Meldungen am Sonntag Corona-Ticker Sachsen am 22.03.: Musiker spielen für Sachsen und gegen Corona-Angst

In Sachsen gibt es derzeit 731 Corona-Erkrankte und bislang einen Todesfall. Um das Ansteckungsrisiko weiter zu senken, gelten ab Montag sachsenweit einheitliche Ausgangsregelungen. Es dürfen keine Gruppen mehr gebildet werden. MDR SACHSEN hält Sie über die Entwicklungen der Coronavirus-Krise auf dem Laufenden.

Ein Mann steht im Abendschein auf einem Kirchturm und bläst in eine Trompete. Am Sonntag, 22.3.2020 sollten um 18.00 Uhr zeitgleich ion Deutschland von Balkonen und Fenstern aus Melodien zu Nachbarn geschickt werden. Mit der Kraft der Musik wollen sich die Menschen in der Zeit der Corona- Pandemie gegenseitig Mut machen. Der Kirchenmusiker Helmut Otte vom Posaunenchor der Kirchgemeinden Trinitatis und St. Markus musizierte  mit der Trompete vom Balkon der Markuskirche auf dem Sonnenberg in Chemnitz. Gespielt oder gesungen wird  die "Ode an die Freude" aus der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven.
Bildrechte: Harry Härtel

Meldungen vom Montag

20:54 Uhr | Zusammenfassung und Tickerende

Damit beenden wir heute unsere Corona-Pandemie-Berichterstattung für Sachsen. Wir wünschen Ihnen einen guten Wochenstart und bitten alle, ihr Zuhause am Montag nur mit triftigem Grund zu verlassen. Bleiben Sie gesund!

20:34 Uhr | Oberbürgermeister von Grimma redet Klartext

Der Grimmaer Oberbürgermeister Matthias Berger hat sich in einem Video zu den verschärften Ausgangsregeln in Sachsen geäußert und erklärt seinen Bürgern die wichtigsten Punkte. Er empfiehlt allen Berufstätigen, sich am Montag vom Arbeitgeber ein Schriftstück ausstellen zu lassen als Bestätigung für die Arbeit. "Ich denke, damit sollte alles seinen Weg gehen", sagte Berger. Im Video kritisiert er, dass der Freistaat in Nuancen seine Ausgangsregeln anders handhabt als die anderen Bundesländer.

20:23 Uhr | Lernplattform LernSax wieder verfügbar

Sachsens Schüler können sich nicht herausreden, dass sie zu Hause nicht lernen können. Die Kommunikationsplattform LernSax ist ab sofort wieder online, twitterte das Kultusministerium.

20:13 Uhr | Kaum noch Flüge aus Sachsen

Der Flugverkehr in Sachsen ist nicht eingestellt. "Die Reiseveranstalter bringen weiterhin Reisende zurück zum Flughafen Leipzig/Halle und nach Dresden. Die Flughäfen sind dafür auch offen", sagte Sprecher Uwe Schuhart dem MDR. Derweil stünden so viele Frachtflugzeuge wie nie auf dem Rollfeld in Leipzig.

20:05 Uhr | Hygiene-Experte zur Reinigung und Desinfektion

Hände waschen und Abstand halten, das raten Behörden allen Menschen in Zeiten der Corona-Krise. Im MDR SACHSENSPIEGEL erklärt der Hygieneleiter der Elblandkliniken Christoph Kutschker, worauf es beim Reinigen von Oberflächen und Gegenständen im Büro und zu Hause ankommt . Er sagt: "Mit Reinigungsmitteln können wir die Erregerlast deutlich reduzieren, aber nicht auf null bringen."

19:42 Uhr | "Ode an die Freude" als Hoffnungszeichen

Musiker und Künstler in Sachsen sind einem Aufruf gefolgt und haben am Abend 18 Uhr aus Fenstern heraus, von Balkonen und Türmen für ihre Nachbarn musiziert. Dabei erklang die "Ode an die Freude" aus der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven. Der Kirchenmusiker Helmut Otte vom Posaunenchor der Kirchgemeinden Trinitatis und St. Markus spielte Trompete vom Balkon der Markuskirche in Chemnitz-Sonnenberg.

