26.01.2020 | 18:00 Uhr Schifferfastnacht: Wie die Königsteiner den Winter vertreiben

Die Schifferfastnacht im Oberen Elbtal ist ein Jahrhunderte alter Brauch: Seit 236 Jahren wird sie in Königstein gefeiert. Wenn früher wegen der zugefrorenen Elbe die Schifffahrt zum Erliegen kam, vertrieb man mit bunten Festen die Langeweile - und im besten Falle auch den Winter. Am Sonnabend haben die Königsteiner auch ohne Schnee und Eis daran festgehalten.

26.01.2020 | 16:00 Uhr Bildergalerie: Schifferfastnacht in Königstein

Schifferverein Königstein, Lotse: Oliver Pohling
Stolz laufen sie durch ihre Stadt - allen voran Lotse Oliver Pohling vom Schifferverein Königstein. Bildrechte: MDR/Marko Förster
Schifferverein Königstein, Lotse: Oliver Pohling
Stolz laufen sie durch ihre Stadt - allen voran Lotse Oliver Pohling vom Schifferverein Königstein. Bildrechte: MDR/Marko Förster
Mit dabei verschiedene Schiffsmodelle. Das gröߟte darunter - der Salondampfer "Dresden" - misst 5,40 Meter und ist damit die Haupt-Attraktion des Umzugs. links: Lars Fuchs, Heizer
Traditionell ziehen mit den Vereinsmitgliedern auch verschiedene Schiffsmodelle durch die Stadt. Das gröߟte darunter - der Salondampfer "Dresden" - misst 5,40 Meter und ist damit die Hauptattraktion des Umzugs. Bildrechte: MDR/Marko Förster
Schifferverein Kurort Rathen
Zu Gast beim Umzug sind auch andere Schiffervereine - hier zum Beispiel aus dem Kurort Rathen. Bildrechte: MDR/Marko Förster
Feuerwehr Königstein
Auch der Feuerwehrverein und die Jugendfeuerwehr sind beim Umzug dabei. Bei der Schifferfastnacht zeigt sich so ziemlich jeder Verein aus der Umgebung. Bildrechte: MDR/Marko Förster
Karnevalsverein Bad Gottleuba
In der fünften Jahreszeit darf dann natürlich auch nicht der Karnevalsverein fehlen. Dieses Funkenmariechen und ihre Begleiter kommen aus Bad Gottleuba. Bildrechte: MDR/Marko Förster
Cornelius Rasche (mit Schifferboot Königstein) vom SV Königstein, Abteilung Fuߟball.
Cornelius Rasche ist sonst im Trikot für den SV Königstein unterwegs. An diesem Sonnabend trägt auf seinen Schultern das Schifferboot Königstein. Darauf ein Foto seines kürzlich verstorbenen Vereinskollegen Andreas Christof. Bildrechte: MDR/Marko Förster
Fleckelmänner am beginn des Umzugs in Königstein  (Nico, Max (Kind) und Sandra)
Nico, Max und Sandra sind Fleckelmänner: Mit ihrer Klatsche verteilen sie Hiebe an trunksüchtige Ehemänner oder zänkische Ehefrauen - zumindest früher mal. Sie verteilen aber auch Süßigkeiten. Ihre wichtigste Aufgabe: Während des Umzuges sorgen sie für freie Wege und für die Belustigung der Gäste. Bildrechte: MDR/Marko Förster
Schifferverein Königstein stoߟen mit Bürgermeister Tobis Kummer (rechts) an
Und zum Abschluss noch eine Erfrischung: Der Schifferverein Königstein und Bürgermeister Tobis Kummer stoßen auf das schöne Fest an. Bildrechte: MDR/Marko Förster
Alle (8) Bilder anzeigen

Der letzte Sonnabend im Januar ist für die Mitglieder des Schiffervereins Königstein das Highlight des Jahres. Dann nämlich werden Kostüme angezogen, Fahnen und Banner aufgehängt und die schönsten Modellschiffe in Position gebracht. Die Schifferfastnacht steht an - und vom Feuerwehrverein bis zum Funkenmariechen ziehen sie durch die Königsteiner Straßen.

Mit viel Tamtam, Schifferkostümen, Vereinskluft und tatkräftiger Unterstützung der anderen Vereine erhalten die Königsteiner ihren Brauch. Mit dabei auch in diesem Jahr: der Schützenverein, die örtliche Feuerwehr mit Jugendfeuerwehr, die Schalmeienkapelle und der Karnevalsverein Bad Gottleuba sowie der Faschingsclub Lohmen. Der Marsch durch das kalte Königstein dauerte rund eineinhalb Stunden. Insgesamt nahmen 15 Vereine mit 170 Menschen teil.

Tradition im Umbruch

Der Schifferverein blickt dabei auf eine erstaunlich lange Geschichte zurück. Schon 1784 schloss sich eine Gesellschaft von Schiffseignern, Steuer- und Bootsleuten zu einer Interessengemeinschaft zusammen. Ursprünglich, um in Not geratene Mitglieder zu unterstützen und mit der Schifferfastnacht für ein schönes Fest im Winter zu sorgen.

Heute gibt es laut Verein noch 24 aktive Mitglieder, die vor allem das Brauchtum der Schifferfastnacht pflegen - obwohl nicht ein einziger mehr beruflich mit der Schiffahrt verbunden ist. Ganz ähnlich geht es auch den anderen Schiffervereinen aus der Region, denn Königstein ist bei weitem nicht allein: Zum Beispiel in Schmilka, Prossen und dem Kurorten Rathen halten sie ebenfalls an ihrer Schiffertradition fest und lassen sich bei den Umzügen ihrer Nachbarn sehen.

Quelle: MDR/kp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 25.01.2020 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Januar 2020, 18:00 Uhr

Mehr aus Dippoldiswalde und Sebnitz

Mehr aus Sachsen