02.12.2019 | 19:00 Uhr Altenberg: Bundespolizei greift Jugendliche mit mehr als 1.000 Knallern auf

Bundespolizisten haben bei drei Jugendlichen im Osterzgebirge fast 1.400 teils nicht zugelassene Feuerwerkskörper mit insgesamt knapp zwölf Kilogramm Sprengstoff gefunden. Die offenbar aus Tschechien stammende Pyrotechnik entdeckten die Beamten in Rücksäcken und Taschen der 15 und 16 Jahre alten jungen Leute bei deren Überprüfung im Bahnhof von Altenberg. Das teilte die Bundespolizeiinspektion Berggießhübel am Montag mitteilte. Zudem hatte einer der Jugendliche zu Hause weitere Feuerwerkskörper mit insgesamt eineinhalb Kilogramm Sprengstoff gelagert, die ebenfalls von der Bundespolizei gesichert wurden.

Böller
Kreuzgefährlich und illegal: Die Bundespolizei hat Hunderte Feuerwerkskörper beschlagnahmt. Bildrechte: MDR/Bundespolizeiinspektion Berggießhübel

Bei der Pyrotechnik handelte es sich unter anderem um Kugelbomben von der Größe eines Handballs. Auch zählten dazu Feuerwerkskörper der sogenannten "Kategorie 3", die nur von ausgebildeten Feuerwerkern zu besonderen Anlässen verwendet werden dürfen. Die illegalen Böller sollen einen Wert von umgerechnet 700 Euro haben.

Schützen Sie ihre Gesundheit und die der Anderen! Nicht geprüfte oder nicht zugelassene Feuerwerkskörper sind gefährlich und können zu ernsthaften Verletzungen führen. Machen Sie sich nicht strafbar! Der Besitz und die Einfuhr von nicht zugelassenen Feuerwerkskörpern ist in Deutschland verboten.

Bundespolizeiinspektion Berggießhübel

Quelle: MDR/lam/AFP

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 02.12.2019 | 18:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Dresden

Zuletzt aktualisiert: 02. Dezember 2019, 18:52 Uhr

Mehr aus Dippoldiswalde und Sebnitz

Mehr aus Sachsen