Auch in Dresden und Radebeul beteiligten sich Musiker an der Balkonmusik. Die Musiker der Elblandphilharmonie Sachsen spielten in Radebeul für alle, die zu Hause bleiben müssen. In ganz Deutschland waren Künstler aufgerufen, dem Vorbild aus Italien mit dem "Flashmob sonoro" zu folgen.

18:34 Uhr | Landrat: "Greifen Sie zum Telefon"

Der Präsident des Sächsischen Landkreistages Frank Vogel hat alle Sachsen dazu aufgerufen, sich an die verschärften Ausgangsregeln zu halten. Er empfahl allen, sich per Telefon oder sozialen Medien nach Mitmenschen zu erkundigen und auf diesem Weg weiterhin Sozialkontakte zu pflegen.

Wenn wir alle zusammenhalten, wird diese Zeit schnell vorbeigehen - und wir können die Maßnahmen schnell beenden.

18:17 Uhr | Pressekonferenz im Video

Nach Bekanntwerden der neuen Allgemeinverfügung für Sachsen haben Hunderte MDR-Nutzer Fragen gestellt, was das konkret für ihren Alltag bedeutet. Hier können Sie die Pressekonferenz vom Sonntag ansehen und die Aussagen der Minister mitverfolgen:

18:06 Uhr | Diese Geschäfte bleiben offen

Nachdem Sachsen die Ausgangsregeln verschärft hat, betonte Innenminister Roland Wöller, dass Supermärkte weiterhin geöffnet bleiben. Das gelte auch für:

  • Getränkemärkte
  • Tierbedarfsläden
  • Banken, Sparkassen
  • Poststellen
  • Reinigungen und Waschsalons
  • Tankstellen
  • Zeitungsverkäufe

17:25 Uhr | Sozialministerium sucht Hersteller für Schutzkleidung

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping sucht Bekleidungshersteller in Sachsen, die helfen könnten, Schutzbekleidung zu nähen. "Das wäre eine große Hilfe", sagte sie am Sonntag. Denn die Versorgungssituation mit Schutzbekleidung in Sachsen "bleibt angespannt".

Einen ähnlichen Aufruf hat Leipzig gestartet. Die Stadt will einen oder mehrere Aufträge vergeben. Interessenten sollten sich jetzt melden, hieß es.

16:22 Uhr | Ab Montag verschärfte Ausgangsbeschränkung in Sachsen

Sachsen hat die Ausgangsregeln ab Montag 00:00 Uhr verschärft. Das Verlassen von Häusern und Wohnungen "ohne triftigen Grund" ist untersagt. Die Gründe seien "unmittelbare Gefahr für Leib, Leben und Eigentum". Erlaubt sind zudem der Gang zur Arbeit und andere notwendige auswärtige Erledigungen. Den amtlichen Text können Sie hier nachlesen.

15:51 Uhr | Bund und Länder für Kontaktverbot

Bund und Länder wollen eine Art Kontaktverbot im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschließen. Die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel sollen sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei einer Telefonkonferenz darauf geeinigt haben. Demnach seien Ansammlungen von mehr als zwei Personen grundsätzlich zu verbieten. Davon ausgenommen sollen Familien sowie in einem Haushalt lebende Personen sein.

15:48 Uhr | Weißflog zum Sport in der Coronakrise

Wettkämpfe abgesagt, keine Trainingsrunden, nirgendwo Zuschauer oder Touristen: Die Folgen der Corona-Krise bekommt auch Oberwiesenthal zu spüren. Der dreifache Olympiasieger Jens Weißflog sieht in der Bürgerschaft im Erzgebirge und in Oberwiesenthal einen besonderen Zusammenhalt. Weißflog appelliert an die Sportverantwortlichen in allen Verbänden, jetzt nicht auf Wettkämpfe zu blicken. Der Sport müsse sich in der Corona-Krise unterordnen.

14:56 Uhr | Nur 33 Schüler in Nordsachsen in Notbetreuung

Nach den Schulschließungen am vergangenen Mittwoch müssen im Landkreis Nordsachsen nur noch 33 Mädchen und Jungen zwingend an den Schulen betreut werden, teilte das Landratsamt mit. Weil die Fahrgastzahlen zurückgegangen seien, werde der Busverkehr ab Dienstag, 24. März auf den Ferienfahrplan umgestellt. "Damit können wir Leerfahrten vermeiden und trotzdem absichern, dass die zwingend zu betreuenden Kinder in ihre Schulen kommen", sagte Landrat Kai Emanuel.

In Nordsachsen gelten derzeit 17 Menschen offiziell als Corona-Infizierte. 147 Nordsachsen befinden sich in Quarantäne.

14:47 Uhr | Corona-Einsätze der Leipziger Polizei vor allem auf Dörfern

Die Polizei Leipzig war seit Donnerstagabend zu rund 100 Einsätzen mit Corona-Bezug unterwegs. Vor allem im ländlichen Raum mussten Polizisten vermehrt sportliche Aktivitäten wie Fußballspiele und Treffen größerer Gruppen sowie Partys unterbinden, teilte die Polizeidirektion mit. Im Stadtgebiet seien noch vereinzelt Gaststätten und Geschäfte trotz des Verbotes geöffnet gewesen, die umgehend geschlossen wurden.

14:39 Uhr | Angst in häuslicher Pflege: "Ich kann keinen Abstand halten"

Menschen, die ihre Angehörigen zu Hause pflegen, haben es auch ohne Corona-Krise schwer. Jetzt plagen diejenigen, die arbeiten gehen müssen, zusätzliche Sorgen, dass sie ihre Angehörigen zu Hause womöglich mit dem Coronavirus anstecken könnten. Katrin Menzel aus Oschatz versucht alles, um strenge Hygienemaßnahmen daheim umzusetzen, um ihre 75 Jahre alte Mutter zu schützen.

14:31 Uhr | Respekt für Pflegekräfte

Rings um das Universitätsklinikum Dresden sind die Straßen leer. Am Zaun an der Fetscherstraße haben Unbekannte ein Banner angebracht, auf dem allen Pflegekräften für ihren Einsatz gedankt wird.

Ein blaues langes Banner hängt am Zaun vor der Uniklinik Dresden. Darauf hat ein Unbekannter mit weißer Schrift seinen Respekt für alle Pflegekräfte in der Coronakrise geäußert. Der Spruch lautet: Respekt an das Pflegepersonal - Helden der Gesellschaft
Bildrechte: Andrea Hille

14:25 Uhr | 300 Menschen im Kreis Meißen in Quarantäne

Derzeit gibt es im Landkreis Meißen 24 positiv getestete Menschen auf das Coronavirus (Stand: 22. März 2020, 12 Uhr). In häuslicher Quarantäne sind rund 300 Personen. Momentan muss noch kein Coronavirus-Patient stationär behandelt werden, teilte das Landratsamt mit. In der vergangenen Woche ließen sich Dutzende Menschen im Kreis testen, 250 Tests blieben ohne Befund. Laut Krisenstab gibt es im Landkreis Meißen derzeit 85 Beatmungsplätze.

14:12 Uhr | Herz für Obdachlose in Connewitz

Im Leipziger Stadtteil Connewitz wurde am Sonntagvormittag ein Gabenzaun für Obdachlose eröffnet. Damit in Corona-Zeiten auch Wohnungslose Zugang zu Hygieneartikeln und Lebensmitteln haben, sollen diese als Spende an den Zaun gehängt werden - hygienisch verpackt und vor Regen geschützt.

14:00 Uhr | Telefonschalte mit Kanzleramt

In diesen Minuten telefonieren die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie diskutieren über gemeinsames Handeln während der Corona-Pandemie und ob Ausgangssperren verhängt werden sollen. Die Ergebnisse über mögliche weitere Ausgangsbeschränkungen für Sachsen sollen am späteren Nachmittag bekannt gegeben werden.

