06.07.2020 | 14:54 Uhr Zwei Männer wegen Handel mit Waffenteilen in Dresden angeklagt

In Dresden müssen sich zwei Männer wegen des illegalen Handels mit Waffenteilen vor dem Landgericht verantworten. Wie die Staatsanwaltschaft Dresden am Montag mitteilte, wurde gegen beide Anklage bei der Wirtschaftsstrafkammer erhoben. Die Angeschuldigten sind 56 und 50 Jahre alt.

Waffenteile über Hamburg verschifft

Dem Älteren wird vorgeworfen, in zwei Fällen gegen das Außenwirtschaftsgesetz verstoßen zu haben. Er soll im Jahr 2015 einem Dritten Abzugssets für Sturmgewehre übergeben haben, um diese nach Taiwan zu bringen. In einem zweiten Fall soll er - gemeinsam mit zwei anderen Beschuldigten - Gehäuseteile für Gewehre in einen Frachtcontainer verladen haben, um diesen über den Hamburger Hafen zu verschiffen. Dem 50-jährigen Angeschuldigten wird vorgeworfen, dem 56-jährigen die Waffenteile in beiden Fällen verkauft und von der geplanten Ausfuhr gewusst zu haben.

Hinweis aus den USA

Die Ermittlungen wurden eingeleitet, nachdem der deutsche Zoll einen entsprechenden Hinweis vom Heimatschutzministerium der USA erhalten hatte. Die beiden nicht vorbestraften Männer befinden sich nicht in Untersuchungshaft, da laut Staatsanwaltschaft keine Haftgründe bestehen. Das Landgericht Dresden entscheidet nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens und den Verhandlungstermin.

Quelle: MDR/dpa/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.07.2020 | 16:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen