag wurde ein weiterer Flug mit zwei Patienten aus Frankreich erwartet. Bereits am Donnerstag hatten die drei Krankenhäuser in Dresden und Coswig jeweils einen mit dem Virus Sars-CoV-2 infizierten Franzosen
aufgenommen.
Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Alle (5) Bilder anzeigen

14:20 Uhr | Zahl der Corona-Toten in Sachsen steigt auf 32

In Sachsen sind nach Angaben des Sozialministeriums bisher 32 Menschen an den Folgen einer Corona-Erkrankung gestorben. Das teilte das Sozialministerium in Dresden soeben mit. Der Anteil an den Erkrankten liegt demnach bei 1,1 Prozent. In der Statistik des Ministeriums taucht ein gestern vom Landratsamt in Pirna vermeldeter Todesfall im Landkreis Sächsische-Schweiz Osterzgebirge nicht auf. Der Landkreis Leipzig hat den ersten Todesfall zu beklagen.

Die Zahl der Infizierten ist erneut gestiegen. Demnach wurden bisher 2.843 Menschen positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Das sind 197 mehr als am Freitag.

Mit neun Todesfällen hat der Landkreis Zwickau die meisten Opfer zu beklagen, gefolgt vom Erzgebirgskreis mit fünf und der Stadt Dresden mit vier Toten.

13:51 Uhr | Solide gewirtschaftet: Dresden und Aue nicht in Insolvenzgefahr

Die Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden und FC Erzgebirge Aue schweben trotz der Einnahmeausfälle wegen des ruhenden Spielbetriebs nicht in Insolvenzgefahr. "Die Zahlungsfähigkeit der SG Dynamo Dresden ist für das laufende Geschäftsjahr nicht gefährdet. Wir haben in den vergangenen Jahren mit kaufmännischer Vorsicht gewirtschaftet und uns ein Polster an Liquidität zurückgelegt, welches uns in der jetzigen Situation vorübergehend hilft", sagte Dresdens kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born.

Auch für Aues Präsident Helge Leonhardt zahle sich das solide Wirtschaften in der Krise aus, sagte Leonhardt dem MDR. So habe der Verein das noch fällige TV-Geld nicht an Dritte verpfändet oder in ähnliche Transaktionen gesteckt.

13:44 Uhr | Fragen über Fragen zu den Ausgangsbeschränkungen

Nicht nur MDR SACHSEN, auch das sächsische Innenministerium erreichen unzählige Fragen zum Thema Ausgangsbeschränkung. Darf ich auf die Datsche nach Brandenburg? Darf ich meinen Partner/meine Partnerin außerhalb Sachsens besuchen? Ist Dauercamping gestattet. Das Ministerium hat viele dieser Fragen gesammelt und hier beantwortet:

Zu den FAQ von MDR SACHSEN mit vielen weiteren Themenbereichen gelangen Sie hier:

13:38 Uhr | Autofahrer sollen in Bautzen A4 verlassen

Der Grenzstau auf der A4 Richtung Görlitz hat sich aktuell zwar auf 18 Kilometer verkürzt. Die Polizei bittet aber alle Pkw-Fahrer, in Bautzen die A4 zu verlassen und die Fahrt auf der B6 fortzusetzen.

13:22 Uhr | Schauspiel Leipzig zeigt Kafka-Premiere im Internet

Das Schauspiel Leipzig lädt für heute Abend zu einer Live-Premiere im Internet ein. Gezeigt wird das Stück "K" nach dem Roman "Das Schloss" von Franz Kafka. K's Irrlauf durch die Welt des Schlosses werde darin zu einer Parabel auf unsere aktuelle Welt der Isolation, so Regisseur Philipp Preuß:

Gesicht eines Mannes, umgeben von weißer Landschaft
Bildrechte: Schauspiel Leipzig

Wir waren mitten in den Proben zum "Schloss" und man sieht natürlich jetzt in der Situation, in so einem Ausnahmezustand, wie absurd gesellschaftliche Prozesse sein können. Und wie man quasi selber sehr schnell zum Ausgeschlossenen wird.

Philipp Preuß Regisseur

Für das Stück sitzen die Schauspieler wie bei einer Videokonferenz vor ihren Laptops. Premiere ist 19 Uhr, Besucher können sich bis 16 Uhr per E-Mail beim Schauspiel Leipzig anmelden.

