Grenzverkehr Weiterhin rasant steigende Corona-Infektionen in Tschechien

Blick auf Brno
Brünn, die zweitgrößte Stadt Tschechiens: Derzeit gilt wegen steigender Corona-Zahlen im Nachbarland nationaler Notstand. Bildrechte: René Römer

In Tschechien steigen die Corona-Neuinfektionen weiterhin rasant an. Waren es am Dienstag noch etwa 4.500 Neuinfektionen an einem Tag, so waren es gestern 5.335. Das meldet das Radiožurnál des Tschechischen Rundfunks. Das ist der höchste Tageszuwachs seit Beginn der Pandemie. Im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion sind am Mittwoch 19 Menschen gestorben.

Regierung berät über weiteres Vorgehen

Angesichts dieser Entwicklung ist nach Informationen des ARD-Korrespondenten in Prag die Regierung der Tschechischen Republik am Donnerstag zu einem Krisentreffen zusammengekommen. Es geht um das weitere Vorgehen sowie mögliche Verschärfung der Hygieneregeln. Seit Montag gilt bereits ein sogenannter nationaler Notstand wegen der angespannten Corona-Lage.

Aktuell sind die Grenzen im Gegensatz zum Frühjahr jedoch weiter geöffnet. Grenzüberschreitende Züge, Busse und Fähren verkehren nach Fahrplan. Auch Geschäfte und Restaurants sind im Nachbarland geöffnet. Es gilt eine Mundschutzpflicht in allen Innenräumen (Wohnungen und Hotelzimmer ausgenommen) und öffentlichen Verkehrsmitteln. Wer sich nicht länger als 48 Stunden in Tschechien aufhält, muss bei der Rückkehr nicht in Quarantäne und muss sich auch nicht auf das Corona-Virus testen lassen.

Quelle: MDR/lam

Corona-Entwicklung im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN | 08.10.2020 | ab 06:00 Uhr stündlich in den Nachrichten

Mehr aus der Region Dresden

Mehr aus Sachsen