13.02.2020 | 06:25 Uhr Deutsche Bahn sucht in Sachsen 1.400 neue Mitarbeiter

ICE Schnellzug der Deutschen Bahn am Badischen Bahnhof Basel (Schweiz)
Die Deutsche Bahn will besser werden und zugleich wachsen - dafür werden neue Mitarbeiter gebraucht. Bildrechte: IMAGO

Die Deutsche Bahn will in diesem Jahr in Sachsen 1.400 neue Mitarbeiter einstellen. Bundesweit werde es insgesamt rund 25.000 Neueinstellungen geben, teilte das Unternehmen mit. Grund sei ein umfangreiches Wachstumsprogramm mit deutlich mehr Infrastruktur und mehr Zügen. Dafür würden entsprechende Mitarbeiter benötigt. Zu den größten Berufsgruppen, in denen die Bahn einstellt, ausbildet und qualifiziert, gehören Lokführer und Fahrweg-Instandhalter. Aber auch Servicekräfte, IT-Spezialisten oder Sicherheitsmitarbeiter sind gefragt.

In Sachsen sucht die Bahn unter anderem 70 Lokführer, 85 Servicemitarbeiter in Zügen, zehn Servicemitarbeiter an Bahnhöfen und zwei Busfahrer. Jahrelang hat die Deutsche Bahn einen Sparkurs gefahren, rationalisiert und beispielsweise massiv Servicepersonal abgebaut.

Bundesweit suchen Bahnunternehmen händeringend geeignete Mitarbeiter. Die Personallage in der Branche ist so angespannt, dass wegen fehlenden Personals teilweise Züge ausfallen oder Fahrpläne - etwa bei Krankheitswellen - ausgedünnt werden müssen. Zuletzt fielen beispielsweise beim Trilex um den Jahreswechsel Züge aus, weil Personal fehlte.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.02.2020 | 06:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2020, 06:33 Uhr

3 Kommentare

Zeitgeist vor 1 Wochen

Was, da sollen sich wohl nun die Ex - frisch gebackenen Facharbeiter Jahrgang 1990 /91 melden, welche im Zuge der Einsparung bei DR /DB wie die letzten Sauen entlassen wurden, nun nach fast 30 Jahren erneut bewerben. Schlechter Witz !

Rotti vor 1 Wochen

Die Bahn hat sich selbst dahin gebracht. Eigentlich auch nicht. Es waren immer die hoch bezahlten Vorstände. Erst wurden tausende Eisenbahner der ehemaligen Deutschen Reichsbahn entlassen und dann wurde die, meiner Meinung nach hirnrissige, Privatisierung angestoßen. Und das von Leuten, die nie selbstständig waren. Was überhaupt das Problem in dem Land ist. Wir werden von Leuten regiert, den die praktischen Kompetenzen fehlen.

Dynamo vor 1 Wochen

Ist man bei der Bahn in der Hoffnung, dass 25 000 ausgebildete Fachkräfte (Lokführer, Fahrweg-Instandhalter, Service-Mitarbeiter, IT-Spezialisten) z.Z. zu hause sitzen und nur darauf warten, dass sie von Bahn-Oberen angerufen werden, "kommt zur Bahn, wir haben Stellen für euch". Das vor einer Einstellung erstmal eine Ausbildung bzw. ein Eignungstest dazu gehören, kann man eigentlich voraussetzen von Mitarbeitern der Bahn, die 25 000 Neueinstellungen fordern. Ist es möglich, dass bei der Bahn die Zeit verschlafen wurde und fast keiner ausgebildet wurde. Das an diesem Zustand keiner dran Schuld ist, wissen wir, dafür gibt es genügend Beispiele. (Flughafen Berlin, Autobahnen, Radwege als kleine Auswahl). 13.02.2020, 08:53

Mehr aus der Region Dresden

Mehr aus Sachsen