02.10.2019 | 15:00 Uhr DB AG bestätigt: "Vindobona" Berlin - Dresden - Wien fährt wieder

Die Tschechische Staatsbahn, die Österreichischen Bundesbahnen und die Deutsche Bahn AG legen ab Mai kommenden Jahres die traditionelle Eisenbahnverbindung Berlin - Wien über Dresden und Prag wieder auf. Die Deutsche Bahn AG bestätigte am Mittwoch, dass ab 5. Mai 2020 erstmals ein sogenannter Railjet von Berlin über Dresden, Prag und Wien nach Graz fahre. Die Verbindung in Gegenrichtung soll einen Tag früher starten. Die Reisezeit zwischen Dresden und Wien beträgt voraussichtlich sechs Stunden. Bereits Anfang September hatte ein Sprecher der Österreichischen Bundesbahnen auf Anfrage von MDR SACHSEN entsprechende Pläne angekündigt. Die Deutsche Bahn wollte seinerzeit dazu keine Fragen beantworten.

Nonstop-Züge machen derzeit Bogen um Dresden

Die neue Verbindung knüpft an den legendären "Vindobona"-Zug an, der von 1957 bis Ende 2014 zwischen Spree und Donau unterwegs war. Wegen der Einführung eines geänderten Taktverkehrs Prag - Wien mit Railjets wurde die Verbindung damals eingestellt. Reisende zwischen Dresden und Wien mussten seither in Prag umsteigen. Ab Berlin gibt es aktuell und künftig nach Wien einen Intercityexpress über Passau und einen Nachtzug "Nightjet" über Polen, beiden machen aber einen Bogen um Dresden. Hinzu kommt der neue Railjet auf direkter Linie über Dresden und Prag. Dieser verkehrt um eine Stunde versetzt zum Eurocity-Takt zwischen Berlin und Prag.

Railjet Railjet ist eine Zuggattung der Österreichischen Bundesbahnen und der Tschechischen Staatsbahn. Es handelt sich um klimatisierte Wendezüge mit spurtstarken E-Loks, die auch grenzüberschreitend nach Budapest, Zürich und München fahren. Die Züge verfügen über ein kleines Restaurant sowie verschiedene Komfort-Klassen von der herkömmlichen 2. Klasse bis zum Managerabteil.

Zwei Stunden weniger Zeit bei Tagesausflug ab Dresden nach Prag

Laut Deutsche Bahn AG soll der neue Railjet ab Mai morgens gegen kurz nach 6 Uhr ab Berlin und um etwa 8 Uhr ab Dresden fahren. Prag wird 10:30 Uhr erreicht. Die Rückfahrt ist um 17:30 Uhr geplant. Der Aufenthalt bei einem Tagesausflug ab Dresden in Prag wird sich damit um zwei Stunden verkürzen. Noch bis Dezember dieses Jahres erreicht der morgendliche Eurocity aus Leipzig (Dresden ab 7:10 Uhr) den Prager Hauptbahnhof montags bis sonnabends um 9:26 Uhr. Die Rückfahrt nach Leipzig startet täglich außer an Sonnabenden in Prag um 18:32 Uhr und ist 20:43 Uhr in Dresden. Ein solche Verbindung gibt es laut Auskunft eines Bahnsprechers künftig nicht mehr.

Ein Sprecher des Verkehrsverbundes Oberelbe sagte MDR SACHSEN bereits vor einigen Wochen, die umsteigefreie Zugverbindung Leipzig - Prag über Riesa und Dresden falle im Dezember weg und werde durch einen Inlands-Intercity zwischen Leipzig und Dresden ersetzt. Zwischen Riesa und Dresden nutzen diese Fernzugverbindung viele Pendler mit Abo-Zeitkarten.

Die neuen Zugfahrpläne sollen ab 15. Oktober online verfügbar sein.

Quelle: MDR/lam

Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Fassung des Artikels hieß es, die Verbindung von Berlin nach Graz werde am 4. Mai aufgenommen. Die Deutsche Bahn korrigierte nun ihre Angabe. Der Zug fahre erstmals am 5. Mai. Am 4. Mai fahre der Zug zunächst von Graz nach Berlin.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 02.10.2019 | 15:00 Uhr

1 Kommentar

Fischer vor 51 Wochen

Die neue Zugverbindung ist eigentlich eine deutliche Verschlechterung des Zugangebotes in Richtung CZ. Der morgens wegfallende IC wird zwar durch einen Zug Zwischen Leipzig und Dresden ersetzt. Aber für einen Tagesausfug nach Prag sieht es schlecht aus. Die letzte Verbindung von Prag nach Dresden verkehrt eine Stunde früher als bisher. Mal schön in der Moldaustadt zu abend Essen mit anschließender Rückfahrt, dies ist schon sei Jahren nicht mehr möglich.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen