18.02.2020 | 05:00 Uhr Schimpfen als Forschungsobjekt - TU Dresden eröffnet Ausstellung

Gestellte Aufnahme zum Thema Hasskommentare in Sozialen Netzwerken
Bildrechte: imago images/photothek

Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden untersuchen schon seit 2017 Hetze und Schmähungen - und das nicht nur im Zeitalter von sozialen Medien. Ergebnisse der Arbeit werden Forscher am Dienstag vorstellen. Ab Mittwoch ist die Schau mit dem Titel "Schmähung - Provokation - Stigma" dann im Buchmuseum der Landesbibliothek bis zum 23. April geöffnet.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt das Projekt über vier Jahre mit insgesamt 7,5 Millionen Euro. Mehr als 40 Wissenschaftler arbeiten an mehr als einem Dutzend Teilprojekten. Die Ausstellung möchte einen Eindruck von der großen Formenvielfalt diskreditierender Äußerungen und Kommunikation vermitteln. Sie umfasst antike Schmähreden und Flugschriften der Reformationszeit ebenso wie Wahlplakate der Weimarer Republik und aktuelle Beispiele, hieß es.

Quelle: MDR/dk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR FERNSEHEN | 17.02.2020 | 22:05 Uhr "Fakt ist!" aus Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen