01.03.2020 | 13:54 Uhr Maximaler Erfolg: Dritter Titel für Deutschland bei der Skeleton-WM in Altenberg

Die deutschen Skeleton-Piloten haben in der Eisrinne von Altenberg ein goldenes Wochenende erlebt. Drei WM-Titel bei drei Wettbewerben, dazu noch ein neuer Bahnrekord. Mehr geht nicht.

Jacqueline Lölling in Altenberg
Gemeinsam mit Christopher Grotheer holte Jaqueline Lölling am Sonntag in Altenberg WM-Gold im Mixed Team. Bildrechte: IMAGO/foto2press

Auch am dritten Wettkampftag haben die deutschen Skeleton-Piloten bei den Weltmeisterschaften in Altenberg wieder WM-Gold geholt. Bei der Premiere des Mixed-Team-Wettbewerbs holten am Sonntag Jacqueline Lölling und Alexander Gassner den dritten WM-Titel für Deutschland. Mit einer Gesamtlaufzeit von 1:55,39 Minuten verwies das deutsche Duo mit einer Hundertstelsekunde Vorsprung die Kanadier auf den zweiten Platz. Die Bronzemedaille ging an das italienische Team. Die beiden Einzelweltmeister Tina Hermann und Christopher Grotheer belegten den fünften Rang mit einem Rückstand von 0,69 Sekunden.

Mixed Team Beim Mixed Team handelt ist um ein neues Wettkampfformat. Zunächst startet die Pilotin. Wenn sie das Ziel erreicht hat, startet der Pilot. Die beiden Laufzeiten werden zu einer Wertungszeit addiert.

Hauchdünne Entscheidungen beim deutschen Dreifach-Erfolg der Herren

Mit denkbar knappen Zeitabständen schafften die deutschen Skeleton-Piloten am Freitag einen Dreifachsieg in Altenberg. Christopher Grotheer siegte vor Lokalmatador Axel Jungk, der nach einer starken Aufholjagd die Goldmedaille um exakt 0,02 Sekunden verfehlte. Jungk war zuvor im zweiten und dritten Lauf jeweils Bestzeit gefahren. Bronze errang Alexander Gassner mit einem Rückstand von 0,05 Sekunden.

Christopher Grotheer
Skeleton-Weltmeister Christopher Grotheer Bildrechte: imago images/Hentschel

Tina Hermann: mit Bahnrekord zur Titelverteidigung

Titelverteidigerin Tina Hermann fuhr am Sonnabend im vierten Durchgang mit 55,77 Sekunden einen neuen Bahnrekord. Damit schnappte sie der Schweizerin Marina Gilardoni den WM-Titel mit 0,22 Sekunden Vorsprung vor der Nase weg. Gilardoni hatte nach dem dritten Lauf noch mit 0,66 Sekunden Vorsprung geführt. Dritte wurde die Österreicherin Janine Flock mit einem Rückstand von 1,21 Sekunden

Tina Hermann aus Deutschland in Aktion (Skeleton WM)
Tina Hermann fuhr am Sonnabend mit Bahnrekord zum WM-Gold. Bildrechte: dpa

Quelle: MDR/tfr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 01.03.2020 | 12:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Dippoldiswalde und Sebnitz

Mehr aus Sachsen