Ein Mann wird von Justizbeamten über einen Gang geführt.
Bildrechte: MDR/xcitepress

Zweiter Prozess-Tag Angeklagter gesteht Anschlag auf Moschee in Dresden

Ein Mann wird von Justizbeamten über einen Gang geführt.
Bildrechte: MDR/xcitepress

Im Prozess um mehrere Sprengstoffanschläge in Dresden hat der Angeklagte am Montag ein Geständnis abgelegt. Der 31 Jahre alte Nino K. erklärte nach Informationen von MDR SACHSEN zu Beginn des zweiten Verhandlungstages am Dresdner Landgericht, dass er für den Anschlag auf die Moschee im Stadtteil Cotta verantwortlich sei. Er habe zwei Rohrbomben und einen Eimer mit brennbarer Flüssigkeit vor dem Gebäude abgestellt und mittels Zeitschaltuhr gezündet. Er habe aber nie vorgehabt, Menschen zu verletzen oder gar in Todesgefahr zu bringen. Er habe ein Zeichen setzen wollen.

Zudem hat sich der Angeklagte zu dem Anschlag auf das Internationale Kongresszentrum am Elbufer bekannt. Er bestritt aber den Vorwurf, weitere Anschläge geplant zu haben. Er räumte lediglich ein, auch einen dritten, in seiner Wohnung gefunden Sprengsatz gebaut zu haben. Dieser sei für das Silvesterfeuerwerk gedacht gewesen. Die Verhandlung wurde mit den ersten Zeugenbefragungen fortgesetzt. Das Urteil soll im April fallen.

Mutmaßlicher Täter soll Pegida-Anhänger sein

Zu Prozessbeginn am Mittwoch vergangener Woche hatte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz dem Angeklagten eine "außerordentliche Ablehnung gegenüber Zuwanderern" und Menschen muslimischen Glaubens vorgeworfen. Er sei bekennender Anhänger der Pegida-Bewegung, bei der er als Redner auftrat, und habe "mittelfristig die Vertreibung von Muslimen aus Deutschland" erreichen wollen, sagte Schulz. Die Anschläge waren demnach sorgfältig geplant. K. soll Einzeltäter gewesen sein.

DNA-Spur führt Ermittler zu Angeklagtem

Der Angeklagte steht seit Ende Januar vor Gericht. Die Generalstaatsanwaltschaft wirft ihm versuchten Mord, Herbeiführen von Sprengstoffexplosionen sowie versuchte schwere Brandstiftung vor. Zum Zeitpunkt des Anschlags auf die Moschee in Dresden-Cotta befand sich die Familie des Imams in dem Gebäude. Sie blieb unverletzt.

Der Angeklagte war durch einen DNA-Vergleich ins Visier der Ermittler geraten und konnte im Dezember 2016 festgenommen werden. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Die Anschläge wenige Tage vor den zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden hatten bundesweit Entsetzen ausgelöst.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 04.02.2018 | ab 10:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 05. Februar 2018, 15:23 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

42 Kommentare

07.02.2018 15:33 w.a. 42

Mediator,ich versuche es jetzt einfach noch einmal. In@37 schrieben sie, das sie gegen kriminelle Rechtsextreme sind. Ich bin da voll bei ihnen, nun bin ich aber auch gegen kriminelle Linksextreme und auch gegen kriminelle Asylanten. Die Frage war nun ob sie da mit mir einer Meinung sind? Ich hoffe nicht ,das ich sie hiermit irgendwie beleidige oder ihnen etwas unterstelle. Kann natürlich sein das dem Mdr diese Fragestellung nicht gefällt.

07.02.2018 14:54 Mediator an w.a(40) und Matze( 41

Wir alle schreiben hier in einem Forum, in dem wir kein Hausrecht haben. Vielleicht sollte man diese Tatsache erst einmal akzeptieren. Wenn ein Beitrag nicht freigeschaltet wird, dann sollte man sich erst einmal überlegen, ob man sich nicht im Ton vergriffen hat. Wenn Beiträge von mir nicht erscheinen, dann lag dies vermutlich meist an Formulierungen, die ich bereits beim schreiben als provokant empfunden habe. Wenn einem der Beitrag wichtig ist, dann einfach nach ein paar Stunden nochmal in entschärfter Weise abschicken.

Ihr beweist, dass ihr kein gutes Augenmaß besitzt, wenn ihr jedesmal Zensur im Stil der DDR Presse vermutet, nur weil einer eurer Kommentare nicht freigeschaltet wird.

Im übrigen finde ich es ziemlich lächerlich immer so zu tun, als dürfe man keine Verbindungen zwischen dem angeklagten Bombenattentäter und Pegida ziehen. Justizia mag blind sein, aber sicher nicht dumm!

07.02.2018 14:06 w.a. 40

Lieber mdr Jetzt gebe ich Matze@39 aber Recht. Was soll denn das, mein Artikel von gestern ca20Uhr mit Fragen an Mediator einfach gesperrt, keine Hetze oder Beleidigung, ich bin überzeugt er hätte meinen Kommentar auch beantwortet. Wenn sie hier nur bestimmte Urteile hören wollen, dann lassen wir die Diskussionen eben sein.

07.02.2018 12:56 Matze 39

@MDR: Genau wie ich heute früh geschrieben habe. Mediator verfast sein oberklugen Kommentare und ihr verhinder die Antworten darauf. Obwohl sie nicht gegen eure Regeln verstoßen. Sie passen euch einfach nicht. Ihr seit kein deut besser als "Neues Deutschland" oder "Aktuelle Kamera". Gut, dass das auch viel andere merken.

06.02.2018 20:06 Mediator an der_Silvio(36) 38

Wie kommen sie auf das schmale Brett, dass man Mitglied der SPD, Linken oder Grünen sein muss um einen Schwerstkriminellen wie den Angeklagten Pegidabombenleger und seine Ideologie zu verurteilen. Außer der AfD wird vermutlich jede Partei einen Zusammenhang zwischen den zwei fremdenfeindlichen Bombenanschlägen, der Begeisterung des Täters für Pegida und sein Auftreten als Redner dort sehen.
Pegida hetzt in der gleichen Art wie es so manche Salafistenprediger in Deutschland tun. Beiden geht es nicht um Lösungen oder gar ein friedliches Miteinander in der Gesellschaft. Je mehr diese Hassprediger die Angst und Wut ihrer Zuhörer schüren, umso mehr werden diese sich radikalisieren und zu teils kriminellen Taten hinweisen lassen.
Je mehr der Bürger aus Angst vor der steigenden Kriminalität der Arsch auf Grundeis geht, desto leichter wählt er Leute, die unter dem Vorwand ihn schützen zu wollen, seine Freiheiten abschaffen wollen. Makaber ist, dass die Kriminalität 1995 höher war als heute.

06.02.2018 19:16 Mediator an Matze(33) 37

Schalt doch mal 2 Gänge runter. Ich habe für Flüchtlinge nicht mehr Sympathien wie für Deutsche. Rechtspopulisten verabscheue ich jedoch aufgrund ihrer Ideologie und weil sie uns für dumm verkaufen wollen und Rechtsradikale und Rechtsextremisten sind einfach Kriminelle für die kein normaler Mensch Sympathie empfinden sollte. Belegen sie doch einfach ihre mal ihre Behauptungen bezüglich meiner Person mit Zitaten. Sollte ihnen ja nicht schwer fallen.

Der Terrorist der in Dresden zwei Bomben gezündet hat hing der bei Pegida gepredigten fremdenfeindlichen Ideologie an und predigte sie dort höchstpersönlcih vor tausenden von Menschen. Dabei dachte ich, dass Pegida gegen Hassprediger ist. Da war doch mal was!

06.02.2018 15:30 der_Silvio 36

@17 Dresdner; "Ich lade jeden ein sich vorzustellen, welchen Veitztanz Pegida aufgeführt hätte, wenn ein Flüchtling auch nur etwas annährnd ähnliches begangen hätte."

Meinen sie so wie sie und die links-rot-grüne Fraktion das gerade tun?

06.02.2018 11:52 Räudiger Hund 35

Das Geständnis kann aber nur der Anfang gewesen sein. Ich will mehr wissen, viel mehr! Zum Beispiel, wie die genaue Befehlskette ging, und zwar vom Oberkommandierenden Lutze über dessen Generalsstabschef Siggi bis hin zu diesem Schützen Gesäß im letzten Glied. Erst dann kann es Genugtuung geben! *zornig* und *wütend*...

06.02.2018 07:22 Ulrich 34

Ein typischer Fall eines jungen Mannes der ausreichend labil und kriminell genug war um zum Terroristen zu mutieren. Vorher wurde er jedoch in seiner Peergruppe bei Pegida und dem restlichen hasserfüllten Schrott der sich im Netz aufschaukelt und von Parteien verbreitet wird radikalisiert. Ein typischer sächsischer rechtsextremistischer Dschihadist der seinem eigenen Land den Krieg erklärt hat, weil man ihm eingeredet hat, dass in der Flüchtlingssituation jeder seinen Teil beitragen müsse. Die einen haben geholfen, die anderen sind ihren schädlichen Neigungen nachgegangen und haben Brände gelegt, versucht Menschen umzubringen, oder haben Bomben gelegt.

Sorry, aber sächsische Radikale sind kein bischen besser als ihre islamistischen Gegenentwürfe. Von letzteren findet man in Sachsen aber kaum jemanden der in Erscheinung tritt. Sächsische Rechtsextremisten scheinen aber auf den Bäumen zu wachsen.

06.02.2018 07:21 Matze 33

@Mediator: Deine Propaganda verpufft hier wieder völlig. Man gut, dass der Täter nicht gesagt hat, das er CDU Mitglied ist. Was hättest du dann von dir gegeben. Dieser Täter ist ein bedauerlicher Einzelfall und gerade du solltest ganz vorsichtig sein, das auf alle Pegida Spaziergänger zu verallgemeinern. Bei deinen illegalen Migranten - Freunden findest du auch immer tröstende Worte. Selbst wenn sie einem Jugendlichen das Gesicht zerschneiden oder einen Jugendlichen wie in Dresden die Lunge zerstechen. Deine Doppelmoral ist so lächerlich wie deine Argumentation.