13:46 Uhr | Corona-Kontrollen der Polizei Zwickau

Um die Allgemeinverfügungen Sachsens in Zwickau durchzusetzen, hat die örtliche Polizei mit Kollegen der Bundespolizei Gaststätten, Geschäfte und Spielplätze in der Stadt kontrolliert. Dabei wurden sieben Läden geschlossen, die noch geöffnet hatten. Die Besitzer wurden angezeigt.

Auf öffentlichen Spielplätzen wurden Eltern mit Kindern im Gespräch auf die Sperrungen hingewiesen, teilte die Polizei mit. Die Kontrollen und Gespräche verliefen friedlich: "Die Betroffenen zeigten Einsicht", betonte die Polizei.

Im Landkreis Zwickau gab es es laut sächsischem Sozialministerium am Sonntag bislang 115 bestätigte Corona-Fälle.

13:34 Uhr | Aue-Boss lehnt Geisterspiele ab

Der Präsident des Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue Helge Leonhardt sieht die Idee skeptisch, die Fußballsaison mit Geisterspielen zu Ende zu bringen. Stattdessen schlug er vor, die aktuelle und die kommende Saison zusammen zu rechnen. Der Virologe Christian Drosten rechnet nicht mehr mit einem regulären Sportbetrieb mit Zuschauern im Jahr 2020. Ähnlich äußerte sich am Sonntag auch der Virologe Alexander Kekulé, der davon ausgeht, dass es in diesem Jahr keine Fußballspiele mehr vor Zuschauern gibt.

Solange die Zahl der Verwundeten und Toten steigt, hat keiner Lust und die Nerven, an Geisterspiele zu denken.

Helge Leonhardt Präsident FC Erzgebirge Aue

13:00 Uhr | 731 positiv getestete Corona-Infizierte in Sachsen

Die Zahl der Coronafälle in Sachsen ist gestiegen. Am Sonntag waren nach Angaben des sächsischen Sozialministeriums 731 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit ist die Zahl im Vergleich zum Vortag um 81 gestiegen.

Vor genau einer Woche waren erst 99 bestätigte Fälle gemeldet worden.

Hinweis: Einzelne Landratsämter in Sachsen teilen im Verlauf des Sonntags bereits weitere Fallzahlen mit, die in die Übersicht des Sozialministeriums am Montag einfließen werden.

12:57 Uhr | Im Erzgebirgskreis drei neue Corona-Fälle

Sechs weitere Personen sind im Erzgebirgskreis positiv auf das Coronavirus getestet worden, teilte das Landratsamt mit. Zwei Frauen stammen aus Großolbersdorf und Hohndorf, vier Männer aus Großolbersdorf, Mildenau, Thum und Burkhardtsdorf. Das Gesundheitsamt ermittele derzeit die Kontaktpersonen der Coronainfizierten. Sie sollen - ebenso wie die drei Corona-Infizierten - in häusliche Isolation gehen. Insgesamt ist die Zahl der infizierten Personen im Erzgebirgskreis auf 49 gestiegen.

12:44 Uhr | Zirkus in Wurzen gestrandet

Neben vielen Branchen in Sachsen und bundesweit sind auch Schausteller von der Coronavirus-Pandemie betroffen. Der Zirkus der Gebrüder Berlin sitzt in Wurzen fest und hat keine Einnahmen, weil Vorführungen verboten sind. Die ersten Anwohner haben ein Herz für die Zirkusfamilie gezeigt und bereits Heu und Möhren gespendet.

12:27 Uhr | Flugpläne am Dresdner Flughafen zusammengestrichen

Nachdem am Flughafen Leipzig/Halle für den Sonntag der Flugplan gestrichen wurde, ist auch der Flugbetrieb am Dresden-Airport stark eingeschränkt worden. Im Laufe des Sonntags sollten noch vier Maschinen in Richtung Frankfurt/Main, Düsseldorf und Warschau starten. Davon ist am Vormittag der Abflug nach Düsseldorf gestrichen worden.

