Bundeskanzlerin Angela Merkel im Albertinum Dresden beim Frauennetzwerk-Treffen, 15. Juli 2019
Bildrechte: xcitePRESS

15.07.2019 | 21:00 Uhr Merkel fordert Gleichstellung - Protest von Pegida-Anhängern in Dresden

Am Montagabend hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Dresden besucht, um an einem Frauennetzwerk-Treffen teilzunehmen. In ihrer Rede forderte sie Gleichstellung an allen Stellen. Das fremdenfeindliche Bündnis Pegida hat zur gleichen Zeit seinen Abendspaziergang abgehalten. Einige der Merkel-Gegner hatten die Kanzlerin vor dem Albertinum mit Buhrufen und Plakaten empfangen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Albertinum Dresden beim Frauennetzwerk-Treffen, 15. Juli 2019
Bildrechte: xcitePRESS

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Montagabend in Dresden bei einer Rede im Albertinum die Gleichstellung von Mann und Frau an allen Stellen gefordert. Frauen und Männer sollten überall gleichmäßig verteilt vertreten sein. Allerdings könne man Frauen nicht einfach in die gleichen Strukturen wie Männer pressen. "Wir müssen auch offen sein, die Struktur der Arbeit zu verändern", sagte sie. Mit Frauen kämen auch andere Themen ins Gespräch wie Pflege, Familie, Ernährung oder Homöopathie. Es könne auch in der Politik nicht gewartet werden, bis sich Frauen "hochgedient" hätten. Dies ist laut Merkel auch für die CDU noch ein "Riesenproblem". Denn über Karriere werde im Wahlkreis entschieden - vom Kreisvorsitz über fünf Jahre Landtag bis vielleicht zur Bundestagskandidatur, listete Merkel auf.

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Albertinum Dresden beim Frauennetzwerk-Treffen, 15. Juli 2019
Kanzlerin Merkel beim Frauennetzwerktreffen neben Sachsens MP Michael Kretschmar. Bildrechte: xcitePRESS

Merkel kam auf Einladung des von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer im März ins Leben gerufenen Frauennetzwerkes. An dem Treffen nahmen sächsische Wissenschaftlerinnen, Unternehmerinnen, Politikerinnen und weiblicher Führungskräfte aus Justiz und Verwaltung teil. Zuvor hatte Merkel das Siemens-Werk in Görlitz besucht und ihre Unterstützung für regionale und innovative Strukturförderung ausgesprochen.

Buhrufe von Pegida bei Merkels Ankunft

Pegida-Protest gegen Merkel vor ihrer Ankunft im Albertinum in Dresden, 15. Juli 2019
Einige Menschen protestierten gegen Kanzlerin Merkel bei ihrer Ankunft. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zeitgleich zum Merkel-Besuch in Dresden hatte das fremdenfeindliche Bündnis Pegida zum Abendspaziergang aufgerufen. Nach Schätzungen unseres MDR-Reporters waren etwa 2.000 Menschen auf den Dresdner Altmarkt gekommen. Kurz vor Merkels Ankunft versammelten sich etwa 50 Personen mit Trillerpfeifen und Plakaten. Sie buhten und riefen "Merkel muss weg". Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann hatte dafür eine Spontandemonstration in der Nähe des Albertinums angemeldet. Merkel zeigte sich von dem Empfang unbeeindruckt.

Quelle: MDR/dpa/sm

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.07.2019 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten

MDR SACHSENSPIEGEL | 15.07.2019 | 19:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

43 Kommentare

18.07.2019 08:42 Ekkehard Kohfeld EU - Wahl NRW SPD -14,5 % Ihr werdet immer weniger :-) 43

@ guenter scxhack@web.de Sie verwechseln da was. Sie sind nicht das Volk. Sie sind nur ein Zwanzigmillionste des Volkes. Sie leiden an Selbstüberschätzung.
##
Wo habe ich das behauptet?
Mit falschen Unterstellungen kommen sie hier nicht weiter.
Zudem wir sind über 82 Millionen (Zwanzigmillionste),von welchem Land sprechen sie?

18.07.2019 08:35 Ekkehard Kohfeld EU - Wahl NRW SPD -14,5 % Ihr werdet immer weniger :-) 42

uenter scxhack@web.de Wo haben so wohl sie als auch PEGIDA jemals versucht?##
Ich habe das nicht versucht ich bin nicht Pegida und Pegida hat das ständig versucht,lassen sie ihre Lügen stecken lesen sie die Vordernugen von Pegida.
##
Weiter das Volk wird nicht vergessen denn sonst hätte das Volk nicht wiederholt Frau Merkel zur Kanzlerin gewählt.
##
Sie kennen nicht mal unser Wahlregeln.
Der Bundeskanzler wird nicht vom Volk gewählt sondern vom Bundestag.

18.07.2019 07:39 Paul S. 41

#39
Wenn sie behaupten das Volk hat Frau Merkel gewählt , sind sie leider auf dem Holzweg mit ihrer Propaganda . Das Volk besteht eben nicht aus nur 26,8% CDU-Wähler , Frau Merkel wurde auf Wunsch von einer Politikerelite in Form einer abstößigen Koalition ins Amt gehievt .
Hören sie auf vom Volk zu reden wenn es nur eine Minderheit ist die diese Machenschaften der Frau unterstützt .

18.07.2019 00:46 Jan 40

@ D.o.M. #1
Wahrheit ist für Sie unerträglich. Stimmts?

17.07.2019 20:35 guenter scxhack@web.de 39

Hallo Ekkehard Kohfeld
„Und Kritik und sachliche Auseinandersetzung
haben bisher keinerlei Wirkung gezeigt somit
wird die Kritik halt lauter und heftiger,wenn wundert es,sie?
Und ich denke die wird noch lauter wenn man sein Volk weiterhin vergisst.“
Wo haben so wohl sie als auch PEGIDA jemals versucht?
Weiter das Volk wird nicht vergessen denn sonst hätte das Volk nicht wiederholt Frau Merkel zur Kanzlerin gewählt. Sie verwechseln da was. Sie sind nicht das Volk. Sie sind nur ein Zwanzigmillionste des Volkes. Sie leiden an Selbstüberschätzung.

17.07.2019 15:57 Ekkehard Kohfeld EU - Wahl NRW SPD -14,5 % Ihr werdet immer weniger :-) 38

@ guenter scxhack@web.de 37
Also ich denke man kann Frau Merkel halten was man will. Und es ist gut wenn man die Arbeit einer Bundeskanzlerin kritisch sieht. Kritik heißt an dieser Stelle sachliche Auseinandersetzung und nicht Beschimpfung.
##
Noch mal,wo seht geschrieben wie das zu geschehen hat?
Legen sie das fest?
Und Kritik und sachliche Auseinandersetzung
haben bisher keinerlei Wirkung gezeigt somit
wird die Kritik halt lauter und heftiger,wenn wundert es,sie?
Und ich denke die wird noch lauter wenn man sein Volk weiterhin vergisst.

17.07.2019 13:30 guenter scxhack@web.de 37

Also ich denke man kann Frau Merkel halten was man will. Und es ist gut wenn man die Arbeit einer Bundeskanzlerin kritisch sieht. Kritik heißt an dieser Stelle sachliche Auseinandersetzung und nicht Beschimpfung. Und Frau Merkel konnte diese Politik nur verwirklichen weil sie von den Deutschen Bürgern gewählt wurde. Somit ist sie nun mal die Kanzlerin aller Deutschen. Das heißt aber nicht das alle Deutschen ihrer Politik gut heißen.

17.07.2019 12:53 Ekkehard Kohfeld EU - Wahl NRW SPD -14,5 % Ihr werdet immer weniger :-) 36

[Wegen des Verstoßes gegen unsere Richtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) wurde dieser Kommentar entfernt. Die MDR.de-Redaktion]

17.07.2019 12:19 Ekkehard Kohfeld EU - Wahl NRW SPD -14,5 % Ihr werdet immer weniger :-) 35

@ Omsewitzerin 26
Ich stehe der Bundeskanzlerin und der Politk der Groko sehr kritisch gegenüber. Trotz allem würde mir niemals einfallen, mich auf die Straße zu stellen, um Frau Merkel, oder andere Politiker aus zu buhen oder zu beschimpfen.
##
Ach wie auch immer da kungedan wird,wollen sie denen
das Recht aufer frei Meinugsäuserugn in das Recht
auf Demo streitig machen was in GG verbrieft ist?
Wo bitte steht geschrieben das aus buhen oder auspfeifen verboten ist???Bei Pegida mach ihr das doch auch,aber da ist das natürlich was anderes.

17.07.2019 11:55 Kirchenmitglied 34

Leute, hört bitte endlich damit auf, immer eure Kinder und Enkel vors Loch zu schieben. Die werden in einer ganz anderen Welt leben und arbeiten als wir sie kennen und die werden damit zurechtkommen. Das Wesentliche, auf das sich Menschen stützen sollen, ist nicht die Nation, sondern die internationale Glaubensgemeinschft, in der sie sich einbringen. Jesus war auch kein Nationalist.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen