Akzeptanz und Vielfalt Begegnungszentrum für Homosexuelle in Pirna eröffnet

Im ländlichen Raum haben Homosexuelle mit mehr Vorurteilen zu kämpfen als in der Großstadt. Um die Aufklärungsarbeit in Pirna voranzutreiben, hat nun ein Begegnungszentrum für Homosexuelle die Arbeit aufgenommen. Als Ort des Austausches lädt es alle Interessierten zur Diskussion ein.

Schild am neuen Begegnungszentrum für Homosexuelle in Pirna.
Das Begegnungszentrum für Homosexuelle in Pirna soll dabei helfen, Klischees abzubauen und Toleranz zu befördern. Bildrechte: MDR SACHSENSPIEGEL

In Pirna hat das Begegnungszentrum zur Förderung der Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt seine Arbeit aufgenommen. Um Vorurteile gegen Homosexuelle abzubauen und einen Ort der Begegung zu schaffen, hat der Christopher-Street-Day (CSD) Pirna e. V. das Projekt ins Leben gerufen.

Ein Ort der Begegnung für alle

Auf die Frage, warum Pirna ein Begegnungszentrum braucht, erklärte Projektleiterin Marie-Therese Greiner-Adam MDR SACHSEN: "Jede Stadt braucht eigentlich so ein Zentrum. Aber gerade in so einem konservativen Landkreis wie dem Sächsische Schweiz Osterzgebirge müssen die Bewohner für dieses Thema erst einmal sensibilisiert werden." Es seien alle willkommen, die Fragen haben, so Greiner-Adam.

Projektleiterin Marie-Therese Greiner-Adam vor dem neuen Begenungszentrum in Pirna.
Marie-Therese Greiner-Adam leitet das Begegnungszentrum für Homosexuelle in Pirna. Bildrechte: MDR SACHSENSPIEGEL

"Wir müssen viel erklären"

Im Unterschied zur Großstadt stoße das Thema im ländlichen Raum auf stärkeren Gegenwind, berichtet die 28-jährige Projektleiterin. Menschen mit einer anderen sexuellen Orientierung seien in Pirna weniger sichtbar. Dadurch entstünden Vorurteile, die nun in gemeinsamen Gesprächen widerlegt werden sollen. "Wir müssen viel erklären", betont Greiner-Adam.

Kostenfreie Angebote

Zum Zwecke dieser Aufklärungsarbeit bietet das Begegnungszentrum einmal im Monat einen offenen Treff an. Neben Kinoabenden, Workshops und Lesungen gibt es auch Beratungsangebote in Kooperation mit dem Gerede e. V. und der Aidshilfe Dresden. "Alle Angebote sind kostenfrei", erklärt Greiner-Adam. Finanziert wird das Zentrum vom Freistaat Sachsen, vom Landkreis und der Hannchen-Mehrzweck-Stiftung. Die Stadt Pirna unterstützt den Verein mit Sachspenden. Zusätzlich gebe es zahlreiche Spenden von Privatpersonen, auch von Landtags- und Bundestagsabgeordneten.

Pirnaer CSD-Vorsitzender Christian Hesse vor dem neuen Begegnungszentrum.
Christian Hesse organisiert mit seinem Verein seit Jahren den CSD in Pirna. Bildrechte: MDR SACHSENSPIEGEL

Störfeuer und Gegenwind

Greiner-Adam weiß, dass in Teilen der Bevölkerung "die Sinnhaftigkeit des Zentrums in Frage gestellt wird". Störaktionen gab es beispielsweise im Vorfeld des letztjährigen CSD, erklärt der Pirnaer CSD-Vorsitzende Christian Hesse. "Die Bühnenplanen wurden zerschnitten. Am Veranstaltungstag versuchten Jugendliche, den Ablauf zu stören."

Christopher-Street-Day Der Christopher Street Day erinnert an die ersten Proteste (1969) von Homosexuellen und anderen sexuellen Minderheiten gegen die Polizeiwillkür in der New Yorker Christopher Street im Stadtviertel Greenwich Village. Am 7. Juli diesen Jahres findet der CSD in Pirna zum siebten Mal statt.

Bildergalerie Christopher Street Day in Pirna

Mehr Toleranz und Gleichberechtigung - das wünschen sich Schwule und Lesben vor allem in kleineren Städten. Deswegen wir in Pirna alljährlich der Christopher Street Day gefeiert. Hier Bilder aus dem Jahr 2014.

Christopher Street Day in Pirna
Mehr Toleranz und Gleichberechtigung - das wünschen sich Schwule und Lesben vor allem in kleineren Städten. Deswegen gab es am Sonnabend einen Christopher Street Day in Pirna. Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Christopher Street Day in Pirna
Pirna ist die einzige Stadt im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, die einen Christopher Street Day veranstaltet. Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Christopher Street Day in Pirna
Auch Miss Mercedes (r.) und Chonchita waren da, um ihre Botschaft für mehr Toleranz zu senden. Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Christopher Street Day in Pirna
Bunt und schrill - das ist das Markenzeichen des Christopher Street Day. Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Christopher Street Day in Pirna
Mehr Toleranz und Gleichberechtigung - das wünschen sich Schwule und Lesben vor allem in kleineren Städten. Deswegen gab es am Sonnabend einen Christopher Street Day in Pirna. Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Christopher Street Day in Pirna
Die Teilnehmer forderten die Gleichberechtigung homosexueller Menschen und die Gleichstellung homosexueller Paare. Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Christopher Street Day in Pirna
Die Botschaften wurden auf Fotos festgehalten. Hinter dem Motto "Liebe ist für alle da" stehen ernsthafte politische Forderungen. Zum Beispiel pro-homosexuelle Aufklärungsprogramme in Schulen oder ein volles Adoptionsrecht homosexueller Paare. Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Christopher Street Day in Pirna
Für ein Tänzchen auf dem Marktplatz fehlte vielen Zuschauern aber noch der Mut. Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Alle (7) Bilder anzeigen

Quelle: MDR/mar

Dieses Thema im Programm von MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 05.03.2018 | 19:00 Uhr
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.03.2018 | ab 11:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Zuletzt aktualisiert: 06. März 2018, 09:06 Uhr