"Ärzte ohne Grenzen" hilft weltweit. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Caroline Böhme

07.11.2019 | 05:50 Uhr Uhrenhersteller aus Glashütte unterstützt weiter "Ärzte ohne Grenzen"

"Ärzte ohne Grenzen" hilft weltweit. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Caroline Böhme

Der Uhrenhersteller Nomos aus Glashütte unterstützt erneut die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen". Das Unternehmen teilte mit, dazu sei eine Armbanduhr in einer limitierten Auflage von 250 Stück entwickelt worden. Pro verkaufter Uhr würden 250 Euro an die Hilfsorganisation gehen. Mit 250 Euro können den Angaben zufolge in Afrika 1.479 Kinder gegen Malaria geimpft werden oder zehn Narkosen für Operationen finanziert werden. "Ärzte ohne Grenzen" ist weltweit aktiv und erhielt 1999 den Friedensnobelpreis. Nach Angaben der Hilfsorganisation engagiert sie sich in 40 Ländern auch in der Flüchtlingshilfe sowie bei Rettungsaktionen auf dem Mittelmeer. Es seien derzeit auf der Erde 70,8 Millionen Menschen auf der Flucht.

Unternehmen macht sich gegen Fremdenfeindlichkeit stark

Nomos unterstützt die Hilfsorganisation seit 2012. Uhrensammler zahlen für die Sonderedition Firmenangaben zufolge denselben Preis wie für ein vergleichbares Standardmodell.

Nomos engagiert sich unter anderem im Verein "Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen" und duldet in den Reihen der Belegschaft keine Fremdenfeindlichkeit. Nach den rassistischen Ausschreitungen im August 2018 in Chemnitz hatte Geschäftsführerin Judith Borowski dem Deutschlandfunk berichtet, das Unternehmen habe E-Mails von Kunden erhalten, "die wissen wollen, ob denn irgendein Nazi ihre Uhr zusammengeschraubt hätte." Das schade dem Unternehmen.

Quelle: MDR/lam

Zuletzt aktualisiert: 07. November 2019, 05:49 Uhr

5 Kommentare

Eulenspiegel vor 1 Wochen

Also ich denke"Ärzte ohne Grenzen" haben seit Jahrzehnten Menschen in Not geholfen und Leben gerettet. Und tun das z.Z. auf der ganzen Welt. Und wir haben jetzt in dieser Zeit Kriege, Konflikte und daraus fegend Not Elend und Tod ohne Ende."Ärzte ohne Grenzen" werden gebraucht wie nie. An Nomos sollten sich viele Menschen ein Vorbild nehmen.

Jan vor 1 Wochen

Ich bin froh, dass es eine Organisation wie "Ärzte ohne Grenzen" gibt, die vor ort Menschen helfen. Prima, dass ein Unternehmen aus der Region das unterstützt. Danke!

Ichich vor 1 Wochen

Man sollte sehr genau bedenken, daß "Ärzte ohne Grenzen" nicht mehr in der Verfassung der 80er ist.

Die Organisation hat in Syrien eine sehr dubiose Rolle gespielt.
Ihr wichtigster Mitbegründer, B. Kouchner, hat bei den Kriegen in Syrien, Irak (unter Bush II), Libyen einen französischen Einsatz gefordert.

Mehr aus Dippoldiswalde und Sebnitz

Mehr aus Sachsen