Auch bei den Landungen gibt es Streichungen, aus Düsseldorf wird keine Maschine am Abend landen. Beide Flughäfen blieben betriebsbereit, sagte ein Sprecher. In den kommenden Tagen würden weitere Rückholflüge von Urlaubern aus dem Ausland abgewickelt. Der Frachtbetrieb laufe weiter, hieß es.

12:00 Uhr | Hotline für Schüler wegen Abschlussprüfungen

Von jetzt 12 Uhr an bis 18 Uhr am Abend beraten Experten des sächsischen Kultusministeriums zu Terminen von Abschlussprüfungen. In den vergangenen Tagen seien von Eltern und Schülern viele Fragen aufgetreten zu Terminen, Fristen und Prüfungsbedingungen in Zeiten der Corona-Krise. Die wichtigsten Antworten dazu hat Sachsens Kultusministerium bereits auf einer Homepage aufgelistet und bittet darum, diese aufmerksam zu lesen:

Wer darüber hinaus noch weitere Fragen hat, kann sich an die Hotline des Kultusministeriums wenden unter der Nummer: 0351-564-6 99 99.

11:40 Uhr | Tschechien verschärft Grenzkontrollen

An der deutsch-tschechischen Grenze in Oberwiesenthal ist in der Nacht ein Container aufgestellt worden. Nach Reporterangaben richten sich unsere Nachbarn nun auf länger anhaltende Grenzkontrollen ein. Zudem wurden die Kontrollen und die Bedingungen für Pendler verschärft. Die bislang notwendige, einfache Bescheinigung des Arbeitgebers reicht nicht mehr aus. Diese Regelung sei häufig missbraucht wurden, um beispielsweise in Deutschland einzukaufen. Seit gestern benötigen Pendler ein "Ausweisbuch für grenzüberschreitende Arbeitskräfte". Ein Formular dafür kann im Internet heruntergeladen werden. Das teilte das Innenministerium in Prag mit.

Kontrollposten an der deutsch-tschechischen Grenze in Oberwiesenthal
Bei -8 Grad wurde in der Nacht zum Sonntag ein Container zur Abwicklung der Grenzkontrollen aufgestellt. Der Übergang in Oberwiesenthal wurde für Pendler eingerichtet. Bildrechte: Bernd März

11:15 Uhr | Lichterglanz im Erzgebirge

"Lasst das Erzgebirge leuchten" heißt es in einem Aufruf, der bei Facebook geteilt wird. Ein Schlettauer will die Erzgebirger animieren, ihre Schwibbögen ins Fenster zu stellen. Es sei Zeit, Zuversicht in die Region, Deutschland und die Welt zu senden.

Im Erzgebirge werden während der Corona-Krise wieder Schwibbögen aufgestellt
Im Erzgebirge werden kurzerhand die Schwibbögen wieder aufgestellt. Bildrechte: Bernd März

11:00 Uhr | Vogtlandbahn und Trilex fahren solange es geht

Die Länderbahn will ihr vollständiges Fahrplanangebot weiter aufrecht erhalten. Das Unternehmen sei sich bewusst, dass viele Menschen gerade im ländlichen Raum auf die Züge der Vogtlandbahn und des Trilex angewiesen sind, um zur Arbeit oder nach Hause zu kommen. Daher soll die Anzahl der Fahrten nicht vorsorglich eingeschränkt werden.

Solange wir ausreichend gesunde Mitarbeiter haben, die die Züge zuverlässig und sicher fahren können, werden wir das auch tun.

Wolfgang Pollety Geschäftsführer der Länderbahn

In den Zügen werden selbstverständlich alle derzeit gebotenen Hygienemaßnahmen eingehalten, so Pollety. Zudem sei in den Zügen inzwischen ausreichend Platz, um deutlichen Abstand zu anderen Fahrgästen zu halten. Zugleich verwies er aber darauf, dass das Länderbahn-Angebot von der Verfügbarkeit des Bahnnetzes, der Werkstätten und auch der benötigten Ersatzteile für die Instandhaltung abhängig ist.

