01.04.2020 | 17:50 Uhr Marktstände sind wieder erlaubt - Erleichterung bei Händlern in Sachsen

Kunden an einem Käsestand auf dem Wochenmarkt in Chemnitz
Kunden an einem Käsestand auf dem Wochenmarkt in Chemnitz. Bildrechte: Jan Härtel

Erleichterung bei den Händlern und Direktvermarktern: Seit April dürfen in Sachsen wieder Waren an Marktständen angeboten werden. Die Landesregierung hat nach Protesten von Bauern, Händlern und Verbrauchern ihr seit Mitte März gültiges Verbot von Wochenmärkten relativiert.

Die Regeln für Verkauf

Ab sofort ist unter Wahrung von Hygiene- und Abstandsregeln der Besuch mobiler Verkaufsstände unter freiem Himmel oder in Markthallen erlaubt, heißt es in der Rechtsverordnung des Freistaates Sachsen. Verkauft werden dürfen demnach Lebensmittel, Erzeugnisse aus eigenen Gärtnereien und Baumschulen sowie Tierbedarf. Haushaltswaren oder Kleidung dürfen nicht in den Auslagen liegen.

Aufatmen der Erzeuger

Mit der Rücknahme des Verbotes will Sachsens Landwirtschaftsminister Wolfram Günther (Grüne) regionalen Produzenten und Direktvermarktern eine Perspektive in der Corona-Krise geben. Die atmen auf, so wie es Landwirt Matthias Domanja erklärte. Er hatte für die Weiterführung der Wochenmärkte gekämpft und verkauft nun wieder Produkte seines Hofes auf dem Marktplatz in Wittichenau. "Für uns ist das überlebensnotwendig. Auch vom ganzen Hofgefüge. Wir können das Gemüse nicht lagern. Wir müssten es dann rausreißen, sagte er MDR SACHSEN.

Ein Wochenmarkt in wittichenau unter eingeschränkten Bedingungen. Die Wagen stehen weit auseinander, Kunden müssen Abstand halten.
In Wittichenau warteten die Kunden geduldig und mit dem vorgeschriebenen Abstand. Bildrechte: MDR/Florian Glatter

Wochenmärkte sind ein wichtiger Bestandteil in der Versorgung der Menschen mit frischen, regionalen Lebensmitteln.

Walter Ebert Marktamtsleiter von Leipzig

Kisten als Abstandshalter

Zwischen Gemüsestand, Käsewagen und Hähnchenbraterei muss nun Abstand gehalten werden. Schilder sollen die Kunden zusätzlich daran erinnern, auf Distanz zu bleiben, damit es nicht zum typischen Marktgedränge kommt. Um den vorgeschriebenen Abstand zu ihren Kunden zu wahren, haben sich auf dem Wittichenauer Markt außerdem einige Händler Kisten vor ihre Wagen gestellt.

Einige Kommunen sehen den Publikumsverkehr auf Märkten dennoch mit Skepsis. So bleiben Wochenmärkte in den Gemeinden Coswig und Dippoldiswalde vorerst untersagt, um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu verringern.

Hinweis auf Abstandsregeln an einem Gemüsestand
Auf dem Wochenmarkt in Chemnitz stehen Hinweise für die Kunden. Bildrechte: Jan Härtel

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 01.04.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen