04.01.2020 | 18:25 Uhr Sachsens Bobpiloten bei Heim-Weltcup in Winterberg erfolgreich

Team Deutschland, Stephanie Schneider (r) und Kira Lipperheide (l), freut sich über den ersten Platz.
Stephanie Schneider (r) und Kira Lipperheide (l), freuen sich über den ersten Platz in Winterberg. Bildrechte: dpa

Bobpilotin Stephanie Schneider hat beim Heim-Weltcup in Winterberg für den ersten deutschen Saisonsieg gesorgt. Mit ihrer Gladbecker Anschieberin Kira Lipperheide setzte sich die WM-Zweite vom BSC Sachsen Oberbärenburg am Sonnabend im Schneeregen mit vier Hundertstelsekunden Vorsprung vor Olympiasiegerin und Weltmeisterin Mariama Jamanka durch. Die Pilotin vom BRC Thüringen fuhr erstmals in dieser Saison mit Annika Drazek vom TV Gladbeck, die zuletzt wegen muskulärer Probleme pausierte. Den deutschen Dreifach-Erfolg komplettierte Weltcup-Debütantin Laura Nolte mit Deborah Levi vom BSC Winterberg.

Nachdem wir uns zuletzt für die WM in Altenberg qualifiziert haben, war der Druck etwas weg. Vielleicht war die Leichtigkeit ja der Schlüssel für den Erfolg.

Stephanie Schneider Bobpilotin
Portraitreihe zu Stephanie Schneider
Bildrechte: Alexander Schubert

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Sa 12.10.2019 13:30Uhr 18:50 min

Audio herunterladen [MP3 | 17,2 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 34,4 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/sachsenradio/programm/sport/audio-1186474.html
mehr

Francesco Friedrich wartet weiter auf EM-Titel

Bei den Männern gab es ebenfalls einen dreifachen deutschen Erfolg. Johannes Lochner sicherte sich mit dem Weltcup-Rennen am Sonnabend im Viererbob gleichzeitig den Europameisterschaftstitel. Er bezwang damit Doppel-Olympiasieger und -Weltmeister Francesco Friedrich vom BSC Oberbärenburg, der tags zuvor das Rennen in der Königsklasse gewann. Nico Walther vom BSC Sachsen Oberbärenburg komplettierte den deutschen Dreifach-Erfolg. "Es war trotz des Mistwetters hier ein perfekter Tag für uns", meinte Lochner, der sich mit einem sauberen Lauf noch an Friedrich vorbeischob.

Der am Freitag siegreiche Friedrich haderte ebenfalls mit den schlechten Sichtverhältnissen. "Es war nicht einfach, gestern war uns im zweiten Lauf eine perfekte Fuhre gelungen, heute war Hansi einfach besser", meinte Friedrich, der diesmal statt mit einem FES- einen Wallner-Schlitten fuhr. Erneut hatte er den Viererbob-EM-Titel verpasst. Nach vier EM-Siegen im Zweierbob ist das der einzige Titel, der in seiner umfangreichen Sammlung noch fehlt. "Da liegt vielleicht ein kleiner Fluch drauf", sagte der 29 Jahre alte Ausnahmepilot augenzwinkernd.

Quelle: MDR/dk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSE - Das Sachsenradio | 04.01.2020 | ab 18:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 04. Januar 2020, 18:25 Uhr

Mehr aus Dippoldiswalde und Sebnitz

Mehr aus Sachsen