23.10.2019 | 10:11 Uhr Krankenkasse bewilligt Zwei-Millionen Euro-Spritze für todkrankes Baby John

Eine Familie aus Sebnitz erfährt derzeit unglaubliche Solidarität - und das von wildfremden Menschen. Sie spenden Geld für den kleinen John. Damit der leben kann. Denn er leidet unter einem seltenen Gendefekt. Seine aktuelle Lebenserwartung beträgt nur 18 Monate. Aber die Familie hofft. Sie hofft auf ein Medikament.

Das Problem: in Deutschland ist es noch nicht zugelassen, keine Kassenleistung also. Und der Wirkstoff ist unwahrscheinlich teuer! Selbst mit Spenden ist die zwei Millionen- Euro-Spritze kaum finanzierbar. Die Krankenkasse hat jetzt erklärt, die Kosten zu übernehmen.

"Die beste Nachricht auf Erden"

Die erlösende Nachricht erreicht die Mutter des kleinen John direkt bei den Dreharbeiten zum MDR-SACHSENSPIEGEL-Beitrag. "Wir sind gerade total überwältigt, die beste Nachricht auf Erden ist gerade angekommen", erklären die Eltern. "Der Kampf hat sich gelohnt!!! Wir danken allen so sehr die uns immer unterstützt haben."

Quelle: MDR/kt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 22.10.2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Oktober 2019, 10:11 Uhr

Mehr aus Dippoldiswalde und Sebnitz

Mehr aus Sachsen