19.03.2020 | 14:50 Uhr Deutsche Depressionshilfe bietet digitale Unterstützung während Corona-Krise

Eine Frau sitzt zusammengekauert auf dem Boden
Die Deutsche Depressionshife bietet ab sofort digitale Hilfestellungen und Tipps zum Umgang mit der Corona-Krise an. (Symbolbild) Bildrechte: colourbox

Die Deutsche Depressionshilfe bietet ab sofort digitale Hilfestellungen und Tipps zum Umgang mit der Corona-Krise an. Wichtig sei, sich abzulenken, aktiv zu bleiben und das Gespräch mit Freunden und Familie zu suchen, erklärte die Stiftung in Leipzig.

Aktiv werden statt lange Schlafen

Aktivität sei für Betroffene besonders wichtig, heißt es in einer Mitteilung. Wer unter Depressionen leidet, sollte darauf achten, die Bettzeit nicht zu verlängern. Der längere Schlaf führe nicht zu einem Abbau, sondern zu einer Zunahme des Erschöpfungsgefühl, heißt es weiter. Hilfreich sei es, einen detallierten Tages- und Wochenplan zu erstellen.

Online-Portal soll helfen

Unterstützung bietet das Online-Programm "iFightDepression". Betroffene können damit zum Beispiel ihren Alltag strukturieren und lernen, negative Gedankenkreise zu durchbrechen. Das Programm ist in zwölf Sprachen verfügbar und steht aufgrund der momentanen Corona-Situation für sechs Wochen ohne Einschränkungen zur Verfügung. Normalerweise werden die Betroffenen im Programm durch einen Arzt oder Psychologen unterstützt. Dies sei derzeit jedoch nur schwer möglich, heißt es von der Deutschen Depressionshilfe.

Quelle: MDR/fg/kna

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.03.2020 | ab 11:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 19. März 2020, 14:50 Uhr

Mehr aus Sachsen