13.10.2019 | 11:42 Uhr Fußgängerin stirbt nach Autounfall in Reichstädt

Ein einzelner Schuh auf einer Straße inmitten einer Markierung, im Hintergrund Polizei und Rettungskräfte.
Ein offenbar betrunkener Autofahrer übersah ein am Fahrbahnrand laufendes Ehepaar. Die Frau erlag noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Bildrechte: Marko Förster

Bei einem Autounfall in Reichstädt in der Nähe von Dippoldiswalde ist am Sonntagmorgen eine Frau tödlich verletzt worden. Wie die Polizeidirektion Görlitz mitteilte, wurde die Fußgängerin von einem Pkw angefahren und gegen die Windschutzscheibe geschleudert.

Die Passantin war mit ihrem Mann auf dem Weg nach Hause. Da es auf der Talstraße im Ort keinen Fußweg gibt, liefen die beiden rechts am Fahrbahnrand. Offenbar übersah ein 54-jähriger Autofahrer das Ehepaar und erwischte die Frau mit der rechten Fahrzeugseite. Die 57-Jährige prallte gegen das Auto und wurde zur Seite weggeschleudert, so die Polizei.

Auto mit stark beschädigter Windschutzscheibe, daneben Sanitäter und Einsatzkräfte der Polizei.
Gutachter der Dekra und Mitarbeiter der Verkehrsunfallforschung der TU Dresden untersuchten die Unfallstelle. Bildrechte: Marko Förster

Anwohner hatten versucht erste Hilfe zu leisten, die Frau erlag noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Der mutmaßliche Unfallverursacher fuhr zunächst ungeachtet weiter, kehrte jedoch später zurück. Dabei fiel den Beamten auf, dass der Mann Schlängellinien fuhr und alkoholisiert war. Die Polizei ermittelt nun gegen den Fahrer. Angehörige der Verstorbenen wurden durch das Kriseninterventionsteam betreut.

Quelle: MDR/fg

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.10.2019 | 06:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Zuletzt aktualisiert: 13. Oktober 2019, 11:42 Uhr

Mehr aus Dippoldiswalde und Sebnitz

Mehr aus Sachsen