10:40 Uhr | Busse und Straßenbahnen sind in Dresden weiter unterwegs

10:25 Uhr | LfULG: Wasser ist kein Übertragungsweg für Corona

10:15 Uhr | Beobachtung einer Zuschauerin: Jugendliche sind unvernünftig

In einer Zuschauerzuschrift an MDR SACHSEN berichtet eine Frau von ihren derzeitigen Erfahrungen in der Corona-Krise. "Also, was ich gegenwärtig erlebe, ist wirklich rücksichtsvoll." Sie habe das Gefühl, die Leute wissen, um was geht - zumindest die Erwachsenen. Die Jugendlichen beschreibt sie als unvernünftig, da sie sich „ständig irgendwo treffen und feiern“. "Da müsste wirklich mehr kontrolliert werden und vor allem die Eltern in Verantwortung genommen werden." Die Schreiberin lebt in einem Dorf in der Oberlausitz. Offenbar würden einige denken, hier falle das nicht auf. Die Frau sorgt sich um die vielen Älteren, die ebenfalls in den Dörfern leben und besonders geschützt werden sollten.

09:55 Uhr | FC Erzgebirge Aue schickt Angestellte in Kurzarbeit

Der Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat seine Angestellten aufgrund der Corona-Krise in Kurzarbeit geschickt. Wie Geschäftsführer Michael Voigt im Interview mit MDR SACHSEN sagt, sind davon auch die Profi-Spieler und das Trainerteam betroffen. Voigt und Vereinspräsident Helge Leonhardt betreiben zusammen das Krisenmanagement im Club.

09:45 Uhr | Tour durch eine leere Stadt ...

22.03.2020 | 09:01 Uhr Leipzig leergefegt

Die Leipziger Innenstadt wirkt an einem Sonnabend wie an einem Sonntag. Bei seiner Tour durch die Stadt hat unser Reporter nur wenige Menschen gesehen. Der Großteil der Leipziger hat verstanden, worauf es jetzt ankommt.

Leipzig - leere Innenstadt
Geschäfte mit nicht lebensnotwendigen Waren sind zu - dementsprechend leer ist die Leipziger Innenstadt. Bildrechte: MDR/Moritz Arand
Leipzig - leere Innenstadt
Geschäfte mit nicht lebensnotwendigen Waren sind zu - dementsprechend leer ist die Leipziger Innenstadt. Bildrechte: MDR/Moritz Arand
Leipzig - leere Innenstadt
Nur wenig Betrieb auf dem Wochenmarkt Bildrechte: MDR/Moritz Arand
Leipzig - leere Innenstadt
Leipziger Hauptbahnhof - hier herrschte von allen besuchten Orten der meiste Betrieb Bildrechte: MDR/Moritz Arand
Leipzig - leere Innenstadt
Augustusplatz - leer Bildrechte: MDR/Moritz Arand
Alle (4) Bilder anzeigen

09:40 Uhr | Geschäfte rationieren Klopapier

Hinweis-Tafel in Supermarkt, dass Klopapier rationiert wird
Die Kassierer im Rewe in Radebeul haben die Anweisung, die eingekauften Mengen Klopapier und Küchenrolle zu kontrollieren. Bildrechte: MDR/Diana Köhler

Nach wie vor gibt es in vielen Supermärkten und Drogerien leere Klopapier-Regale. Einige Geschäfte haben daher angefangen, das Produkt zu rationieren. Auf Hinweisschildern wird das Vorgehen erklärt und darum gebeten, von Diskussionen abzusehen. Zudem werden die Kunden aufgefordert, fair zu bleiben und auf unnötige Bevorratung zu verzichten.

09:35 Uhr | Stadt Leipzig vergibt Auftrag für Schutzkleidung

09:20 Uhr | Flughafen Leipzig/Halle ohne Passagier-Abflüge

Am Flughafen Leipzig/Halle wird heute erstmals seit Ausbruch der Corona-Krise kein Passagierflugzeug abheben. Die letzten beiden geplanten Flüge nach Palma de Mallorca und Düsseldorf wurden laut Flugplan des Airports gestrichen. Gestern ist ein einziger und letzter Flug nach Mallorca gestartet. Dafür werden im Laufe des Tages noch fünf Flugzeuge aus Mallorca, Gran Canaria und Ägypten erwartet.

09:10 Uhr | Polizei Dresden meldet mehr als 100 Einsätze mit "Coronabezug"

Seit Freitagmorgen hat die Polizei in Dresden 138 Einsätze registriert, die in Zusammenhang mit Corona und den Maßnahmen zur Eindämmung des Virus stehen. In einem Fall mussten die Beamten sechs Männer und eine Frau in Gewahrsam nehmen, weil sie mehrfache Hinweise der Polizisten und Platzverweise missachteten. Die Teilnehmer der Gruppe waren extrem alkoholisiert und fielen drei Mal im Bereich der Dresdner Neustadt auf.

Die Beamten berichten weiterhin von Verstößen gegen die Öffnungszeiten von Restaurants, Missachtung der Nutzungsverbote von Spielplätzen und Sportstätten sowie privaten Feiern mit vielen Menschen in privaten Räumen. Nach Hinweisen auf die Allgemeinverfügung und die Ausgangsbeschränkungen der Landeshauptstadt gab es bei diesen Fällen keine weiteren Probleme.

08:40 Uhr | Bauern setzen auf freiwillige Erntehelfer

Die Corona-Krise hat auch negative Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Für die anstehende Spargelernte fehlen Erntehelfer, die in den vergangenen Jahren oft aus Polen und anderen osteuropäischen Ländern kamen. Statt ausländischer Saisonkräfte könnte aber auch die einheimische Bevölkerung helfen. Laut Landesbauernverband Sachsen gibt es bereits zahlreiche Angebote. Weitere Unterstützung könnte von Studenten kommen. In Leipzig sollen sich schon junge Menschen für einen möglichen Einsatz gemeldet haben.

08:25 Uhr | Gottesdienst via Landeskirchen-Livestream

Wegen des Verbots öffentlicher Versammlungen und Veranstaltungen wie Gottesdienste bietet die Evangelische Landeskirche Sachsen ab 11 Uhr einen Gottesdienst aus Chemnitz im Livestream an. Übertragen wird die Sonntagsfeier aus der Schloßkirche Chemnitz. Die Predigt hält Pfarrer Dr. Christoph Herbst. Der Gottesdienst kann über den Youtubekanal der Landeskirche verfolgt werden.

08:00 Uhr | Sachsen soll kein Corona-Regel-Flickenteppich sein

Am heutigen Sonntag will Sachsen mehr Details bekannt geben, welche Ausgangsregeln fürs Land gelten sollen. Regierungssprecher Ralph Schreiber sagte MDR SACHSEN, es werde keinen Flickenteppich geben. Auch weiterhin werde es möglich sein, Einkäufe zu erledigen, zu joggen, auf Arbeit oder zum Arzt zu gehen. Die Zahl der in Sachsen positiv auf Corona getesteten Menschen ist laut Gesundheitsministerium auf 650 gestiegen. Das sind 88 mehr als gestern.

Die Regeln sollen so ausfallen, wie sie Dresden seit Sonnabend bereits umsetzt. Der Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert hat die verschärften Regelungen für die Landeshauptstadt im Kampf gegen die Corona-Ausbreitung verteidigt. Hilbert sagte MDR SACHSEN, das schöne Wetter habe dazu verlockt, dass sich viele draußen träfen. Es habe Menschenansammlungen gegeben. Da habe man gehandelt. Sachsens Regierungssprecher Schreiber kündigte für Sonntag weitere Einzelheiten an.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.03.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 21.03.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen