24.05.2020 | 14:01 Uhr Dehoga-Landeschef: Hygienekonzepte von Sachsens Gastronomen funktionieren

Eine junge Frau serviert im Restaurant Kaffee
Bildrechte: dpa

Aus der Häufung von Corona-Infektionen nach einem Restaurantbesuch in Niedersachsen lassen sich nach Einschätzung des sächsischen Dehoga-Chefs keine Rückschlüsse für die gesamte Branche ziehen.

"Das ist ein Beispiel, das nicht repräsentativ ist für alle Regionen", sagte Axel Klein, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) Sachsen. Zudem müsse in dem Fall erst noch überprüft werden, ob sich die Gäste an die Corona-Regeln gehalten haben. In Sachsen habe er bisher den Eindruck gewonnen, dass die Wiederöffnung der Gastronomie gut laufe, sagte Klein. "Wir haben Hygienekonzepte, die funktionieren."

Hauptgeschäftsführer Dehoga Sachsen Axel Klein
Axel Klein, Dehoga-Landeschef Sachsen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Himmelfahrtstag bereitete Branchenverband Sorgen

Selbst am Himmelfahrtstag, der auch dem Branchenverband im Vorfeld Sorgen bereitete, habe das Abstandhalten "im Großen und Ganzen" gut geklappt. Im niedersächsischen Landkreis Leer haben sich mindestens zehn Menschen mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt, die zuvor in geschlossener Gesellschaft bei der Wiedereröffnung eines Lokals in Moormerland dabei waren. Zudem wurde in der Folge noch eine weitere Infektion bekannt. Für rund 70 Menschen wurde häusliche Quarantäne angeordnet.

Bildergalerie "Leere Stühle" in Oberwiesenthal

Eine Luftaufnahme zeigt zahlreiche Stühle, von denen ein Teil den Schriftzug "SOS" bildet
Von der Freilichtbühne aus Oberwiesenthal senden Gastwirte SOS Bildrechte: Bernd März
Eine Luftaufnahme zeigt zahlreiche Stühle, von denen ein Teil den Schriftzug "SOS" bildet
Von der Freilichtbühne aus Oberwiesenthal senden Gastwirte SOS Bildrechte: Bernd März
Am Fuße eines grasbewachsenen Skihangs am Fichtelberg stehen zahlreiche Stühle und einige Strandkörbe
Mit fast 1.000 leeren Stühlen machten sie auf die prekäre Lage der Gastwirte in der Coronakrise aufmerksam. Bildrechte: Bernd März
Jens Weißflog
Beteiligt an der Aktion hat sich auch Skisprungweltmeister und Olympiasieger Jens Weißflog, der selbst ein Hotel in Oberwiesenthal führt. Bildrechte: Bernd März
Aktion "Leere Stühle" in Oberwiesenthal
Weißflog spricht sich unter anderem dafür aus, dass die Senkung der Mehrwertsteuer auf Speisen auf sieben Prozent nicht nur für ein Jahr, sondern dauerhaft gelten sollte. Bildrechte: MDR/Sven Böttger
Aktion "Leere Stühle" in Oberwiesenthal
CDU-Bundestagsabgeordneter und Ostbeauftragter Marco Wanderwitz schaute in Oberwiesenthal vorbei. Bildrechte: MDR/Sven Böttger
Aktion "Leere Stühle" in Oberwiesenthal
Seit Wochen müssen die Stühle in den Lokalen zum Schutz vor der Corona-Pandemie leer bleiben. Bildrechte: MDR/Sven Böttger
Menschen mit Mund- und Nase-Maske stehen hinter leeren Stühlen verschiedener Gaststätten
In der Branche bangen viele Gastwirte und Hoteliers um ihre Existenz. Bildrechte: Bernd März
Aktion "Leere Stühle" in Oberwiesenthal
Die Betriebe verweisen auch auf ihre Verwantwortung für ihre Mitarbeiter. Bildrechte: MDR/Sven Böttger
Aktion "Leere Stühle" in Oberwiesenthal
Auch den Lieferanten fehlen derzeit die Umsätze aus der Branche. Bildrechte: MDR/Sven Böttger
Aktion "Leere Stühle" in Oberwiesenthal
Die Gastwirte fordern auch eine Perspektive. Noch ist unklar, wann für das Gastgewerbe Lockerungen in Sicht sind. Bildrechte: MDR/Sven Böttger
Alle (10) Bilder anzeigen

Insolvenzen drohten: Dehoga hofft auf schnelle Rettung vom Bund

Dehoga-Landeschef Klein sagte, die Hauptsorge der sächsischen Betriebe sei neben dem Gesundheitsrisiko das wirtschaftliche Überleben. "Das ist auch dramatisch." Der Dehoga fordert einen Rettungsfonds des Bundes, damit die Branche die Folgen der Corona-Pandemie bewältigen könne.

Es gibt ja Zeichen, dass er kommt. Aber es muss jetzt schnell gehen, sonst wird es Insolvenzen geben.

Axel Klein Dehoga-Landeschef Sachsen

Quelle: MDR/sw/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 25.05.2020 | ab 15:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Sachsen