12:48 Uhr | Jetzt neun Todesfälle im Landkreis Zwickau

Auch im Landkreis Zwickau hat sich die Zahl der Toten erhöht. Laut Landratsamt gibt es inzwischen neun Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Das Sozialministerium hatte zuletzt sechs Todesfälle im Landkreis angegeben. Informationen zum Alter und zu möglichen Vorerkrankungen der Verstorbenen machte das Landratsamt nicht. Bei 491 Menschen im Landkreis Zwickau wurde das Virus bislang nachgewiesen. Gestern lag diese Zahl bei 434.

12:41 Uhr | Weiterer Todesfall in Chemnitz

In Chemnitz ist ein weiterer Mensch an den Folgen einer Coronavirus-Erkrankung gestorben. Das teilte die Stadtverwaltung am Mittag mit. Demnach ist in der vergangenen Nacht eine 67 Jahre alte Frau ohne Vorerkrankungen gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle auf zwei. Insgesamt wurden in Chemnitz bisher 143 positiv auf das Virus getestet. 35 Menschen werden derzeit in den Krankenhäusern medizinisch behandelt.

12:21 Uhr | Bund liefert rund 1,7 Millionen Schutzmasken an Sachsen

Sachsen hat im Zuge der Coronavirus-Krise vom Bund rund 1,7 Millionen Schutzmasken für medizinische Zwecke erhalten. Das geht aus einer Auflistung des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Alexander Krauß am Samstag veröffentlichte. Danach wurden an den Freistaat 1,251 Millionen OP-Masken sowie rund 430.000 Masken mit den höheren Schutzklassen FFP2 und FFP3 geliefert. Zudem gingen an Sachsen 1,1 Millionen Handschuhe. Die Lieferungen seien für Krankenhäuser, Arztpraxen und die Altenpflege gedacht, sagte CDU-Gesundheitspolitiker Krauß. "Für die Verteilung ist der Freistaat zuständig", fügte er an.

Für die nächsten sechs Monate hat Sachsen einen Bedarf von 45 Millionen Masken angemeldet.

12:01 Uhr | Spendenaktionen bei Leipziger Fußballklubs erfolgreich

Fußball-Regionalligist Lok Leipzig hat mit seiner Spendenaktion innerhalb von zwei Wochen mehr als 100.000 Euro eingesammelt. Unter dem Motto "Leute, macht die Bude voll" können Anhänger des Traditionsvereins für einen Euro symbolische Eintrittskarten für das virtuelle Duell Lok gegen den Unsichtbaren Gegner am 8. Mai erwerben. Am Samstagvormittag hatten nach Angaben des Vereins mehr als 103.000 Fans eine Eintrittskarte erworben.

Spenden sammelt auch die BSG Chemie Leipzig. Hier sind bislang weit über 140.000 Euro zusammengekommen, wie der Fußballklub auf Instagram mitteilt. Die Aktion endet morgen Abend.

11:56 Uhr | Feuerwehr Dresden: Bleibt zu Hause!

Die Feuerwehr Dresden hat mit einem Tweet und einem Video nochmals die Bevölkerung gebeten, sie zu unterstützen und zu Hause zu bleiben. Dort heißt es: "Bleibt bitte zu Hause, wir bleiben für euch im #EinsatzFürDresden! Danke, Eure Unterstützung ist #AnsteckenderAlsCorona".

11:44 Uhr | Staulänge auf der A4 und A17 angewachsen

Die wieder verschärften Grenzkontrollen nach Polen und Tschechien machen sich auf Sachsens Autobahnen bemerkbar. Auf der A4 staut sich der Verkehr inzwischen auf einer Länge von 25 Kilometer Richtung Grenzübergang Ludwigsdorf, auf der A17 meldet das MDR-Verkehrszentrum schon sechs Kilometer vor dem Grenzübergang Breitenau--Schönfeld. Vor einer halben Stunde waren es hier noch drei Kilometer.

11:41 Uhr | Bereitschaftspolizei jetzt im Corona-Einsatz

Ist die Corona-Krise die Gelegenheit für die Bereitschaftspolizei, ihre Überstunden abzubummeln? Immerhin müssen ja weder Demonstrationen noch Fußballspiele bewacht werden. Das wird sich zeigen. Untätig sind die Gesetzeshüter dennoch nicht.

11:20 Uhr | Jetzt auch Stau auf der A17

Nicht nur auf der A4 Richtung Polen, auch auf der A17 Richtunf Prag kommt es wegen der aufwendigen Grenzkontrollen zu Verkehrsbehinderungen. Laut MDR-Verkehrszentrum staut es sich aktuell zwischen Bad Gottleuba und dem Grenzübergang Breitenau-Schönwald auf drei Kilometer.

10:15 Uhr | Kretschmer: Tracking-App gehört in absehbarer Zeit zum Alltag

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer geht davon aus, dass eine Corona-Tracking-App schon bald zum Alltag gehört. "Wir werden solche Apps in absehbarer Zeit alle nutzen, und zwar freiwillig", sagte er dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland".

09:37 Uhr | mdrFRAGT: Wie geht es der Wirtschaft?

Sind Sie besorgt über die Folgen der Coronakrise für unsere Wirtschaft? Was bedeutet die Krise für Ihre derzeitige finanzielle Situation? Das wollen wir in der aktuellen Befragung von mdrFRAGT von Ihnen wissen.

09:05 Uhr | Raus an den See?

Die Anrainer-Kommunen der Seen im Leipziger Nord- und Südraum rechnen wegen des vorhergesagten schönen Wetters am Wochenende mit viel Betrieb am und auf dem Wasser. Doch ist Wassersport noch erlaubt? In den Kommunen herrscht dazu Unsicherheit.

Man gehe davon aus, dass Paddelboote oder Kanus individuell auf den Seen erlaubt sind, teilte unter anderem die Gemeinde Rackwitz auf Anfrage mit. Man werde deshalb die Zufahrten und Zugänge zur Schladitzer Bucht nicht sperren, sei jedoch mit Vollzugsbediensteten am Wochenende im Einsatz. Diese würden verstärkt kontrollieren, ob die Ausgangbeschränkungen einschließlich Kontaktsperren eingehalten werden. Ähnlich wird es am Cospudener, Kulkwitzer und Hayner See gehandhabt. Am Markkleeberger See dürfen Badestellen, Wasser-und Landliegeplätze nicht benutzt werden. Alle Bootsverleihstationen - auch in der Stadt Leipzig - haben zudem geschlossen.

Segelboote, unterwegs auf dem Leipziger Neuseenland
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

08:45 Uhr | 20 Kilometer Grenzstau Richtung Polen

Auf der A4 Richtung Polen kommt es erneut zu langen Wartezeiten. Wie das MDR-Verkehrszentrum mitteilt, gibt es aktuell 20 Kilometer Stau zwischen Weißenberg und dem Grenzübergang Ludwigsdorf. Grund sind die intensiven Grenzkontrollen wegen der Corona-Pandemie.

08:30 Uhr | Kaum Besucher in Parks und Gärten - Eintrittsgeld fehlt

Sorgenfalten in Sachsens öffentlichen Grünanlagen und Parks: Während blühende Blumenbeete für Frühlingsstimmung sorgen, bleiben die Besucher aus. In einigen Parkanlagen wird das derzeit ausbleibende Eintrittsgeld künftig fehlen.

08:00 Uhr | Kartenvorverkauf für Bautzener Sommertheater erstmals ohne Publikum

In Bautzen beginnt heute der Vorverkauf für den Theatersommer. Wegen der Coronakrise läuft das Spektakel in diesem Jahr anders ab als üblich. Zum ersten Mal in der Geschichte des Sommertheaters startet der Kartenverkauf ohne Publikum vor Ort. Dafür kann man aber auf Youtube oder Facebook per Livestream dabei sein. Um 11 Uhr soll der traditionelle Kanonenschuss krachen. Die Karten für das Stück "Sherlock Holmes" gibt es dann online unter theater-bautzen.de zu kaufen. Ebenso können Tickets per Telefon bestellt werden. Ab dem 25. Juni soll der Meisterdetektiv dann auf dem Hof der Ortenburg ermitteln.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/dk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 04.04.2020 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 04.04.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen