Bob- und Rodelbahn Altenberg bei Dresden mit Flutlicht.
Bildrechte: imago/Camera 4

13.06.2019 | 06:24 Uhr Neuer Chef: Bobbahn in Altenberg muss konkurrenzfähig bleiben

Bob- und Rodelbahn Altenberg bei Dresden mit Flutlicht.
Bildrechte: imago/Camera 4

Der neue Chef der Wintersport Altenberg GmbH, Jens Morgenstern, hat sich erstmals zu Plänen und Projekten in seiner jetzigen Funktion geäußert. Er hatte Anfang des Monats die Geschäfte an der Rennschlitten- und Bobbahn übernommen. Zugleich ist Morgenstern verantwortlich für das neue Leistungssportzentrum, das in Altenberg entsteht. Als erste Herausforderung nannte er die Bob- und Skeletonweltmeisterschaften im Februar. Aber auch weitere hochrangige Wettkämpfe der kommenden Saison.

Neue Trassenführung für die Bahn

Jens Morgenstern
Bildrechte: Daniel Förster

Morgenstern, der aus Zwickau stammt und schon als Kind mit dem Rennrodeln begann, machte eine klare Ansage: Man darf den Anschluss an andere Bahnen der Welt nicht verpassen. So soll die Altenberger Bobbahn in zwei Jahren teilweise eine neue Trassenführung bekommen. Auch die Infrastruktur der Sportstätte müsse verbessert werden. Nötig seien zum Beispiel neue Umkleiden für die Sportler und Funktionsräume an der Bahn.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.06.2019 | 05:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Dippoldiswalde und Sebnitz

Mehr aus Sachsen