Talsperre Malter an der Weiߟeritz
Bildrechte: IMAGO

12.08.2019 | 05:42 Uhr Weitere 21 Millionen Euro für Hochwasserschutz an Talsperre Malter

Talsperre Malter an der Weiߟeritz
Bildrechte: IMAGO

Der Hochwasserschutz an der Talsperre Malter bei Dippoldiswalde wird weiter verbessert. Wie das sächsische Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft mitteilte, beginnen am Montag die Arbeiten zur Erweiterung der Hochwasserentlastungsanlage. Der Freistaat investiere rund 21 Millionen Euro. Die Talsperre wird bereits seit vier Jahren bei laufendem Betrieb saniert. Nachdem die Bauarbeiten an der Mauerkrone und ein neuer Abflusspegel unterhalb der Talsperre fertiggestellt wurden, gehe es nun mit der Hochwasserentlastung an die größte Baumaßnahme. Die über hundert Jahre alte Talsperre Malter staut fast neun Millionen Kubikmeter Wasser der Roten Weißeritz. Bei den Hochwasserereignissen 2002 und 2013 war die Talsperre übergelaufen.

Quelle: MDR/ms

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 12.08.2019 | 06:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Zuletzt aktualisiert: 12. August 2019, 05:47 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

13.08.2019 10:37 The Sentinel 1

Prima wenn etwas für den Hochwasserschutz getan wird, ich kann mich noch gut an 2002 erinnern, ich habe Bilder vor Ort gesehen, die in keinem TV liefen.
Mir läuft heute noch ein kalter Schauer über den Rücken, wenn ich mich daran erinnere.

So etwas sollte nie wieder passieren.

Aber trotzdem muss ich sagen, nach meinem Empfinden läuft etwas falsch.
Ich bin nun schon einige Semester aus der Schule raus, dort hatte ich gelernt, dass Stauseen hauptsächlich zum Hochwasserschutz errichtet werden.
Wenn nun schon bei fast jedem Regenguss die Stadtmauern überflutet werden, dann wurde im Management etwas falsch gemacht, dann wurden für solche Notfälle nicht genügend Reserven vorgehalten.
Ich kann doch nicht einen Stausee bis kurz vor der Überlaufgrenze anstauen und mich hinterher wundern, dass die Leute nach der Staumauer absaufen, wenn mal ein paar Tropfen mehr Regen fallen.
Es ist schön, wenn der Überlauf in Ordnung ist, aber wenn die Stauhöhe etwas niedriger ist, hat man Reserven.

Mehr aus Dippoldiswalde und Sebnitz

Mehr aus Sachsen