Anklage Staatsanwaltschaft klärt Diebstahlserie in Dresden auf

Der Eingang zum Oberlandesgericht, Landgericht und Amtsgericht in Dresden
Gerichtsgebäude in Dresden, in dem Land- und Amtsgericht untergebracht sind Bildrechte: dpa

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat nach eigenen Angaben eine Diebstahlserie aufgeklärt und gegen einen 37-Jährigen Anklage beim Amtsgericht Dresden erhoben. Dem beschuldigten Deutschen werden Diebstahl und Sachbeschädigung in mehreren Fällen vorgeworfen. Dabei soll der die gestohlenen Dinge stets für sich behalten und bei seinen Einbrüchen erheblichen Sachschaden haben.

  • So soll der Beschuldigte im Dezember 2018 und im Februar 2019 zweimal gewaltsam in das gleiche Zahntechniklabor in Dresden-Löbtau eingedrungen sein und dort unter anderem Zahntechniker-Instrumente, einen Laptop, Speichertechnik, eine Brille und einen leeren Tresor im Gesamtwert von 2.000 Euro entwendet haben. Es entstand Sachschaden von fast 10.000 Euro.
  • Im Februar 2019 soll der Beschuldigte in eine Hautarztpraxis in Dresden-Löbtau eingedrungen sein, dort mit einem in der Praxis aufgefundenen Schlüssel den Tresor geöffnet und Rezepte, ein iPad sowie weitere Gegenstände im Gesamtwert von 1.000 Euro entwendet haben, wobei er einen Sachschaden von 500 Euro verursachte.
  • Im April 2019 soll der Mann in eine Kindertagesstätte in Dresden-Pieschen eingedrungen sein, um diverse Gegenstände zu entwenden, was ihm nicht gelang. Bei dem Einbruch wurde eine Alarmanlage aktiviert und der Beschuldigte konnte am Tatort von der Polizei gestellt werden. Durch den Einbruch verursachte der Beschuldigte einen Sachschaden von 800 Euro.
  • Ende April 2019 soll der Beschuldigte gewaltsam in die Geschäftsräume eines Unternehmens in der Trachenberger Straße in Dresden eingedrungen sein und dort ein Mobiltelefon, Fahrzeugschlüssel für drei Pkw sowie Bargeld im Gesamtwert von 2.000 Euro entwendet haben. Mit einem dort gefundenen Schlüssel soll der Beschuldigte weitere Räume geöffnet und dort einen Flachbildschirm, einen Minitresor und eine externe Festplatte im Gesamtwert von 1.200 Euro entwendet haben. Anschließend stahl er mit einem der gefundenen Autoschlüssel einen Pkw im Wert von 18.000 Euro. Bei diesem Einbruch entstand laut Staatsanwaltschaft ein Schaden von 5.400 Euro.

Insgesamt zwölf Straftaten von Ende 2018 bis Mitte 2020

Insgesamt legt die Staatsanwaltschaft dem Beschuldigten im Zeitraum Dezember 2018 bis Juni 2020 zwölf Straftaten zur Last. Der Mann ist den Angaben zufolge vorbestraft. Bei Begehung der Taten stand der Beschuldigte unter sogenannter Führungsaufsicht.

Bereits am 5. Januar hatte der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Dresden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden Haftbefehl gegen den Beschuldigten erlassen, diesen aber zunächst außer Vollzug gesetzt. Ein auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden im April erlassener erweiterter Haftbefehl konnte nicht vollzogen werden, da der Beschuldigte untergetaucht war. Im Zuge der Fahndung wurde der mutmaßliche Serieneinbrecher am 24. Oktober festgenommen und befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 25.11.2020 | 13:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Wildschweine in einem Waldgebiet im Stadtbezirk Tegel in Berlin, 2016 2 min
Bildrechte: dpa

Mehr aus Sachsen