Spendenaufruf Arche Nova-Team kommt bei Explosion in Beirut mit dem Schrecken davon

Rauchsäule nach einer Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut
Am Dienstag hatte es in Beirut eine gewaltige Explosion gegeben. Weit mehr als 100 Menschen kamen ums Leben. Bildrechte: dpa

Mitarbeiter der Dresdner Hilfsorganisation Arche Nova sind bei der Explosion im Hafen von Beirut offenbar nur knapp einer Verletzung entkommen.

Libanesische Soldaten suchen in den Trümmern nach Überlebenden nach einer massiven Explosion im Hafen von Beirut
Die Lage für die Bevölkerung im Libanon wird sich weiter verschärfen, befürchten Beobachter. Bildrechte: dpa

Wie die Organisation am Mittwoch mitteilte, sind auch die Mitarbeiter von Partnern unversehrt. "Wir sind froh, dass unser Team im Libanon und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer lokalen Partnerorganisationen wohlauf sind - insbesondere weil drei von ihnen kurz vor der Explosion gestern den Flughafen in Beirut verlassen hatten", heißt es bei Facebook. "Sie haben auf ihrem Weg die Detonationswelle abbekommen. Zum Glück gab es aber nur einen leichten Schaden am Fahrzeug."

Arche Nova ist seit 2015 im Libanon im Einsatz. Die Mitarbeiter versorgen die Menschen der Region mit Trinkwasser und Sanitäranlagen. Die Dresdner Hilfsorganisation befürchetet eine Eskalation bei der Versorgung der Bevölkerung und Flüchtlinge und bittet um weitere Spenden.

Quelle: MDR/dk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.08.2020 | 18:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen