13.06.2020 | 18:25 Uhr | Update Protestler umringen AfD-Kundgebung in Sebnitz

Demo Sebnitz Menschenkette
Etwas mehr als 200 Menschen haben am Sonnabend auf dem Markt in Sebnitz gegen eine AfD-Kundgebung protestiert. Bildrechte: Torben Lehning

Auf dem Marktplatz in Sebnitz haben am Sonnabend Bürger gegen eine Kundgebung des AfD-Kreisverbandes protestiert. Die Bürgerinitiative wandte sich vor allem gegen den Auftritt des brandenburgischen AfD-Politikers Andreas Kalbitz, der wegen Verbindungen in rechtsextreme Kreise aus der Partei ausgeschlossen wurde.

Löser: Sebnitz hat keinen Platz für Rassisten

Die Protestaktion unter dem Motto "Zusammen für Sebnitz. Friedlich." begann am Nachmittag mit einem Friedensgebet in der evangelischen Kirche. Danach bildeten rund 200 Teilnehmer auf dem Markt eine Menschenkette, etwas mehr als die AfD-Kundgebung hatte.

Grünen-Stadtrat Paul Löser schrieb vorab beim Kurznachrichtenkanal Twitter: "Wenn Rechtsextreme à la Kalbitz in Sebnitz aufmarschieren, dann steht Sebnitz auf gegen Hass und für Frieden und Zusammenhalt. Sebnitz hat keinen Platz für #Rassisten!"

Diffuser Mix von Rassismus bis Coronavirus

Am späten Nachmittag versammelten sich auf dem Marktplatz knapp 200 AfD-Anhänger. Die meisten von ihnen ignorierten den gebotenen Hygieneabstand und trugen keine Masken, während sie die Reden verfolgten. Den Anfang machte AfD-Kreischef Lothar Hoffmann, der sich freute, so viele bekannte Gesichter von Pegida zu sehen. Ihm folgte der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier, der wie Kalbitz zum inzwischen aufgelösten rechten Flügel der Partei gehörte.

Maier arbeitete sich am Rassismusthema ab. Während er den Schwarzen in den USA ein gewisses Recht zu Protesten zusprach, da sie ja einst gegen ihren Willen deportiert worden seien, gebe es in Deutschland kein Problem mit Rassismus. Die freiwillig nach Deutschland gekommenen Schwarzen sollten einfach in ihre Länder zurückkehren. Dem schloss sich Kalbitz an. Rassismus gebe es nur gegen die eigene Bevölkerung, sagte er. Der sächsische AfD-Vorsitzende Jörg Urban kritisierte schließlich die Infektionsschutzbestimmungen wegen des Coronavirus, wegen der man auch die sogenannte Hygiene-Demo angemeldet hatte. Warum der Kreisverband sich dazu Kalbitz einlud, bleibt nebulös.

Demo Sebnitz AfD
Sympathisanten der AfD und die Presse verfolgen die Kundgebung der AfD auf dem Marktplatz in Sebnitz. Bildrechte: Torben Lehning

Quelle: MDR/tl/mar/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 13.06.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Dippoldiswalde und Sebnitz

Mehr aus Sachsen